Oliver Heldens & Party Pupils feat. Max - Set Me Free

Oliver Heldens & Party Pupils feat. MAX – Es ist Zeit für die Tanzfläche

Der niederländische Produzent und DJ lebt den Traum eines international, gefeierten DJs. Mit seinen 25 Jahren ist er bereits seit sieben Jahren im Musikgeschäft, aktuell auf Platz 8 der Top 100 DJs laut DJ Magazine und unterschrieb mit gerade einmal 18 Jahren beim bekannten Elektro-Label Spinnin‘ Records einen Vertrag. Ob Avicii, Tiësto, Calvin Harris, Moby, Felix Jaehn, Eric Prydz, Duke Dumont, Möwe oder Odesza – alle waren oder sind bei dem niederländischen Label unter Vertrag. Mit einer geschickten Marketingabteilung lanciert das Label immer wieder neue Songs und Künstler, indem sie als erstes nur den Song veröffentlichen, den Künstler dazu aber nicht benennen. So entsteht ein Hype um den Song, der oftmals schließlich in hohen Chartpositionen endet. Mit Oliver Heldens unter dem Dach von Spinnin‘ folgte nach nur einem Jahr mit Gecko (Overdrive) der erste Nummer-1 Hit in Großbritannien. Hier konnte man gleichzeitig auch die damalige Newcomerin Becky Hill hören. Mit Last All Night (Koala) – das er zusammen KStewart veröffentlichte – konnte Heldens noch im selben Jahr einen weiteren Top-5 Hit in Großbritannien einstreichen.

Oliver Heldens
Oliver Heldens

2019 machte sich der, aus Rotterdam kommende, DJ schließlich an eine Coverversion, die einen noch viel größeren Erfolg für ihn bedeuten sollte. Denn auf Turn Me On verarbeitete Heldens zusammen mit dem britischen DJ Riton und der Sängerin Vula den 80er Jahre Yazoo-Klassiker Don’t Go und nutzten zusätzlich Lyrics des First Choice Hits Doctor Love den sie 1977 veröffentlichten. Oliver Heldens schaffte es mit Turn Me On in 21 Ländern in die Charts und verkaufte den Song über 1 Million Mal. Auf seinem neuen Song Set Me Free verbindet der Niederländer nun Disco, French House und modernen EDM zu einem grandiosen Dancehit. Heldens hat diesen zusammen mit dem US-Amerikanischen Elektro-Duo Party Pupils produziert, das aus Ryan Siegel und Max Schneider besteht. Letzterer ist zusätzlich auch noch as MAX aufgeführt und singt die Lyrics. Veröffentlicht wird die ungewöhnlich poppige Nummer unter Heldens neuem Sublabel OH2, das über sein Hauptlabel Heldeep erscheint. Dieses hat er extra für die poppigeren Dancetracks geschaffen und zeigt damit, wie vielseitig seine Musik und Sounds sind. Set Me Free ist ein absoluter Banger, der gerade erst so richtig durchstartet.

Poolside with DRAMA - I Feel High

Poolside with DRAMA – Im Club der unbegrenzten Möglichkeiten

Vor einem Jahr ist das aus Chicago kommende Duo DRAMA durch ihre Zusammenarbeit mit Gorgon City auf deren Track Nobody erstmals einer größeren Hörerschaft bekannt geworden. Damals wie heute zeichnen sich die beiden US-Amerikaner durch Produktionen von Songs aus, die sich zwischen R&B, Soul und Elektro bewegen und zumeist einen melancholischen Touch haben. Dabei haben DRAMA neben Gorgon City bereits mit Moglii und Pional zusammengearbeitet. Nun haben sich Via Rosa und Na’el Shehade von DRAMA abermals in eine Kollaboration begeben und mit Jeffrey Paradise und seinem Projekt Poolside den Song I Feel High veröffentlicht. Poolside ist dabei kein Unbekannter und hat bereits 2019 mit Panama zusammen den Song Can’t Stop Your Lovin‘ released. Eingeordnet wird Poolside als Daytime Disco, die sich entspannt präsentiert. Auf I Feel High haben Poolside und DRAMA nun eine Atmosphäre geschaffen, bei der man das Gefühl bekommt, so muss es sich anfühlen, die komplette Nacht in einem Club durchzufeiern und dabei, durch unterschiedlichste Hilfsmittel, unvergessliche Impressionen zu erleben.

