Nathan Ball - All Comes Back To You

Nathan Ball – Wo gehör ich hin?

Es erstaunt fast ein wenig, dass wir von Nathan Ball neues Material zu hören bekommen, welches keinen elektronischen Beat unterlegt hat. Mit den letzten beiden Kollaboration auf Faithless‘ This Feeling und Icarus‘ Meet Me There hat sich der, aus Südwestengland kommende, Singer/Songwriter auf ungewohntes Terrain begeben. Weg war sein ruhiger Folksound und gaben plötzlich Dancebeats den Ton an. Dabei kennen wir Ball durch seine Songs Call It Love, Right Place und Echo eher aus dem Folk-Bereich. Nun hat der Brite mit seinem neuen Song All Comes Back To You einem Gefühl Bilder verliehen und zeigt uns eindrucksvoll seine Momentaufnahme des ersten Lockdowns. Geschrieben in seiner Heimat Cornwall, hat der Song die Einsamkeit und Verlorenheit als Ursprung. Denn während sich im Lockdown Paare und Familien gegenseitig stützen können, hatte man es als Single äußerst schwer.

Nathan Ball
Nathan Ball

Die daraus resultierende Einsamkeit baute sich in Ball immer mehr zu einem verloren fühlen auf. Dabei ist All Comes Back To You eine reduzierte Ballade, die sich ganz auf die Gitarre und den Gesang Balls konzentriert. Hier kommt eine Stimmung auf, die sich von dem Wunsch eine Neupositionierung speist. Das Gefühl des verloren seins ist dabei allgegenwärtig und gibt uns ein Gefühl von Trauer, Abschiedsgedanken und rohen Gefühlsausbrücken. Und es zeugt von einem Sänger, der seine durcheinander geratenen Gefühle aufgrund der ganzen Geschehnisse um ihn herum nicht mehr einordnen kann. Im Stile des zweiten Ben Howard Albums I Forget Where We Were ist Nathan Balls neue Single noch reduzierter und spricht eine musikalisch ästhetische Sprache, die sich über die sanften Nuances in Balls Stimme zu transportieren wissen.

Sébastien Tellier - Domestic Tasks

Sébastien Tellier – French-Pop zum Verlieben

Mit den beiden Songs Divine und Kilometer wurde der Franzose Sébastien Tellier plötzlich zum Liebling der Franzosen und darüber hinaus auch europaweit zum absoluten Indieüberflieger. Während Divine so verdammt locker klang und für gute Laune sorgte wo auch immer man den Song spielte, wurde es mit Kilometer schon deutlich grooviger und lässiger. Dabei war vor allem das laszive Frauenstöhnen im Hintergrund äußerst markant. Gehörten die beiden Songs zu seinem Erfolgsalbum Sexuality, welches sich in Frankreich, Belgien und Schweden in den Charts platzieren konnte, konnte der Sänger mit dem darauffolgenden Album My God Is Blue seine bisher erfolgreichste Veröffentlichung in Frankreich – platzierte er sich damit doch auf Platz 17 der französischen Albumcharts. In den beiden darauffolgenden Jahren veröffentlichte der Franzose mit Confection und L’Aventura zwei weitere Alben, ehe es still um den Musiker wurde. Sechs Jahre hatte der Multiinstrumentalist keine Musik mehr veröffentlicht , bis plötzlich Anfang dieses Jahres mit A Ballet der erste neue Song veröffentlicht wurde. Nun hat Tellier mit Domestic Tasks eine zweite Single veröffentlicht und für den 29. Mai sein siebtes Studioalbum Domesticated angekündigt. Mit Domestic Tasks verfolgt Tellier – wie schon bei der ersten Singleauskopplung – einen durch und durch von House-Musik dominierten Sound, der sich futuresk und dunkel anhört. Dabei treibt uns Tellier – in dem knapp fünfeinhalb Minuten langen Song – mit Synthesizern und fernöstlichen Klangfarben dazu, uns völlig entspannt dem Sound hinzugeben und mit lethargischen Bewegungen jeden einzelnen Ton in uns aufzunehmen. Domestic Tasks ist definitiv eine Überraschung und sticht deutlich aus der Diskografie des Franzosen hervor.

