Talisco – Lasst Euphorie zu!

Talisco ist ein Musiker, der weiß, wie man die ganz großen Momente zelebriert. Mit seinen Songs The KeysYour Wish, Stay oder dem im Dezember veröffentlichten Sun produziert Talisco Songs, die sich zwischen ruhigen aber aufreibenden Momenten und der totalen Euphorie wiederfinden. Dabei lässt er nur zu gerne die ganz große Stimmung wirken und unterstreicht dies stets mit einer opulente Instrumentierung – doch natürlich hat auch die Stimme des Franzosen ein hohen Wiedererkennungswert. Auf seinem neusten Song Closer zeigt sich Talisco vollkommen befreit und tanzt in einem leeren Tanzstudio zu den euphorischen Klängen des Songs. Dabei wirkt der Sänger zufrieden, glücklich und selbstsicher. Mit Sun und Closer hat Talisco zu der Veröffentlichung seines vierten Albums Kings And Fools am vergangenen Freitag noch ein dickes Ausrufezeichen hinzugefügt.

Werbeanzeigen

Wilkinson feat. Hayla – Vom Drum’n’Bass zum EDM

Der britische Produzent Mark Wilkinson, den alle nur unter seinem Nachnamen kennen, war in den letzten Jahren einer der verlässlichsten Produzenten im Bereich des Drum’n’Bass. Mit Songs wie Afterglow, Sweet LiesBreathe oder Half Light begleitet uns 29-Jährige seit nunmehr fast zehn Jahren und ist mit seinen Songs seit acht Jahren auch ein verlässlicher Besucher der britischen Singlecharts. Mit seinen beiden Alben Lazers Not Included (2013) und Hypnotic (2017) schaffte er es auf Platz 2 und 1 der UK Dance Charts und sorgt als Resident DJ seit nunmehr fünf Jahren im Club Amnesia auf Ibiza für den perfekten Sound. Dabei stellt seine neue Single I Need aber auch eine Zäsur dar, denn hier verzichtet Wilkinson auf den charakteristischen Drum’n’Bass, der ihn Mitte der 2010er bekannt gemacht hat und geht in einen deutlich opulenteren EDM über, der Wilkinsons vielfältige Arbeit zeigt. Präsentiert hat Wilkinson den Song mit den Worten It’s not d&b this time but I like to try something different once in a while! Hope you enjoy! und die Resonanz der Fans folgte mit viel Zuspruch. Dass I Need erst jetzt so richtig zündet, ist ein typisches Phänomen von Ibiza-Hymnen. Diese wabern erst einige Monate in den besten Clubs der Welt rum, ehe sie es an die Oberfläche schaffen und hier und da zu einem satten Charthit mutieren. Mit I Need hat Wilkinson den Weg zu einem neuen Hit geebnet und die Nacht im Club einmal mehr gerettet. So kann der Samstagabend kommen.

The Slow Show – Ein komplettes Leben in einer Stimme

Mit den beiden Alben White Water (2015) und Dream Darling (2016) legten die Briten von The Slow Show innerhalb von wenigen Monaten zwei so atemberaubende Alben vor, wie es so nur wenige andere Bands geschafft haben. Rob Goodwins Stimme war es vor vier Jahren, die für Begeisterungsstürme sorgte – hat sie mit der Tiefe und ihrem enormen Bass eine Wirkung, wie ein alter Geschichtenerzähler. Dabei setzt Goodwin seine Stimme so passend in die Arrangements der Band ein, dass es schließlich in den meisten The Slow Show Songs – wie Ordinary Lives oder Bloodline – zu einem wahren Ausbruch kommt. Einem Ausbruch der Instrumentierung, des Arrangements, der Emotionen, Goodwins Stimme und einem Gefühl, das unendliches Leid mit Aufbruch und Mut verbindet. Nun sind The Slow Show nach drei Jahren der Stille mit einem ersten neuen Song zurück und rufen damit alte Gefühle hervor. Denn auf Sharp Scratch greifen Rob Goodwin, Fred Kindt, Joel Byrne-McCullough, James Longden und Chris Hough zu den gewohnt opulenten Arrangements und zeichnen ein warmes Bett aus Instrumenten welches in unseren Köpfen Bilder erzeugt, die getrieben von Erinnerungen sind und abermals vor Emotionen zu explodieren scheinen. Dabei klingt Goodwins Stimme anfangs noch erzählerisch zu den Instrumenten, die schließlich wie ein mahnendes Gewitter ausbrechen um kurz darauf in sich zusammenzufallen und schließlich in einem versöhnenden Traum zu münden, den Goodwin mit seiner starken Stimme auffängt. The Slow Show singen nicht einfach nur Geschichten, sie machen sie durch ihre Musik erlebbar und lassen uns mitfühlen. Auch erleben können wir die Jungs bei einem ihrer vier Konzerte in Berlin, Amsterdam, Antwerpen oder London Mitte April. Doch die Konzerthäuser sind klein, also müsst Ihr schnell sein!

