T. Williams & James Jacob feat. Kelli-Leigh - The Remedy

T. Williams – Im absoluten Tanzrausch

Im Frühjahr 2018 schaffte es ein Track des britischen Produzenten-Duos T. Williams & James Jacob in die Hype- und Club-Charts weltweit. Mit Learning Process hatten die beiden für einen großen Clubhit gesorgt, der durch die Zusammenarbeit mit Tim Delxue erst richtig durchstartete. Anderthalb Jahre später sampelt das Duo seinen eigenen Song erneut und legt auf die Housebeats noch die Vocals der Londonerin Kelli-Leigh. Diese wiederum hatte bereits vor zwei Jahren mit ihrem Featuring auf James Hypes More Than Friends für einen Clubhit gesorgt. Nun sind es T. Williams & James Jacob, die sich die wunderbar klare Stimme der Britin zu Nutzen machen und aus Learning Process den Song The Remedy werden lassen. Darauf zu hören sind 90er-Jahre Pianoklänge, die mit Eurodance und Trompeten begleitet werden. Mit The Remedy könnten T. Williams & James Jacob direkt aus den 90er Jahren kommen und würden selbst dort zum Hit werden. Dabei schraubt sich der Track, durch Plays von Größen wie Basement Jaxx, Sister Bliss oder Riva Starr immer höher in den Clubcharts weltweit und ist zu Recht einer der Hits für die kommende Silvesterparty.

Alanis Morissette – Kompromisslos direkt

Im kommenden Jahr feiert das Album Jagged Little Pill der kanadischen Rockröhre Alanis Morissette sein 25-jähriges Jubiläum. Um dies gebührend zu feiern, hat Morissette für den Sommer 2020 eine Jubiläumstour angekündigt, für die bisher ausschließlich Daten für die USA veröffentlicht wurden. Darüber hinaus wird es Jagged Little Pill auch ans Broadway schaffen und in Form eines Musicals zu sehen sein. Als wäre der Kalender für Morissette somit nicht schon voll genug, hat die 45-jährige Sängerin für den 1. Mai 2020 ihr neuntes Studioalbum Such Pretty Forks In The Road angekündigt und mit Reasons I Drink auch gleich noch eine neue Single veröffentlicht. Morissette hat es damit geschafft dass wir uns plötzlich zurück in den 90er Jahren fühlen. Denn mit ihren direkten Songtexten erreicht sie sowohl damals, wie auch heute ein großes Publikum. Auf Reasons I Drink thematisiert die Kanadierin ihre Probleme mit einer Essstörung,  Alkohol- sowie Medikamentensucht, die vor einiger Zeit ihr Leben bestimmten. Hierbei singt sie aus der Ich-Perspektive (Here are the reasons I eat. Reasons I feel everything so deeply when I’m not medicated.), sowie auch aus der Perspektive anderer (Nothing can give reprieve like they do. Nothing can give a break for this soldier like they do.) und hält so ein Thema hoch, das weit verbreitet in der Gesellschaft ist und doch viel zu selten wirklich besprochen wird. Hinzu kommt, dass Reasons I Drink mit einem messerscharfen Gesang Morissettes glänzt und ihren gewohnt rockigen Sound einmal mehr in Bestform präsentiert. 2020 wird wohl eines der aufregendsten und größten Jahre für die dreifache Mutter und wir alle können einen Teil davon abbekommen.

