Middle Kids - Questions

Middle Kids – Melancholische Rebellion

Zugegeben, die Kombination, die das australische Trio Middle Kids mit ihrer neuen Single Questions gewählt hat, ist fast schon ungooglebar. Gibt man es doch ein, bekommt man wahlweise die Top-10, Top-20 oder Top-50 Fakten über Kinder und Jugendliche, die sich als Middle Kids einordnen lassen. Hier werden so interessante Positionen, wie Kids, die jüngere und ältere Geschwister haben, werden immer vernachlässigt oder Kids, die jüngere und ältere Geschwister haben, bekommen immer die Kleidung, die von den älteren Geschwistern schon getragen wurden. Doch wenn es um das australische Trio, rund um Frontsängerin Hannah Joy, geht, gelangen wir unweigerlich wieder zu dem starken Indiesound der Band, den wir bereits auf Real Thing und R U 4 Me? hören konnten. Letzterer kam im vergangenen Oktober raus und setzte alle Zeichen auf ein kommendes Album. Überhaupt sind die Middle Kids sehr rege am Veröffentlichen von Platten. Hatten sie 2017 mit Middle Kids ihre Debüt-EP veröffentlicht, folgte nur ein Jahr später mit Lost Friends das Debütalbum. Wiederum ein Jahr später legten sie mit New Songs For Old Problems eine weitere EP nach und kommen nun zurück mit einem zweiten Album, das Today We’re The Greatest heißen wird und am 19. März erscheint.

Middle Kids
Middle Kids

Während Lost Friend 2018 aus dem Stand in die australischen Top-10 der Albumcharts einsteigen konnte, gewann das Trio zusätzlich mit Album Of The Year einen der wichtigsten Preise des australischen Radiosender Triple J. Auf ihrer neuen Single Questions stellen die Middle Kids Fragen des Vertrauens, des Respekts und der Aufrichtigkeit in einer Beziehung. So beginnt der Song gleich mit den direkten Fragen Wie soll ich Dir vertrauen, wenn du mich die ganze Zeit belügst. Woher soll ich wissen, wer du bist, wenn du die ganze Zeit betrunken bist. Es ist die Wahl dieser direkten Worte, die Middle Kids auch auf Questions wieder so spannend werden lassen und in einen Sound umwandeln, der erneut zwischen Melancholie und Aufbäumen changiert. Mit großen Trompeten kommen die drei schließlich zu dem Punkt, an dem sie sich fragen Ich habe Fragen und Du kennst die Antworten. Aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Tatsachen oder nur Einbildungen sind. Das dazugehörige Musikvideo ist ein One-Take-Clip, bei dem sich die Band in einem Café wiederfindet und mit Blaskapelle und weißem Schimmel durch den Song singt. Die Middle Kids sind ein absoluter Grower. Ihre Songs entfalten ihre Wirkung erst nach mehrmaligem Hören, werden dann aber zu großartigen Indiehymnen und sorgen immer dafür, dass wir zu den Songs der Band tanzen wollen.

London Grammar - Lose Your Head

London Grammar – Rauschen des Meeres

Es ist bereits die dritte Singleauskopplung, aus ihrem, sehnlichst erwarteten, dritten Studioalbum Californian Soil. Nach Baby It’s You und dem Titelsong Californian Soil haben London Grammar nun mit Lose Your Head die dritte Single ausgekoppelt und vermischen sich mit den Sounds ihrer letzten beiden Alben und den Tiefen ihrer ganz persönlichen Erfahrungen. So haben die drei Musiker auf kalifornischen Boden an dem neuen Album gearbeitet und sehr viel Selbstreflexion betrieben. Herausgekommen ist bei Hannah Reid die Erkenntnis, dass sie und ihre Bandkollegen etwas unglaublich großes und emotional wertvolles erschaffen, allerdings das Gefühl haben, teilweise fremdbestimmt zu sein. Im Tonstudio mit Produzent George FitzGerald hat die Band nun daran gearbeitet, diese Vielschichtigkeit und die Zweifel herauszuarbeiten und gleichwohl auch den Wachstum der Band musikalisch wiederzugeben. Herausgekommen sind Songs, die unwirklich schön und ungewohnt elektronisch sind. Auf Lose Your Head hören wir einen Pulsschal aus Beats, der sich um Reids Stimme legt und mit ihr zu einem Schwall aus Emotionen heranwächst.

