OTR feat. Ukiyo - Midnight Sun

OTR – Kündigt langersehntes Debütalbum an

Es ist dieser euphorische Moment, den wir im Sound des Künstlers OTR wiedererkennen. Ein Sound, der uns an M83 oder an Flume erinnert. Und tatsächlich zählen diese Künstler sowie auch Petit Biscuit und ODESZA zu den großen Einflüssen des US-Amerikanischen Musikers Ryan Chadwick, der als OTR bereits 2018 mit seiner EP Unfold für Aufsehen sorgte. Nun hat OTR mit Lost At Midnight sein Debütalbum für den 24. April angekündigt und sorgt mit seiner Tracklist erneut für Begeisterung. Denn bereits bei den veröffentlichten Songs Drive – zusammen mit Panama – und Heart – der mit Shallou entstand – hat OTR keine Geringeren als zwei der großartigsten Künstler aus dem Bereich Mood-Electro auf seinem Album dabei. Doch mit seiner nun veröffentlichten und offiziellen Leadsingle Midnight Sun hat sich der 26-Jährige einen weiteren Künstler dieses Bereichs geschnappt und zusammen mit dem 20-jährigen Australier Ukiyo einen epischen und cineastischen Sound produziert, der sich auf eine Stufe mit M83s Meisterwerk Hurry Up, We’re Dreaming stellen kann. Mit großem Sound, flirrenden Synthies und hallendem Gesang passt Midnight Sun wunderbar zum Sonnenaufgang und dem Erwachen von Leben. Denn genau in einem solchen Moment kam OTR die Idee zu dem Song. In einem Flugzeug sitzend, kam ihm dieser Moment – mit Blick über die Wolken zur aufgehenden Sonne – so monumental vor, dass es für ihn klar war, dem Song einen opulenten Sound zu geben. Neben Panama, Shallou und Ukiyo werden aber auch Au/Ra und Vancouver Sleep Clinic mit dabei sein und das Album zu einem Anwärter auf das Debütalbum des Jahres werden lassen.

DJ Koze feat. Roísín Murphy – Eleganter Tanz

Mehr als 50 Jahre Musikerfahrung haben die beiden Künstler DJ Koze und Roísín Murphy im Gepäck. Sie – war zehn Jahre lang als House-Duo Moloko erfolgreich und begründete damit ihre spätere Solokarriere. Er – war Anfang der 90er Jahre Teil der deutschen Hip-Hop Band Fischmob und wurde nach deren Auflösung zu einem der angesagtesten House-DJ’s Europas. Beide stehen für melodischen bis harten House, der sich auch nicht scheut einen Popanteil zu haben. Obendrein ist die irische Sängerin Murphy besonders für ihre Bühnenshows bekannt. Nun haben sich beide Künstler für den Song Illumination zusammengetan. Dabei stellt Illumination für DJ Koze, alias Stefan Kozalla, nicht nur die zweite Single aus seinem Anfang Mai erscheinenden Album Knock Knock, sondern auch den ersten Song mit Gesangsanteil dar. Dass es keine bessere Künstlerin, als Murphy dafür geben kann, betont er daher auch in jedem Interview nur zu gerne. Auf Illumination treffen sich so fließende Housebeats mit Murphys engelsgleicher Stimme und lassen dabei den Vibe der 70er Jahre aufkommen. Modern und klassisch zugleich ist Illumination DER Song für Sonnenaufgänge und -untergänge oder für die Afterhour. Sprich – ein perfekter Begleiter.

Raving George feat. Oscar And The Wolf - You're Mine

Raving George feat. Oscar And The Wolf – 17, 19, 21 und die dunkle Housemusik

Die Erfolgsgeschichte schreibt sich fort. Raving George, das ist eine belgische DJane, die mit 17 Jahren, beim Musik hören, einen Plan schmiedete. Mit 19 Jahren legte sie bereits auf dem Festival Tomorrowland auf, um sich wiederum mit 21 Jahren im Studio des Radiosenders Studio Brussel wiederzufinden- mit einer eigenen Show. So beschreibt wohl ein Wort am besten den Weg der mittlerweile 22 Jährigen – Zielstrebigkeit. Und mit diesem Charakterzug geht es mit ihr und für sie kontinuierlich nach oben. Nun ist der neueste Track You’re Mine erschienen und featured gleich noch einen weiteren belgischen Act. Die vier Jungs der ebenfalls aus Belgien kommenden Elektro-Pop Band Oscar And The Wolf leihen Raving George ihre Stimmen und den einzigartigen Dreampop. Nichts desto trotz bleibt You’re Mine eine tiefe, düstere Housenummer die ebenso an einem Montagmorgen um 5 Uhr bei Sonnenaufgang in der legendären Bar 25 gespielt werden könnte.

Alex Adair - Make Me Feel Better

Alex Adair – Das langsame Werden

Ein Jahr ist es her, dass der Song Make Me Feel Better vom Briten Alex Adair auf Soundcloud online gestellt wurde. Lange wurde er eher stiefmütterlich beachtet, bis auf einmal, nach zwölf Monaten, die Klickzahlen hochgingen und der Song so mittlerweile über 1,6 Millionen mal abgespielt wurde. Doch wer ist Alex Adair? Man liest, dass er aus der südenglischen Grafschaft West Sussex kommt, seit geraumer Zeit Remixe bekannter Größen wie Ed Sheeran, Ella Henderson oder Jessie Ware macht und auch eigene Songs produziert. Doch mehr ist über ihn nicht bekannt. Oder sollte man sagen – noch nicht. Denn bei dem eingangs erwähnten Song Make Me Feel Better handelt es sich um eine satte Sommerhymne die alles vereint was man braucht um in die Nacht zu tanzen, den Tag zu zelebrieren oder den Sonnenaufgang auf einer Wiese, mit Blick gen Horizont gerichtet, zu verfolgen. Was in den letzten Jahren das Saxophon für die EDM-Szene war, ist hier ein Xylophon das uns den gesamten Song über begleitet. Es bleibt abzuwarten, wie weit sich Alex Adair mit Make Me Feel Better nach vorne spielen kann und mehr Bekanntheit einstreicht. Doch mit diesem Song ist dieser Weg wohl bereits geebnet.