Mark Ronson feat. Lykke Li - Late Night Feelings

Mark Ronson feat. Lykke Li – Eine verkannte Partynacht

Independent trifft Mainstream. So in etwa könnte man die Kollaboration von Lykke Li mit Mark Ronson beschreiben. Hatte Lykke Li 2011 einen weltweiten Hit mit I Follow Rivers, entsprang dieser aber dem The Magician Remix, der sich auch in Deutschland an die Spitze der Charts setzte. Alle sonstigen Veröffentlichungen Lykke Lis sind vielmehr größtenteils nur ihrer Fangemeinde bekannt oder in den Playlisten von Independent-Radiostationen zu finden. Mark Ronson wiederum ist in den Chart zu Hause und tritt seit 1998 als Produzent von Künstlern wie Nikka Costa, Macy Gray, Christina Aguilera, Amy Winehouse, Robbie Williams oder den Kaiser Chiefs auf. Darüber hinaus ist Ronson selbst seit 2003 als Künstler mit eigener Musik in den Charts vertreten und arbeitete mit Künstlern, wie Lily Allen, Amy Winehouse, Bruno Mars, Miley Cyrus und nun eben auch Lykke Li zusammen. Auf ihrem gemeinsamen Song Late Night Feelings treffen sich die beiden dann auch zum Katergefühl, nach einer aufregenden Nacht. Dabei klingt Late Night Feelings nach einer wabernden Retrospektive einer Nacht, die von Auf und Abs geprägt ist. So gibt die Grundstimmung einen ruhigen Sound vor, der vor allem beim Refrain ins verspielte rutscht, nur, um zum Ende hin in einen Traumzustand zu gleiten. Ronson hat hier für sein kommendes, fünftes Studioalbum Late Night Feelings, nach Nothing Breaks Like A Heart bereits den zweiten Song veröffentlicht, der sich an das Model des melancholischen Sounds der 80er Jahre anlehnt und diesen wunderbar in die Neuzeit transportiert. Dabei verfolgte Ronson, wie er selbst sagt, das Ziel traurige Hits zu schreiben, da diese eine größere emotionale Resonanz beim Hörer auslösen. Dies hat er auf Last Night Feelings wunderbar geschafft und nebenbei abermals die Hitmaschine angeworfen.

Lizzo - Juice

Lizzo – Der Discobanger 2019

Die amerikanische Hip-Hopperin und Sängerin Melissa Viviane Jefferson – alias Lizzo – zählt zweifellos zu den Anwärtern, auf den ganz großen Durchbruch in 2019. Doch, steht sie nicht einfach nur für eine Musikerin, die gerade am Aufblühen ist, sondern prescht Lizzo mit ihrer Musik und allem was sie ausmacht in die erste Reihe. Dabei ist die aus Houston, USA, kommende Sängerin gar keine Newcomerin mehr. Ist ihr, am vergangenen Freitag, veröffentlichtes Album Cuz I Love You doch bereits ihr drittes Studioalbum und verbindet sie hierauf Genres, wie Hip-Hop, Soul, R&B und Funk so gekonnt miteinander, dass man einfach nur weggeblasen wird. Thematisch behandelt die Sängerin auf dem Album alles rund ums Bodyshaming – oder vielmehr – Bodyloving. Mit Songs über die Körperfülle, Sexualität und die Farbe ihrer Haut hat Lizzo ein Album produziert, welches in 2019 bisher seines Gleichen sucht. Auf der aktuellen Single Juice hat sie dabei den Funk von Pharrell Williams übernommen und ihn tatsächlich noch verfeinert, so, dass sie Williams mit diesem Song schon fast alt aussehen lässt und hat eine ähnlich einzigartige Stimmlage wie Bruno Mars. Mit einem Mix aus Authentizität, Sexiness, nostalgischen Hauch, Ästhetik und einer ordentlichen Menge Augenzwinkern ist Juice ein absoluter Überhit, der keinen still stehen lässt. Wer Lizzo bisher noch nicht auf dem Radar hatte, sollte dies schleunigst nachholen, denn wenn nicht, wird Lizzo ihn überrollen und mit in ihren Bann ziehen.

Mosey – So Damn Funky

Es ist ein Song, der sich im Ohr festsetzt. Der auf der Party zum absoluten Banger wird und den man auch auf einer Vernissage oder Modenschau hören könnte. Dabei hat der Pariser Produzent und DJ Mosey bereits einige Jahre lang Erfahrungen sammeln können, schließlich arbeitet er seit 2012 in der Musikbranche. Hier sorgt er akribisch für den perfekten Sound, den es so bisher auf noch keiner anderen Party gegeben hat. Mit Bonita hat Mosey für seine Single So Damn Funky die perfekte Stimme gefunden und schafft damit einen extrem funkigen French-House Song, der darüber hinaus noch mit R&B aufwartet. Hört man So Damn Funky aufmerksam, wird einem die Art und die Stimme an irgendjemanden erinnern. Und tatsächlich klingt So Damn Funky nach einer Mischung aus Bruno Mars und Prince und besticht durch einen Uptempo-Beat, der in den Kopf wandert und für lange Zeit dort verweilen wird.

