Oliver Heldens & Party Pupils feat. Max - Set Me Free

Oliver Heldens & Party Pupils feat. MAX – Es ist Zeit für die Tanzfläche

Der niederländische Produzent und DJ lebt den Traum eines international, gefeierten DJs. Mit seinen 25 Jahren ist er bereits seit sieben Jahren im Musikgeschäft, aktuell auf Platz 8 der Top 100 DJs laut DJ Magazine und unterschrieb mit gerade einmal 18 Jahren beim bekannten Elektro-Label Spinnin‘ Records einen Vertrag. Ob Avicii, Tiësto, Calvin Harris, Moby, Felix Jaehn, Eric Prydz, Duke Dumont, Möwe oder Odesza – alle waren oder sind bei dem niederländischen Label unter Vertrag. Mit einer geschickten Marketingabteilung lanciert das Label immer wieder neue Songs und Künstler, indem sie als erstes nur den Song veröffentlichen, den Künstler dazu aber nicht benennen. So entsteht ein Hype um den Song, der oftmals schließlich in hohen Chartpositionen endet. Mit Oliver Heldens unter dem Dach von Spinnin‘ folgte nach nur einem Jahr mit Gecko (Overdrive) der erste Nummer-1 Hit in Großbritannien. Hier konnte man gleichzeitig auch die damalige Newcomerin Becky Hill hören. Mit Last All Night (Koala) – das er zusammen KStewart veröffentlichte – konnte Heldens noch im selben Jahr einen weiteren Top-5 Hit in Großbritannien einstreichen.

Oliver Heldens
Oliver Heldens

2019 machte sich der, aus Rotterdam kommende, DJ schließlich an eine Coverversion, die einen noch viel größeren Erfolg für ihn bedeuten sollte. Denn auf Turn Me On verarbeitete Heldens zusammen mit dem britischen DJ Riton und der Sängerin Vula den 80er Jahre Yazoo-Klassiker Don’t Go und nutzten zusätzlich Lyrics des First Choice Hits Doctor Love den sie 1977 veröffentlichten. Oliver Heldens schaffte es mit Turn Me On in 21 Ländern in die Charts und verkaufte den Song über 1 Million Mal. Auf seinem neuen Song Set Me Free verbindet der Niederländer nun Disco, French House und modernen EDM zu einem grandiosen Dancehit. Heldens hat diesen zusammen mit dem US-Amerikanischen Elektro-Duo Party Pupils produziert, das aus Ryan Siegel und Max Schneider besteht. Letzterer ist zusätzlich auch noch as MAX aufgeführt und singt die Lyrics. Veröffentlicht wird die ungewöhnlich poppige Nummer unter Heldens neuem Sublabel OH2, das über sein Hauptlabel Heldeep erscheint. Dieses hat er extra für die poppigeren Dancetracks geschaffen und zeigt damit, wie vielseitig seine Musik und Sounds sind. Set Me Free ist ein absoluter Banger, der gerade erst so richtig durchstartet.

