The Best Of 2020 Vol. 14

The Best Of 2020 Vol.: 14

01. Roosevelt – Echoes (zum Artikel)

02. Aluna – Envious (zum Artikel)

03. SG Lewis feat. Robyn & Channel Tres – Impact (zum Artikel)

04. Amy MacDonald – The Hudson (zum Artikel)

05. Blu DeTiger – In My Head

06. Romy – Lifetime (zum Artikel)

07. London Grammar – Californian Soil (zum Artikel)

08. Bicep – Apricots (zum Artikel)

09. Polo & Pan – Feel Good (zum Artikel)

10. Hugo Barriol – Stay

11. James Vincent McMorrow with Kenny Beats – I Should Go (zum Artikel)

12. Jono McCleery – Call Me (zum Artikel)

13. Freyr – Avalon (zum Artikel)

14. SYML – I Wanted To Leave (zum Artikel)

15. Novaa – The Futurist (zum Artikel)

16. Mallrat – Rockstar (zum Artikel)

17. The Japanese House feat. Justin Vernon – Dionne (zum Artikel)

18. Maxïmo Park – Child Of The Flatlands

19. Spoon And The Forkestra – Pirates (zum Artikel)

20. Jónsi feat. Robyn – Salt Licorice (zum Artikel)

Mallrat - Rockstar

Mallrat – Mit einem Rockstar in Richtung Debütalbum

SOML begleitet die australische Sängerin Mallrat nun bereits seit ihrer Debüt-EP 2016 und hat über die Jahre von Releases der Songs Uninvited, Better, Groceries und Drive Me Round berichtet. Im Verlauf dieser Veröffentlichungen konnten wir sehen, wie sich die – damals 17-Jährige Brisbaner – Sängerin musikalisch weiterentwickelte. Waren ihre ersten Songs noch von einer Sturm und Drang Phase geprägt, bei der sich Grace Shaw hippelig und jugendlich zeigte, ging bereits die letztjährige EP Driving Music in eine Richtung, die für die Sängerin ein Erwachsen werden bedeutete. Hier spielte sie mit musikalischen Umbrüchen (Drive Me Round) und gesanglichen Facetten (Charlie). Nun hat sich Mallrat mit der neuen Single Rockstar zurückgemeldet und beendet damit eine ungewöhnlich lange Phase von einem Jahr ohne neue Musik – der mittlerweile in Los Angeles lebenden Sängerin – zu veröffentlichen. Darauf finden wir deutliche Referenzen an den Dream-Pop-Star der 90er Jahre Mazzy Star.

Mallrat
Mallrat

Mallrat klingt gleich zu Beginn des neuen Songs durch treibende Gitarren und einem verträumten Synthiesound so weich und entspannt, wie wir es selbst auf ihrer letzten EP nicht kennengelernt haben. Hier zeigt sich die Sängerin mit einer neu gewonnenen Gelassenheit, die sich erst in den letzten Monaten einstellte. Denn während sie noch vor einem Jahr von sich selbst behauptete, keine all zu großartige Sängerin zu sein, schärfte sich das Bild mit der Single Rockstar zu ihrem Erstaunen zu einer Stimme mit einem gewachsenen Stimmumfang. Sie selbst sagt, dass ihr die letzten Monate mehr Selbstvertrauen gegeben haben. Dies scheint auch durch die Zusammenarbeit mit dem Songwriter und Produzenten Tommy English gewachsen zu sein. English – der bereits mit Adam Lambert, Dagny, Ladyhawke, und BØRNS zusammenarbeitete – gab Mallrat das Selbstvertrauen und ein größeres Bewusstsein für ihre Stimme. Mit Rockstar deutet sich nach bald fünf Jahren der Musikkarriere ein erstes Album an, das die Sängerin selbst als kurz vor der Fertigstellung kommentiert. Wir können uns daher auf einen Winter mit viel neuer Musik der sympathischen Sängerin freuen.