Someone – Ein Soundtrack für das Weltall

Die niederländische Sängerin Tessa Rose Jackson ist unter ihrem Musikprojekt Someone bekannt für ausufernde Musikvideos, die ihre Songs in ein völlig eigenständiges Genre heben. Ihr hauchend, hallender Gesang ist dabei der perfekte Soundtrack für eine Tour durchs Weltall. Verfolgt man Someones Diskografie, kommt man, wenn man The DeepForgive Forget und den heute veröffentlichten Song Pull It Together anhört, unweigerlich an den Punkt, an dem man sich selbst auf die Erde niedersehen sieht. Dabei hat Pull It Together Anleihen des 1969er Bowie Hits Space Oddity und schwelgt in Atmosphären fernab des hiesigen Popgeschehens. Mit opulenter Instrumentierung und großen Gesten singt Jackson von ihrem Blick aus dem Himmel – runter zur Erde und lässt mit Textzeilen wie Stuck on a cloud again. This time i can’t come down. It was an accident oh, won’t you help me out. I made the same mistake, yes I know erahnen, wie sie dort hingekommen ist. Someone ist ambitionierter Pop, der immer auch ausufernd und bombastisch klingt und hoffentlich in Zukunft in dem ein oder anderen Science-Fiction Film zu hören sein könnte.

Moonlight Breakfast – Dreamdance im Breitwandformat

Beim Hören von Look Up wird man das Gefühl nicht los, dass einem der Song irgendwie schon mal begegnet ist. Hört man sich die Stimme von Frontsängerin Christie an, verstärkt sich dieses Gefühl sogar noch einmal. Dabei sind Moonlight Breakfast aus Bukarest dies trotz ihres Newcomer Status überhaupt nicht mehr. Schließlich gibt es die rumänische Band bereits seit 2014, konnten als Support von Jamiroquai, Hurts und Macy Gray spielen und sind bei der Abschlusskundgebung der Olympischen Spiele in Sotschi aufgetreten. Noch dazu haben sie mit ihren 2014er und 2016er Alben Shout und Time einen Soundmix aus Dreampop, Elektro mit Anleihen von Swing und Jazz kreiert. In den letzten beiden Jahren folgten dann mit Go Get It und Bonjour zwei neue Singles. Diese werden jetzt durch die dritte Auskopplung Look Up verstärkt und bauen damit ein ganz neues Soundgerüst für das kommende Album auf. Mit einer deutlichen Annäherung zu Elektro- und Dreampop haben Moonlight Breakfast mit Look Up eine wunderbare Easy Listening Single veröffentlicht, die sich mal opulent und episch, mal heimelig und ganz Indie anhört. Dabei erinnert die Musik immer auch ein wenig an Claire, Cosby oder dem schwedischen Jazz-Duo Koop. So lädt Look Up zum schwelgen fallen lassen ein.

Lauren Daigle – Stark wie Adele

Lauren Daigle hat bereits drei Alben in den USA auf Platz 1 bringen können – den Christian Top 100 Billboard Album Charts. Nun ist sie auch mit ihrem dritten Album Look Up Child in die Top-5 der Billboard-Top 100 Albumcharts eingestiegen und zeigt damit, dass sie dieses Spartendenken nicht nötig hat. Denn Daigle besticht durch eine so starke Stimme, die völlig konträr zu ihrem Erscheinungsbild steht. Ist die in Louisiana lebende Sängerin doch eine zierliche Frau, die darüber hinaus noch deutlich jünger aussieht, als ihre 27 Jahre es vermuten lassen. Dabei erinnert vor allem der Beginn ihrer aktuellen Single You Say an die britische Sängerin Adele und ihrem kraftvollen Someone Like You. Daigle hat den passenden Song für die zunehmend kälter werdenden Tage, berührt uns durch ihre warme Stimme, sowie dem opulent arrangierten Sound und wird uns sicherlich bis weit in den Winter begleiten.

Blaudzun – Die Schwere als Verlässlichkeit

Vor knapp vier Jahren stellte ich Euch den niederländischen Singer/Songwriter Blaudzun mit seinem Song Too Many Hopes For July vor. 2016 kehrte er mit dem Album Jupiter – Part I zurück, welches das erste, aus einer Trilogie, sein sollte. Kam 2017 Jupiter – Part II raus, veröffentlichte Blaudzun vor wenigen Tagen nun mit _UP_ (Jupiter – Part III) das dritte und letzte Album daraus. Wie spannend diese Arbeit war, zeigt sich auf dem nun veröffentlichten Song island_. Dieser trägt die volle Ladung Schmerz, Aufbruch, Verletzlichkeit und Mut in sich. Mit wehmütiger Stimme greift Blaudzun zu der kompletten Palette an Instrumenten und geht von ruhigen Momenten mit dem Klavier, über eine, von Gitarren getriebene, Bridge, bis zum opulenten Refrain voller Schlagzeug und drängendem Gesang. island_ fühlt sich an, wie ein Sturm, durch den man muss, um wieder ins Sonnenlicht treten zu können. Getrieben von einem Gefühl der Leere und Wärme zugleich. Blaudzun spielt mit der Wehmut und schafft es immer wieder aufs neue, Gefühle zu wecken. island_ ist ein volles Versprechen an die Seele und geht einem damit nicht mehr aus dem Kopf.