Empress Of - Give Me Another Chance

Empress Of – Pulsierend frischer Sommersound

Höher, weiter, schneller, das ist im Popgeschäft oftmals die Devise um erfolgreich zu sein. Ob ausufernde 6-Minuten Songs oder quietschend-schnelle Beats – den Ton gibt an – wer sich oben hält. Allerdings gibt es auch die andere Seite; auf der Bands und Künstler mit Hilfe kleiner Labels zu wahren Indiestars avancieren. Genau so ein Fall ist auch die US-Amerikanische Musikerin Empress Of. Hinter der selbsternannten Kaiserin steckt die 29-jährige Sängerin und Produzentin Lorely Rodriguez, die mit ihren honduranischen Eltern nach Los Angeles zog. Auch eine Zeit lang in New York lebend stellte sie in den vergangenen Jahren die beiden Alben Me (2015) und Us (2018) vor. Nun ist es Zeit für das dritte Album – und so erscheint mit I’m Your Empress Of am morgigen 3. April auch ihr drittes Studioalbum zum streamen und downloaden. Darauf enthalten ist die Singleauskopplung Give Me Another Chance, die mit einem pulsierenden Beat – der an heiße Sommernächte erinnert – überzeugt. Hier hören wir nicht nur die betörenden, erotischen Elektrobeats, sondern auch Perkussions und Synthesizersounds, die im Einklang mit Empress Of’s klarer Stimme stehen. Dass sie auf ihrem neuen Album nicht um den heißen Brei herumredet, zeigt sich auch anhand der Songliste – sind doch nur vier der zwölf Songs länger als drei Minuten. Mit Give Me Another Chance hat Empress Of eine wahre Soundbombe produziert, die uns noch lange begleiten wird.

Sophie And The Giants - The Light

Sophie And The Giants – Große Stimme, großer Sound

Einer der ersten Sätze, die man auf der Homepage des Britischen Quartetts Sophie And The Giants aus Sheffield lesen kann, ist When you’re younger you think you know how the world works… But you fucking don’t. Dieses direkte Selbstbewusstsein strahlt die gerade einmal dem Teenageralter entwachsene Band mit jedem Ton auf ihren Songs aus. Sie selbst beschreiben sich als praktizierende Band von vorwärts guckenden, linksorientierten, emotionalen Pop. Was man sich darunter vorstellen kann, sehen wir seit Jahren bei der Queen des emotionalen Pops – Florence And The Machine. Ohnehin hat die Band sehr viel gemein mit der Florence Welch und ihrer Band. Der Sound, die großen Gefühle und sogar den ähnlichen Aufbau ihres Bandnamens. Für ihre aktuelle Powerballade The Light hat sich die Frontsängerin Sophie Scott ein Thema von der Seele geschrieben, welches sie selbst durchlebt hat und die Kraft, den Mut und das Durchhaltevermögen an die Welt weitergeben will. Ihr ging es auf The Light darum, zu zeigen, dass es am Ende eines Tunnels immer auch wieder Licht gibt. Dabei klingen Sophie And The Giants unglaublich erhaben, voller Kraft und zeigen sich als Newcomer schon fest verankert in großen Pophymnen die uns rausreissen sollen und zum Träumen anregen.