Mallrat – Wächst in ihre Schuhe

Wer die australische Sängerin Mallrat seit längerem beobachtet hat, der wird die Evolution der Sängerin bemerkt haben. Hat sich ihr Sound seit 2017 von Uninvited über Better, bis zu Groceries doch immer wieder durch das Anreichern von elektronischen Elemente geformt. Nun hat Grace Shaw unter ihrem Alias Mallrat mit Driving Music eine neue EP veröffentlicht, die in Drive Me Round eine Wandlung vollzieht. Beginnen die ersten zwei Minuten des dreiminütigen Songs, als würde sich Mallrat in einer Blase befinden – mit verträumten Gesang und hallenden fast unverständlichen Backvocals – blüht das letzte Drittel mit einem Uptempo-Beat auf, der einen plötzlichen Ausbruch des Songs bedeutet. Mallrat, die in ihren Songs gerne mit Klischees und gesellschaftlichen Normen spielt, lässt sich hier einmal völlig los und wirkt dabei entspannt und gleichzeitig erwachsen. Wir können uns allerdings sicher sein, dass die Brisbanerin noch eine Menge Material hat, das uns für die kommenden Jahre unterhalten wird – daher kommt der Ruf nach einem Album immer öfter auf. Doch so lange Mallrat ihre EP’s veröffentlicht, freuen wir uns über jeden neuen Song.

Mallrat – Durch den Supermarkt rauschen

Mallrat ist 19 Jahre alt und hat bereits mit den Singles Better und Uninvited für viel Furore gesorgt. Mit ihrem sonnig, leichten Elektropop begeistert die Australierin immer wieder und sorgt nun mit ihrer neuesten Single Groceries einmal mehr dafür, dass man sich wünscht, mit der Sängerin auf dem Supermarktparkplatz abzuhängen. Mit einer Gitarre beginnend, kommt auf Groceries Mallrats Gesang dazu und baut sich in den nächsten dreieinhalb Minuten zu einer positiven Indie-Pop-Hymne auf. Dabei schafft es Mallrat locker und unbeschwert zu klingen und wird in ihrem Heimatland gerade auch wegen ihres eigenwilligen Gesangsstils als rappende Sängerin gehandelt. Seit Jahren nur noch in ihre Musik vertieft, reiste sie bereits seit drei Jahren nicht mehr durch die Welt. Nun ist ihr nächster Schritt, nach Los Angeles zu ziehen, um ihre Musikkarriere voranzutreiben. Mit Uninvited, Better und Groceries im Gepäck dürfte ihr das nicht all zu schwer fallen. SOML ist bereits Fan und freut sich auf alles was kommen mag.

