Mokoa feat. Dirty Radio- French House hat einen neuen Namen

Für Dirty Radio ist es eine Selbstverständlichkeit aktuell als einen der großen House-Acts gehandelt zu werden. Für den Franzosen Mokoa ist diese Erfahrung auf sich bezogen aber immer wieder aufs Neue überraschend. Nun haben sich die beiden Acts zusammengetan und mit Magic eine Nummer veröffentlicht, die an all das erinnert, wofür French-House steht. Mit einer gewaltigen Prise 90er-Jahre-Feeling und den – wie ein Bienenschwarm – umherfliegenden Lyrics haben die Kanadier von Dirty Radio mit dem Franzosen einen Song produziert, der sofort in die Beine geht und den Vibe der absoluten Ekstase von Songs die den großen Nummern von Modjo und Dax Riders ähnelt, gleichkommt. Damit hat sich Mokoa in den letzten Jahren auf immer größeren Bühnen wiedergefunden und stand bereits neben Acts wie Ofenbach, Kungs, Synapson oder Kavinsky auf der Bühne. Mit seinem Mix aus Disco, Funk und House bringt Mokoa uns die Hochzeit des French-House zurück und lässt uns auf dem 2:49 Minuten – die Magic lang ist – keine Atempause.

Werbeanzeigen

Kungs – Der Sommer kann kommen

Mit Tropical House an die Spitze – das galt vor zwei Jahren für den jungen französischen DJ Kungs. Waren doch seine Songs This GirlDon’t You Know und I Feel So Bad Sommerhits par excellence und landeten in ganz Europa auf den vordersten Charträngen. Nun hat sich Kungs in den letzten zwei Jahren an die Arbeit für neue Songs gemacht und präsentiert uns mit Be Right Here seinen neuesten Hit, der in den kommenden Wochen wohl auch in Deutschland einschlagen wird. Gewohnt sommerlich und mit ganz viel frischen Elektrobeats hat sich Kungs mit dem norwegischen Produzentenduo Stargate und dem Sänger GOLDN zusammengetan und den Überhit Be Right Here produziert. Mit Trompeten, Percussions und einer Geschwindigkeit, die für die Tanzfläche gemacht ist, erobert Be Right Here, gerade die Franzosen. Da wird es nicht mehr lange dauern, bis auch wir überall dazu tanzen und uns zur warmen Sommerluft bewegen.

The Best Of 2018 Vol.: 06

01. Calum Scott – What I Miss Most

02. Hayden James feat. Boy Matthews – Just Friends

03. Roosevelt – Under The Sun

04. Satellite Stories – Carried Away

05. Xavier Rudd – Honeymoon Bay

06. Flight Facilities feat. Dustin Tebbutt – All Your Love

07. Dustin Tebbutt – Love Is Blind

08. Rudimental feat. Shungudzo, Protoje & Hak Baker – Toast To Our Differences

09. Tash Sultana – Harvest Love (Live Lounge Recording)

10. Kungs feat. Stargate & GOLDN – Be Right Here

11. The Kooks – Four Leaf Clover

12. Silk feat. Diplo, Mark Ronson & Marpei – Feel About You

13. Jon Bryant – Paradise

14. Soul Clap – Moov To Tha Beat

15. AVEC – Love

16. Like Elephants – Video Game

17. Alex The Astronaut – Waste of Time

18. Robyn – Missing You

19. Zayn feat. Timberland – Too Much

20. Møme feat. JPL – When We Ride

Møme – Musik, die zum Tanzen einlädt

Møme vs. Midnight To Monaco - Alive

Møme vs. Midnight To Monaco – Alive

In unserem Nachbarland schon der ganz große Act, ist Møme hierzulande noch gänzlich unbekannt. Dabei hat der französische DJ und Produzent mit seinen beiden Songs Aloha und Hold On dafür gesorgt, dass die Franzosen durch den Sommer tanzten. Mit seiner neuen Single Alive ist Jérémy Souillart, wie Møme bürgerlich heißt, gerade wieder auf dem besten Weg in die europäischen Dance-Charts einzusteigen. Erfährt man, dass Møme aus Nizza kommt, könnte man mittlerweile sagen, dass die Stadt im Moment einen richtigen Lauf hat. Kommen doch auch Kungs und Hyphen Hyphen aus der, am Mittelmeer gelegenen, Stadt und sind dazu noch äußerst erfolgreich. Dabei bedient sich Møme bei Alive am Song Suicide des kalifornischen Duo’s Midnight To Monaco. So spielt er immer wieder den Refrain des Songs ein und mischt das ganze unter einen Tropical-House Beat. Mit Alive kann Møme einen ähnlich großen Erfolg einfahren, wie Kungs es dieses Jahr gezeigt hat. Mit Songs wie Alive wird das wohl eher kein Problem sein.

