No King. No Crown. – Die Blätter fallen hören

Sie sind so leise und intim, dass man meinen könnte, die Blätter eines rot strahlenden Laubbaumes fallen zu hören. Die gleichzeitig damit assoziierte Wärme wird nicht nur durch die Vorstellung des farbintensiven Herbstes getragen, sondern auch von der neuen Single des Dresdener Quartetts No King. No Crown.. Liegt ihrer Soundästhetik zwischen Folk, Indie, Kammerpop und Singer/Songwriter, hat die Band um Sänger René Ahlig eine Atmosphäre geschaffen, die von Ausgeglichenheit, Reife, Zurückhaltung und Nähe zeugt. Ahlig war hierbei federführend und hat No King. No Crown. bereits 2010 als Soloprojekt gegründet. Nach seinem ersten Album Heart To Escape (2012) und der EP Without Yesterday (2016) ist das Projekt nun, für das zweite Album Smoke Signals – welches am 01. Februar 2019 erscheinen wird – zu einer Band angewachsen. Dabei zehrt Ahlig von seinen Reisen und beschäftigt ihn auf der neuen Platte die verschwenderische Art und Weise der Menschen mit der Natur umzugehen. Strände voller Plastik, Wolken voller Abgase. Betonmauern statt Berge, Straßenlichter statt Sterne. Gleich zu Beginn der gleichnamigen ersten Singleauskopplung Smoke Signals stellt Ahlig die Frage Who we gonna blame, who we blame for. I feel badly ashamed, I feel badly ashamed for. Um im Refrain schließlich die Frage zu stellen Don’t you think we go to far. Dabei wirkt Smoke Signals nicht nach einer Anklage und Aktivismus  – wie den von Grund auf zwar sehr wichtigen Umweltorganisation, die aber leider oftmals mit zu radikalen Taten verschrecken – sondern, schleicht sich eher behutsam in das Bewusstsein. Durch die sanften aber konstant präsenten Banjoklänge, Ahligs warme Stimme und dem behutsamen Einsatz von elektronischen Beats wird man durch Smoke Signals dazu animiert seine eigene Lebensweise in Verbindung mit der Umwelt zu reflektieren und überdenken. Darüber hinaus funktioniert Smoke Signals auch in der kalten Jahreszeit wunderbar und klingt warm und authentisch. Somit gelingt No King. No Crown. ein starker Neustart als Band und wird in den kommenden Monaten sicherlich sein Publikum finden und das Publikum sie.

Live überzeugen könnt Ihr Euch im kommenden Frühjahr an folgenden Orten:

15.02.19 – Dresden – Scheune Dresden
16.02.19 – Zittau – EMIL
17.02.19 – Berlin – PRIVATCLUB Berlin
18.02.19 – Chemnitz – INSPIRE Chemnitz
19.02.19 – Bayreuth – Wohnzimmermucke_Bayreuth
21.02.19 – Hamburg – Astra Stube Musikkultur e.V.
22.02.19 – Köln – die wohngemeinschaft
24.02.19 – Pforzheim – Horch
25.02.19 – Mainz – Klein Aber Schick
26.02.19 – Wuppertal – Viertelbar Wuppertal
27.02.19 – Münster – Teilchen & Beschleuniger
28.02.19 – Leipzig – Noch Besser Leben
Sichert Euch die Tickets hier: https://goo.gl/o2jQgF

Advertisements

AVEC – Österreich mit Tiefgang

2015 gilt als Schlüsseljahr für die 23 jährige Sängerin AVEC, die mit dem Song Granny so viel Emotionen ausdrückte, dass sie bei Spotify millionenfach gestreamt wurde. Ihr Debütalbum What If We Never Forget schaffte durch den Erfolg der Single dann sogar den Einstieg in die österreichischen Albumcharts. Nun ist sie mit ihrem neuen Album Heaven/Hell zurück – welches am 14. September veröffentlicht wird – und gibt uns bereits jetzt einen Einblick in ihre Gefühlswelt. Mit Songs, wie Still der treibend und rastlos wirkt, dabei aber auch durch die Gitarre und viel Hall, Ruhe ausstrahlt, oder der Klavierballade Alone, hört sich AVEC deutlich reifer an, als noch vor zwei Jahren. Ganz viel Gefühl findet sich auch in der Singleauskopplung Love wieder. Hier singt sie über den Moment, zu schüchtern zu sein um Liebe zu benennen und vor allem, um den ersten Schritt zu wagen. Dabei klingt AVEC rein, authentisch und spielt sich mit einem prägnanten Klavier- und Gitarrenmix direkt in unser Herz.

Lily Allen – Von der Rotzgöre zum Kritikerliebling

Für Lily Allen waren die letzten Jahre alles andere als leicht. Hatte sie fünf Jahre lang mit einen Stalker zu kämpfen, der sogar, während sie schlief, in ihr Schlafzimmer einstieg, kamen auch noch die beiden Geburten ihrer Kinder hinzu. Darüber hinaus wurde ihr 2014 veröffentlichtes Album Sheezus von allen Seiten kritisiert. Sicherlich nicht die beste Ausgangssituation, um neue Musik zu produzieren. Und doch waren gerade diese Erfahrungen die Quelle ihres nun veröffentlichten Albums No Shame, welches letzte Woche veröffentlicht wurde. Ist es bei vielen Künstlern wohl eine Phrase, trifft die Beschreibung, dass es wohl ihr persönlichstes Album sei, bei No Shame voll und ganz zu. Hier singt sie über Drogenprobleme, den Stalker und andere Tiefschläge aus ihrem Leben. Auf der nun veröffentlichten Single Lost My Mind verarbeitet Allen die gescheiterte Beziehung und anschließende Scheidung von ihrem Ehemann Sam Cooper. Mit einem Gefühl, das man von Allen sonst nur selten zu hören bekommt, singt sie sich durch den absichtlich naiv klingen Song und zeigt damit, dass auch sie in der Situation war, sich so wohl zu fühlen und den Uns-kann-nichts-trennen-Gedanken zu pflegen. Mit dabei sind Vocoder und tropische Klänge. Wobei der Vocoder so zurückhaltend eingesetzt wurde, dass man ihn nur hier und da heraushören kann. Lost My Mind ist eine ungewöhnlich erwachsene Single einer Künstlerin, die eigentlich nicht erwachsen sein möchte und gerade dieser Widerspruch macht sie auf dem Song so authentisch.