The Best Of 2018 Vol.: 05

01. Royal T feat. Roísín Murphy – Crookers

02. Rüfüs Du Sol – No Place

03. CliQ feat. Alika – Wavey

04. Kid Francescoli – Moon

05. Tash Sultana – Salvation

06. Sam Fender – Play God

07. Clueso – Du und Ich

08. Abi Ocia – Running

09. Noga Erez – Bad Habits

10. Jungle – House in L.A.

11. Jain – Alright

12. Lily Allen – Lost My Mind

13. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Leave A Light On

14. Portugal. The Man – Live In the Moment

15. Lo Moon – Tried To Make You my Own

16. Mallrat – Groceries

17. HAEVN – Back In The Water (Mark McCabe Remix)

18. Goldfrapp feat. Dave Gahan – Ocean

19. The Paper Kites – Bloom

The Best Of 2018 Vol.: 01

01. Anna Of The North – Someone

02. The Black Eyed Peas – Street Livin‘

03. BØRNS feat Lana Del Rey – God Save Our Young Blood

04. Jack Grace – Row Me Home

05. Editors – Magazine

06. LCAW feat. Sophie Ellis-Bextor – Hummingbird

07. Mausi – Rich Girl

08. Justin Timberlake – Filthy

09. Lane 8 – Stir Me Up

10. Little Hours – Later On (Möwe Remix)

11. Petit Biscuit feat. Panama – Waterfall

12. SCHWARZ – Cold Sunlight

13. Audio Dope – Floating

14. Bløf feat. Geike Arnaert – Zoutelande

15. Chvrches – Get Out

16. Cloves – Bringing The House Down

17. Declan J Donovan – Better

18. Kimbra – Top Of The World

19. Kate Nash – Drink About You

20. Skott – Stay Off My Mind

21. Mallrat – Better

22. David Byrne – Everybody’s Coming To My House

Mallrat – Angekommen und Better

Im Mai 2017 fiel die australische Sängerin Mallrat mit ihrer Single Uninvited das erste Mal so richtig auf. Durch ihren modernen Elektrosound und einem sarkastischen Thema über hippe und coole Twentysomethings fand die 19-Jährige sofort ihre Nische. Nun ist sie mit der Single Better zurück und überrascht mit einem deutlich softeren Sound. Hier hören wir fast schon eine Singer/Songwriterin mit einer Prise Folk. Dabei klingt Mallrat noch jünger, als auf Uninvited eh schon. Allgemein luftiger und deutlich verspielter wirkt Better, wie ein Song, eines Mädchens auf dem Land. Dabei keinesfalls langweilig, ist Better ein angenehmer Begleiter für Tage, an denen die Sonne nur selten zu sehen ist.

The Best Of 2017 Vol.: 05

The Best Of 2017 Vol. 05

01. Amber Run – Fickle Game

02. Dreamcar – Kill For Candy

03. Gromee feat. Mahan Moin – Runaway

04. Welshly Arms – Legendary

05. Mallrat – Uninvited

06. Sigrid – Don’t Kill My Vibe

07. Kaind – Tiefe Flüsse

08. Mando Diao – Shake

09. The Kooks – Be Who You Are

10. Kraftklub – Fenster

11. Selma & Gustaf feat. The Unmarried Queen – Where We Once Belonged

12. Hurts – Beautiful Ones

13. San Jua – Break Your Fall

14. Her – Five Minutes

15. HAIM – Right Now

16. Phoenix – J-Boy

17. James Blake – My Willing Heart

18. Shout Out Louds – Oh Oh

19. Saux – For I Know

20.Mr. Juke feat. BJ The Chicago Kid – Angels Your Love

21. Tom Grennan – Praying

Mallrat – Das Spiel mit der Coolness

Mallrat – Uninvited

Mit 17 Jahren und – ja, blondem Haar – singt sich die australische Mallrat, die bürgerlich als Grace Shaw bekannt ist, in die Herzen derjenigen, die sie eigentlich in ihrem Song Uninvited disst. Denn gerade jetzt ist die Bewegung von jungen Sängerinnen mit einer Anti-Coolness-Haltung besonders groß. Von Kiiara über Halsey oder Alma wird gerade groß Stimmung gemacht, sich selbst treu zu bleiben und nicht dem Wahn des stetig Hip seins, zu verfallen. Und dennoch liegt gerade hier der Widerspruch, denn genau mit diesen Songs haben sie riesigen Erfolg und landen ausgerechnet dort, wovor sie eigentlich gewarnt haben – auf den Partys der Coolen. Mallrat singt dabei allerdings so deutlich, dass sie hier nicht zu finden sein möchte, dass man sie fast schon naiv nennen möchte. Wären da nicht Textzeilen wie Smiles are always toothless, but I run out of excuses. So I have to play excited, but I wish I was uninvited und schließlich der Ohrwurm-Refrain Get me off the list, I’ve got nothing on my wrist, die zeigen, wie fernab Mallrat jedweder Naivität ist und so auch zeigt, dass sie weiß wie sie sich selbst am besten positionieren kann. Uninvited ist ein wahnsinnig guter, eingängiger Popsong, der mit Synthie-Beats und cooler Bassline überzeugt. Und ist so ja vielleicht sogar ein sogenannter Grower, der erst mit der Zeit zum Hit wird aber dann richtig einschlägt.