Debby Smith - Something Special (by Lea Braeuer)

Debby Smith – Das ist Pop in seiner besten Art

Eigentlich ist Debby Smith eine absolute Newcomerin – eigentlich. Denn auch wenn der Hörer sie auf ihrer Debütsingle Something Special zum allerersten Mal wahrnimmt, ist die Hamburgerin schon seit knapp zehn Jahren im Musikgeschäft unterwegs. Nicht nur, dass sie an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater ihren Bachelor in Gesang macht, sondern tritt sie seit Jahren auch auf Firmenfeiern, Hochzeiten und ähnlichen Veranstaltungen mit einem enormen Repertoire an Songs auf und war in Bandprojekten in Malaysia, Chile und den USA involviert. Hierher mag wohl auch die Verbindung zu Josh Groban stammen, der sie 2013 auf seiner Welttournee All That Echoes World Tour in Deutschland als Solosängerin engagierte. Nun will es Smith auch international wissen und hat mit ihrer Debüt-EP Peace Of Mind eine wunderbar leichte Interpretation von Pop veröffentlicht, die durch ein 80er und 90er Jahre Feeling und scheu verwendeten Hip-Hop Sounds so sehr in die sommerlichen Tagträume von all denen spielt, die den Herbst gerade vor Augen haben. Dabei ist Something Special eine satte Popnummer, die an die frühen 90er Jahre erinnert, in der Synthies nicht überbordend eingesetzt werden aber deutlich herauszuhören sind. Hiermit trifft sie genau den Nerv der aktuellen Newcomer-Landschaft, die ebenfalls durch Acts wie Shura und Girl In Red bedient werden. Trotz der internationalen Einflüsse bleibt Smith sich treu und schreibt ihre Songs und Texte selbst und produziert diese auch mit. Something Special ist eine wunderbar, warme Version des Sommers, der sich auf entspannte Tage mit Freunden und milden Nächten am Strand einlässt und das Gefühl der vergangenen Monate noch etwas länger versucht wachzuhalten.

Billie Eilish - All The Good Girls Go To Hell

Billie Eilish – Die Klimadebatte erreicht die USA in Form eines gefallenen Engels

Billie Eilish ist aktuell eine der kreativsten Musikerinnen der USA. Mit ihrem Debütalbum When We All Fall Asleep, Where Do We Go? setzte sie weltweit neue Rekorde und war in Deutschland in der ersten Woche nach Veröffentlichung des Albums die am meisten gestreamte internationale Künstlerin überhaupt. Noch ist ihr Überhit Bad Guy nicht abgeklungen, da veröffentlicht die 17-jährige Sängerin mit All The Good Girls Go To Hell bereits ihre sechste Singleauskopplung aus ihrem Debüt. Dabei zeigt sich Eilish als gefallener Engel, der mit seinen Flügeln in einer Ölpfütze landet und nur schwer wieder dort raus und zu Kräften kommt. Dass Eilish dieses Video nicht von ungefähr gedreht hat, zeigt ein Post auf ihrer Instagram-Seite. Hier ruft Eilish zu gemeinschaftlichen Demonstrationen für den Schutz der Umwelt und des Klimas auf und unterstützt damit auch das schwedische Rolemodel der aktuellen Umweltbewegung Greta Thunberg. Hinzu kommt, dass die umtriebige Eilish momentan auch eine eigene Modelinie vermarktet, die am heutigen Freitag und morgigen Samstag – passend zu ihrem Auftritt auf dem Berliner Lollapalooza Festival – in Berlin Mitte einen Pop-Up Store mit den Klamotten ihres eigenen Labels Blöhsh präsentiert. Der – nicht einmal drei minütige – Song hat dabei den Charme eines 90er-Jahre R&B-Tracks, der durch die einzigartigen Eilishs und ihrem zarten Gesang nach einer bittersüßen Abrechnung klingt. Billie Eilish liefert mit jedem einzelnen Song ab und kann mittlerweile nicht nur knapp die Hälfte der Songs auf dem Albums als veröffentlicht nennen, sondern erreicht mit jedem weiteren Song noch ein wenig mehr von ihrem Status als Ausnahmetalent. Und während wir zu All The Good Girls Go To Hell abgehen, schafft es Eilish zu Recht einmal mehr den Hype weiter anzufeuern.

