W O L F – Die Unsichtbaren

W O L F – COM-Plete

Was schreibt man über einen Künstler oder eine Band, über den/die man nichts im Netz findet, außer einen Soundcloud-Account und Verlinkungen zu Downloadshops? Man reduziert den Post auf das, was der Song hergibt. Denn W O L F hat mit dem neuen Song Com – Plete einen so wunderbaren Tropical-House Hit veröffentlicht, dass man ihn nicht unterschlagen darf. Beginnt der Song noch recht verschwommen, setzt ab Sekunde 0:40 ein starker und tanzbarer Beat ein und eine passende Kopfstimme sorgt für das passende Sommerfeeling. Eine Mischung aus Disclosure und Duke Dumont ist hier nicht von der Hand zu weisen. Mit gerade einmal 2.160 Klicks steht der Song noch ganz am Anfang einer aussichtsreichen Karriere und wird seinen Weg ins Radio sicher noch diesen Sommer finden – der Sound dafür stimmt zumindest. W O L F selbst ist rege am Kommentieren und Liken von Songs auf Soundcloud und hat mit COM – Plete eine kleine Perle produziert, die es heißt zu genießen. Also dreht den Sound auf und tanzt Euch warm für das nächste Wochenende. COM – Plete wird dann sicher auch bei Euch auf Repeat laufen.

Advertisements

Hugh – Ein Sound der durch die Straße fegt

Hugh – Go

Bereits mit dem Song ‚This Is How It Starts‚, den das britische Quartett Hugh im Frühjahr veröffentlichte, begeisterten sie durch einen Slow-Beat der vor sich hin kroch. Dabei waren es die zusätzlichen Spielereien, die dem Song diese Note der Abwechslung verschaffte. Nun haben Izzy Brooks, Joshua Idehen, Andy Highmore und Tino Kolarides mit ‚Go‘ einen neuen Song bei Soundcloud hochgeladen und klingen damit sogar noch besser als schon auf ‚This Is How It Starts‘. Denn ‚Go‚ begeistert mit einem Retrosound, der an Soundtracks von Ghostbusters erinnert und einen unwiderstehlichen Refrain hat. Brooks und Idehen spielen sich hier gegenseitig die Takte zu und bleiben dabei intim und mystisch. ‚Go‚ passt perfekt in die Kulisse einer menschenleeren Straße in Großstädten, bei dem der nasse Asphalt und die schummrigen Laternen eine Atmosphäre erzeugen, die irgendwo Geister vermuten lassen.

Sigrid – Die große Hymne

Sigrid – Don’t Kill My Vibe

Lange Zeit galten Seiten wie Soundcloud, MySpace und Youtube als Sprungbrett für Musiker. Dass sich allerdings seit einigen Jahren auch eine Gegenbewegung, zurück zum lokalen und bewussten Konsumieren, entwickelt, wird durch den Erfolg der norwegischen Sängerin Sigrid untermalt. Diese bekam nämlich einen Plattenvertrag, durch das Einsenden ihres Demotapes bei einer örtlichen Radiostation. Und alles nur, weil Sigrids Bruder das Tape verschickte und er damit goldrichtig lag. Meldeten sich doch viele Hörer und wollten wissen, wer die Sängerin hinter Don’t Kill My Vibe sei. Die 20 jährige Sängerin trifft damit gerade wieder einmal den Nerv in Europa und bestätigt, dass Scandinavian-Pop so viel mehr zu bieten hat, als nur einfache Beats. Mit einer leicht bebenden Stimme und einem bestechenden Beat baut Sigird Don’t Kill My Vibe zu einer großen Hymne auf, welche die Stärke eines Jeden befördert. Mit jedem erneuten Hören von Don‘ Kill My Vibe füllt man sich stärker und positiver – entlockt der Song einem gar das tolle Gefühl, durch den Sommer zu gehen und seine Zeit zu nutzen um Spaß zu haben. Don’t Kill My Vibe ist definitiv ein Song, den man diesen Sommer nicht verpassen darf.

Zukunftsmusik 2017

Es sind nur noch wenige Tage des Jahres 2016 übrig. Viele veröffentlichen jetzt ihre Jahresrückblicke. Doch was ist mit einer Vorschau?

Sie sind in den letzten Monaten immer wieder mit Veröffentlichungen aufgefallen, haben allerdings den ganz großen Sprung noch nicht geschafft. Hier findet Ihr die heißesten Anwärter, denen 2017 der ganz große Durchbruch gelingen könnte.