The Best Of 2020 Vol.: 12

The Best Of 2020 Vol.: 12

01. SG Lewis – Chemicals (zum Artikel)

02. Faithless feat. Suli Breaks & Nathan Ball – This Feeling (zum Artikel)

03. Haiku Hands feat. SOFI TUKKER – Fashion Model Art (zum Artikel)

04. The Magician – You And Me (zum Artikel)

05. Poolside feat. Panama – Can’t Stop Your Lovin‘

06. The Avalanches feat. Jamie XX, Neneh Cherry & CLYPSO – Wherever You Go (zum Artikel)

07. Disclosure feat. Fatima Diawara – Douha (Mali Mali) (zum Artikel)

08. CamelPhat feat. Yannis Philippakis – Hypercolour (zum Artikel)

09. Bob Marley feat. Robin Schulz – Sun Is Shining (zum Artikel)

10. Bob Moses & ZHU – Desire (zum Artikel)

11. Jaded – In The Morning (zum Artikel)

12. Clueso – Flugmodus (zum Artikel)

13. SYML – The Dark (zum Artikel)

14. May And Robot Koch – Bad Kingdom (zum Artikel)

15. SIND – Welt Verändern (zum Artikel)

16. Aluna feat. SG Lewis – Warrior (zum Artikel)

17. SEEED – Hale Bopp (zum Artikel)

18. Moby – My Only Love (zum Artikel)

19. Billie Eilish – My Future (zum Artikel)

20. Ty Dolla Sign feat. Kanye West, FKA Twigs & Skrillex – Ego Death (zum Artikel)

21. The Coronas feat. Cian – Light Me Up (zum Artikel)
Moby - My Only Love

Moby – Lässt Bilder sprechen

Mit Like A Motherless Child hatte Moby 2017 einen Hoffnungsträger seines einst so zugänglichen Popsounds aus den 2000ern veröffentlicht. Durch umstrittene Äußerungen rückte der New Yorker Produzent, Sänger und DJ jedoch in der Vergangenheit immer öfter mit Negativschlagzeilen in den Vordergrund. Dabei wurde seine Diskografie über die Jahre immer größer und die Dichte der Releases immer kürzer. Hatte Moby im Zeitraum von 1991 bis 2000 mit Moby (1992), Ambient (1993), Everything Is Wrong (1995), Animal Rights (1996) und Play (1999) fünf Alben hervorgebracht, folgten im Zeitraum von 2001 bis 2010 mit 18 (2002), Hotel (2005), Last Night (2008) und Wait For Me (2009) nur vier Albumveröffentlichungen. Im vergangenen Jahrzehnt – also von 2011 bis 2020 – folgte schließlich ein sagenhafter Output von acht Alben. Im Einzelnen waren das Destroyed (2011), Innocents (2013), Long Ambients 1: Calm. Sleep.These Systems Are Failing (beide 2016), More Fast Songs About The Apocalypse (2017), Everything Was Beautiful, and Nothing Hurt (2018), Long Ambients 2 (2019) und All Visible Objects aus diesem Jahr. Dabei ist Mobys kreatives Schaffen gleichermaßen in drei Phasen – simultan zu den drei Dekaden – einzuordnen. Waren es in den 90er Jahren die härteren Sounds, die zwischen Elektropunk und schnellen Beats changierten, wurden die 2000er – zu denen man getrost das 1999er Erfolgsalbum Play hinzuzählen kann –  durch einen starken Popsound seiner elektronischen Musik geprägt. Hier sind vor allem die großen Hits Why Does My Heart Feel So BadNatural BluesPorcelainWe Are All Made Of StarsLift Me UpNew York New York und Disco Lies entstanden.

Moby

Moby

In den 2010ern hatte sich Moby jedoch immer weiter in sein New Yorker Studio zurückgezogen und fiel durch immer provokativere Sichtweisen seines gelebten Veganismus auf. Mittlerweile sagt Moby selbst, dass es seine Hauptaufgabe ist, für den Schutz der Tierwelt zu kämpfen und danach erst die Musik käme. Dies können wir nun eindrucksvoll in seiner neuesten Songveröffentlichung sehen, die mit einem Musikvideo auftrumpft, welches beeindruckend und beklemmend zugleich ist. Mit My Only Love veröffentlicht Moby nun die dritte Single aus seinem – im Mai veröffentlichten – Album All Visible Objects und orientiert sich musikalisch am Sound des Albums Play. Mit einem entspannten Ambient-Sound und der Moby-Stammsängerin Mindy Jones, möchte uns der von Bryan Ferry geschriebene Song einen Ausblick auf das geben, was uns bevorsteht, sollten wir nicht endlich zur Tat schreiten und uns um die Rettung der Natur und all ihrer Vielfalt kümmern. Passend dazu hat Moby ein Musikvideo veröffentlicht, das ein im Animationsstil gehaltenes Leoparden-Jungtier zeigt, welches vor einem niederbrennenden Regenwald zu flüchten versucht. Moby selbst schreibt auf Youtube unter das Video Das Ziel dieses Videos war es, die Menschen an die anhaltenden Schrecken des Klimanotstands und der Rodung von Wäldern zu erinnern und die Menschen daran zu erinnern, dass die Fleisch- und Milchproduktion die Hauptursachen für diese Rodungen sind. Mit My Only Love zeigt sich Moby verbindend und verknüpft seinen erfolgreichen und populären Musikstil der 2000er mit der – für ihn – größten Aufgabe seines Lebens – dem Schutz der Natur und Tiere.