Poolside & DRAMA
Poolside & DRAMA

So sieht man sich im Refrain fast schon in Trance durch die dunklen Gänge eines Clubs ziehen und immer wieder nach links und rechts in den Durchgängen zum nächsten Raum vorbeischauend die ganze Welt der Freizügigkeit erleben. Da tanzen in einem Raum unter einer riesigen Discokugel die Menschen so ausgelassen und freudig, wie auf einer Abschlussparty, nur um im nächsten Raum den ekstatischen Tanz der nackten Körper zu beobachten. I Feel High ist eine treibende Dancenummer, die uns zum Bewegen animiert und uns mit dem Gesang Via Rosas förmlich hypnotisiert. Und so sind wir auch im dritten Raum des Clubs angekommen, in dem eine Gruppe von Menschen um einen Perkussionspieler tanzt, der von der Menge – wie ein Schlangenbeschwörer – bestaunt wird. Poolside und DRAMA haben einen extrem vielschichtigen Song veröffentlicht, der sich im Verlaufe der etwas weniger als drei Minuten zu einem wahren Kopfkino entwickelt und unseren Körper nicht stillstehen lässt.

Fred Again.. - Julia (Deep Diving)

Fred Again.. – Aus Spoken Words eine Klavier-Hymne basteln

Es wird gerade immer angesagter, sogennante Spoken Words Künstler*innen auf Elektrosongs performen zu lassen. Hier konnten wir dieses Jahr bereits auf Faithless‘ neuem Album All Blessed Songs, wie This Feeling finden, auf denen Suli Breaks performt hat. Hierbei entsteht eine melancholische Stimmung in den Songs, die sich oftmals an einem Gefühl festhält, das nach Trauer klingt. Nun hat der britische Produzent Fred Gibson -alias Fred Again.. – mit Julia (Deep Diving) einen solchen Song veröffentlicht und das Gefühl der Melancholie auf eine neue Stufe gesetzt. Mit intimen Klavirklängen und den Spoken Words der Sängerin Julia Michaels hat Fred Again.. einen Song gebaut, der eine Geschichte erzählt, die so fragil und herzzerreißend ist, wie tanzbar und in sich verlierend. Mit den Textzeilen I’m deep divin‘ into your emotions. And sometimes I think I might be broke. But you’re bringin‘ back all my feelings. And I fuckin‘ love it – die aus einer Sprachnachricht zwischen dem Producer und der Sängerin stammen – wird aus dem Song eine Elektronummer zum schwelgen.

Fred Again..
Fred Again..

Fred Again.. ist dabei kein Unbekannter – auch wenn er bisher nur selten in den Vordergrund gerückt ist. Denn als Produzent ist er unter anderem für Songs von Ellie Goulding, Charli XCX, Shawn Mendes, Rita Ora, BTS, sowie das gesamte Ed Sheeran Album No.6 Collaborations Project verantwortlich, hat dieses Jahr die Solodebütsingle Lifetime von The XX-Frontfrau Romy produziert und bei den BRIT Awards den Preis als Producer of The Year abgestaubt. In einem Interview erzählt der Produzent, dass ihm Julia (Deep Diving) so gut gefällt, weil für mich das Schönste an diesem Sample der schlichte Klang ihrer Sprechstimme ist. Sie ist so herzzerreißend fragil, zugleich aber auch auf eine Art verspielt. Ihre Stimme klingt wie die prickelnde Aufregung einer frischen Liebe. Ich bin ihr so dankbar, dass ich daraus eine ganz neue Sache bauen durfte. Und tatsächlich baut Julia (Deep Diving) die Brücke zwischen melancholischen Verlustmomenten und dem euphorischen Gefühl eines Verliebtseins auf. Fred Again.. hat mit Julia (Deep Diving) den Song für den großen Moment auf der Tanzfläche geschrieben, bei dem wir ganz für uns allein unter der großen Discokugel in Wehmut tanzen.