Stimme am Ende des Artikels mit ab! Wer ist Dein Favorit 2017?

weiterlesen

LCAW – München eröffnet die Deep House-Saison

LCAW - Painted Sky

LCAW – Painted Sky

LCAW würde man eher mit dem Namen einer Broadcasting Station in einer beliebigen amerikanischen Kleinstadt verbinden. Doch wenn diese Abkürzung aus Deutschland kommt und darüber hinaus mit diversen Remixen durch die Decke geht, dann ist das schon recht ungewöhnlich. LCAW – dahinter verbirgt sich der Münchener Musiker Leon Weber, der gerade einmal 21 Jahre alt ist und bereits seit drei Jahren mit seinen Remixen im Netz für Furore sorgt. So hat er auf seiner Soundcloud Seite mehr als 60 Millionen Klicks und remixt Größen wie London Grammar, Rüfüs, ZHU oder Fritz Kalkbrenner. Nun arbeitet LCAW, der vorher Orchestermusiker war und seit er ein Kleinkind ist, Klavier und Cello spielt, an seinem ersten Album. Hier verbindet er moderne Deep-House Beats mit klassischen Instrumenten. Auf seiner aktuellen Single Painted Sky zeigt er, wie organisch sich dieser Mix anhört. Für den Gesang, hat er sich den in Berlin lebenden Sänger Martin Kelly mit ins Boot geholt. LCAW reiht sich mit Painted Sky in die Riege der erfolgreichen Produzenten, wie Robin Schulz und Felix Jaehn, ein und sorgt mit seinen Songs für unaufdringlich, entspannte Momente.

Petit Biscuit – Was mit 16 Jahren schon alles möglich ist!

Petit Biscuit - Sunset Lover

Petit Biscuit – Sunset Lover

Am 10. November 1999 geboren, zählt Mehdi Benjelloun nicht einmal 17 Jahre. Doch macht der, aus dem nordfranzösischen, Rouen kommende Produzent und Musiker bereits seit 2014 Musik – und somit seitdem er 14 Jahre alt ist. Auf seinem Soundcloud-Profil schreibt er einfach, dass er die Hörer, mit seiner Musik aus Gitarre, Klavier und dem Computer, dazu bekommen will zu reisen. Dies gelingt ihm recht gut, schaut man sich die Klickzahlen seiner Soundcloud-Songs an. Mit seinem, vor einem Jahr veröffentlichten, Song Sunset Lover hat er es auf über 16 Millionen Klicks geschafft, was ihm einen Plattenvertrag und eine erneute Veröffentlichung einbrachte – nur diesmal mit eigenem Musikvideo. Da klingt Sunset Lover nach einer melancholischen Elektronummer, die passend für den bevorstehenden Herbst ist. Hat Sunset Lover etwas verträumtes, schwelgt der Song gleichzeitig im modernen Gewandt wie eine Wolke durch den Kopf. Petit Biscuit schafft eine verträumte Welt, in der man sich gerne zurücklehnt und die Augen schließt.

Coasts – Auf der Zielgeraden

Coasts - You

Coasts – You

Sie haben es geschafft, nach Jahren des Finger-wund-spielens hatte die Band 2014 einen Vertrag mit Warner Music in Großbritannien unterschrieben. Dies resultierte aus dem Erfolg der Single ‚Oceans‘, die mit mehr als vier Millionen Plays im Internet zum Soundcloud-Hit wurde. Mittlerweile auch im Radio angekommen, veröffentlichen die fünf Jungs aus Bristol am 22. Januar nun ihr Debütalbum ‚Coasts‘. Darauf enthalten ist auch die neue Single ‚You‘, die man bereits auf dem Lollapalooza Festival in Berlin hören konnte. ‚You‘ ist schneller Pop mit einem episch angehauchten Refrain. Der Song ist wuchtiger als ‚Oceans‚ und geht dennoch ins Ohr. Wir können also gespannt sein, was sich noch auf dem Debütalbum ‚Coasts‘ versteckt.

Kiiara – Die 90er sind jetzt!

Kiiara - Intention

Kiiara – Intention

Man nehme einen R&B-Vibe aus den 90ern, lege eine moderne Produktion darüber und füge Kiiara’s zurückhaltende Stimme hinzu. Fertig ist der Hit! Die aus Illinois kommende 20 Jährige hat gerade erst vor einem halben Jahr ihren ersten Song ins Netz gestellt, läuft aber jetzt schon durch sämtliche Indie-Blogs. So auch hier – mit ihrem neuesten Song ‚Intention‘. Dieser verbindet die drei, anfangs erwähnten, Merkmale. ‚Intention‘ ist für die Masse genauso gut, wie für die Indie-Fans. Erinnert ‚Intention‘ doch ein wenig an eine Kreuzung aus ‚Good For You‘ von Selena Gomez und Songs von Shura. Momentan veröffentlicht sie im 4-Wochen-Rhythmus einen Song auf Soundcloud -wir dürfen also gespannt sein, in welche Richtung es für Kiiara in den nächsten Monaten gehen wird.