Lomboy - Like Me (Baillie Jnr Remix)

Lomboy – Mit Synthie-Pop aus Österreich in die internationale Musikszene

Lomboy – das ist die österreichische Musikerin Tanja Frinta – hat, nach ihren 2019er Veröffentlichungen Friend’s RomancePerfect World und Like Me nun eine neue Version ihres Songs Like Me veröffentlicht, der deutlich weiter aus sich herauskommt, als es die anderen Songs bisher taten. Mit Einflüssen aus Tokyo, Brüssel und Paris hat die Musikerin eine verspielte Popwelt erschaffen. Aus diesen Erfahrungen speisen sich die Songs der Österreicherin. Dabei scheint Zurückhaltung nicht zu ihren vorrangigen Stärken zu zählen. Nicht anders wäre es sonst zu erklären, dass sich Lomboy für die Produktion ihrer Musik keinen geringeren, als den Londoner Produzenten Yoad Nevo geangelt hat, der bereits Songs für Morcheeba, Sia, Goldfrapp, Sophie-Ellis Bextor oder Moby produzierte. Nun also der Remix des Glasgower Produzenten und DJ’s Baillie Jnr, den der Brite so respektvoll bearbeitet hat, dass selbst Lomboy findet, Baillie Jnr habe dem Song etwas mehr Klarheit in dem Wirrwarr gegeben. Like Me im Baillie Jnr Remix ist dabei eine psychedelische Popnummer, die sowohl irritiert, als auch motiviert und auf jeden Fall immer eine Emotion erzeugt.

Kraak & Smaak feat. Izo FitzRoy & Yuksek – Die Clubsaison beginnt

Sweet Time ist das Resultat aus der Zusammenarbeit von drei der angesagtesten Musikacts momentan. Hat sich das niederländische Trio Kraak & Smaak – das aus Wim Plug, Oscar de Jong und Mark Kneppers besteht – für seine aktuelle Single Sweet Time die Londoner Soulstimme Izo FitzRoy geschnappt, steht die Sängerin dem Produzenten-Trio in Sachen Erfolg in nichts nach. Bereits ihr 2017er Debütalbum Skyline hatte mit der BBC und dem kalifornischen KCRW zwei der einflussreichsten TV- und Radiostationen von sich überzeugen können und 2018 mit der EP Say Something nachgelegt. Als Dritter Act im Bunde tritt Pierre-Alexandre Busson – besser bekannt als Yuksek – in Erscheinung und gibt dem ganzen Song mit seinem Remix eine Note von durchfeiernden Nächten und heißen Tagen am Meer. Yuksek tritt seit 18 Jahren als Produzent und Remixer in Erscheinung und hat bereits mehr als 100 Songs, von Künstlern wie Lana Del Rey, Blur, C2C, Empire Of The Sun oder Moby geremixed. Sweet Time ist ein absoluter Monsterhit, der einzig und allein dafür geschaffen wurde, uns auf der Tanzfläche zum ausrasten zu bringen. Manchmal braucht es dafür nur 4 Minuten und 22 Sekunden, um das hinzubekommen.