HONNE - Warm On A Christmas Night

HONNE – Weihnachtliche Neuinterpretation

Vor sechs Jahren begann alles mit einem synthiegeladenen, nächtlichen Traum von einem Song. Mit der Debütsingle Warm On A Cold Night hatten die britischen Musiklehrer Andy Clutterbuck und James Hatcher einen Hybriden aus Soul, Funk, Elektro und Pop geschaffen, der sich nicht in die normalen Genremixe einreihen wollte. HONNE kreierten etwas Neues. Mit Ansätzen von Jazz funktioniert ihre Musik sowohl im gediegeneren Umfeld, als auch auf Festivals. Binnen kürzester Zeit von anderthalb Jahren veröffentlichten HONNE mit Warm On A Cold Night und All In The Value (beide 2015), Coastal Love und Over Lover (beide 2016), sowie Gone Are The Days (2016) fünf EP’s welche die Band in ein kollektives Bewusstsein hob. Mit dem 2016er Debütalbum Warm On A Cold Night folgte schließlich eine Auswahl der besten Songs der fünf EP’s, sowie neue Songs. Hierauf enthalten war der, bisher erfolgreichste, Song des Duos Someone That Loves You, den sie zusammen mit Izzy Bizu veröffentlichten. 2018 folgte mit Love Me/Love Me Not das zweite Album, ehe dieses Jahr mit No Song Without You und der gleichnamigen Single No Song Without You schließlich ihr drittes Album veröffentlicht wurde.

HONNE
HONNE

Doch ein Song zieht sich durch die Diskografie der Band, wie kein anderer. Warm On A Cold Night ist die aller erste Single des Duos gewesen, ist Titelgeber ihrer Debüt-EP und ihres Debütalbums und wurde unter anderem mit dem US-Amerikanischen Rapper Aminé 2017 neu eingespielt. Nun haben HONNE sich erneut an den Song gemacht, der so viel für die Briten bedeutet. Für ein winterlich-weihnachtliches Gefühl haben HONNE den Song Warm On A Christmas Night veröffentlicht. Dieser basiert auf der Debütsingle, hat aber eine gänzlich andere Atmosphäre zu bieten. Mit Streichern und einem ruhigen Klavierspiel erinnert der Song an die klassischen Weihnachtssongs von Dean Martin und Frank Sinatra. Leichte textliche Veränderungen heben den Song von Clutterbuck und Hatcher auf eine weihnachtliche Stimmung und sorgen so einmal mehr für wärmende Gefühle. HONNE sind musikalisch auf einem Gebiet unterwegs, das nur von sehr wenigen anderen Künstler*innen bedient wird und zeigen nun selbst bei Weihnachtssongs ein Gespür für heimelige Kamin-Stimmung.

Sia - Hey Boy

Sia – Kehrt zu ihren Ursprüngen zurück

Zusammen mit dem französischen Star-DJ David Guetta hatte die australische Sängerin Sia Anfang der 2010er Jahre ihren internationalen Durchbruch gefeiert. Mit Songs, wie Titanium, She Wolf (Falling In Pieces), Wild One Two, Bang My Head oder Flames schaffte es die eigenwillige Sängerin an die Spitze der Charts weltweit. Dabei geht fast unter, dass die Singer/Songwriterin auch mit Acts, wie Kendrick Lamar, Sean Paul, The Weeknd, Flo Rida, Giorgio Moroder oder Zayn zusammengearbeitet hat. Zumeist eint alle Songs ein elektropoppiger Beat, der durch seine Eingängigkeit direkt ins Ohr geht. Dass dieser Weg eine lange Vorgeschichte hat, zeigt sich erst, wenn man sich die Diskografie der Sängerin anschaut. Denn bereits vor 23 Jahren veröffentlichte Sia Kate Isobelle Furler – wie Sia vollständig heißt – mit OnlySee (1997) – ihr Debütalbum. Nach einem 2-Step orientierten zweiten Album Healing Is Difficult (2001) folgte mit Colour The Small One (2004) nicht nur das dritte Album, sondern auch ein Wechsel der Musikrichtung – hin zu Folk und Jazz, gepaart mit elektronischen Elementen. Auf diesem Album war auch die Single Breathe Me zu finden, die als musikalische Untermalung des Serienfinales der erfolgreichen HBO-Serie Six Feet Under für einen enormen Bekanntheitsschub sorgte und der Sängerin weltweite Chartplatzierungen einbrachte.