Silk City – Projekt voller Masterminds

Grandios! So erfolgreich! Einfach nur Silk City! Silk wer?! Das fragen sich wohl die meisten. Dabei stecken als Masterminds hinter dem, bisher unbekannten, Projekt keine geringeren als der Brite Mark Ronson und der US-Amerikaner Diplo. Steht Ronson für den Sound der späten 2000er, hat er neben seinen Alben Here Comes The FuzzVersionRecord Collection und Uptown Special auch die Hitalben Macy Gray, Adele, Christina Aguilera, Amy Winehouse und Bruno Mars produziert. Der Amerikaner Diplo hingegen, zeichnet sich durch die Produktionen der Alben für Usher, M.I.A., Beyoncé, Madonna und The Weeknd aus. Nun haben sich diese beiden Genies für das Projekt Silk City zu einem Duo zusammengeschlossen und damit ganz neue Erfahrungen gesammelt. So war es unter anderem schwer für Ronson, auf einmal nicht mehr nur die Dinge durchzuziehen, die ihm gefallen, sondern musste sich mit einem Bandkollegen absprechen. Herausgekommen sind viele Songs mit unterschiedlichsten Featuring-Acts. So warten bereits alle sehnlichst auf die Single Electricity, die von Romy Medley Croft von The XX geschrieben wurde und als Sängerin Dua Lipa mit im Boot hat. Mit ihrer aktuellen Single Feel About You zeigen die beiden Produzenten aber bereits jetzt, dass die Aufarbeitung der 90er Jahre Eurodanke-Welle noch kein Ende gefunden hat. Mit dumpfen Housebeats erinnert Feel About You an Robin S‘ Show Me Love und bringt uns dabei so schnell auf die Tanzfläche, dass selbst die Bushaltestelle nicht sicher vor uns wäre. Ronson und Diplo haben hier ein explosives Projekt zum Leben erweckt, dass uns sicherlich die nächsten Monate noch begleiten wird.

The Best Of 2016 Vol.: 10

The Best Of 2016 Vol.: 10

The Best Of 2016 Vol.: 10

01. Jack Grace – All Lost

02. Kungs feat. Jamie N Commons – Don’t You Know

03. Clueso – Neuanfang

04. Two People – If We Have Time

05. Bob Marley – Is This Love (LVNDSCAPE & Boiler Remix)

06. Gavin James – Nervous (Mark McCabe Remix)

07. HAEVN – Bright Lights

08. Gallant – Bourbon

09. Tom Chaplin – Quicksand

10. Philipp Poisel – Erkläre Mir Die Liebe

11. Hyphen Hyphen – Just Need Your Love

12. Petit Biscuit – Sunset Lover

13. LP – Lost On You

14. LCAW – Painted Sky

15. James Arthur – Say You Won’t Let Go

16. Calum Scott – Dacing On Me Own (Tiësto Remix)

17. Nick Murphy – Fear Less

18. Bon Iver – 33 „GOD“

19. Mule Man – One Hand Clap

20. Crystal Fighters – All Night

21. Bruno Mars – 24K Magic

Bruno Mars – die Discokanone ist zurück

Bruno Mars - 24k Magic

Bruno Mars – 24k Magic

Es ist ein wahrer Referenz-Song des Hawaiianers Bruno Mars. Sein neues Single 24k Magic weist so viele verschiedene Elemente der Popgeschichte der letzten 40 Jahre auf, dass man sich gar nicht entscheiden kann, welchen Part des Songs man am besten findet. Da wird gleich zu Anfang des Songs mit einem, an Daft Punk erinnernden, Intro begonnen. Um dann mit siebziger-Jahre-Synthie weiterzumachen. Es folgen Elemente, die Pharell Williams perfektioniert hat, um schließlich selbst Missy Elliots berühmtes „Ohhh Uhhh“ mit aufzunehmen. Bruno Mars macht seit einigen Jahren das, was sich sonst keiner in der Poplandschaft traut – fernab der hippen Genres kontinuierlich Discosongs produzieren. Den Sound erschaffen, den kein anderer Mainstreamkünstler aktuell anbietet. Damit hat er sich eine Komfortzone geschaffen, die ihm sowohl künstlerisch, als auch kommerziell ungeheure Freiheiten schafft. Diese Freiheit merkt der Musikliebhaber und lässt sich darauf ein. So ist 24k Magic der Song, der uns bis weit in den Winter hinein begleiten wird und den wir alle lieben lernen werden.

Lana del Rey – das Spiel mit Retro

Lana Del Rey bleibt irgendwie stehts unnahbar. Wenn einer von Euch schonmal in den Genuß ihrer Live-Performances gekommen ist, werdet Ihr wissen was ich meine. Da steht dieses Mädchen ein wenig lasziv, ein wenig neben sich auf der Bühne und haucht ihre Songs dahin und das Publikum staunt und ist begeistert. Woher diese Faszination kommt, könnte wohl kaum einer der Konzertbesucher sagen.

Es wird ihre Gleichgültigkeit sein mit der sie performed, gepaart mit dem Retrosound – der übrigens auch nur durch den Clip zu ‚Video Game‘ immer noch aufrecht erhalten wird. Ist das Album ‚Born To Die‘ doch auch nur von Leuten produziert worden, die ebenso Tracks für Kylie Minogue, Bruno Mars oder Dido produzieren. Bleibt also zu resümieren, dass Lana Del Rey einfach gut ist in dem was sie macht – die Leute für ein paar Minuten mit in ihre Welt zu nehmen.

Nun kommt sie mit ihrem neuesten Streich ‚West Coast‘ zurück und gibt uns einen Vorgeschmack auf die Richtung, die das kommende Album ‚Ultraviolence‘ einschlagen könnte. Weniger episch mehr an die sechziger gelehnt ist man geneigt zu sagen, doch ist es irgendwie trotzdem ein typischer Lana Del Rey Song. Und dafür mag man sie.