Jade Bird - Love Has All Been Done Before

Jade Bird – Rasierklingen scharfer Rocksound

Jade Bird ist mit ihren 21 Jahren, als Britin, durchaus schon viel rumgekommen. Hatte sie doch mit ihrem Vater, der beim Militär arbeitete, immer wieder Umzüge erlebt. Mal nach Deutschland, mal in die USA und dann wieder zurück nach England. So begann sie diese Einflüsse zu verarbeiten und schrieb an ihren ersten Songtexten. Mit 12 Gitarre gelernt, studierte sie mit 16 darstellende Künste an der BRIT School in Croydon. Nach einem fulminanten Einstand mit ihrer 2017 veröffentlichten EP Something American und ihrem kleinen Hit Lottery steht sie nun kurz davor, ihren großen Durchbruch zu feiern. Bereits von der VOGUE und dem Rolling Stone als eine der Künstlerinnen betitelt, auf die es ein Auge zu haben gilt, hat Bird mit ihrer aktuellen Single Love Has All Been Done Before ein wahres Brett abgeliefert. Mit Einflüssen aus Rock & Roll, Indie, Blues und Country klingt Love Has All Been Done Before nach einer frischen Courtney Love und zählt als Einflüsse von Avril Lavigne über Bruce Springsteen auch Dolly Parton zu ihrer bisherigen Singer/Songwriter-Laufbahn. Nun steht mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum Jade Bird die Veröffentlichung für kommenden Freitag kurz bevor und zeigt bereits die Schlagzahl der Interviews und Berichte, dass dieses Album wohl sehr weit oben in den britischen Charts einsteigen wird. Das alles wäre mehr als gerechtfertigt – gab es doch so eine Rockröhre, wie Jade Bird es ist, seit mindestens 15 Jahren nicht mehr im Mainstream zu hören.

Werbeanzeigen

David Gray – Und plötzlich klingt er glücklich

Mit großen Songs wie BabylonSail AwayDraw The Line oder Fugitive hat der britische Musiker David Gray in den vergangenen 26 Jahren mehrere Generationen geprägt. Schallt heute durch die Supermarktlautsprecher auf den britischen Inseln einer seiner Songs, singen die Kunden ungeniert, laut und fröhlich mit. Dabei ist Gray jemand, der seine Musik für sich selbst stehen lässt. Hier werden keine Promotionräder angekurbelt und gibt es über Gray selbst recht wenig zu berichten. Dies liegt auch daran, dass sich der Singer/Songwriter stets voll auf seine Musik konzentriert und damit die typisch Greysche Melancholie erzeugt. Doch gerade diese ist auf der neuen Single A Tight Ship plötzlich wie weggeblasen. Dabei stellte die zweite Singleauskopplung aus seinem, im März erscheinenden, Album Gold in a Brass Age einen großen Unterschied zu seinen bisher veröffentlichten Singles dar. Hier besteht das Gesamtbild aus melodischen und eher fröhlichen Soundteppichen, in denen Grey seine Stimme deutlich weicher als sonst erklingen lässt. Weg ist die schwere, kratzige Stimme. Gekommen ist ein falsettähnliche Stimmlage und ein durchproduziertes Klangbett. Damit legt Gray musikalisch einen Zahn zu und zeigt sich auf A Tight Ship mit seinen 50 Jahren frischer und probierfreudiger denn je.

