RY X – Vom Wind der Wüste

Stetig und warm – wie der Wind in der Wüste, so klingt RY X‘ neue Single YaYaYa. Mit sanfter Gitarre, eine dunklen und sphärischen Piano im Hintergrund und der warmen, brechenden Stimme RY X‘ klingt die mittlerweile dritte Singleauskopplung, aus dem am 15. Februar 2019 erscheinenden neuen, zweiten Album unfurl, sanft und schwer zugleich. Nach seinem 2016er Debütalbum Dawn umspannt RY X nun auf unfurl einen voluminöseren Sound, der eine Art aufblühen zu neuen Richtungen beinhaltet, ohne dabei die Herkunft seiner Musik zu vergessen. Nach den Singles Untold und Bound zeigt sich auch auf YaYaYa, dass die musikalische Intimität durch die Verletzbarkeit des Sängers entsteht und uns zeigt, wie reich und emotional Musik sein kann. Damit macht sich RY X nun auch auf Welttournee und spielt unter anderem in den USA, Australien und Europa in – wohl schnell – ausverkauften Locations.

Advertisements

Goldfrapp feat. Dave Gahan – eine Kollaboration die es in sich hat

Es ist wohl eine Kollaboration, die man nie für möglich gehalten hätte. Und doch passen sie zusammen, als hätten sie bereits seit ihrer Schulzeit zusammen Musik gemacht. Die Rede ist vom britischen Duo Goldfrapp und dem Synthiekönig Dave Gahan von Depeche Mode. Steht Gahan seit jeher für dunkle Synthie- und New-Wave Musik, haben Goldfrapp zwischen relaxtem Dancepop und derben Housebeats eine deutlich größere Bandbreite. Nun veröffentlichen Goldfrapp, zum Re-Release des 2017er Albums Silver Eye – als Deluxe Edition – den vormals als Promosingle veröffentlichten Song Ocean. Darauf treffen sich Goldfrapp und Gahan musikalisch und bilden eine Symbiose aus treibenden, düsteren Synthiebeats und sphärisch, wabernden Bässen. Gesanglich drängeln sich beide nicht wirklich in den Vordergrund, bleiben aber jederzeit präsent. Ocean klingt wie der Soundtrack einer heranwachsenden Science Fiction Metropole, bei der man die Entstehung vom ersten Sandkrümel bis zu den letzten 2.000 Meter hohen Wolkenkratzern in einem Zeitraffer zu sehen bekommt.

CLiQ – Mit Wavey zum Club-Anthem

Kennengelernt auf einer privaten Feier eines Freundes, hat sich das britische Duo CLiQ – bestehend aus Max Reich und Robin M – so gut verstanden, dass es sich nur wenige Wochen später im Studio wiederfand und die ersten Beats bearbeitete. Daraus entstanden ist der Song Wavey, der mit tiefen Housebeats zur absoluten Clubhymne avanciert. Dabei viel ihnen jedes einzelne Element förmlich in den Schoß. So kamen sie auch zu Alika, die den Song instrumental vorgespielt bekam und ihren Gesang darauf legte. Damit veredelte sie Wavey nochmals und sorgte dafür, dass er dieser eindrucksvolle Club-Hit geworden ist, der nun weltweit auf allen Tanzflächen gespielt wird. Wavey ist dunkel, hat einen hypnotischen Beat und einen wunderbar, eingängigen Gesangspart. Ruft den Dienstag zum neuen Freitag aus und feiert mit Wavey den Feierabend durch!

Zola Jesus – Dunkle Elektrovibes

Bereits im September 2017 veröffentlichte die amerikanische Sängerin Zola Jesus ihr fünftes Studioalbum Okovi. Darauf enthalten sind unter anderem die Singles Exhumed, Soak und Siphon, die allesamt auch als Single ausgekoppelt wurden. Nun reiht sich mit Ash To Bone eine vierte Singleauskopplung ein, die eigentlich gar nicht dafür gedacht war. So handelt es sich bei der aktuellen Version von Ash To Bone um einen Remix des Amerikaners Johnny Jewel, der sowohl bei den Chromatics, als auch bei den Glass Candys mitgemacht hat. Diese Bands stehen allesamt für Synthie-Pop. Ash To Bone wird herbei – durch Jewels Hand anlegen – zu einem dunklen Synthie-Pop, fast schon Gothic-angehauchten Soundtrack. Hier geht man durch eine finstere und spannende Nacht, zusammen mit Zola Jesus und dem, was Jewel als Traum hatte, als er das Original hörte. Allemal Wert, dem Song mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, hat ihn Jesus kurzerhand mit einem Musikvideo versehen und nun veröffentlicht. Dass Jesus bereits als Ausnahmekünstlerin gilt, ist unlängst bekannt, doch mit der Fortführung dieses Songs, rückt Johnny Jewel die Sängerin noch ein wenig mehr ins rechte Licht und präsentiert sie als dunkle Popikone mit ganz großer Gestik.

Skott – Wundersam bekannt

Mit Mermaid und Glitter & Gloss hatte uns die Schwedin Skott im Sommer 2017 in ihrem Bann gezogen. Dabei wirkte Skott stets mystisch und dunkel. Doch dieser Sound scheint vorerst eingemottet – denn mit dem nun veröffentlichten Song Stay Off My Mind kommt eine ganz andere Sängerin mit einer gleichnamigen EP zurück. Hier trifft Pop auf Indie und ein Feel-Good-Vibe macht sich breit. Dabei bedient sich Skott am Intro des 12-Jahre alten Peter, Björn & John Songs Young Folks. Dies kam auf, als Skott mit dem Bandmitglied Björn im Studio saß und diesen Part eigentlich nur als Platzhalter nutzen wollten. Am Ende gefiel es beiden so sehr, dass sie es drin ließen und so war die perfekte Indie-Pop-Hymne geboren. Auf Stay Of My Mind zeigt die Schwedin sich rundum verändert und auch das glauben wir ihr sofort.

Jack Grace – Minimalistisch schön mit neuer Single

Vor 15 Monaten hatte Jack Grace mit All Lost alle überrascht – war seine Mischung aus Trip-Hop, Elektro und Gospel doch im September 2016 wie ein komplett neues Genre. Nun hat Grace zu Beginn des neuen Jahres mit Row Me Home einen neuen Song veröffentlicht und zeigt sich damit noch reduzierter. Hier hören wir Grace‘ Stimme Eingangs nur von einem Klavier begleitet, ehe sein Gesang irgendwo zwischen Vocoder und Synthieblase aufzuweichen scheint. Bereits 2014 am Genfer See geschrieben, fragen wir uns, was den Australier damals beeinflusst haben muss, um Row Me Home so fragil und irritiert klingen zu lassen. Glücklicherweise kommt Grace auch hier nicht ohne seinen gospelhaften Gesang aus, der Row Me Home zeitweilig wirken lässt, als würde er direkt aus einer Kirche mit Gospelchor übertragen. Jack Grace macht emotionale, Singer/Songwriter Musik und vermischt sie mit Elektro und Soul. So scheint es fast, als hätte Grace die Zeit des Songwritings am Genfer See, im Winter verbracht – passt die Stimmung doch perfekt zur kalten, dunklen Jahreszeit.