London Grammar
London Grammar

Schließlich geht das Anschwellen in eine, von Trompeten, Streichern und Perkussions geprägte Auflösung über und lässt den Song durch seine Opulenz scheinen. Hinter dem Song steckt der Gedanke, die Energie und Kontrolle in einer Beziehung zu beschreiben. Trotz des dunklen Songtextes wollte das britische Trio den Song in einer Upbeat-Version haben und arbeiteten schließlich all diese kräftigen Feinheiten des Songs heraus. London Grammar lassen uns als Hörer immer wieder den Moment des sich-verlierens erleben und steuern mit ihrer Musik und Hannah Reids Gesang einen enormen Teil dazu bei, sich immer wieder aufs Neue in die Band und ihre Songs zu verlieben. Mit der Veröffentlichung von Lose Your Head haben London Grammar nun mitteilen müssen, dass sie Californian Soil, das ursprünglich am 13. Februar erscheinen sollte, um zwei Monate nach hinten schieben müssen und nun am 9. April erscheinen wird. Mit den bereits bekannten Songs lässt sich aber immer deutlicher feststellen, dass das neue Album eine Richtungsänderung vornimmt, die Lust auf mehr macht.

Liam Gallagher - All You‘re Dreaming Of

Liam Gallagher – Ein Eskapist wird besinnlich

Sein Leben ist geprägt von Eskapaden, Ausfällen und verbalen Entgleisungen. Bereits seit der Gründung der britischen Band Oasis im Jahr 1991 hatte der jüngere Bruder von Noel Gallagher, Liam, bereits durch fragwürdiges Auftreten von sich Reden gemacht. Doch mit dem einsetzenden Erfolg der Band und so herausragender Songs, wie Wonderwall, Don‘t Look Back In Anger oder Lyla wurde lange über die Art des Auftretens des Songwriters hinweggesehen. Mit Noel Gallagher verkaufte Liam bis zur Auflösung der Band im Jahr 2009 über 70 Millionen Platten. Nachdem sich die Band 2009 endgültig auflöste, verfolgten beide Brüder eigene Solopläne. Während Noel Gallagher unter dem Namen Noel Gallagher‘s High Flying Birds in den vergangenen elf Jahren drei Alben veröffentlichte, die allesamt auf Platz 1 der britischen Albumcharts stiegen, blieb dies Liam Gallagher mit seiner 2009 gegründeten Band Beady Eyes verwehrt. Nach fünf Jahren löste sich die Band schließlich 2014 auf. Seitdem veröffentlichte Liam Gallagher mit As You Were (2017) und Why Me? Why Not (2019) zwei Soloplatten und schaffte hiermit schließlich auch das Glanzstück mit beiden Alben auf Platz 1 der britischen Albumcharts zu kommen.

Liam Gallagher
Liam Gallagher

Nun hat sich Liam Gallagher erstmals an einen Weihnachtssong gewagt und mit All You‘re Dreaming Of einen besinnlichen Song veröffentlicht, der mit Trompeten, Klavier und Gallaghers klarer Stimme wunderbar harmoniert. Erinnert der Jüngere der Gallagher-Brüder mit seiner Stimme stark an John Lennon, zeigt Liam Gallagher nun auf All You‘re Dreaming Of besonders stark, dass diese Verbindung nicht von Ungefähr kommt. Denn hier klingt der Song zeitweise sogar melodisch danach, als würde Liam Gallagher den Refrain von Hey Jude interpretieren. Ob der Bescheidenheit, sowie dem unerwarteten Glück, von Liam Gallagher tatsächlich einmal einen Weihnachtssong zu hören zu bekommen, lässt uns der Musiker dann doch wieder in gewohnt und von sich überzeugter Art wissen, was er von seinem Song hält. All You’re Dreaming Of ist ein sofortiger Klassiker, der perfekt für diese Jahreszeit ist. In Anbetracht des Jahres, das wir alle hinter uns haben, hoffe ich, dass er ein Stück der dringend benötigten Liebe und Hoffnung zurückbringt. Bing Crosby wäre stolz gewesen. Doch in der Tat ist All You‘re Dreaming Of so klassisch produziert, dass dem Song eine Zeitlosigkeit attestiert werden kann und entführt uns damit am 2. Weihnachtsfeiertag in die wohlig und vom Kaminfeuer gewärmten Berghütten unserer Vorstellung.