The Good, The Bad & The Queen – Goodbye Europe

Damon Albarn tanzt bekanntlich auf vielen Hochzeiten. Sei es als Solokünstler, als Mitglied von den Gorillaz oder Blur oder als Teil der Supergroup The Good, The Bad & The Queen. Mit letzterer Band ist Albarn nun wieder zurück. So veröffentlichte die vierköpfige Band am vergangenen Freitag – elf Jahre nach deren gleichnamigen Debütalbum – nun mit Merrie Land ihr zweites Studioalbum, das geprägt vom Brexit mit einem kritischen und irritierenden Blick auf die Geschehnisse in ihrem Land eine Stimmung aufgreift, die alles noch absurder wirken lässt. So beschreibt Paul Simonon, vormals als Bassist von The Clash bekannt, ihre Musik als Anspielung auf die nostalgische, sentimentale Vision der Menschen, wie England einst war – die es aber nie wirklich gegeben hat. Mit Drummer Tony Allen und Gitarrist und The Verve Keyboarder Simon Tong haben Albarn und Simonon ein Album produziert, das wie ein Abgesang auf die Zukunft klingt. Mit dem allseits gegenwärtigen Goodbye-Gefühl klingen die beiden Singles Gun To The Head und Merrie Land nach einer resignierenden Bevölkerung, die ihrem Übel müde entgegenblickt. Da werden die Songzeilen If you’re leaving can you please say goodbye. And if you are leaving can you leave your number. I’ll pack my case. And get in a cab. And wave you goodbye fast schon süffisant von Albarn intoniert. So, dass man sich kurzzeitig genötigt sieht, die Briten an die Hand zu nehmen und aufs Festland und an sich reißen zu wollen. The Good, The Bad & The Queen sind nach über einer Dekade mit einem politisch brisanten, zweiten Album zurück und werden so ein Teil der Geschichte des Verlassens von Großbritannien aus der EU sein.

Dido – Sanfte Rückkehr nach fünf Jahren der Stille

Die Stimme Englands ist zurück! Was Adele für unsere aktuelle Dekade ist, ist Dido für die 2000er. Eine so einfühlsame Stimme mit sensiblen Texten und noch fragileren Sounds – das ist Dido Armstrong. Mit ihren ersten beiden Alben No Angel und Life For Rent verkaufte sie zusammen mehr als 34 Millionen Einheiten. Mit den beiden Nachfolgealben Safe Trip Home und Girl Who Got Away konnte sie jedoch den Erfolg nicht wiederholen und verkaufte je nur rund 500.000 Einheiten. Als Grund hierfür zählt sicherlich auch, dass Dido sich auf diesen beiden Alben eher dunkleren Sounds zugewandt hatte und daher eine Massentauglichkeit nicht mehr unbedingt gegeben war. Darüber hinaus veröffentlicht Dido in einem ungefähren Fünfjahres-Rhythmus ihre Alben, was in der heute, sehr schnelllebigen Musikwelt, fast schon wie eine ganze Generation zählt. Und dennoch hat uns Dido auf ihrer gestern veröffentlichten Single Hurricanes von der ersten Sekunde und dem ersten Ertönen ihrer Stimme sofort zurück. Ist es doch diese warme, sanfte, fast schon hauchende Stimme, die uns ein Gefühl der Geborgenheit gibt und uns vorkommt, als würden wir einen alten Freund wiedersehen. Dabei verbindet Dido zwei großartige Elemente – anfangs noch an den Sound ihres zweiten Albums Life For Rent erinnert, wandelt sich Hurricanes zur Mitte hin, zu einer sanft, elektronischen Wolke, in der die Sängerin mit einem großartigen Hall zu verschwinden droht. Bis sich ihre Stimme schließlich zum Höhepunkt am Ende des Songs auflöst, um nach Sekunden der Stille wiederzukommen und sich klar und warm zu verabschieden. Auf Hurricanes kann man den Wunsch nach Veränderung der britischen Sängerin durchleben und hört dabei deutlich die Zusammenarbeit mit ihrem Bruder Rollo heraus. Erstmals, seit 15 Jahren, wird Dido zur Veröffentlichung ihres fünften Studioalbums Still On My Mind, am 8. März 2019, auch wieder auf Tour gehen. Bis dahin wird uns Hurricanes durch den Winter begleiten.

