Purple Disco Machine feat. Moss Kena & The Knocks - Fireworks

Purple Disco Machine feat. Moss Kena & The Knocks – Die Disco geht weiter

Noch immer hallt und schallt der Song Hypnotized aus allen Boxen und Playlisten. Dass dieser Song nun bereits seit über einem halben Jahr nicht mehr aus den Streaming- und Downloadcharts wegzudenken ist, hat einen einfachen Grund. Denn mit Hypnotized hat der Dresdner Produzent Purple Disco Machine einen Disco-Klassiker erschaffen, der sich modern anhört, allerdings ausreichend Referenzen an die große Zeit des Disco-Sounds in den 70er und 80 Jahren beinhaltet. Damit so perfekt von der Zeit losgelöst, kann man sich einfach nicht an der Kollaboration mit Sophie And The Giants satthören. Dabei folgte doch bereits Ende November 2020 mit Exotica eine weitere neue Single. Diese ging jedoch im Fahrtwind des großen Hypnotized völlig unter und dürfte daher nur den eingefleischten Fans als Folgesingle bekannt sein. Nun hat sich Tino Piontek mit gleich zwei weiteren Acts zusammengetan und die neue Single Fireworks veröffentlicht. Hierauf finden wir neben Purple Disco Machine auch den Londoner Newcomer Moss Kena – der mit einer Mischung aus Singer/Songwriter, Soul und Hip-Hop seit gut drei Jahren von sich Reden macht.

Purple Disco Machine
Purple Disco Machine

Arbeitet Moss Kena doch vor allem mit seiner hohen Stimme und springt galant zwischen den verschiedenen Genres umher. Mit The Knocks tauchen zusätzlich noch zwei alte Bekannte auf, die bereits 2018 mit Sofi Tukker zusammen an Best Friend gearbeitet haben. Hier hatte das New Yorker House-Duo bereits viel Beachtung erhalten. Nun haben sich diese drei Acts auf Fireworks zusammengetan und eine orhwurmträchtige Nu-Disco-Bombe geschrieben, die mit Tropical-Beats, Xylophonklängen, choralem Kindergesang und ganz viel guter Laune um die Ecke kommt, die uns direkt umhaut. Mit Fireworks schreibt Purple Disco Machine seine ganz eigene Geschichte weiter und begeistert uns mit richtig viel Discosound. Nach Hypnotized und Exotica ist Fireworks die dritte Singleauskopplung aus seinem – für Sommer 2021 angekündigten – neuen Album. Dieses würde auf das 2017er Soulmatic folgen und dürfte nicht weniger, als die erneute randvoll gefüllte Ladung Disco enthalten.

Lie Ning - Tonight

Lie Ning – Mit großer und so vertraute Stimme aus Berlin

Man muss sicherlich zwei Mal hinschauen, guckt man sich die Person hinter dieser großartig, souligen Stimme des Songs Tonight an. Denn eigentlich ist man sicher ANOHNI und Hercules And Love Affair hinter dieser Stimme wiederzufinden – doch weit gefehlt. Hinter Tonight steckt der Berliner Musiker Lie Ning, der mit seinem wunderbar, sanften Sound sowohl im Elektrobereich, als auch im Art-Pop zu Hause ist. Dabei mischt er Neo-Soul mit R&B-Elementen und lässt einen so schönen Sound entstehen, dass man sich förmlich vom Song umschmeichelt fühlt. Lie Nings Stimme wechselt dabei immer wieder zwischen hohen und tief, brummenden Tönen und klingt fragil, vertraut und gebrochen zugleich. Handelt der Song davon, sich bei einer Person seines uneingeschränkten Vertrauens fallen zu lassen, wird einem schnell bewusst, was man vermisst hatte. Dieses Gefühl, das Lie Ning auf Tonight so wunderbar transportiert, streichelt deine Wange, wenn du traurig auf der Couch liegst, befeuert dich, wenn du Kraft brauchst und lässt Bilder im Kopf entstehen, von innigen Momenten zu zweit. Tonight ist bereits im vergangenen Sommer erschienen und gehört auf die – Mitte Oktober veröffentlichte – EP Traffic Songs For The Inbetweens. Doch während die Folgesingles Secret Island und Alright zwar zeigten, dass Lie Nings Sound kein Zufall war, ist es Tonight der sich auch weiterhin durch das Internet frisst und von Blogs entdeckt wird. Lie Ning ist ein Allrounder – mit extravaganten Outfits, Tanzperformances oder tiefen Songs erreicht er immer wieder Menschen, die ihn noch nicht kannten, und spricht damit auf so vielen Wegen zu den Hörern, dass man sich sicher sein kann, dass Lie Ning absolut in seinem Element ist.

