2raumwohnung - Das ist nicht das Ende Baby

2raumwohnung – 20 Jahre da, 20 Jahre Sound

Sie gehen mit den Jahren, was 2000 mit dem Song zu einer Zigarettenwerbung begann, entwickelte sich über die Jahre zur riesigen Spielwiese der beiden Bandmitglieder Tommi Eckart und Inga Humpe. Mit ihrem Debütalbum Kommt Zusammen schossen sie ein Feuerwerk an Songs raus, die so sympathisch und direkt waren, dass man sich nur in ihre Lieder verlieben konnte. Mit 2 von Millionen von Sternen folgte schließlich sogar ein zweites Mal eine Untermalung eines Werbeclips. Mit ihren Nachfolgealben wurde das Berliner Duo im weiteren Bandverlauf immer elektronischer – ohne dabei seine Identität zu verlieren – und landete schließlich mit 36 Grad einen absoluten Radiohit der sich mit Platz 22 der Singlecharts gleichzeitig als ihr größte Erfolg, als eigener Release, erwies. Nun wird die Band im Jahr 2020 20 Jahre alt und veröffentlicht hierfür tatsächlich erstmalig eine Best-Of Album. Dieses kommt am 28. Februar in die Läden und heißt passenderweise 20 Jahre. Hierauf finden sich auch neue Songs. Einer davon ist die heute veröffentlichte Single Das Ist Nicht Das Ende Baby. Dieser Song läutete gleichzeitig eine Rückkehr in die Anfangsjahre der Band ein. Denn Das Ist Nicht Das Ende Baby klingt so sehr nach dem Deutschpop der frühen 2000er, dass man seine alte Liebe zur sympathisch, verspielten Band neu entfacht fühlt. Mit leichten Synhtie- und Dancesounds und einer wunderbar hohen Stimme Humpes geht der Refrain so unglaublich schnell ins Ohr, dass man sich in allen Momenten dabei erwischt, den Song zu Summen oder mit den Beinen den Takt nachzugehen. 2raumwohnung sind nach ihrem 2017er Album Nacht und Tag, welches bereits eine Verschmelzung des elektronischen Sounds mit dem Popsound ihrer Diskografie besaß, wieder vollends zurück und begeistern mit direktem, verspielten Deutschpop, der weiß, was er machen muss, um sich in seine Songs zu verlieben.

The Asteroids Galaxy Tour - Dynamite

The Asteroids Galaxy Tour – Explosiv, wie Dynamit

Mit Around The Bend hatte das Dänische Psychedelic Popduo The Asteroids Galaxy Tour – alias Sängerin Mette Lindberg und Produzent Lars Iversen – 2008 einen satten Indiehit gelandet. Dabei wurden sie weltweit in den Clubs gespielt und begeisterten mit einem euphorisch, fröhlichen Popsound, der mal schräg war und mal einfach nur Partystimmung verbreitete. Nun, elf Jahre nach Around The Bend, veröffentlichen The Asteroids Galaxy Tour mit Dynamite bereits ihren fünften Song aus einem Album, welches nach fünf Jahren Pause, noch dieses Jahr erscheinen soll. Dabei ist Dynamite eine energiegeladene Pophymne, die mit Trompeten und 70er-Jahre-Funk aufwartet und so einen satten Ohrwurm in The Asteroids Galaxy Tour-Manier kreiert. So kündigten The Asteroids Galaxy Tour den Song letzte Woche dann auch mit dem kurzen Kommentar Die Trompeten sind zurück! an. Wann genau das vierte Album veröffentlicht wird, steht noch nicht fest. Doch nach fünf ausgekoppelten Songs, dürfte es sich nicht mehr all zu lange hinziehen. Wir sind gespannt und bleiben am Ball.

SG Lewis – Tanzen für die Trilogie

SG Lewis ist ein immer wieder gern gesehener Gast bei SOML. Gab es im Sommer 2016 in Zusammenarbeit mit Gallant Holding Back zu hören, folgte im Herbst 2017 mit Toulouse die Single Times We Had. Nun hat sich der Liverpooler Produzent für seine neueste Single Again den, mittlerweile in den USA lebenden, Briten Totally Enormous Extinct Dinosaurs ins Boot geholt und eine dunkle House-Nummer produziert, die von tiefen Bässen und aufblitzenden Synthies geprägt ist. Damit verfolgt Lewis sein Projekt Dusk/Dark/Dawn mit dem er drei EP’s veröffentlicht, die alle thematisch zusammengehören. War die erste EP Dusk Anfang des Jahres noch von Disco, Funk und Popsounds geprägt, ist nun mit Dark ein düsterer und schwererer Sound an der Reihe. Again bleibt jedoch trotz der Schwere tanzbar und taucht durch Totally Enormous Extinct Dinosaurs‘ weiche Stimme immer ein wenig in die Popwelt ein. Durch diese Zusammenspiele mit anderen Künstlern bleiben SG Lewis‘ Songs immer radiotauglich und versperren sich nicht des Mainstreams.