The Kooks – Der Sound der ersten Stunde

Lange war er weg, der typische Indiesound der Brightoner Band The Kooks. Hingen die Fans doch an Songs wie Sofa SongNaïveShe Moves In Her Own Way oder Ooh La und tanzten dazu ganze Nächte durch. War die Veränderung des zweiten Albums Konk noch moderat, fielen vor allem die Alben Junk Of The Heart und Listen durch. Nach ihrem 2017er The Best Of… So Far läuteten die Vier nun mit ihrem kommenden, fünften Studioalbum Let’s Go Sunshine eine Wende ein und besinnen sich auf den Sound ihrer ersten Stunden. Bereits auf der Single All The Time konnte man diese Wendung deutlich heraushören. Mit ihrer nun veröffentlichten Single Four Leaf Clover sind sie endgültig zurück und lassen die Tanzschuhe zappeln. Mit schnellem Gesang Luke Pritchards und zitternden Gitarren klingt Four Leaf Clover so frisch, wie einst vor 13 Jahren, als die rotzfrechen Jungs noch mit provozierenden Äußerungen die Indiewelt eroberten. Dass eine Band nach 13 Jahren so frisch und wach klingt, ist keine Selbstverständlichkeit und zeigt, dass sich die Band mit sich selber auseinandergesetzt hat und – im Falle der Kooks – nicht davor zurückschreckt, sich zu wiederholen.

Nick Mulvey – Mit sanfter Hand

Mit Mountain To Move hat uns der britischer Musiker Nick Mulvey Ende 2017 so sehr verzückt, dass wir auch heute noch völlig hin und weg sind, sobald wir seinen Namen irgendwo lesen. Nun veröffentlicht Mulvey mit In Your Hands eine weitere Single aus seinem zweiten Album Wake Up Now. Dabei gibt es ein weiteres Mal den, so geschätzten, südamerikanischen Singer/Songwriter-Sound. Mit Gitarre und Hintergrundgesang fühlt sich In Your Hands an wie eine Massage für die Seele, sanft, leicht und liebevoll möchte Mulvey den Song als unaufgeregten Friedenssong verstanden sehen. Es kommt darauf an, wie wir entscheiden, die Welt wahrzunehmen. Kämpfe und Kriege werden wir erst stoppen können, wenn wir in uns selbst Frieden gefunden haben sagt Mulvey. Mit diesem Gefühl der Ausgeglichenheit und dem entspannten Sound von In Your Hands ist Mulvey wieder einen Schritt weiter und wickelt uns damit liebevoll um seinen Finger.

Bastille – Konzertkritik

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille sind in England gerade eine der erfolgreichsten Popbands die es gibt. So haben sie innerhalb der letzten drei Jahre zwei Nummer 1 Alben veröffentlicht und weltweit Hits gelandet. Pünktlich zu ihrem zweiten Album Wild World, das Anfang September erschien, sind Bastille aktuell auch live zu sehen. Am vergangenen Freitag spielten die fünf Briten dann auch in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle in Berlin und ließen keine Wünsche offen.

Wenn der Newcomer zum Hype wird

Bereits mit der Wahl ihres Support-Acts zeigten Bastille, dass sie ein gutes Händchen haben. Spielte doch Rationale seine Hypetracks und brachte das Publikum schon vorab in Stimmung. Rationale, alias Tinashe Fazakerley, hat in den letzten zwei Jahren mit seinen Songs für einen Hype nach dem anderen gesorgt. So ist auch nicht verwunderlich, dass sein Debütalbum, dass für März 2017 angekündigt ist, für Schnappatmung sorgt. Als Support feuert er alle Songs ab, die er bisher veröffentlichte. Da folgte auf Re.Up, Fast Lane und Good Life um schließlich mit Songs wie Something For Nothing und Fuel To The Fire abzuschließen. Alle samt sind Indie Hits mit einem unterschwelligen Retrosoul und Synthesizern. Dass er bereits Erfahrungen auf der Bühne sammeln konnte, zeigte er auch bei dieser Performance. Hatte er doch vor dem Projekt Rationale, unter dem Namen Tinashé bereits Musik veröffentlicht, die jedoch erfolglos blieb. So sang Rationale sehr soulig mit einem smoothen Sound. Seine Band spielte die Songs mit Gitarre, Schlagzeug und Bass und sorgte so dafür, dass sich der Sound der Songs mitunter deutlich von den Studioaufnahmen unterschied. So wurde sein Auftritt dann auch vom Publikum mit tosenden Applaus honoriert eher er von der Bühne ging.