All The Luck In The World – Das Album kommt!

Nun geht alles in großen Schritten. Haben All The Luck In The World gerade erst vor vier Wochen, mit Golden October, ihre erste neue Single seit 3,5 Jahren veröffentlicht, kommt nun mit Landmarks bereits die Folgesingle raus. Mit im Gepäck haben sie nun auch das Veröffentlichungsdatum ihres neuen Albums A Blind Arcade, das am 23. Februar 2018 erscheinen wird. Ebenso, haben die irischen Jungs eine Europatour angekündigt, die sie im April 2018 auch nach Deutschland führen wird. Mit Landmarks liefern sie dafür den perfekten, zweiten Song ab. Hat er doch diese Wärme, Nostalgie, tollen Folk und eine anschwellende Intensität, die nur so zum nahenden Winter passt. Für All The Luck In The World stellt sich nicht die Frage, nach dem großen Hit. Vielmehr ist es eine Frage der Zeit, wann ihre Hits durch die Decke gehen. Das Quartett bringt zumindest alles mit, was dafür nötig ist.

Foals - Mountain At My Gates

Foals – Mit der zweiten Single brechen sie dann doch

Vor gar nicht all zu langer Zeit wurde hier die erste Singleauskopplung What Went Down des gleichnamigen, vierten Studioalbums als brachiale Rocknummer vorgestellt. Nun haben Foals nachgelegt und veröffentlichen nicht nur die Folgesingle des, am 28. August erscheinenden, Albums, sondern koppeln mit Mountain At My Gates eine Nummer aus, die als Reaktion des Songs My Number zu sehen ist. War My Number ein ziemlich poppiger Bruch in der Discografie der Band, haben sie mit Mountain At My Gates eine wunderbare Symbiose aus Alternative-Rock und Pop geschaffen. Dazu kommt, dass das Video zur Single einen phänomenalen, interaktiven Part besitzt. Guckt man sich das Video nämlich über ein Tablet oder Smartphone an, kann man sich mit dem Gerät bewegen und verändert so die Perspektive auf die Band während ihrer Performance. Foals machen Spaß, überraschen immer wieder und setzen sich mit ihrem Dasein auseinander – und bleiben spannend.

 

Highasakite – Liefern Nachfolger ab

War Since Last Wednesday doch ein Überraschungserfolg, liefern Highasakite nun die Folgesingle ab. Darth Vader ist eine flotte Gute-Laune-Nummer in der Frontsängerin Helene Håvik dem Song mit ihrer außergewöhnlichen Stimme noch zusätzlich einen Schimmer von froher Kunde mitgibt. Demzufolge musste das Video gleichfalls eine gute Geschichte haben. Und so sieht man Jungs im Alter von 8/9 Jahren die sich benehmen, als wären sie die großen erwachsenen Gangster der Straßen.
Mit Dart Vader lassen Highasakite keinen Zweifel daran, dass sie noch so einiges zu erzählen haben und gekommen sind, um zu bleiben.

Vance Joy - Mess Is Mine

Vance Joy – Seine Neue

Jedem dürfte mittlerweile der Song Riptide aus dem Lautsprecher entgegen gespielt worden sein. Ist doch der Italo-Sound durch die Ukulele und das Heulen ein unverkennbares Merkmal des Songs. Spätestens die Remix-Version von Flic Flac mit dem hinzugefügten Pfeifen brachte Vance Joy diesen Radiohit ein. Nun ist Joy – hinter dem sich der Melbourner James Keogh verbirgt – keine untätige Person. Hat er doch ein abgeschlossenes Jura-Studium und spielte in der Victorian Football League Australiens. Was Joy allerdings musikalisch auszeichnet ist die Verbindung von seiner, fast schon ins flehende gehenden, Stimme und der originellen Soundakustik durch den Klang der Ukulele und Gitarre. Nun kommt mit Mess Is Mine die Folgesingle raus und zeigt einen noch ernster klingenden Joy. Singt er doch von einer Liebe die verwirrt scheint und in dessen Folge er ebenso verwirrt ist. Mit Gitarre und dem typischen Heulen schafft er es, die Stimmung des Songs so zusammenzubauen, dass der Hörer Mitgefühl entwickelt. Und wenn man sich das gelungene Musikvideo dazu ansieht, bekommt man eine Ahnung wie viel von dem Song ernst gemeint ist und wie viel für Verwirrung sorgt.