Sia
Sia

Mit dem Song Clap Your Hands – aus dem fünften Album We Are Born – kam schließlich eine unerwartet poppige Dance-Rock-Nummer raus, die nach vorne ging und für guter Laune sorgte. Nun knüpft Sia genau an diesen Sound an und hat mit Hey Boy einen Song veröffentlicht, der quietschiger und fröhlicher nicht klingen könnte. Mit gerade einmal zweieinhalb Minuten ist Hey Boy die dritte Singleauskopplung aus dem Soundtrack, des Films Music, der höchstwahrscheinlich Mitte Februar 2021 veröffentlicht wird. Hierbei ist Sia Furler nicht nur die Sängerin des Original Soundtracks, sondern gleichzeitig auch die Autorin und Regisseurin des kommenden Films mit Kate Hudson und Maddie Ziegler. Letztere hatte bereits durch die Tanzperformances in Sias Musikvideos zu Chandelier und Elastic Heart für Staunen gesorgt. Hey Boy ist eine großartige Popnummer, die mit Schalk und Spaß überzeugt und Sia nach langer Zeit nun erstmals wieder zurück zum catchigen Pop bringt, der sie einst einen Schritt weiter in Richtung Erfolg gebracht hat.

CamelPhat feat. Lowes - Easier

CamelPhat feat. LOWES – Erreichen die Ziellinie

Sie haben uns lange darauf warten lassen, doch nun ist es da – das Debütalbum des britischen Elektroduos CamelPhat. Sie waren schon da und remixten Songs, wie Lola’s Theme von den Shapeshifters oder die 2004er Version von Depeche Modes Enjoy The Silence als diese zum Originalzeitpunkt veröffentlicht wurden. Doch erst mit der Single Cola (2017) erreichten sie den Ruhm, den ihre über 100 Remixe nicht erreichen konnten. Denn seit der Zusammenarbeit mit dem, ebenfalls aus Großbritannien kommenden Elderbrook, stehen sie ganz oben auf den Playlisten der Britischen Insel und mittlerweile auch weltweit. Was folgte, waren Songreleases, die allesamt nicht eine schwache Produktion hervorbrachten. So kam es zu der Zusammenarbeit mit der spanischen Sängerin Au/Ra auf Panic Room (2018), der Britin Jem Cooke auf Rabbit Hole (2019) und auf Breathe zusammen mit Christoph (2018) und Rabbit Hole (2019 und hier ohne Christoph) oder auch den bereits bekannten Namen, wie Jake Bugg auf Be Someone (2019) oder Foals-Frontsänger Yannis Philippakis auf Hypercolour (2020). Was auffällt; CamelPhat suchen sich immer wieder Künstlerinnen und Künstler aus, die nicht vorrangig im Elektro zu Hause, sondern zumeist sogar weit entfernt davon sind und bekannt durch ihre Wurzeln im Indie sind.

CamelPhat - Dark Matter
CamelPhat – Dark Matter

Heute ist mit Dark Matter das Debütalbum der beiden Liverpooler erschienen, das nur so mit Superlativen aufwartet. Denn weder kann man von vielen Acts behaupten, satte 16 Jahre zu benötigen, um ihr Debütalbum zu veröffentlichen, noch kommen die meisten Künstler auch nur annähernd an die Trackanzahl von satten 21 Songs oder die Spiellänge von 90 Minuten heran. Gleichzeitig vereinen Dave Whelan und Mike Di Scala auf Dark Matter satte 14 unterschiedliche Featuring-Acts. Neben den bereits bekannten sind auch Noel Gallagher und die Band LOWES dabei. Letztere sind ein Trio aus Lancaster, nördlich von Manchester. Doch das ist noch nicht alles. Auf dem heute veröffentlichten Song Easier ist neben LOWES auch Florence Welch von Florence + The Machine als Songwriterin angegeben. Und plötzlich fällt auf, dass eine der Stimmen auf Easier der von Florence Welch in vielen Passagen extrem ähnlich ist und nicht ganz unbegründet die Frage aufkommen lässt, ob sich Florence Welch hier mit LOWES zusammengetan hat. Mit Easier halten CamelPhat auf jeden Fall den größten Hit bereit, um ihr Debütalbum bestmöglich zu promoten. Dass dies bei so einer Hitdichte gar nicht wirklich notwendig ist, dürfte dann aber doch keinen wundern. CamelPhat haben das Album der Stunde produziert und begeistern mit einer vielschichtigen Produktion und vielen Einflüssen aus dem britischen Indie.

Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

Chet Faker - Low

Chet Faker – Ist zurück!