Vom Sternenhimmel in die Menge

Wurde Rationale bereits von einem überspitzten Nachrichtensprecher angekündigt, kam dieser nun wieder zu Wort um Bastille willkommen zu heißen. Und so folgte ein Einmarsch unter tosendem Applaus der musikalisch mit Send Them Off! – ihrer aktuellen Single, begann. Auf großen Displays hinter der Bühne konnte man die Musikvideos sehen und gleichzeitig auch immer wieder Liveaufnahmen der Band selbst. Sollten Bastille tatsächlich all die Kameras und Techniker dabei haben, ohne einen Live-Mittschnitt des Konzertes aufnehmen zu wollen? Die Antwort bleiben sie uns bisher schuldig. Allerdings überzeugten sie gleich zu Beginn mit allerhand Hymnen und schnellen Songs. Da blieben Laura Palmer, Warmth, Snake und Flaws keine Ausnahme. Was allerdings schnell klar wurde, war die Textsicherheit der Fans. Sangen sie doch so inbrünstig und sicher mit, dass manchmal sogar der Schall von der Decke das Konzert anführte. Überhaupt gab das Dach mit seinen Glasplatten eine wunderschöne Kulisse ab, wenn die Handyblitze gezückt wurden und so ein Sternenmeer entstand. Als sich dann allerdings Frontsänger Dan Smith in Richtung Publikum auf den Weg machte, erhellte ein Kreischen der Menge die Halle und ließ den Sound dutzender Boxen fast verstummen. Nah, freundlich und direkt – das konnte man Smith nachsagen und so marschierte er bis ans Ende der Halle und stattete den Fans auf den Rängen einen Besuch ab.

Wer das Bandlogo mit den Händen formt

Nach der Rückkehr auf die Bühne folgte mit Oblivion der, laut Smith‘ Aussage, melancholischste Song, den Bastille an diesem Abend spielen würden. Und so folgten wieder Kamerablitze und erhellten die Halle einzig durch das kleine Licht abertausender LED’s. Mit Lethargy, Things We Lost In The Fire und The Draw folgten schließlich drei Songs, die laut und eingängig waren, ehe der Anchorman mit seiner Nachrichtensendung wieder on air ging und Bastilles The Currents ankündigte. Hier kam der volle Sound der Band erst richtig zur Geltung und drückte eine Art Bedrohung aus. Ebenso ging es mit Power und Bad Blood weiter, bei denen die Fans mit ihren Händen das Markenzeichen der Band – ein Dreieck, bildeten und der Bühne entgegen streckten. Doch erst jetzt sollte der eigentlich ruhigste Song des Abends kommen. Folgte mit Four Walls (The Ballad Of Perry Smith) doch eine ruhige, tiefe und intensive Ballade.

Nach Blame kam mit Of The Night nicht nur einer ihrer erfolgreichsten Songs, sondern trieb es Smith wieder in die Menge um den Song auf dem Mischpult in der Mitte der Halle zu präsentieren. Mit Fake It, Weight Of Living Part II, Glory und Good Grief kamen vorwiegend Songs aus dem neuen Album vor ehe sich die Band von der Bühne verabschiedete.

