Mallrat - Rockstar

Mallrat – Mit einem Rockstar in Richtung Debütalbum

SOML begleitet die australische Sängerin Mallrat nun bereits seit ihrer Debüt-EP 2016 und hat über die Jahre von Releases der Songs Uninvited, Better, Groceries und Drive Me Round berichtet. Im Verlauf dieser Veröffentlichungen konnten wir sehen, wie sich die – damals 17-Jährige Brisbaner – Sängerin musikalisch weiterentwickelte. Waren ihre ersten Songs noch von einer Sturm und Drang Phase geprägt, bei der sich Grace Shaw hippelig und jugendlich zeigte, ging bereits die letztjährige EP Driving Music in eine Richtung, die für die Sängerin ein Erwachsen werden bedeutete. Hier spielte sie mit musikalischen Umbrüchen (Drive Me Round) und gesanglichen Facetten (Charlie). Nun hat sich Mallrat mit der neuen Single Rockstar zurückgemeldet und beendet damit eine ungewöhnlich lange Phase von einem Jahr ohne neue Musik – der mittlerweile in Los Angeles lebenden Sängerin – zu veröffentlichen. Darauf finden wir deutliche Referenzen an den Dream-Pop-Star der 90er Jahre Mazzy Star.

Mallrat
Mallrat

Mallrat klingt gleich zu Beginn des neuen Songs durch treibende Gitarren und einem verträumten Synthiesound so weich und entspannt, wie wir es selbst auf ihrer letzten EP nicht kennengelernt haben. Hier zeigt sich die Sängerin mit einer neu gewonnenen Gelassenheit, die sich erst in den letzten Monaten einstellte. Denn während sie noch vor einem Jahr von sich selbst behauptete, keine all zu großartige Sängerin zu sein, schärfte sich das Bild mit der Single Rockstar zu ihrem Erstaunen zu einer Stimme mit einem gewachsenen Stimmumfang. Sie selbst sagt, dass ihr die letzten Monate mehr Selbstvertrauen gegeben haben. Dies scheint auch durch die Zusammenarbeit mit dem Songwriter und Produzenten Tommy English gewachsen zu sein. English – der bereits mit Adam Lambert, Dagny, Ladyhawke, und BØRNS zusammenarbeitete – gab Mallrat das Selbstvertrauen und ein größeres Bewusstsein für ihre Stimme. Mit Rockstar deutet sich nach bald fünf Jahren der Musikkarriere ein erstes Album an, das die Sängerin selbst als kurz vor der Fertigstellung kommentiert. Wir können uns daher auf einen Winter mit viel neuer Musik der sympathischen Sängerin freuen.

