Douwe Bob & Jacqueline Govaert – Gewinner mit Gefühl

Mit einer 1A-Castinglaufbahn hat sich der niederländische Singer/Songwriter Douwe Bob in den letzten Jahren zu einem der bekanntesten Sänger des Landes gemausert. Hat er seit seinem Sieg der Castingshow De beste singer-songwriter van Nederland 2012 bereits drei Alben veröffentlicht, konnten sich diese allesamt in den Top-10 platzieren und eines sogar den Thron besteigen. Nun steht seit letzten Freitag mit The Shape I’m In sein viertes Studioalbum sowie die Single I Do in den Regalen. Auf I Do hat er sich seine ehemalige Jurorin Jacqueline Govaert dazugeholt und präsentiert sich damit im Duett. Govaert – selbst über 12 Jahre Frontsängerin der sehr erfolgreichen Band Krezip – gibt mit ihrer warmen und unverkennbaren Stimme die Gesangspartnerin. Beide lassen I Do zu einer fantastischen Ballade wachsen, die wunderbar in die besinnliche Jahreszeit passt. Nur von einem Piano begleitet, singen sie so klar und warm, dass wir uns am liebsten zu ihnen an den Kamin gesellen möchten.

Advertisements

The Japanese House – Neuer Song mit mutigem Video-Projekt

In der Entstehung eines Songs steht für denjenigen, der den Text schreibt, meist eine persönliche Erfahrung im Vordergrund. Erinnerungen, Gefühle und Überraschungen stehen hierbei oft an erster Stelle. So werden viele Liebeslieder aus dem Gefühl und der Erinnerung an – zumeist – vergangene Beziehungen geschrieben. So sieht es auch bei Lilo – dem neuen The Japanese House Song aus, den die britische Sängerin nun veröffentlicht hat. Dabei steht Amber Bains Liebesbeziehung zu ihrer Ex-Freundin Marika Hackman im Fokus. Hier gibt sie die Gefühle frei, die sie fühlte, als sie Hackman zum ersten Mal sah, als sie sich zum ersten Mal berührten. Die Herausforderung hierbei war für Bain, dass sie Hackman fragte, ob sie auch in ihrem Musikvideo mitmachen würde. Verbindet die beiden heute eine enge und feste Freundschaft, kam für Bain nur die Person in Frage, um die sich das Lied auch dreht. Und so machte Hackman sofort mit. Dabei ist die im Video festgehaltene Nähe keinesfalls gespielt, sondern von Gefühlen der tiefen Zuneigung und Vertrauen geprägt, die man in jedem Moment sehen kann. Lilo ist darüber hinaus eine feine Ballade, mit viel Wärme und Geborgenheit und besticht einmal mehr durch Bains Vocoder unterstützten Gesang. So ist Lilo eine Seelenkur und überzeugt durch viel Gefühl und einem aufrichtigen Text.

Tom Odell & Alice Merton – Das warten auf einen ungemütlichen Herbst

Alice Merton hat gerade erst letzte Woche mit ihrer neuen Leadsingle Why So Serious die Vorfreude auf ihr bald erscheinendes, Debütalbum eingeläutet. Nun steht sie mit einem weiteren Song im Rampenlicht. Dieses Mal allerdings mit dem britischen Pop-Sänger Tom Odell. Dieser hat mit Jubilee Road sein drittes Studioalbum angekündigt und zusammen mit Merton die Single Half As Good As You veröffentlicht. Diese, als Promosingle angedachte, Veröffentlichung passt zum aufkommenden Herbst. Auch wenn dieses Jahr die Temperaturen bis weit in den September einfach nicht runtergehen wollen, sind die Nächte bereits frisch bis kalt. Mischt sich hier noch etwas Regen dazu, gibt Half As Good As You den perfekten Soundtrack dazu ab. Mit einem einfachen Klavier leitet der Brite hier zu einer wunderbar warmen Ballade ein und lässt dann durch Mertons klare Stimme ein Gewitter entstehen, bei dem sich beide Künstler fantastisch ergänzen. Half As Good As You passt in die Jahreszeit und bringt einen dazu die Decke bis zum Hals zu ziehen und mit einem Tee im Warmen zu sitzend, das ungemütliche Wetter vor den Fenstern zu genießen.