Es waren verheissungsvolle fünf Jahre Anfang der 2010er für das Projekt Chet Faker gewesen. Hatte der Australier Nick Murphy von 2011 bis 2016 ausschließlich Songs unter dem Namen Chet Faker veröffentlicht, legte er diesen Namen 2016 schließlich ab und veröffentlichte seitdem ausschließlich unter seinem Geburtsnamen weitere Musik. Bekannt geworden ist Faker/Murphy international vor allem durch die Zusammenarbeit mit Flume auf dem Song Drop The Game (2013). Was folgte, waren die äußerst angesehenen Songs Talk Is Cheap, 1998, Bend, Gold und The Trouble With Us zusammen mit Marcus Marr. Als Faker veröffentlicht Murphy mit Built On Glass 2013 nur ein Album, ehe sich das Projekt in eine Pause begeben musste. Damit war vorerst auch Schluss mit dem Mix aus Elektro, Pop und Soul, den Faker so perfektionierte. Als Nick Murphy folgten mit Run Fast Sleep Naked (2019) und Music For Silence (2020) zwei Alben innerhalb kürzester Zeit. In diesen Zeitraum fielen auch die Songveröffentlichungen Fear Less (2016), Your Time (2017) oder Sanity (2019). Unter seinem Geburtsnamen folgte ein Musikstil, der sich nicht all zu sehr von dem des Chet Fakers unterschied. Auch hier waren es große Beats, und eingängige Melodie, die den Sound prägten. Allerdings hatte sich die Art des Gesangs verändert. So klingt er hier offener und zeigt deutlich extrovertiertere Züge in seiner neuen Musik. Während einige Medien das Ende von Chet Faker 2016 so auslegten, als hätte Murphy das Projekt für immer an den Nagel gehängt, erfolgte nun Ende September wieder ein Lebenszeichen.

Chet Faker aka Nick Murphy
Chet Faker aka Nick Murphy

Denn mit der Reaktivierung der sozialen Kanäle von Chet Faker kündigte sich an, dass hierauf etwas geschehen werde. Am 1. Oktober war es dann soweit und veröffentlichte Murphy als Chet Faker, mit Low den ersten neuen Song des Projektes seit 2016. Dabei kommentierte Murphy das wiederaufleben des Chet Faker als eine Frage der Zeit. In einem Interview mit dem britischen Magazin NME klang das ganze 2016 dann so: Als ich Chet Faker startete, war es mehr als eine Art Projekt gedacht. Nun habe ich fast ein halbes Jahrzehnt damit verbracht, für dieses Projekt Musik zu machen und ich bin an einem Punkt angekommen, an dem sich das ganze eher anfühlt, als wäre es mein Leben. Daher möchte ich das Projekt nicht als beendet gesehen haben, sondern die Wandlung eher als eine Art Fortschritt. Es ist nicht etwas so, dass das, was ich getan habe nun beendet ist, es ist mehr so, dass das, was ich heute mache mehr von meinem Leben widerspiegelt und es eine Art Erweiterung meines musikalischen Horizontes bedeutet. Nun war es für Murphy an der Zeit, den Blick wieder auf das Projekt zu richten und mit Low ein Lebenszeichen als Chet Faker auszusenden. Low erinnert dabei ein wenig an Massive Attacks Teardrop, ein wenig an Western und gleichzeitig schleicht er sich so elegant in unseren Kopf, dass wir uns dessen gar nicht so schnell bewusst werden können. Chet Faker ist mit seinem einzigartigen Mix der verschiedenen Stile zurück und verzaubert uns erneut mit seinem neuen Song, als wäre er nie weggewesen.

Sukie - Love And Impatience (EP)

Sukie – Rhythmisch pulsierend

Wenn man sich in einer Partynacht zu etwas hinreissen lässt, dann sind es oftmals die ungewollten Nachrichten, die man im betrunkenen Zustand an den oder die Ex schreibt. Oder – noch unangenehmer – an den Schwarm. Am nächsten Morgen, noch mit einem Kater zu kämpfen, fallen einem die Nachrichten ins Auge und man schämt sich in Grund und Boden. Genau über so einen Moment schreibt die Hamburger Sängerin Sukie von Seld – kurz Sukie. Diesen Freitag veröffentlicht sie ihre Debüt-EP Love And Impatience, auf der sie mit einem modernen Pop-Sound überzeugt. Dabei liegen die Songs schwer. Wie ein Fels, der vom ewigen Auf und Ab des Meeres umspült wird, schaffte es Sukie, in einem modernen Soundumfeld, Melancholie, Antrieb, und etwas morbide, Erhabenes zu kreieren. Auf Action/Reaction kommt dies besonders gut zum Ausdruck.