The Best Of 2018 Vol.: 01

01. Anna Of The North – Someone

02. The Black Eyed Peas – Street Livin‘

03. BØRNS feat Lana Del Rey – God Save Our Young Blood

04. Jack Grace – Row Me Home

05. Editors – Magazine

06. LCAW feat. Sophie Ellis-Bextor – Hummingbird

07. Mausi – Rich Girl

08. Justin Timberlake – Filthy

09. Lane 8 – Stir Me Up

10. Little Hours – Later On (Möwe Remix)

11. Petit Biscuit feat. Panama – Waterfall

12. SCHWARZ – Cold Sunlight

13. Audio Dope – Floating

14. Bløf feat. Geike Arnaert – Zoutelande

15. Chvrches – Get Out

16. Cloves – Bringing The House Down

17. Declan J Donovan – Better

18. Kimbra – Top Of The World

19. Kate Nash – Drink About You

20. Skott – Stay Off My Mind

21. Mallrat – Better

22. David Byrne – Everybody’s Coming To My House

BØRNS feat. Lana Del Rey – Elitär mit Pop

Lana Del Rey hat in den letzten Jahren mit ihrem gehobenen – fast schon elitären – Sound für einen ganz neuen Musikstil gesorgt. Ihre geführte Präsentation und die leicht wabernde Musik sorgen auch sechs Jahre nach ihrem Durchbruch mit Video Games weiterhin für Begeisterung. BØRNS wiederum ist musikalisch so ziemlich das Gegenteil von Del Rey. Hat er auf seinem 2015er Debütalbum Dopamine mit exzentrischen Synthie- und Indie-Pop alle umgehauen, steht vor allem die Glam-Rock Single Electric Love ganz im Zeichen des Amerikaners. 2017 stießen Del Rey und BØRNS, im Zuge der Arbeiten an seinem zweiten Album Blue Madonna, aufeinander und veröffentlichen nun mit God Save Our Young Blood eine Single, die ihre beiden Musikstile vereint. So wird dem typischen BØRNS-Synthie einfach die Geschwindigkeit genommen und vermischt sich mit einem exaltierten Del Rey’s Sound. Rausgekommen ist mit God Save Our Young Blood ein Sound, der dennoch zu beiden passt und darüber hinaus überraschend klingt. Für BØRNS ist es nach der Zusammenarbeit mit Petite Meller die zweite Kollaboration – und die kann sich sehen lassen. God Save Our Young Blood ist ein wunderbarer Song um die Post-Silvester-Erinnerungen noch einmal Revue passieren zu lassen.

FMLYBND – The Killers trifft BØRNS

FMLYBND - Hearts On Fire

FMLYBND – Hearts On Fire

Sie sind erwachsen, haben sogar schon geheiratet und Familien gegründet. Da liegt es nahe sich FMLYBND zu nennen. Das Quartett lebt in Santa Barbara, Kalifornien und liebt es zu Surfen und zu Skaten – wie viele in Kalifornien. Doch seitdem sie 2013 auch die Band gründeten, ist es nicht gerade leichter geworden, ein Alleinstellungsmerkmal zu besitzen – wenn man in Kalifornien lebt. Hört man ihre Musik, sieht dies schon wieder ganz anders aus. Schließlich haben sie es bereits zu Beginn ihrer Bandkarriere 2013 geschafft die vielbeachtete Hype Machine zweimal zu toppen. Nun sind sie zurück mit dem neuen Song ‚Hearts On Fire‘, der wie eine Mischung aus The Killers und BØRNS klingt. Da ist die Opulenz mit Synthesizern und einem exzentrischen Gesang vermischt und vereint all dieses zu einem absoluten Ohrwurm, der hier und da dann auch noch typische Rockattitüden  aufweist. ‚Hearts On Fire‘ wird wohl der dritte Top Titel bei Hype Machine werden und sicher auch die Radiostation erreichen.

The Best Of 2015 Vol.: 09

 

The Best Of 2015 Vol. 09

The Best Of 2015 Vol. 09

 
 
01. Låpsley – Hurt Me

02. Adele – Hello

03. Bloc Party – The Love Within

04. Half Moon Run – I Can’t Figure Out What’s Going On

05. Caravan Palace – Lone Digger

06. City And Colour – Lover Come Back

07. Scouting For Girls – Lifes Too Short

08. Doprah – Zi

09. Fakear – Animal

10. Shannon Saunders – Sheets

11. Matt Simons – Catch & Release (Deepend Remix)

12. Coldplay – Adventure Of A Lifetime

13. BØRNS – Electric Love

14. Gorgon City feat. Romans – Saving My Life

15. Synapson feat. Victor Démé – Djon Maya Maï

16. HAEVN – Where The Heart Is

17. Kovacs – 50 Shades Of Black

18. MØ – Kamikaze

19. Ryan Adams – Bad Blood

20. Fickle Friends – Say No More

21. Tazer X Tink – Wet Dollars

22. KStewart – Ain’t Nobody

23. The 1975 – Love Me

24. Wilkinson feat. Shannon Saunders – Breathe
BØRNS - Dopamine

BØRNS – Und seine elektronische Liebe

BØRNS ist gerade einmal 23 Jahre alt, kommt aus den USA und kann seit nunmehr drei Wochen ein Albumrelease auf seine Kappe nehmen. BØRNS, der gebürtig Garrett Borns heißt, hat mit seinem Debütalbum ‚Dopamine‘ für reichlich Furore gesorgt. Denn gerade die Mischung aus Indie Pop, Psychedelic und Synthie lassen seine Musik ganz groß klingen. Hinzu kommt, dass BØRNS mit einer wunderbar hohen Stimmlage brilliert. Sein Song ‚Electric Love‘ erinnert hierbei ein wenig an Mika’s erste Songs, nur weniger exzentrisch, doch gleichzeitig mit einer gewissen Attitüde überzeugt. Ebenso zu empfehlen ist das dazugehörige Musikvideo, in dem sich BØRNS als großer Glamrock-Star beweist.