Klangkarussell feat. GIVVEN - Ghostkeeper

Klangkarussell feat. GIVVEN – Die Tür in unser Innerstes

Es ist schon erstaunlich, wie schnell ein moderner Song zum Klassiker werden kann. Sonnentanz wurde im Sommer 2012 von dem österreichischen Duo Klangkarussell veröffentlicht und mauserte sich binnen kürzester Zeit zu einem absoluten Clubhit. Schon Ende August 2012 erreichte Sonnentanz die deutschen Singlecharts und sollte dort für fast zwei Jahre bleiben. Mit Platz-4 als Höchstposition und einem finalen Austritt aus den Charts Anfang September 2014 gilt er als einer der erfolgreichsten Instrumentalsongs in den deutschen Singlecharts. Mit Netzwerk (Falls Like Rain) folgte ein weiterer Hit, bis es erst in den Charts und schließlich auch musikalisch immer ruhiger um das House-Duo wurde. Mit Jericho folgte schließlich 2017 eine Veröffentlichung, die sich nochmals am Popsound der erfolgreichsten Singles orientierte, ehe Tobias Rieser und Adrian Held gänzlich verstummten. Nach zweijähriger Stille sind Klangkarussell im Herbst des vergangenen Jahres zurückgekehrt und haben mit einem Sound überrascht, der sich deutlich dunkler und kraftvoller anhört, als wir es bisher vom Duo gewohnt waren. Nun haben die beiden Salzburger mit Ghostkeeper einen Song veröffentlicht, der mit einem Deep-House Sound begeistert und den smoothen, entspannten Beat auf ein neues Level hebt. Hinzu kommt die sanfte Stimme GIVVENs, die im Zusammenspielt mit den Beats nicht ganz unbegründet die Assoziation der Netzgemeinde auf Rüfüs Du Sol weckt. Auf Ghostkeeper trägt der Singer/Songwriter – von dem nicht viel mehr im Netz zu finden ist – maßgeblich dazu bei, dass der Song so sphärisch und dunkel klingt und dadurch eine enorme Faszination entwickelt. Ghostkeeper ist der Song, den wir uns anhören werden, wenn wir freudig müde mit den ersten Sonnenstrahlen in Berührung kommend einen Club verlassen oder aber völlig gegensätzlich wir uns mit unseren zerbrechlichsten Gedanken auf den Weg durch die dunklen Straßenschluchten der Großstadt machen, um uns zu sortieren und zu uns zurückzufinden.

The Best Of 2017 Vol.: 11

01. The Wombats – Turn

02. Sundara Karma – Loveblood

03. Fever Ray – To The Moon And Back

04. Someone – Forget Forgive

05. First Aid Kit – It’s A Shame

06. Giant Rooks – Mia & Keira (Days To Come)

07. Dean Lewis – Lose My Mind (Acoustic)

08. Sigrid – Strangers

09. M-22 feat. Medina – First Time

10. Moby – Like A Motherless Child

11. MK – 17

12. All The Luck In The World – Landmarks

13. HAEVN – Fortitude

14. Lewis Capaldi – Bruises

15. Panama – The Highs

16. Klangkarussell feat. Mando Diao – Jericho

17. CamelPhat feat. Elderbrook – Cola

18. Schwarz – In Your Eyes

19. Amy Shark – Adore

20. City Calm Down – In This Modern Land

21. Chromeo – Juice

🎉 Jubiläum – 1.000er Beitrag 🎉

Wow! Heute habe ich mit Klangkarussell feat. Mando Dio – Jericho meinen 1.000er Beitrag auf Soundtrack-of-my-life.com veröffentlicht. In den letzten dreieinhalb Jahren gab es viele spannende Momente, seien es die fantastischen Konzerte und Festivals gewesen, über die Ihr lesen konntet. Oder die aufregenden Interviews mit Newcomern, wie Dead Sea, Sapphire Road, Nathan Ball, Fickle Friends oder Walking On Cars.

Ich bin gespannt, was mich mit den kommenden 1.000 Beiträge alles erwartet und würde mich freuen, wenn Ihr mir auch weiterhin zahlreich folgt und mir sagt, was Euch interessiert!

Bis bald, Euer Marten.

Klangkarussell feat. Mando Diao – House trifft Rock

Eine der spannendsten Kollaboration kommt heute von dem österreichischen House-Duo Klangkarussell und der schwedischen Rockband Mando Diao. Haben Klangkarussell mit Sonnentanz 2012 einen internationalen Hit gelandet, gehören die Schweden von Mando Diao schon seit mehr als 15 Jahren zu den erfolgreichsten Rockbands Europas. Spannend wird es, wenn sich ein House-Duo und eine Rockband zusammenfinden und einen Song produzieren. Zu hören ist genau diese Kollaboration auf dem neuesten Song Jericho der Österreicher. Ein pulsierender Housebeat, Björn Dixgårds Reibeisenstimme und ein fesselnder Chorus setzen Jericho in Szene. Damit zeigen beide Acts, wie gut sich gegensätzliche Genres zusammenfügen lassen. Mit dem dazugehörigen Musikvideo, welches die Zuschauer durch verstopfte Straßen, Fleischfabriken und Kraftwerke fliegen lässt, kreieren Klangkarussell eine dystopische Grundstimmung und richten Jericho damit gegen eine solche Zukunft aus. Spannend und unglaublich gut gelungen, ist Jericho Klangkarussells vierter Song, der in kurzer Zeit hintereinander veröffentlicht wurde und ein baldiges, zweites Album vermuten lässt.