Big Wild - City Of Sound

Big Wild – Let The Disco Heal Your Mood

Mit Maker hatte der US-Amerikanische Produzent Jackson Stell – alias Big Wild – bereits im Januar einen großartigen Song veröffentlicht. Nun hat Big Wild mit City Of Sound die nächste Single veröffentlicht und begeistert abermals mit einem treibenden Sound und geht dabei noch einen Schritt weiter – in Richtung Disco. Mit lässiger Gitarre beginnt der Song noch gänzlich unspektakulär, bis nur wenige Sekunden später ein füllender Dancebeat einsetzt, der sich an die French-House-Zeiten der späten 90er und frühen 2000er anlehnt. Stell selbst erklärt, dass der Song als Ermutigung gesehen werden soll und man bei so vielen Stimmen heutzutage, öfter auf seine eigene hören sollte. Diese Intention hat Stell so energievoll umgesetzt, dass man sich an die großen Discozeiten des Studio 54’s erinnert fühlt. Dabei hat sein Debütalbum Superdream, welches am 1. Februar 2019 erschien, eine Fülle an ähnlich großartigen Songs. Mit der frischen Mischung aus Dance, Instrumenten und mitreißenden Lyrics, lässt Big Wild keine Wünsche offen und ist der perfekte Sound zu den hochsommerlichen Temperaturen.

Jayda G - Significant Changes

Jayda G & Alexa Dash – Summer of the 90’s

Es ist der Song der Nacht. Wer kennt das Gefühl nicht. Sich in eine Nacht begeben zu haben, die am Ende deutlich ausschweifender wurde, als man es geplant hatte. Da laufen wir mit Freunden von der Homeparty über einen Späti durch die Straßen zum Club oder Open-Air-Hotspot und genießen die lauen Nächte mit mitreißender Musik. Jayda G hat so einen Song gerade in der Pipeline. Mit ihrem, im März dieses Jahres, veröffentlichten Debütalbum Significant Changes und dem darauf enthaltenen Sunshine In The Valley katapultiert uns die in Berlin lebende Kanadierin zurück in die 90er Jahre und erinnert an große Hits der Loveparade-Äre. Mit funkigen House-Beats und einem energiereichen Sound, singt dazu Alexa Dash verträumt die Textzeilen Make me believe. […] You make me believe. When you look at me. Genau dieser Mix ist es, der uns am Ende dieser erlebnisreichen Nacht, wenn bereits die ersten Sonnenstrahlen die obersten Etagen der Häuserblocks erreicht haben, im Kopf bleibt und diesen Sehnsuchtsmoment beschert, an dem wir zurück in diese Nacht flüchten wollen. Jayda G & Alexa Dash haben mit Sunshine In The Valley einen – trotz des 90er Jahre Soundkostüms – zeitlosen Song produziert, der wie gemacht für den Sommer 2019 ist.

Fisher - You Little Beauty

Fisher – Die 90er Party geht weiter

Mit Losing It hatte sich der australische Produzent Paul Nicholas Fisher – kurz Fisher – im vergangenen Winter weltweit für einen der Clubhits und Partyanthems verantwortlich gezeichnet. Sein 90er-Jahre Sound und die derben Housebeats sind dabei zu einem Markenzeichen des Produzenten geworden. Mit seiner neuen Single You Little Beauty macht Fisher nun auch dort weiter und gibt uns abermals die Aufgabe, ausgiebig zu feiern. Dabei hat sich Fisher den im Sommer 1980 veröffentlichten Song Love Sensation der amerikanischen Soulsängerin Loleatta Holloway vorgenommen und die Textzeilen You got me burnin‘ ins unermessliche wiederholen lassen. Darunter legte Fisher seinen markanten Bass und baute die Hookline so prägnant aus, dass wir gar nicht anders können, als dazu zu tanzen. You Little Beauty ist ein Track, den wir auf einer Homeparty genauso exzessiv erleben können, wie im Club. Hier werden die einfachsten Reize der Freude beim Tanzen angesprochen und garantieren so, eine unvergessliche Partynacht – woran Fishers You Little Beauty einen großen Anteil hat.