Me & Reas – Handgemachter Indiepop aus Deutschland

Ein Song, wie ein Roadtrip – den hat die Nürnberger Band Me & Reas gerade veröffentlicht. Den Weg in den Plattenladen hat auch das, am vergangenen Freitag veröffentlichte, Debütalbum Past Perfect geschafft. Und das gleicht einem kleinen Wunder. Denn eigentlich stand die Band schon vor der Auflösung. Zu lange hatten sie erst zu zweit Musik gemacht und waren dessen müde geworden – bis schließlich ein Musikvideo gedreht und veröffentlicht wird, dass schon fast als Abschied gesehen werden sollte – und durch die Decke ging. Hier trudelten plötzlich Anfragen für Auftritte und Interviews ein und wurde gar nach einer Release-Show gefragt. So kam es zu dieser einen Show, die als letzte geplant war und die erste werden sollte, für eine Band die vorher keine sein wollte und plötzlich eine war. Diese Release-Show überzeugte schließlich so sehr durch eine lockere, spontane und authentische Art, dass danach weitere Anfragen nur so bei ihnen eingingen. Nun haben sie mit dem Album Past Perfect und der Single 200 Times Musik veröffentlicht, die modern und direkt klingt und dabei die volle Ladung Pop beinhaltet. Me & Reas könnten mit ihrem Sound locker von den britischen Inseln oder aus den USA kommen. Denn wer Bands wie Train mag, wird sich bei Me & Reas durchaus wiederfinden und den frischen Gitarrensound lieben.

Lewis Capaldi – Singer/Songwriter mit ganz viel Gefühl

Lewis Capaldi – Bruises

Mit 21 Jahren auf der Liste der BBC Music’s Sound of 2018 zu landen ist keine Selbstverständlichkeit. Doch bei dem Briten Lewis Capaldi völlig zu Recht gewählt. Mit seiner rauen Stimme gelingt es Capaldi nämlich gerade, mit seinem Song Bruises das ganz große Emotionsfeuerwerk zu zünden. Von einem Klavier begleitend, singt Capaldi so wehleidig und intensiv und bleibt dabei gefühlvoll und authentisch. Bruises wurde bereits Mitte des Jahres veröffentlicht und übernahm mit über 28 Millionen Plays in kürzester Zeit den Thron als meistgestreamter Song eines nicht-unter Vertrag-stehenden Künstlers auf Spotify. So verwunderte es nicht, dass sich kurze Zeit später alle Plattenfirmen um ihn rissen und er schließlich auswählen konnte und zu Capitol Records ging. Dass ein Künstler in der Lage ist, sich zwischen verschiedenen Angeboten der Plattenfirmen entscheiden zu können, ist ein mehr als komfortabler Moment und untermauert Capaldis Talent nur noch mehr. Am 20. Oktober erschien schließlich seine erste EP Bloom, die neben Bruises noch drei weitere Songs enthält. Erstaunliche Übereinstimmungen in der Klangfarbe der Stimme kann hier zum, ebenfalls aus Großbritannien kommenden, Sänger Tom Grennan gezogen werden. Dieser war bereits ein Jahr zuvor auf der BBC Music’s Sound of 2017 gelistet. Mit Bruises springt Capaldi in eine Lücke, die aktuell von nicht all zu vielen Künstlern bedient wird und passt perfekt zur dunklen Jahreszeit.

SG Lewis feat. Toulouse – Soul im Dancegewand

SG Lewis feat. Toulouse – Times We Had

Wie liegen die Grenzen der Musik?! Diese Frage hat sich erneut der britische Produzent Sam Lewis gestellt. Ist er erst 23 Jahre alt und sieht in echt nochmal viel jünger aus, tritt er schon seit einiger Zeit unter dem Namen SG Lewis in Erscheinung und verzaubert mit seiner Mischung aus House und Soul die Szene. Dabei klingen seine Songs unglaublich authentisch und halten die Stimmung der 70er Jahre hoch, als Soul und Disco zusammen fanden und für die besten Partys, von New York bis London verantwortlich waren. Letztes Jahr im Sommer hatte SG Lewis bereits mit Gallant und Holding Back ordentlich vorgelegt. Nun hat er sich, für seine neue Single Times We Had, den New Yorker Sänger Toulouse mit an Bord geholt und einen ebenso, wie vor einem Jahr mit Gallant, perfekten Retro-Discosong mit souliger Stimme produziert. Hier und da greift Lewis, bei Liveperformances, sogar selbst zur Gitarre und fügt seinen Liedern noch etwas Funk hinzu. Dass für SG Lewis musikalische Grenzen nur dazu da sind eingerissen zu werden, hören wir mit jedem Song immer wieder aufs Neue. Denn, dass wir das wollen, versteht sich – nachdem wir Times We Had gehört haben – von selbst!