The Best Of 2014 Vol.: 06

The Best Of 2014 Vol.: 06

Disc 1

01. Chasing Grace – Run

02. The Common Linnets – Calm After The Storm

03. Bakermat – Uitzicht

04. PHOX – Slow Motion

05. Fabian Reichelt & Raycoux Jr. – Loslassen (Bring Back The Love )(Tube & Berger Edit)

06. Bear’s Den – Sahara

07. Club Kuru – All The Days

08. Wilkinson feat. Tom Cane – Half Light

09. Luke Sital-Singh – Bottled Up Tight

10. Truls – Out Of Yourself

11. Milky Chance – Flashed Junk Mind

12. MIA. – Queen

13. Kasabian – Eez Eh

14. Sigma – Nobody To Love

15. Secondcity – I Wanna Feel

16. Chopstick & Johnjon – Erase These Images

17. The 1975 – Robbers

18. Beataucue feat. Kenzie May – Slow Down

19. Strange Talk – Young Hearts

20. Strip Steve feat. Puro Instinct – Astral Projection

21. Heidi Happy – Ding Ding

22. Pharell Williams – Marilyn Monroe
 
Disc 2

01. First Aid Kit – My Silver Lining

02. David Gray – Back In The World

03. Angus & Julia Stone – Grizzly Bear

04. Chasing Grace – Free

05. Hudson & Troop – Frameless

06. Andreas Bourani – Auf Uns

07. Klangkarussell – Netzwerk (Falls Like Rain)

08. Racing Glaciers – First Light

09. Lilly Wood & The Prick & Robin Schulz – Prayer In C (Robin Schulz Radio Edit)

10. Cro – Traum

11. Juun feat. Sam Smith – When It’s Alright

12. Beaty Heart – Seafood

13. Kids From Adelaide – Old One

14. Indiana – Solo Dancing

15. Katy Perry – Birthday

16. The Grisworlds – Beware The Dog

17. Tove Lo feat. Hippie Sabotage – Stay High (Habits Remix)

18. Gorgon City feat. Laura Welsh – Here For You

19. Sam Smith – Stay With Me

20. Kraftklub – Hand In Hand

21. Ben Howard & Yael Naïm – Dancing In The Dark

22. Beatsteaks – DNA

23. Sia – Chandelier

24. The Coronas – All The Others
Klangkarussell - Netzwerk (Feels Like Rain)

Klangkarussell – Sie legen nach

Nachdem Sonnentanz seit drei Jahren aus den Radiostationen nicht mehr wegzudenken ist und eine Vocal-Version erfolgreich die Top3 der britischen Charts entern konnte, gab es nicht viel Neues von den zwei Salzburger DJ’s. Dies soll sich nun aber ändern. Ist doch mit Netzwerk (Falls Like Rain) Single Nummer zwei in Umlauf gebracht worden. Was Netzwerk auszeichnet ist die Weiterführung von Sonnentanz – allerdings nun konsequent mit einem Gesangspart. Das interessante hierbei ist, dass Klangkarussell bereits Sonnentanz im Original als instrumental Version produziert und für den britischen Markt mit der Stimme von Will Heard versehen hatten. Nun kommt es wieder zu einer Anpassung für den Singlemarkt, indem sie die eigentlich bereits 2012 veröffentlichte Originalversion von Netzwerk als komprimierten Dance-Track noch einmal überarbeitet haben und so die aktuelle Version herauskam. Überzeugen, welche Version einem besser gefällt, kann man sich im Netz. Hier nun aber gibt es die überarbeitete Version des Songs. Wenn man sich allerdings das Musikvideo ansieht läuft Klangkarussell Gefahr, dass die Musik unterzugehen scheint bei solch atemraubenden Bildern und Stunts des Ukrainers Mustang Wanted.

Alle Farben – Sind schon da

Da stehst Du einem jungen Mann gegenüber der sich bei Dir als Frans Zimmer vorstellt und man würde es nicht für möglich halten, dass dieser junge Mann gerade einer der hochgelobtesten DJ’s des sogenannten Berliner Chill-House Elektros ist. So trat er bereits vor 30.000 Menschen auf dem Tempelhofer Flugfeld in Berlin auf und spielt sich mittlerweile auch durch Europa bis nach Tel Aviv. Haben Acts wie Wankelmut (Berlin), AndHim (Köln), Klangkarussell (Salzburg) oder Klingande (Croix/Frankreich) bereits die großen Massen erreicht und kommen in den Charts auf Topplatzierungen, werkelt Alle Farben – wie sich Frans Zimmer als Künstler nennt – noch an seinem ersten Album. Der Track Tempelhof hatte es bereits in die Playlisten einiger Radiostationen geschafft. Nun folgt mit She Moves (Far Away) der nächste Streich und man bekommt das Verlangen sich – an einem heißen Sommertag – irgendwo in Kreuzberg niederzulassen.