Bon Iver - Naeem

Bon Iver – Ein Evolution in vier Akten

Bon Iver ist ein Aussätziger unter den Musikern. Mit seinen Soundmustern, die sich mit jedem seiner Alben verändern, über die Art zu singen, bis hin zu seinen kryptischen Titeln – kaum etwas ist richtig greifbar. Mit seinem nun veröffentlichten I,I setzt der US-Amerikaner Justin Vernon seinem Alter Ego Bon Iver einen vierten Akt auf und komplettiert damit die Soundästhetik, der vier Jahreszeiten. Auf seiner nun veröffentlichten Single Naeem kehrt Venon zurück zu den Anfängen seines Sounds und lässt eindringliche Pianoklänge über sanfte Bässe zu einem kratzig fordernden Gesang des Sängers legen. Dabei wirkt Naeem wie eine Folkballade, die sich aus den Einflüssen von Sigur Rós, The Lumineers und The Slow Show zusammensetzt. Einmal mehr schafft es Bon Iver so, dass seine Musik eine Kunstform annimmt, die sich für viele immer wieder aufs Neue als völlig eigenständig etabliert und zum Einfluss vieler anderer Künstler wird und ist darüber hinaus der perfekte Begleiter für den rauen Ton des nahenden Herbstes.

SCHWARZ – Konzertkritik

Einen Abend unter Freunden und natürlich ließ sich keiner hierbei bitten. Denn zur Record Release Party lud kein geringerer ein als SCHWARZ – alias Roland Meyer de Voltaire. Bereits vor 15 Jahren ist er musikalisch im Geschäft und hat mit seiner Band Voltaire zwei Alben herausgebracht. Seine letzte Veröffentlichung als Voltaire war hierbei die 2010er Single So Still. Doch mit der Zeit keimte in Meyer de Voltaire der Wunsch auf, auszubrechen und einen anderen Stil auszuprobieren. Sechs Jahre später ist er unter dem Namen SCHWARZ zurück und begeistert mit einem frischen Mix aus Elektro, Jazz und Singer/Songwriting. Am Freitag kam nun seine erste EP In Your Eyes auf den Markt, die er am Samstagabend im Berliner Acud Club, vor geladenem Publikum, präsentierte.

Laina

Hierbei gab es vom Berliner Duo Laina Unterstützung, die vor SCHWARZ‘ Auftritt mit einem sanften, teilweise introvertierten, teilweise lockeren Sound für sehr viel Gefühl sorgten. Mit ihrer handgemachten Musik und dem reduzierten Klang erinnern sie ein wenig an das australische Geschwister-Duo Angus & Julia Stone – auch wenn die Stones für positiv, schwelgerischen Sound stehen und Laina eher zum Lagerfeuergefühl passen, konnte man hier viele Übereinstimmungen wiederfinden.

Als schließlich SCHWARZ auf die Bühne trat, begann der Teil des Abends, der nach vorne ging. Mit einem ergreifenden Sound, der zwischen cineastischen Szenen, epischen Momenten und intimen Gefühlen pendelte, ließ SCHWARZ keinen Zweifel daran, dass er mit seiner Zukunft sehr bewusst umgeht und Erfolg kein Zufall sein kann. Jeder Song auf der EP klingt schwer und weit, groß und treiben zugleich – kurz: SCHWARZ klingt grandios! Ein weiteres, starkes Ausrufezeichen setzt Meyer de Voltaire mit seiner Stimme, die gemein haben, dass Meyer de Voltaire mit seiner Kopfstimme einen ergreifenden Ton anschlägt, der sich in großen Momenten widerspiegelt und in eben diesem treibenden Elektro übergeht, der es erlaubt, auch im Radio gespielt zu werden. Ein Song sticht hierbei besonders hervor – guckt man sich die Diskografie einmal an, ist SCHWARZ mit Home, In Your Eyes und Shine eher introvertiert und sucht den großen Rahmen, doch klingt Cold Sunlight so satt und elektronisch, dass hier der Zwang zu tanzen so stark wird, dass schließlich auch das geladene Publikum die Gläser in die Höhe streckte und hedonistisch anfing zu tanzen. Hätte der Abend eine Zeitlupe hergeben, wäre diese in diesem Moment bestplatziert gewesen. Hinzu kam, dass Meyer de Voltaire sich erhaben bewegte und damit eine bestimmte Eloquenz an den Tag legte, die sich auch in der Präsentation seine Songs zeigte.

Gleichzeitig auch als Single, am Freitag veröffentlicht, ist Cold Sunlight der perfekte Song, um SCHWARZ die Türen zum Erfolg zu öffnen. Ist die EP eine Volltreffer, freuen wir uns schon jetzt auf neue Musik und ein, hoffentlich bald folgendes Debütalbum.