AVEC – Österreich mit Tiefgang

2015 gilt als Schlüsseljahr für die 23 jährige Sängerin AVEC, die mit dem Song Granny so viel Emotionen ausdrückte, dass sie bei Spotify millionenfach gestreamt wurde. Ihr Debütalbum What If We Never Forget schaffte durch den Erfolg der Single dann sogar den Einstieg in die österreichischen Albumcharts. Nun ist sie mit ihrem neuen Album Heaven/Hell zurück – welches am 14. September veröffentlicht wird – und gibt uns bereits jetzt einen Einblick in ihre Gefühlswelt. Mit Songs, wie Still der treibend und rastlos wirkt, dabei aber auch durch die Gitarre und viel Hall, Ruhe ausstrahlt, oder der Klavierballade Alone, hört sich AVEC deutlich reifer an, als noch vor zwei Jahren. Ganz viel Gefühl findet sich auch in der Singleauskopplung Love wieder. Hier singt sie über den Moment, zu schüchtern zu sein um Liebe zu benennen und vor allem, um den ersten Schritt zu wagen. Dabei klingt AVEC rein, authentisch und spielt sich mit einem prägnanten Klavier- und Gitarrenmix direkt in unser Herz.

Calum Scott – Aus der Ruhe heraus

Mit der Coverversion des Robyn-Songs Dancing On My Own hatte der britische Sänger Calum Scott 2016 alle überzeugt. Alle? Nicht ganz, denn bis auf Platz 1 der Casting-Show Britain’s Got Talent schaffte er es nicht. Dafür allerdings in die Charts von 17 Ländern und verkaufte den Song mehr als 3 Millionen mal. Im März dieses Jahres veröffentlichte Scott sein Debütalbum Only Human und hat neben Dancing On My Own, Rhythm Inside und dem Duett mit Leon Lewis oder Ilse DeLange You Are The Reason auch den nun veröffentlichten Song What I Miss Most mit drauf. Stehen alle bisher veröffentlichten Songs für sich – mal stripped-down (Dancing On My Own), mal als klassische Ballade (You Are The Reason) oder als Uptempo-Song (Rhythm Inside) – ist What I Miss Most eine absolute Hymne. Man stelle sich nur einmal vor, wie Scott im Wembley Stadion dazu singt und bei Sekunde 0:43 das Feuerwerk beginnt zu leuchten. Hier ist ein Song entstanden, der so auch von Coldplay kommen könnte und ganz großes Potential hat. Und so singt sich Calum Scott hier mit viel Energie und einer gehörigen Portion Euphorie von allem frei.

Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Lange Stille endet

Es fühlt sich an wie eine Ewigkeit. Und in der Tat ist es bereits sechs Jahre her, dass Orlando Tobias Edward Higginbottom alias Totally Enormous Extinct Dinosaurs sein Debütalbum Trouble veröffentlichte. Bereits damals seit Jahren auf Tour gab er unaufhörlich ein Konzert nach dem anderen und steigerte so seine Popularität enorm. Zurecht betitelte TEED damals das Album Trouble – ohne zu ahnen, was sich die kommende Jahre bei ihm einstellen würde. Denn bereits für die Arbeiten am zweiten Album setzte eine massive, kreative Blockade ein. Zeitgleich mit der Unzufriedenheit über die vertraglichen Schwierigkeiten zwischen ihm und den großen Plattenlabels, entschied er sich, erst wieder Musik zu machen, wenn sie auch ihm wieder Spaß machen würde. So zog er in das sonst so Einfluss nehmende London, nur um festzustellen, dass diese Stadt für ihn nichts bereit hielt. Darauf weiter nach Los Angeles gezogen, kamen TEED langsam aber allmählich erste Skizzen in den Kopf. Und so klingt seine erste Single seit vier Jahren dann auch anders, als das, was man bisher von ihm gewohnt war. Ruhig beginnend, ist Leave A Light On erst Ballade, um sich innerhalb der kommenden 4:18 Minuten zu einem wabernden, voluminösen und intensiven Pop-Song zu entwickeln, der einen Hauch von Weltraum versprüht und die 80er Jahre zurückholt. Hier bricht TEED aus der dunklen Vergangenheit der Blockade aus, spielt und singt sich frei und kommt imposanter zurück als wir es uns erhoffen konnten.