David Byrne – Ein Held macht diplomatisch Politik

Die Überschriften sind groß. Er ist zurück, Comeback nach 14 Jahren, Erste Soloplatte seit 2014ließt man heute überall. Dass große Headlines bei niemanden geringeren als David Byrne angebracht sind, steht indes außer Frage. War er von 1977 bis 1991 Sänger der Talking Heads, hat er in dieser Zeit die Popkultur, mit Songs wie Burning Down The House, Once In A Lifetime oder Road To Nowhere geprägt. Hier stand er und seine Band wie nur wenige Andere für das Verschmelzen von den Siebzigern und Achtzigern und hat musikalische Grenzen aufgesprengt. Doch auch nach dem Ende der Talking Heads wurde es um Byrne nicht still. So hat er mit Künstlern wie Philip Glass, X-Press 2, Paul Van Dyk, Arcade Fire oder De La Soul ein wunderbares Potpourri aus den verschiedensten Musikgenres in seiner Diskografie angehäuft. Zwischenzeitlich sogar Alben mit St. Vincent und seinem langjährigen Produzentenfreund Brian Eno veröffentlicht, hat Byrne nun für den 9. März 2018 mit American Utopia ein neues Album angekündigt. Die erste Single daraus, wurde zusammen mit Brian Eno und Sampha produziert. Everybody’s Coming To My House heißt der erste Vorgeschmack des Albums, welches sehr diplomatisch Politik betreibt. Anders, als seine Kollegen von Arcade Fire, Moby oder den Gorillaz, hält sich Byrne mit direkter Kritik gegen bestimmte Personen zurück. Vielmehr fängt er die Stimmung auf den Straßen und stellt die Frage We look around and we ask ourselves—well, does it have to be like this? Is there another way? These songs are about that looking and that asking. Dabei klingt Byrne verspielt, groovig und gleichzeitig kantig. Sein Art-Pop hält die Erinnerung an David Bowie hoch und öffnet sich dem heutigen Pop. David Byrne ist Referenz so vieler, heute höchst erfolgreicher, Künstler. Daher ist ein wenig Superlative bei einer neuen Veröffentlichung des Schottisch-Amerikanischen Sängers durchaus angebracht.

The Best Of 2017 Vol.: 11

01. The Wombats – Turn

 

02. Sundara Karma – Loveblood

 

03. Fever Ray – To The Moon And Back

 

04. Someone – Forget Forgive

 

05. First Aid Kit – It’s A Shame

 

06. Giant Rooks – Mia & Keira (Days To Come)

 

07. Dean Lewis – Lose My Mind (Acoustic)

 

08. Sigrid – Strangers

 

09. M-22 feat. Medina – First Time

 

10. Moby – Like A Motherless Child

 

11. MK – 17

 

12. All The Luck In The World – Landmarks

 

13. HAEVN – Fortitude

 

14. Lewis Capaldi – Bruises

 

15. Panama – The Highs

 

16. Klangkarussell feat. Mando Diao – Jericho

 

17. CamelPhat feat. Elderbrook – Cola

 

18. Schwarz – In Your Eyes

 

19. Amy Shark – Adore

 

20. City Calm Down – In This Modern Land

 

21. Chromeo – Juice

 

Moby – Das Wunderkind ist zurück

Zugegeben – die Überschrift ist etwas reißerisch. Schaut man sich Moby’s Output in den letzten Jahren an, war er nie produktiver und bringt mittlerweile fast jährlich eine neue Platte raus. Doch sind die Intentionen des New Yorker DJ’s andere. Waren die letzten drei Alben sehr kantig und den Fans der 18 und Play Ära eher schwierig zu erschließen, kommt nun mit der ersten Single Like A Motherless Child Hoffnung auf, dass Richard Melville Hall – alias Moby – wieder ein deutlich moderateres Album veröffentlichen könnte. Hier kommt ein rhythmischer Beat, der sogar etwas an Lift Me Up erinnert, zum Einsatz und singen Raquel Rodriguez und Moby in einer hypnotisierenden Art, dass man gespannt verfolgt, wie der Song weitergeht. Moby hat mit Like A Motherless Child seit langem wieder einen Song veröffentlicht, der sowohl den eingefleischten Elektro-Fans, als auch den Pop-Fans gefallen wird.