Bob Marley feat. Robin Schulz - Sun Is Shining

Bob Marley & The Wailers feat. Robin Schulz – Der ewige Sommerhit

Es ist ein Song, der im Sommer kaum präsenter sein könnte. Dabei wurde Sun Is Shining bereits vor rund 50 Jahren veröffentlicht und musste lange Zeit auf seinen Ruhm warten. Wurde der von Bob Marley And The Wailers aufgenommene Song erstmals auf dem 1971 veröffentlichten Album Soul Revolution rausgebracht, fand er sich 1973 auf African Herbsman und 1978 auf Kaya – neu aufgenommen – nochmals wieder. Ist der Song heute ein großartiger Sommerhit und wird jedes Jahr wieder in der Sommerzeit rauf- und runtergespielt, hatte Marley den Song zu Lebzeiten nur sehr selten performed – so sind bis heute nur zwei Momente bekannt, zu denen Marley den Song jeweils als Opening Track gesungen hatte. Nach seinem Tod sollten noch knapp 18 Jahre vergehen, bis dieser Song endlich zu seinem verdienten Ruhm gelangte. Dieses Mal galt allerdings eine Remixversion als Auslöser. Denn der dänische Produzent Funkstar De Luxe remixte Sun Is Shining so herausragend, dass ihm damit der internationale Durchbruch und Erfolg gelang. So schaffte es der Song in 20 Ländern in die Charts und in 13 davon bis in die Top-10. Dabei haben die Songs Marleys seit jeher immer wieder ihren Weg in die Clubszene gefunden, wie der Remix Is This Love von den Produzenten und DJs LVNDSCAPE & Bolier zeigt.

Bob Marley
Bob Marley

Nun – abermals knapp 20 Jahre später – ist es der deutsche DJ und Produzent Robin Schulz, der sich des Songs nochmal angenommen hat und eine pumpende Reggae-Fusion präsentiert. Mit dem Vibe von dicker, heißer Sommerluft zeigt uns Schulz seine Interpretation des Marley-Klassikers. Dabei bearbeitete Schulz Sun Is Shining ähnlich zurückhaltend, wie zuletzt auf seiner Interpretation des Wes‘-Songs Alane. Hier wechseln sich die typischen Elemente des Originals mit einer stampfenden, von Trompeten begleiteten Bridge ab und weisen mit frickligen Soundspielereien auf einen modernen Anstrich hin. Nach mehreren erfolgreichen Singles, wie SpeechlessIn Your Eyes und Alane ist Sun Is Shining bereits die achte Single, die ohne ein dazugehöriges Album veröffentlicht wurden. Ob es von Schulz demnächst ein viertes Studioalbum geben wird, steht aber weiterhin noch nicht fest. Doch lassen uns so sommerliche Songs, wie Sun Is Shining darüber hinwegsehen und Robin Schulz‘ neuen Song direkt wieder auf unsere Playlist setzen.

SYML - The Dark

SYML – My darkness looks different than yours

Es ist der Moment, der musikalisch so vieles verändern kann. Mit einem einfachen Satz, wie Meine Dunkelheit ist eine andere, als die Eure und doch fühlen wir sie alle auf die gleiche Art, hat Brian Fennell seinen neuesten Song angekündigt. Dabei veröffentlicht der aus Seattle kommende US-Musiker hier einen Song, den man so vielleicht kein zweites Mal zu hören bekommt. Denn mit The Dark ist ein Song rausgekommen, bei dem der Singer/Songwriter selbst noch nicht einmal weiss, ob es sich dabei um die finale Version handeln wird. Gleichzeitig empfand es Fennell aber als richtig, ihn jetzt zu veröffentlichen. Mit einem ruhigen, choralen Intro, dem emotionalen Gesang Fennells und dem begleitenden Gitarrenspiel bildet sich in The Dark ein Gefühl heraus, das sich von tiefen Emotionen speist. Dabei baut Fennell eine große Ähnlichkeit zum Song The Night We Met von Lord Huron auf, der einen so epischen Moment in der zweiten Staffel der Kultserie 13 Reasons Why – Tote Mädchen Lügen Nicht einnahm.

SYML

SYML

Fennell selbst fügt auf seiner Facebookseite schließlich zur Veröffentlichung des Songs hinzu: Ich glaube nicht daran, dass wir fürs alleine Leben bestimmt sind, doch verhindert es nicht die Tatsache, dass wir es oftmals sind. Sollte Dich dieser Song alleine vorfinden, wünsche ich mir, dass er eine Zeit lang Dein Begleiter wird. Damit genau ins Schwarze getroffen, klingt The Dark hallend, wie in einer Kathedrale, in der wir alleine mit unseren Gefühlen tanzen. Die daraus resultierende Stimmung, kann so reich, wie zerstörerisch sein und birgt viele Momente, sich über Dinge im Klaren zu werden, die man sonst immer wieder verdrängt. Dabei spielt The Dark genau die Rolle, die gute Musik erzeugen kann, wenn sie so universell, wie passend einsetzbar ist. Fennell geht in The Dark schließlich in einem Trompeten-Höhepunkt auf, eher er sich mit der gleichen, leisen Stimmung verabschiedet, die wir eingangs bereits hören konnten. Man hört Fennell an, dass er ein leidenschaftlicher Musiker ist und wird mit jedem seiner neuen Songs, wie beispielsweise mit Flags oder Take Me Apart, immer wieder aufs Neue berührt.

Al Pride – Zwischen Western, James Bond und pulsierenden Beats

Bereits im November war die Schweizer Band Al Pride mit der Livesession-Version ihres Songs Sober By Tomorrow aufgefallen. Dieser melancholisch, intime Sound, den die Band hier mit Gitarren, Trompeten und Schlagzeug erzeugte, sprach sofort das Herz an. Nun ist am Freitag ihre EP Spruce erschienen, die neben Sober By Tomorrow noch drei weitere Songs enthält. Einer davon ist Hunger, der eine Art mystischer Multigenre-Hit ist. Mit liebevollen – nach Western klingenden – Gitarrensounds, einem pulsierenden Beat, den Synthesizern und einem tiefen, bedächtigen Gesang der beiden Stimmen von Astrid Füllemann und Nico Schulthess erinnert Hunger an einen James Bond Soundtrack der Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Einst als Trio gegründet, zählte die Band nach einzelnen Abgängen auch immer neue Zugänge und ist mittlerweile auf stattliche acht Mitglieder angewachsen. Das beeinflusst auch die Musik – denn je nach Song, gibt es immer auch ein Bandmitglied, welches deutlich mehr zu einem Song beigetragen hat, als es der Rest der Band getan hat. So können sich die Schweizer durch eine Diversität im Sound definieren und zeigen eine Stärke, die kleineren Bands oftmals nur durch äußere Einflüsse möglich ist. Mit Another Vibe haben Al Pride gerade erst die dritte Singleauskopplung veröffentlicht, doch sticht Hunger auf der EP besonders heraus.

The Fratellis - Six Days In June

The Fratellis – Neues Album, neue Single

Man ist fast geneigt, zu sagen, dass die Fratellis endlich zurück sind. Doch trügt der Schein, denn eigentlich war die Band nie wirklich weg. Entgegen der Entwicklung in Deutschland, in dem die Band 2006 nur mit ihrem Debütalbum Costello Music in den Top-50 der Albumcharts landen konnte, haben es Jon, Barry und Mince Fratelli – ob einer dreijährigen Bandpause von 2009 bis 2012 – geschafft, fünf Alben zu veröffentlichen und damit zuletzt mit ihrem 2018er Album In Your Own Sweet Time auch wieder an den Erfolg ihrer ersten beiden Alben anknüpfen können und landeten auf Platz 5 der britischen Albumcharts. Nun haben The Fratellis mit Six Days In June eine erste neue Single veröffentlicht, die zum angekündigten sechsten Studioalbum Half Drunk Under a Full Moon gehört, welches die Band am 8. Mai 2020 veröffentlichen wird. Mit ihrem absoluten Überhit Chelsea Daggers der mittlerweile zum britischen Kulturgut gehört und im Laufe einer Nacht in jedem Pub mindestens einmal gesungen wird, haben sich die Jungs einen Platz an der Sonne des britischen Indies erarbeitet. So konnten sie sich auf den folgenden Alben ausprobieren und mit neuen Sounds arbeiten. Nun zeigen sich The Fratellis auf Six Days In June allerdings wieder in alter Stärke und veröffentlichen eine Single, die mit Trompeten, Gitarren und einem mitreißenden Beat wieder zum mitsingen einlädt. Damit werden The Fratellis hoffentlich auch wieder hierzulande deutlich öfter gespielt und begeistern mit einem bekannten und allseits beliebten Sound ihr Publikum.

Austra - Risk It

Austra – Stimme in ungeahnte Höhen gepitcht

Es klingt ein wenig so, als würde ein verspielter Song aus einer Kindersendung am Samstagnachmittag laufen – hört man sich den neuen Song Risk It von Austra an. Da ist diese enorm gepitchte Stimme von Frontsängerin Kaitlin Austra Stelmanis, die den Song anfangs etwas schwer verdaulich klingen lässt. Doch umso öfter man Risk It hört, umso vertrauter wird der Song und man nimmt plötzlich die Trompeten wahr oder Stelmanis gewohnt tollen Gesang in den Strophen und schließlich den Text, der davon erzählt, zu viel Angst davor zu haben, eine Beziehung zu beenden. So ist der Refrain aus den Worten Risk It, I wouldn’t risk it wie ein Zwiegespräch zwischen Stelmanis selbst. So eine Art guter Engel, böser Engel, die der Sängerin sagen wollen, was sie zu tun hat und was sie besser bleiben lassen sollte. Und letztendlich erkennt man in Risk It – trotz der neuen – hohen Töne, einmal mehr ganz klar heraus, dass es sich um einen Song der kanadischen Band handelt, die mit ihrem langsamen, elektronischen Sound eine Art Wolke bilden, die einmal mehr für 3:57 Minuten alles um einen herum einnimmt. Risk It ist gleichzeitig der erste Vorbote für das Album HiRUDiN, welches für den 1. Mai 2020 zur Veröffentlichung geplant ist. Ebenso gibt es mit dem 18. Mai in Berlin und dem 21. Mai in Wien bereits zwei Konzerttermine für die es Tickets zu kaufen gibt. Ob noch mehr Termine in Deutschland folgen werden, steht zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht fest.

People Museum - Whole Heart

People Museum – Hatten etwas Größeres im Kopf

Spannend wird es immer wieder dann, wenn Musiker und Bands sich gründen und im Popbusiness ankommen, die eigentlich aus ganz anderen musikalischen Welten kommen. So geschehen bei dem aus New Orleans kommenden Duo People Museum. Dieses hat sich 2016 gegründet und begeistert mit einem Mix aus Dreampop, Trompeten und schwelgerischem Gesang. Dabei kommt Claire Givens – die Tochter eines Baptisten ist der als Chor- und Opernsänger arbeitet –  aus dem klassischen Gesangsbereich, der eher in Richtung Opernsängerin geht und mit dem sie nach wie vor in Kirchen auftritt. Jeremy Phipps wiederum ist Produzent und Posaunist und kommt aus dem klassischen Jazzbereich, in dem er auch mehrere Bands gründete. beide zusammen vereinen all ihre musikalische Vielfalt zu einem Dreampopsound, der durch Claires Stimme stark vom 80er-Jahre Sound inspiriert ist. Nach ihrem 2018er Debütalbum I Dreamt You In Technicolor haben People Museum nun vor wenigen Wochen die aussagekräftige EP I Made A Madman Out Of Me And You Laughed veröffentlicht, auf der mit Whole Heart eine wunderbare Dreampopnummer ist, die den jazzigen Anteil inklusive Posaunen von Phipps beinhaltet, wie auch den klaren, hohen Gesang Givens. Whole Heart lädt zum Träumen ein und lässt einen in diesen Träumen abheben. So gucken wir mit Spannung dem kommenden, zweiten Album entgegen, für das es allerdings noch keine näheren Informationen gibt.

T. Williams & James Jacob feat. Kelli-Leigh - The Remedy

T. Williams feat. James Jacob & Kelli-Leigh – Im absoluten Tanzrausch

Im Frühjahr 2018 schaffte es ein Track des britischen Produzenten-Duos T. Williams & James Jacob in die Hype- und Club-Charts weltweit. Mit Learning Process hatten die beiden für einen großen Clubhit gesorgt, der durch die Zusammenarbeit mit Tim Delxue erst richtig durchstartete. Anderthalb Jahre später sampelt das Duo seinen eigenen Song erneut und legt auf die Housebeats noch die Vocals der Londonerin Kelli-Leigh. Diese wiederum hatte bereits vor zwei Jahren mit ihrem Featuring auf James Hypes More Than Friends für einen Clubhit gesorgt. Nun sind es T. Williams & James Jacob, die sich die wunderbar klare Stimme der Britin zu Nutzen machen und aus Learning Process den Song The Remedy werden lassen. Darauf zu hören sind 90er-Jahre Pianoklänge, die mit Eurodance und Trompeten begleitet werden. Mit The Remedy könnten T. Williams & James Jacob direkt aus den 90er Jahren kommen und würden selbst dort zum Hit werden. Dabei schraubt sich der Track, durch Plays von Größen wie Basement Jaxx, Sister Bliss oder Riva Starr immer höher in den Clubcharts weltweit und ist zu Recht einer der Hits für die kommende Silvesterparty.