Harry Styles - Watermelon Sugar

Harry Styles – Vom Boygroupimage freigegesungen

Es wirkt wie eine Metarmorphose. Die Wandlung, die der britische Sänger Harry Styles in den vergangenen Jahren vollzogen hat. Als Teil der Boygroup OneDirection bestimmte er von 2010 bis 2015 das Musikbusiness maßgeblich und veröffentlichte mit der Band jedes Jahr ein Album, welches sich jeweils 3,5 bis 4,5 Millionen mal verkaufte. Als sich die Band 2016 in eine Bandpause begab, zündete Styles erst richtig durch und begeisterte mit seinem 2017er Debütalbum Harry Styles sowohl Fans als auch Kitiker. Mit einer Mischung aus Britpop und Rock – und vor allem durch die epische Debütsingle Sign Of The Time – vollzog er seine Tansformation vom Boygroupmitglied hin zum britischen Dandy der Popkultur. Nun hat Styles mit Fine Line sein zweites Studioalbum veröffentlicht und klingt deutlich losgelöster, als noch auf seinem Debüt. Dabei geht Styles den Weg des Dandys konsequent weiter und gibt sich keinem Label oder Image hin. Mit Watermelon Sugar zeigt er gleichzeitig, wie  nostalgisch frischer Pop klingen kann. Denn mit einer Mischung aus Gitarren, Soul und Pop ist Watermelon Sugar eine zeitlose Popnummer, die nach einem deutlich älteren Sänger klingt, als Styles‘ es ist. Harry Styles begeistert durch seine Kreativität und einem Wesen, welches es nicht möglich macht, den Sänger in eine Schublade zu stecken.

 

The Best Of 2019 Vol. 15

The Best Of 2019 Vol.: 15

01. Jarami – Hold On (zum Artikel)

02. Offaiah – Soldier (zum Artikel)

03. Icarus feat. Rae Morris – Dreams Of You (zum Artikel)

04. T. Williams, James Jacob & Kelli-Leigh – The Remedy (zum Artikel)

05. Gengahr – Heavenly Maybe (zum Artikel)

06. Georgia – Started Out (zum Artikel)

07. Sparkling – I Want To See Everything (zum Artikel)

08. Harry Styles – Watermelon Sugar (zum Artikel)

09. R+ & Dido – My Boy (zum Artikel)

10. Lane 8 feat. Jens Kuross – Yard Two Stone (zum Artikel)

11. Jake Bugg – Kiss Like The Sun (zum Artikel)

12. Maggie Rogers – Love You For A Long Time (zum Artikel)

13. Shallou – Fading (zum Artikel)

14. The Weeknd – Blinding Lights (zum Artikel)

15. Låpsley – Ligne 3 (zum Artikel)

16. Route 94 feat. Eda Eren – Fever (zum Artikel)

17. SYML – Take Me Apart (zum Artikel)

18. Mighty Oaks – All Things Go (zum Artikel)

19. Michael Kiwanuka – Hero (zum Artikel)

20. Post Malone – Circles (zum Artikel)

21. Seafret – Fall (zum Artikel)
Blanks - Don't Stop

Blanks – Große Fußstapfen einfach wegpusten

Mit 22 Jahren gilt Simon de Wit schon nicht mehr als Youtube-Youngster. Doch unter seinem Künstlernamen Blanks hat der Niederländer es geschafft, innerhalb der letzten  sechs Jahre eine Fangemeinde von 500.000 Followern aufzubauen. Seit 2013 vloggend – veröffentlicht Blanks seit 2016 auch eigene Songs. Dabei handelte es sich Anfangs noch zumeist um Coverversionen bekannter Hits wie von Taylor Swift, Imagine Dragons, Ed Sheeran oder Harry Styles, die Blanks in ein 80er Jahre Gewand steckte. Nun hat er mit Don’t Stop einen fantastischen Indiesong produziert, der zu 100 Prozent von ihm stammt. Hierbei bedient sich Blanks an eingängigen Gitarrenriffs und einer ordentlichen Synthesizer-Portion und lässt Don’t Stop damit zu einem perfekten Teenagersoundtrack werden, der einen an unbeschwerte Momente und bekloppte Aktionen mit seinen Freunden denken lässt.

The Best Of 2017 Vol.: 07

01. Giant Rooks – Bright Lies

02. Casper feat. Drangsal – Keine Angst

03. George Ezra – Don’t Matter Now

04. Beyoncé – Irreparable (Ralphi & Craig Radio Remix)

05. Arcade Fire – Everything Now

06. La Roux – Sexotheque

07. Childish Gambino – Redbone

08. Halsey feat. Lauren Jauregui – Strangers

09. Angus & Julia Stone – Snow

10. HONNE – Just Dance

11. Katy Perry – Chained To The Rhythm

12. Harry Styles – Sign Of The Times

13. Jain – Dynabeat

14. Everything Everything – Can’t Do

15. San Jua – Laid To Waste

16. Hollow Coves – Coastline

17. Lena – If I Wasn’t Your Daughter

18. Jata – Monster

19. RY X – Beacon

Harry Styles – Auf dem Weg in die Zeitlosigkeit

Harry Styles – Sign Of The Time

Eine Boyband kann ein Segen sein. Man kommt als unbekannter junger Mann zu Ruhm und Aufmerksamkeit, für die man als Solokünstler wohl deutlich mehr Zeit gebraucht hätte. Allerdings kann für Boybands gleiches auch als Fluch gelten. Bekommt man doch zu schnell den Stempel des singenden, klingenden Jünglings aufgesetzt. OneDirection erfüllten alle Voraussetzungen um letzteres zu erfüllen und dennoch ist es ganz anders gekommen. Nachdem sich Zayn Malik im März 2015 als erster aus der Band verabschiedete und damit den Einsturz des Heile-Welt-Images der einleitete, hatten mittlerweile, bis auf Harry Styles, alle Bandmitglieder eigene Singles veröffentlicht. Nun kommt auch Styles hinzu, bei dem die Erwartungen an sein Soloalbum deutlich höher ausfielen, als bei den anderen Mitgliedern OneDiretions. Mit seinem selbst betitelten Debütalbum Harry Styles hat er nun alle Erwartungen eindrucksvoll erfüllt, wenn nicht sogar überboten. Platziertes es sich doch in elf Ländern auf Platz 1 der Albumcharts und kam in weiteren zehn Ländern in die Top-5. Seine dazugehörige Debütsingle Sign Of The Time ist dann auch der eindrucksvolle Beweis dafür, welch kreativer Kopf Styles ist. Haben sich die anderen OneDirection-Mitglieder am modernen Pop mit R&B- und Danceeinflüssen orientiert, steht Sign Of The Time gänzlich allein auf weiter Flur und präsentiert Styles in Gestalt von 70er/80er Jahre Rockbands und deren großen Songs. Sign Of The Time hat alles, was ein Song braucht um zeitlos zu werden. Mit einer Power-Gitarre und einem Klavier steht und fällt die Ballade mit ihren Emotionen – dazu singt Styles mal hoch, mal kräftig, doch immer verletzbar offen. Wer mit Musik klassischer Boybands nichts anfangen kann, sich selbst aber dennoch immer wieder mit Musik herausfordert, wird in Sign Of The Time einen festen Begleiter finden, der auch in Jahren noch nichts an seiner Strahlkraft einbüßen wird.