Sonia Stein – Zwischenstopp England?

Zuletzt in aller Munde, durch ihre Single No Roots und ihrer internationalen Wurzeln, hat Alice Merton genau dies gemein mit der Sängerin Sonia Stein. In Berlin geboren, wuchs sie in Polen und den USA auf. Nun hat sie es nach London verschlagen, wo sie fleißig an ihrer Musikkarriere arbeitet und Songs veröffentlicht. Kommt am 31. Mai mit Change Shapes bereits die nächste Single raus, ist ihr aktueller Song Muse eine sommerlich, schwere Popballade, die sich an Songs von Jessie Ware oder Shura orientiert. Mit ihrer verträumten Stimme schafft Stein es, in ihrer ganz eigenen Welt zu sein. Dabei nimmt sie den Hörer mit in diese und begleitet ihn mit einem sanften, elektronischen Sound. Genau mit diesem Sound werden ihr in einigen Wochen wohl alle Türen offen stehen und muss zu Konzertterminen der Hinweis Sold Out hinzugefügt werden.

Snow Patrol – Single Nr. 2 überwältigt

Erst vor vier Wochen haben die nordirischen Jungs um Frontsänger Gary Lightbody mit der Single Don’t Give In eine reduzierte Ballade veröffentlicht, die zeigte, dass Snow Patrol mit ihrem neuen Album eine andere Richtung einschlagen würden. Nun haben sie mit Life On Earth einen weiteren Song vorgestellt und damit einen Satz – zurück in die Anfangsjahre der 2000er – gemacht. Denn mit ihrem 2003er Album Final Straw veränderten sie damals den Rock der irischen Insel. Moderner als U2 aber nicht minder groß wurden Songs wie Run, Chocolate und Spitting Games zu Hymnen im ganzen Land, die auch heute noch, wenn sie im Radio gespielt werden, eine Nation zum singen im Supermarkt, bekommen. Seitdem ist viel passiert. Mit ihrem 2005 Song Chasing Cars wurden sie über Nacht zu weltweiten Stars. Damit veränderte sich auch der Sound – moderner, elektronischer und größer. Jetzt geht es mit Life On Earth einen gewaltigen Schritt zurück – denn klingt der Song so sehr nach dem 2003er Album Final Straw. Ohne elektronische Unterstützung sind Snow Patrol wieder komplett im akustischen Sound angekommen. Dabei singt Lightbody eindringlich, kräftig und lässt eine gewisse Opulenz dennoch nicht aus. Life On Earth ist eine stille Hymne, die sich entwickelt und sich aufbläst – bis sie schließlich zündet und sich vollends entfaltet. Genau dann sind wir bei der nordirischen Rockband, die einst mit so vertraut klingenden Songs unsere Herzen erobert hat.