Das Bad in der Menge

Nach langem Applaus setzte schließlich wieder die Musik ein und schwenkten die Scheinwerfer zum oberen Seitenrang, wo die Band stand und Two Evils einstimmte. Mit eine Stille in der Halle schritt Smith die Treppen zur Brüstung hinab und sang zwischen ein paar Fans den dunkel klingenden Song. Anschließend begab sich die Band mit einem langen Intro von Icarus wieder auf die Hauptbühne und legte nochmal richtig los. 21 Songs später sollte dann das Konzert vorbei sein. Allerdings durfte hier natürlich Pompeii nicht fehlen, mit dem für die Band vor einigen Jahren alles begann. Mit dazu holte Bastille sich Rationale und alle Background Sänger, die den Song mit ihren Instrumenten und einem Chorgesang unterstützen. Hatte Smith das Publikum eingangs noch scherzhaft aufgefordert, sollten sie den Song kennen, mitzusingen, konnte man ihn am Ende selbst kaum noch hören.

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Am Schluss blieb eine Stimmung von Fans, die überglücklich und zufrieden waren und eine Band live sahen, die ebenso viel Spaß hatte und das Publikum zu unterhalten wusste.

Folly Rae – Smoother Sound aus Großbritannien

Folly Rae - U

Folly Rae – U

In Hemel Hampstead, nordwestlich von England aufgewachsen, hatte Rachel Virtue alias Folly Rae als professionelle Tänzerin begonnen, ehe sie zur Musik kam. Nachdem bereits 2014 einige ihrer Songs die Aufmerksamkeit von BBC Radio 1-Verantwortlichen geweckt hatten, nahm sie an der BBC-Reihe BBC-Introducing und dem SXSW teil, welches als Showcase Festival für die kommende Festivalsaison dient. Nach verschiedenen Kollaborationen wie mit Koven (London), Ambassadeurs (Brighton) und Tom Swoon (Polen) war Folly Rae bisher hauptsächlich im Elektro unterwegs. Als Featuring-Act von diversen Dance und Drum & Bass Tracks hat sich die Britin nun für einen modernen R&B-Sound entschieden. Mit ihrer aktuellen Single U zeigt Folly Rae mit einem dumpfen Beat, düsteren Klängen und einer männlicher Stimme, die ihr wie ein Schatten durch den Refrein folgt, dass ihre Stimme nicht nur zu elektronischer Musik passt. U ist hypnotisierend, schwer und legt die Messlatte gleich mit einem ihrer ersten Songs sehr hoch an.

Soak wird bleiben.

Hat sich Bridie Monds-Watson alias Soak Anfang September auf dem First We Take Berlin Festival vorgestellt, kommt sie jetzt mit einem Musikvideo zu ihrer ersten eigenen Single zurück. Dabei ist B A noBody eine schwer greifbare Singer-, Songwriterballade die durch die klare und leicht heisere Stimme der gerade einmal 17 jährigen Soak nur noch stärker zur Wirkung kommt. Hier singt sie davon, wie es ist unter den Jugendlichen der Außenseiter zu sein und doch eine Rolle für Erwachsene einzunehmen. Trotz dieser Schwere betont Soak aber, dass sie eigentlich ein fröhlicher Mensch ist – auch wenn man dies auf B A noBody nicht merkt und bleibt dabei eine starke Debütsingle.

Cosby – Ein bisschen Claire, ein bisschen Cvrches

Sie kommen nicht aus England oder Frankreich. Nein, sie kommen aus der bayrischen Landeshauptstadt München. Nutzen Cosby doch epische Elemente, wie die der ebenfalls aus München kommenden Band Claire zu gleichen Teilen wie den Stil des Singens einer Lauren Mayberry von Chvrches – nur weniger hoch in den Tönen. Und so ist eine freundliche kleine Indiepop-Band daraus entstanden, die von der Website bis zum produzieren ihrer Songs alles in Eigenregie durchzieht. Dabei klingt der Song Boon & Bane so, als wäre er ausschließlich für die letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres konzipiert. Entfaltet der Song doch das Gefühl von Tatendrang und einem entspannten Abhängen gleichermaßen, ist er so schnell nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen.