SYML - Take Me Apart

SYML – Vom unendlichen Repertoire eines Musikers

2019 markiert ein Jahr der kreativen Hochphase bei dem US-Amerikanischen Musiker und Produzenten SYML. War es nicht schon bedeutend genug, dass Anfang des Jahres sein selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht wurde, folgte mit Symmetry vor sechs Wochen bereits eine erste neue Single, die nicht mehr auf dem Album enthalten war. Nun hat Brian Fennell mit Take Me Apart einen weiteren neuen Song veröffentlicht, der sich nahtlos in die kinematographische Kultur seiner Diskografie einfügt. Dabei verfolgt SYML die Linie, sich in keinem festen Genre zu bewegen, sondern springt viel mehr von Song zu Song in den Genre umher. Mal rockig und kratzig, mal soulig oder sogar so leise, dass man während des Songs meint, das Studio knarzen zu hören. Mit Take Me Apart hat sich SYML nun der Liebe zu Horror- und Mysteryfilmen hingegeben. Beginnt der Song mit einem melancholisch, mystischen Klavierspiel, setzt Fennells Gesang kurze Zeit später ruhig und geheimnisvoll ein. Hierbei startet unwillkürlich eine Retrospektive vor dem inneren Auge und lässt gleichzeitig eine Art Zeitraffer entstehen. Schließlich trifft der Höhepunkt des mystischen Moments bei knapp 2:45 Uhr ein und verliert sich in einer großen Soundwolke aus Geigen, Bassbeats und verworrenen Gesangsparts, nur, um schließlich wieder vom melancholischen Klavierspiel eingangs abgeschlossen zu werden. SYML ist in seiner Kreativität nicht zu stoppen und zeigt seine Leidenschaft der musikalischen Untermalung von Momenten auf Take Me Apart einmal mehr eindrucksvoll.

James Morrison feat. Joss Stone – Zwei britische Stars sind zurück

Es liesst sich, wie eine Erfolgsgeschichte – waren Joss Stone und James Morrison doch in den 2000ern zwei der erfolgreichsten britischen Künstler. Hat Stone mit ihren Alben The Soul SessionsMind Body & SoulIntroducing Joss Stone und  Colour Me Free! knapp 9 Millionen Platten verkauft, fanden auch so renommierten Preisen wie ein Grammy und zwei BRIT Awards den Weg in Stones heimisches Regal. Morrison, der erst seit Mitte der 2000er Musik veröffentlichte, kann auf 4,5 Millionen Alben in dieser Dekade zurückblicken und ist ebenfalls Preisträger eines BRIT Awards. Liegt die letzte Albumveröffentlichung bei beiden Künstlern nun schon vier Jahre zurück, konnten sie zuletzt nicht mehr an den Erfolg ihrer Glanzzeiten herankommen. So gehen Beide nun für James Morrisons neue Platte You’re Stronger Than You Know ein Duett ein und veröffentlichen mit My Love Goes On eine soulvolle Popnummer, die von Energie nur so strotzt. Dabei gehen Morrison und Stone ein Studio-Battle ein, welches beide – starken und markanten – Stimmen verschmelzen lässt. Morrison und Stone haben es seit jeher verstanden, Musik zu machen, die ein breites Spektrum an Menschen anspricht und zeigen auf My Love Goes On einmal mehr, wie universal Pop wirken kann.

AnnenMayKantereit – Konventionslos ehrlich

AnnenMayKantereit sind schon eine außergewöhnliche Band. Hat die Band ganz Deutschland im Jahr 2014 im Sturm erobert, basiert ihr Erfolg einzig und allein darauf, dass sie sich ins Zeug legen, Straßengigs – und später in Konzerthallen – spielten und stets und ständig präsent waren. Ihre Spielwut schien schier unerschöpflich. So wurden die Songs Barfuß am Klavier, Oft Gefragt und Pocahontas zu Hymnen einer noch jungen Generation. Das alles liegt erst 3/4 Jahre zurück und doch haben AnnenMayKantereit es geschafft, sich im kollektiven Bewusstsein derart festzusetzen, das sie wohl auch ein Werbeprospekt singen könnten und es würde ihnen Ansehen bringen. Tun sie aber nicht – statt sich endlos lang auf den Songs des zweiten Albums Alles nix Konkretes auszuruhen, haben die Kölner Jungs an ihrem Nachfolgealbum Schlagschatten gearbeitet. Mit der ersten Singleauskopplung Marie präsentieren sie einmal mehr, dass ihre Musik geprägt ist, vom live spielen. Denn hier kommt das Gefühl aus der Performance und allen Facetten, die AnnenMayKantereit so einwandfrei beherrschen. Wenn andere Künstler zu erst ins Studio gehen, einen Song aufnehmen und dann an einer Live-Spielbarkeit arbeiten, haben AnnenMayKantereit schon längst alle begeistert. Marie ist eine Abrechnung mit so viele Themen, die den jungen Sänger Henning May beschäftigen. Von dem Verlust eines Freundes, dem frühen Tod seiner Mutter und dem Gefühl (un-?)glücklich verliebt zu sein. Dabei spielen sie ihre Instrumente gewohnt entspannt und lassen der rauen Stimme Hennings viel Raum zum wirken. So klingt Marie direkter und hat keine polierte Soundästhetik, sondern lädt mit einem Sound für eine Momentaufnahme zum verlieben ein.

CLiQ – Mit Wavey zum Club-Anthem

Kennengelernt auf einer privaten Feier eines Freundes, hat sich das britische Duo CLiQ – bestehend aus Max Reich und Robin M – so gut verstanden, dass es sich nur wenige Wochen später im Studio wiederfand und die ersten Beats bearbeitete. Daraus entstanden ist der Song Wavey, der mit tiefen Housebeats zur absoluten Clubhymne avanciert. Dabei viel ihnen jedes einzelne Element förmlich in den Schoß. So kamen sie auch zu Alika, die den Song instrumental vorgespielt bekam und ihren Gesang darauf legte. Damit veredelte sie Wavey nochmals und sorgte dafür, dass er dieser eindrucksvolle Club-Hit geworden ist, der nun weltweit auf allen Tanzflächen gespielt wird. Wavey ist dunkel, hat einen hypnotischen Beat und einen wunderbar, eingängigen Gesangspart. Ruft den Dienstag zum neuen Freitag aus und feiert mit Wavey den Feierabend durch!

Calvin Harris – greift sich Dua Lipa

Zur Zeit schafft es der Schotte Calvin Harris mit jeder neuen Single zu überraschen. War man riesiger Fan seiner ersten beiden Alben, folgten im weiteren Verlauf seiner Diskografie nur noch große Stampfsongs mit vielen Stars. Diese Linie zieht sich bis heute durch seine Songs und doch ist etwas anders geworden. Calvin Harris sucht sich nicht mehr die ganz großen Acts aus, sondern greift zu Newcomern oder noch weitestgehend unbekannter Sänger, um sie zu Newcomern zu machen. Auf seiner neuen Single One Kiss hat er sich nun die Londonerin Duo Lipa gegriffen – und damit abermals eine soulige und noch unverbrauchte Stimme in Studio bekommen. Musikalisch erinnert One Kiss ein wenig an den Housesound der 90er Jahre. Mit einem Orgelspiel und hier und da fast schon angehauchtem Eurodance ist One Kiss ein absoluter Smasher und gerade richtig für den Samstag, den Frühling und die gute Laune!