Howling – Elektroperfektion

Howling – Phases

Es beginnt mit einem, immer wiederkehrendem, Echo. Nach anderthalb Minuten setzt ein ebenso wiederholender Gesang ein, um anschließend immer voluminöser zu werden und schließlich in Minute 2:05 zu einem monotonen Bassbeat zu mutieren und mit Gesang Ry X‘ einzusetzen. Somit sind die ersten zweieinhalb Minuten dramaturgisch so vielschichtig aufgebaut, dass man neugierig die noch folgenden sechs Minuten erwartet. Das alles produziert hat das britisch/deutsche Elektro-Duo Howling. Mittlerweile wohl dauerhaft in Berlin sesshaft geworden, haben sich Sänger Ry X und Frank Wiedemann nach längerer Zeit wieder zusammengetan und mit dem Song Phases einen opulenten achteinhalb Minuten Wegbegleiter geschaffen. Phases pendelt zwischen stumpfen Clubbass und sensiblen Ry X Timbre. Diese Mischung wirkt sphärisch und lässt alles vergessen – wenn man sich darauf einlässt. Somit ist der Weg für ein Nachfolger des Debütalbums Sacred Ground gemacht und lässt auf großes hoffen.

The Slow Show – Eine Stimme geht unter die Haut

The Slow Show - Ordinary Lives

The Slow Show – Ordinary Lives

Es gibt Stimmen, die gehen sofort unter die Haut. Sie erzeugen ein kribbeln und schließlich Gänsehaut. Von der britischen Band The Slow Show gibt es nicht ein einziges Lied, bei dem sich die Gänsehaut nicht aufbäumt. Vor allem bei Songs wie Bloodline oder Dresden packt uns unweigerlich das Gefühl der Verletzlichkeit, Melancholie und Einsamkeit. Sich durch die Songs von The Slow Show zu hören ist, wie einer tragischen Geschichte zu lauschen die voll von Liebe, Emotionen, Kraft und Mut ist. Diese Band, die so viel erzeugt, fügt ihrer Geschichte ein neues Kapitel hinzu. Mit Ordinary Lives sind die fünf Jungs, die aus Manchester kommen, zurück. Dabei haben sie sich musikalisch etwas geöffnet. Mit Ordinary Lives klingen The Slow Show nun nicht mehr nur nach der Verletzbarkeit die das Debütalbum ausmachte. Auf Ordinary Lives klingen sie nach Aufbruch und dem Mut, etwas Neues zu beginnen. Rob Goodwin, singt sich hier mit seiner Bariton-Stimme durch 4 Minuten voll mit Streichern, Gitarren und Schlagzeug. Opulent bleiben The Slow Show auch auf dem neuesten Song, doch entlockt Ordinary Lives dem Hörer nun ein zaghaftes Lächeln. Dies alles passiert unterbewusst und löst Gefühle aus, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie herzzerreißende Momente oder aufkommende Freude bedeuten. Goodwin hatte mal einen Satz, als Beschreibung des The Slow Show Sounds gesagt, der die Wirkung ihrer Songs nicht besser beschreiben könnte. Stille ist das lauteste Geräusch, das Musik haben kann. Sowohl auf einem Album als auch bei einem Konzert erzeugt Stille Spannung wie auch Unbehagen und ist deshalb so kraftvoll. Und auch wenn auf Ordinary Lives keine Stille existiert, trifft dieser Satz einmal mehr auch hier zu.

Walking On Cars – Wo stehst Du?

Vor einem Jahr wurden Walking On Cars hier bereits mit ihrem Song Always Be With You vorgestellt. Die Erwartungen waren groß an das Jahr 2015. Doch blieb ihnen der Durchbruch bis jetzt verwehrt. Nun wird ein neuer Anlauf gewagt. Mit Speeding Cars schaffen Sie es gar noch opulenter zu klingen als sie sich ohnehin anhören, so ist Patrick Sheehy’s Stimme noch facettenreicher. Dazu kommt, dass sowohl der Musik als auch dem Gesang mehr Raum gegeben wurde. Wie das klappt und was dafür reduziert wurde, kann man so gar nicht ausmachen. Jedoch hört man klar raus, dass die Band aus Irland mehr wollen, als nur einem Nischendasein zu fristen. So folgt auf die nun veröffentlichte Single Speeding Cars dann auch Ende Januar ihr Debütalbum Everything This Way. Spätestens dann werden wir wissen, wo sich Walking On Cars wiederfinden werden.