Sukie - Sober Photo by Tim Erdmann
Sukie – Sober Photo by Tim Erdmann

Die aktuelle Single Sober zollt nun dieser eingangs erwähnten Situation einer durchzechten Nacht Tribut und spielt sich mit Leichtigkeit durch verschiedene elektronische Elemente. Ob Synthies, Claps oder dem rhythmisch, pulsierenden Vibe, den Sober besitzt – das alles zusammen lässt den Song modern, ungewohnt und international klingen. Hier kommen Assoziationen an Alice Mertons No Roots auf, die einst damit einen ebenso pulsierenden Track veröffentlicht hatte und dabei international durch die Decke ging. Bei Sukie war es in den vergangenen Monaten dabei noch recht turbulent. Hatte die Sängerin nicht nur mit Ihrer Debüt-EP allerhand zu tun, wurde auch noch ihr Facebook-Account gehackt und musste sie sich infolge dessen, einen komplett neuen Account erstellen. Insgesamt umfasst die EP sechs Songs, wobei einer die Radio Version von Sober darstellt. Ob mit bedächtigen Pianoballaden, rhythmischen Uptempo-Songs oder den epischen Momentaufnahmen voller Emotionen – Sukie präsentiert auf ihrer EP Love And Impatience eine musikalische Range, die sich nicht auf ein Genre festlegen lässt. Mit Spannung dürfen wir dabei erwarten, wie sich die Welt für die Sängerin nach der Veröffentlichung verwandeln und – welche Songs sie daraus kreieren wird.

Jónsi feat. Robyn - Salt Licorice

Jónsi feat. Robyn – Sound aus einer Parallelwelt

Es überrascht und ist gleichzeitig wenig überraschend, was Sigur Rós Frontmann Jón ‚Jónsi‘ Þór Birgisson nun, so kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Soloalbums Shiver hier veröffentlicht. Denn war die erste Singleauskopplung Exhale dem Soundmuster Sigur Rós‘ noch sehr nahe, folgte mit Swill bereits ein erster Vorgeschmack auf den Sound, der noch kommen sollte. Hier bekommen wir durch das Zusammenspiel aus Autotune und überfrachteten Soundebenen ein Gefühl davon, wie sehr Jónsi von seiner interdisziplinären Arbeitsweise getrieben ist. Wurde mit Cannibal – eine Zusammenarbeit mit Elizabeth Fraser – Mitte August die dritte Single veröffentlicht, folgt nun, nur zwei Tage vor der Albumveröffentlichungen mit Salt Licorice die vierte Single. Darauf zu finden ist auch die Stimme der schwedischen Königin des Dancefloors – Robyn. Hier kommen zwei Künstler zusammen, die so viel eint und die eigentlich doch so weit auseinander liegen. Beide sind in ihren Bereichen Ikonen im Musikbusiness, arbeiten mit verschiedensten Genres und setzen ihrer Kreativität keine Grenzen. So gilt auch für Robyn das Siegel der interdisziplinären Musik und weist sie damit erstaunliche Parallelen zu dem Isländer auf.

Robyn & Jónsi Robyn & Jónsi

Nun haben die beiden mit Salt Licorice einen Song veröffentlicht, über den Robyn sagt: it is such a cute and perfect pop song. Über die Zusammenarbeit und den Song fügt sie dann noch hinzu, dass sie der Song heftig zum Tanzen, aber auch zum Rummachen animiert. Es brauchte gar keine Überlegung, um zuzusagen, mit Jónsi einen Track zu machen. Zu hören ist abermals ein vertrakteter Song mit verschiedenen Ebenen voller Synthies, Bässen, frickeligen Elektrosounds und den beiden Stimmen von Robyn und Jónsi. Dabei ist der progressive Verlauf des Songs eine Annäherung beider Sounds. Würde der Gesang ohne das Soundbett fast schon in einer Popballade aufgehen, federt er gleichzeitig den rauen Charme der Produktion ab und lässt einen Song entstehen, bei dem man begeistert und verstört zugleich ist. Und genau hier schließt sich der Kreis zum Sigur Rós geprägten Sound des isländischen Masterminds. Erscheint am Freitag – nach zehn Jahren – mit Shiver das zweite Soloalbum des Sängers, wird es die Position Jónsis als einen der großartigsten Künstler unserer Zeit weiter untermauern.