Satin Jackets feat. David Harks – Smoother Elektro für den Frühling

Knapp sechs Wochen ist es nun her, dass Tim Bernhardt – alias Satin Jackets – zusammen mit Panama den Song Automatic veröffentlichten, der sich bei uns in den Köpfen hartnäckig festgesetzt hatte. Nun hat Satin Jackets eine neue Single veröffentlicht und abermals einen wunderbaren Sänger dafür gefunden. Auf Shadow Of You hat sich der Brite und Wahlberliner David Harks eine wunderbare Klangwelt erfüllt und singt auf Satin Jackets entspannter Produktion fast schon hauchend ruhig. Dabei hat sich Satin Jackets einmal mehr in einem Sound verloren, der nach einem warmen Sommertag am Strand klingt. Mit Musikanleihen der frühen 90er Jahre und einem Flashback, bei dem man sich an Crystal Waters Song Gypsy Woman (She’s Homeless) erinnert fühlt, ist Shadow Of You die perfekte Symbiose aus längst vergangenen Discozeiten und dem neuen und aktuellen Dance-Sound. Mit dem in vier Wochen erscheinenden Solar Nights werden wir neben Automatic und Shadow Of You mit Sicherheit ein Album in den Händen halten dürfen, welches voller Überraschungen steckt und uns ein Stück mit zurück, in unsere Jugend nimmt.

Mokoa feat. Dirty Radio- French House hat einen neuen Namen

Für Dirty Radio ist es eine Selbstverständlichkeit aktuell als einen der großen House-Acts gehandelt zu werden. Für den Franzosen Mokoa ist diese Erfahrung auf sich bezogen aber immer wieder aufs Neue überraschend. Nun haben sich die beiden Acts zusammengetan und mit Magic eine Nummer veröffentlicht, die an all das erinnert, wofür French-House steht. Mit einer gewaltigen Prise 90er-Jahre-Feeling und den – wie ein Bienenschwarm – umherfliegenden Lyrics haben die Kanadier von Dirty Radio mit dem Franzosen einen Song produziert, der sofort in die Beine geht und den Vibe der absoluten Ekstase von Songs die den großen Nummern von Modjo und Dax Riders ähnelt, gleichkommt. Damit hat sich Mokoa in den letzten Jahren auf immer größeren Bühnen wiedergefunden und stand bereits neben Acts wie Ofenbach, Kungs, Synapson oder Kavinsky auf der Bühne. Mit seinem Mix aus Disco, Funk und House bringt Mokoa uns die Hochzeit des French-House zurück und lässt uns auf dem 2:49 Minuten – die Magic lang ist – keine Atempause.

Nick Murphy – Geht nach vorne

Selten ist es so spannend, einen Künstler bei seiner Entwicklung zu beobachten, wie man es bei Nick Murphy kann. Mit seinem Alter Ego Chet Faker abgeschlossen, veröffentlicht der Australier seit knapp zweieinhalb Jahren nur noch Songs unter seinem Geburtsnamen. Dabei können wir die Entwicklung vom psychedelisch, chaotischen Fear Less über den Elektrosoul-Song Your Time bis zum, nun veröffentlichten, Song Sanity hören, der wiederum ungewöhnlich poppig und fröhlich klingt. Hierbei nutzt der Sänger und Produzent Synthies und weitere Soundelemente der 80er und frühen 90er Jahre. Sanity ist dabei die Vorabsingle aus Murphys Debütalbum, welches unter seinem richtigen Namen und mit dem Titel Run Fast Sleep Naked Ende April erscheinen wird. Somit öffnet sich Murphy immer weiter und lässt in uns das Gefühl von Freude und Unbedarftheit wachsen, welches es sonst in der Form eher weniger von Murphy zu hören gab.