Kungs – Soul-House führt zum Erfolg

Kungs feat. Ephemerals- I Feel So Bad

Kungs feat. Ephemerals- I Feel So Bad

Kungs hatte bereits mit seinen ersten beiden Singles This Girl und Don’t You Know international abgeräumt. Nun kommt seine dritte Single auf den Markt und überzeugt erneut mit einem eingängigen House-Beat der durch Trompeten und Gitarren unverwechselbar nach Kungs klingt. Genau diese Mischung machte ihn in den vergangenen 12 Monaten so unglaublich erfolgreich. Weg ist der Sound der ewig gleichen David Guetta und Avicii Produktionen. Gut ist, was frisch und lebendig klingt. Kungs macht Musik, die zum tanzen und Spaß haben animiert. Mit der aktuellen Single I Feel So Bad hat sich der französische DJ wohl durch Tarantino-Sounds inspirieren lassen. So gibt es wieder viele Gitarren, viele Trompeten und stampfende Beats. Dazu singt und musiziert die Soul-Band Ephemerals aus London, die mit ihrem Retro-Sound genau den Nerv treffen. Zusammen machen Kungs und Ephemerals auf I Feel So Bad alles richtig, um ein Stück Pop zu manifestieren. Darum, auf in den Club und stampfend tanzen!

Hyphen Hyphen – Der Nizza-Sound kommt

Hyphen Hyphen - Just Need Your Love

Hyphen Hyphen – Just Need Your Love

War Nizza an der Côte d’Azur bisher nur als tolles Reiseziel bekannt, konnte Anfang des Jahres bereits der DJ Kungs mit seinem Welthit This Girl beweisen, dass Nizza auch noch weitaus mehr zu bieten hat. Nun kommt ein weiterer Act aus Nizza auf uns zu, der mit elektrisierenden Disco-Pop-Sound um sich wirft. Die vier Bandmitglieder von Hyphen Hyphen haben mit ihrer aktuellen Single Just Need Your Love gerade eine Nummer veröffentlicht, die so dermaßen voller Energie steckt und auf einem großen Refrain aufbaut, dass man gar nicht anders kann, als sich diesem Song tanzfreudig zu ergeben. So langsam startet die Band auch hierzulande durch und erreicht gerade mit Just Need Your Love die Radiosender. Das Debütalbum bereits 2015 veröffentlicht, sind Hyphen Hyphen also definitiv schon angekommen. Da bleibt eigentlich nichts weiter zu sagen, als Musik an und hoch vom Stuhl!

Kungs – Nach dem Erfolg ist vor dem Erfolg

Kungs feat. Jamie N Commons - Don't You Know

Kungs feat. Jamie N Commons – Don’t You Know

Mit This Girl hatte Kungs zusammen mit Cookin On 3 Burners einen weltweiten Hit gelandet, der in Deutschland sogar bis auf Platz 1 stieg. Nun muss der 19 jährige Valentin Brunel alias Kungs zeigen, was er noch so auf dem Kasten hat, um nicht wieder in der Versenkung zu verschwinden. Dies gelingt ihm mit seinen zweiten Song Don’t You Know ganz gut. Ihm zur Seite steht der britische Singer/Songwriter Jamie N Common, der bereits drei EP’s und ein Dutzend Songs veröffentlicht hat, die sich alle in bekannten Serienformaten als Untermalung wiederfanden. Auf dem Song Don’t You Know mixt Kungs einfache Deep House Beats und unterlegt diese mit dem Gesang Jamie N Commons. Dabei kommt eine Mischung raus, die sich anhört wie die Folk-House Songs von Avicii jedoch bei weitem nicht so kitschig klingen. Mit Don’t You Know hat Kungs einen würdigen Nachfolger für This Girl gefunden. Nun liegt es an den Radiostationen, diesen auch zu erkennen.