Arcade Fire – Protestsongs als neue Waffe

Arcade Fire feat. Mavis Staples - I Give You Power

Arcade Fire feat. Mavis Staples – I Give You Power

Die Gorillaz haben es letzte Woche bereits vorgemacht. Ob CocoRosie feat. Anohni, Fiona Apple oder Moby und viele mehr, nie gab es eine größere Protestsongbewegung in den letzten 30 Jahren als heute. Nun hat auch die kanadische Indie-Rockband Arcade Fire einen Song als Statement zum aktuellen politischen Wandel in den USA veröffentlicht. Mit I Give You Power zeigen Arcade Fire eine Seite, die nicht unbedingt zu ihrem Musikstil gehört. So ist I Give You Power markant elektronisch und wird vom Gesang Win Butlers getrieben. Dabei könnte I Give You Power fast schon, von den eingangs erwähnten Briten, Gorillaz kommen. Ob I Give You Power auf dem fünften Album, dass 2017 erscheinen soll, enthalten sein wird und eine musikalische Richtungsänderung markiert, wird sich wohl erst später in diesem Jahr zeigen. Vielmehr ist allerdings anzunehmen, dass I Give You Power ein einzelner Song sein wird, der als Reaktion auf die aktuelle politische Lage zu sehen ist. Unterstütz werden die Kanadier von der amerikanischen Gospel- und Soulsängerin Marvis Staples. Darüber hinaus werden alle Einnahmen an die ACLU – der amerikanischen Brügerrechtsorganisation gesprendet.

MÖWE feat. Daniel Nitt - Lovers Friends

Möwe & Daniel Nitt – Der perfekte Song für den Sommer

Unglaublicher könnte die Entstehung des Produzenten-Duo’s MÖWE nicht gelaufen sein. Das österreichische Duo um Melanie Ebietoma und Clemens Martinuzzi hatte sich in einer Zeit kennengelernt, in der Melanie noch in einer Indie-Band als Sängerin aktiv war. Clemens kam dazu als der alte Bassist die Band verließ. So machten sie einige Zeit zu fünft zusammen Indie, bis sich die Band Mitte 2012 auflöste. Geblieben war eine Freundschaft zwischen Clemens und Melanie und das Interesse weiter Musik zu machen. Und so probierten sie sich aus und kamen nach und nach zur elektronischen Musik. Als sie 2013 ihren ersten Song Blauer Tag veröffentlichten und dieser Song durch die Decke ging, war der Grundstein gelegt. Mittlerweile bei dem Berliner Label Stil vor Talent unter Vertrag, haben MÖWE bereits einige Remixe für bekannte Künstler wie Bilderbuch, Lost Frequencies und Moby sowie vielversprechende Songs wie die Neuinterpretation des Nina Simone Songs Birds Flying High und ihre aktuelle Single Lovers Friend veröffentlicht, bei dem Daniel Nitt die Lyrics singt. Dass die beiden mittlerweile auch mit Gastsängern arbeiten ist insofern erstaunlich, da Melanie zu Beginn von MÖWE noch selbst die Lyrics beisteuerte. Doch bereits 2014 sagten sie in einem Interview, dass ihnen viel an Stimmen liegt, die noch nicht so oft zu hören waren und sie somit auch neue Künstler unterstützen wollen. Ließt man sich Interviews durch und hört sich an, was die beiden sagen, wirken MÖWE sehr bodenständig und direkt. Es ist zu wünschen, dass sie sich diese Art noch lange beibehalten. Auf Lovers Friends kann man diese Bodenständigkeit zumindest teilweise hören. So mag man bei diesem Sommersong von der Weite und seinem entspannten Sound mitgenommen werden um direkt in die Sonne zu fliegen.