SCHWARZ – In Your Eyes EP bei iTunes

Young Franco – Disco, Funk und viel Bass

Young Franco feat. Dirty Radio - Drop Your Love

Young Franco feat. Dirty Radio – Drop Your Love

Mit wem könnte es besser durch die Samstagnacht gehen, als mit dem jungen DJ und Produzenten Young Franco. Mit gerade einmal Anfang zwanzig, ist der, in Brisbane lebende, Australier auf dem besten Weg, den Ton für die kommende OpenAir-Clubsaison anzugeben. Denn wo sollte ein Song wie Drop Your Love besser hinpassen, als unter den freien Himmel und in OpenAir Clubs?!
Geprägt von Vocodersounds, viel Bass und einer ordentlichen Prise Discomusik, klingt Drop Your Heart nach jeder Menge Spaß. Unterstützung bekommt Young Franco von der kanadischen Band Dirty Radio, die sich ebenfalls dem Soul, R&B und der Disco verschrieben haben. So ist ein Song entstanden, der nur so vor Lebensfreude strotzt. Also drückt auf Play und lasst die Party kommen!

Purity Ring – Konzertkritik

Ebenso wie die gestern vorgestellten MS MR waren Purity Ring Anfang 2012 aus dem Nichts aufgetaucht und verzückten Alle. Mit ihrem Mix aus schweren Elektrobeats und der sanften Stimme von Megan James hatten sie es binnen kürzester Zeit zu Kritikerlieblingen geschafft. Vorgestern war es dann Zeit ihr neues Album Another Eternity im Berliner Postbahnhof am Ostbahnhof vorzustellen. Und die Halle bebte.

IMG_0336

Vom Hindernis der Vorband

Begleitet wurden Purity Ring von dem Duo Born Gold, das in erfrischend, komischer Art das Publikum zum tanzen brachte. Was auf den ersten Blick nicht etwa an der Musik oder der Performance lag, sondern eher am resignierenden Publikum. War doch der Sound eher schlecht. So hörte man in den ersten Reihen die Gitarre, die Perkussions und den Gesang nicht durch den Verstärker sondern in ihrem akustischen Klang, der dann hohl auf die Boxen übertragen wurde. Dazu kommt, dass Cecil Frena beim Performen so herumsprang, dass er mal keine Puste mehr für den zu singenden Text hatte oder ihm in seinen herumspringenden Bewegungen das Kabel vom Mikrofon abfiel. Man vermutete bei Born Gold fast, dass irgend ein Freund Purity Rings die Erlaubnis bekam, einmal als Support spielen zu dürfen, ohne aber jemals vorher einen Auftritt gehabt zu haben – würden hier nicht bereits vier veröffentlichte Alben in seinem Heimatland Kanada dagegenstehen. So konnte man sich nur seiner eigenen Musikbeschreibung der Experimentellen Musik ergeben und es hinnehmen wie es war um dazu zu tanzen.

IMG_0348

Nach einer 30 minütigen Umbauphase kamen dann endlich Megan James und Corin Roddick, alias Purity Ring, auf die Bühne und legten ohne ein Wort zu sagen, mit Push Pull los. Mit einsetzen des Sounds leuchteten an allen Ecken und Enden LED’s auf und ergaben eine Lichtsinfonie der besonderen Art. Überhaupt war Sinfonie das ganze Konzert über eine Wort, dass einem immer wieder in den Sinn kam. Spielte doch Roddick die Drums auf einer Art Laternenorgel, die bei jeder Berührung sowohl den gewünschten Ton als auch visuelle Effekte wiedergab. Hinzu kamen 20 bis 30 Lichtschleier die pulsierend zum Beat, der Bühne eine unerwartete Tiefe gaben. Diese Tiefe hatte allerdings auch Megan mit ihrer Stimme erzeugt und sang mal kräftig oder auch leise und zurückgehaltend ihre Texte.

IMG_0405

Eine Lichtsinfonie folgt der Nächsten.

weiterlesen