Luca Vasta – Italo-Pop dank Indie-Hits

Luca Vasta – Modica

Man mag es kaum glauben. Aber Nadine Vasta, alias Luca Vasta kennen wir alle durch ihren 2013er Indie-Hit Cut My Hair. Doch sind wir uns da sicher?! Denn schaut man sich ihre Biografie einmal an, wird man feststellen, dass es doch erstaunlich viele Berührungspunkte mit der Halbitalienerin geben könnte. In Remscheid, Nordrhein-Westfalen geboren und aufgewachsen, hatte Vasta bereits lange vor ihrem Hit Cut My Hair für sich geworben. So hatte sie von 2009 bis 2010 ihre eigene Personality-Show VASTA bei VIVA und moderierte auch verschiedene VIVA-Formate, wie die Top-100 und VIVA Live!. Darüber hinaus war sie 2011 Jurorin der Unterhaltungsshow Dein Song. Und dann also Musik – könnte man sagen – wäre da nicht schon immer Musik in ihrem Leben gewesen. So kam sie von klein auf durch ihre Familie mit italienischer Musik und Instrumenten in Kontakt und wurde doch durch einen gänzlich anderen Sound bekannt. Dass dieses Kapitel jedoch beendet ist, zeigt ihre neue Single Modica, die Vasta gänzlich auf Italienisch singt und mit einem Pathos versehen hat, der von der Musik ihres Debütalbums gar nicht weiter weg sein könnte. Modica ist eine Powerballade, die ein wenig an die italienische Sängerin Elisa Toffoli oder Nelly Furtados Folklore-Album erinnert. Da gibt es lange Instrumentalstrecken, Percussion und Vastas unglaublich leichter, italienischer Gesang. Hört man Modica findet man sich in Gedanken sofort in Gassen kleiner italienischer Ortschaften wieder und sieht an einem heißen Sommertag Kinder zwischen fallenden Blütenblättern auf den Gehwegen spielen. Mit ganz viel Lust auf Italien verschafft uns Luca Vasta einen Moment Urlaub und bleibt dabei irgendwie doch ganz eigen. Wenn Cut My Hair für Vasta einen totalen Ausbruch bedeutete, ist Modica die Rückkehr zur Warmherzigkeit.

Lena – Stärke und Einsamkeit bilden eine Symbiose

Lena – If I Wasn’t Your Daughter

Lena hat sich in den letzten Jahren verändert. Vor unser aller Augen ist aus dem damaligen 19-jährigen Mädchen, dass durch Authentizität und Lebendigkeit überzeugte, eine Frau geworden, die wir alle haben wachsen sehen. Ihr Erfolg kam holprig, steht man in Deutschland, fast schon pauschal, nationalen Künstlern kritisch gegenüber, die international erfolgreich sind. Dass sich Lena nie auf ihrem Erreichten ausruhte, machten Änderungen ihres Sounds und zahlreiche Nebenprojekte deutlich. Zeigte sich diese Lebendigkeit anfangs noch als Erfolgsgarantie, veränderte dieser Erfolg sich innerhalb der Jahre und kam immer häufiger durch die veröffentlichte Musik selbst. Vor allem durch das vierte Album Crystal Sky, welches mit internationalen Produzenten aufgenommen wurde und Lenas Gesang deutlich sauberer klingen ließ, tat sich die Fangemeinde schwer und war dennoch ein absoluter Erfolg. Schließlich ähnelt die Art Lenas Gesanges heute deutlich an die britische Sängerin Ellie Goulding. Allerdings muss man hier ebenfalls wahrnehmen, wie sehr sich Lena in diesem Gesang und ihren Songs wiederzufinden und vielmehr dort angekommen scheint, wo sie immer hin wollte. Nun hat Lena mit If I Wasn’t Your Daughter eine ergreifende Ballade veröffentlicht, die überrascht und vollends überzeugt. Überraschend deshalb, da es durchaus Mut beweist, als erste Single des bevorstehenden, fünften Albums eine Ballade zu veröffentlichen – noch dazu zur Sommerzeit. Überzeugend deshalb, weil Lena auf If I Wasn’t Your Daughter durch einen reduzierten Sound, der fast ausschließlich durch ein Klavier begleitet wird, eine unglaublich starke Ballade abliefert. Hinzu kommt Lenas kräftige, markante und hier und da auch brechende Stimme. If I Wasn’t Your Daughter ist eine ehrliche, nackte und verletzliche Aufarbeitung eines Menschen, der seit über 20 Jahren vergeblich die Liebe des Vaters sucht – doch bisher nicht erhielt. Dass Lena hier so deutlich von ihrem eigenen Erlebten singt ist zutiefst sympathisch und lässt Empathie empfinden. Auch heute – sieben Jahre nach ihrem Durchbruch – spalten sich die Geschmäcker der Deutschen an ihr. Allerdings wird If I Wasn’t Your Daughter, durch seine Ehrlichkeit für einen deutlichen Zuspruch sorgen.