Poolside with DRAMA - I Feel High

Poolside with DRAMA – Im Club der unbegrenzten Möglichkeiten

Vor einem Jahr ist das aus Chicago kommende Duo DRAMA durch ihre Zusammenarbeit mit Gorgon City auf deren Track Nobody erstmals einer größeren Hörerschaft bekannt geworden. Damals wie heute zeichnen sich die beiden US-Amerikaner durch Produktionen von Songs aus, die sich zwischen R&B, Soul und Elektro bewegen und zumeist einen melancholischen Touch haben. Dabei haben DRAMA neben Gorgon City bereits mit Moglii und Pional zusammengearbeitet. Nun haben sich Via Rosa und Na’el Shehade von DRAMA abermals in eine Kollaboration begeben und mit Jeffrey Paradise und seinem Projekt Poolside den Song I Feel High veröffentlicht. Poolside ist dabei kein Unbekannter und hat bereits 2019 mit Panama zusammen den Song Can’t Stop Your Lovin‘ released. Eingeordnet wird Poolside als Daytime Disco, die sich entspannt präsentiert. Auf I Feel High haben Poolside und DRAMA nun eine Atmosphäre geschaffen, bei der man das Gefühl bekommt, so muss es sich anfühlen, die komplette Nacht in einem Club durchzufeiern und dabei, durch unterschiedlichste Hilfsmittel, unvergessliche Impressionen zu erleben.

Poolside & DRAMA
Poolside & DRAMA

So sieht man sich im Refrain fast schon in Trance durch die dunklen Gänge eines Clubs ziehen und immer wieder nach links und rechts in den Durchgängen zum nächsten Raum vorbeischauend die ganze Welt der Freizügigkeit erleben. Da tanzen in einem Raum unter einer riesigen Discokugel die Menschen so ausgelassen und freudig, wie auf einer Abschlussparty, nur um im nächsten Raum den ekstatischen Tanz der nackten Körper zu beobachten. I Feel High ist eine treibende Dancenummer, die uns zum Bewegen animiert und uns mit dem Gesang Via Rosas förmlich hypnotisiert. Und so sind wir auch im dritten Raum des Clubs angekommen, in dem eine Gruppe von Menschen um einen Perkussionspieler tanzt, der von der Menge – wie ein Schlangenbeschwörer – bestaunt wird. Poolside und DRAMA haben einen extrem vielschichtigen Song veröffentlicht, der sich im Verlaufe der etwas weniger als drei Minuten zu einem wahren Kopfkino entwickelt und unseren Körper nicht stillstehen lässt.

The Best Of 2020 Vol. 18

The Best Of 2020 Vol.: 18

01. Arlo Parks – Caroline (zum Artikel)

02. Fred Again.. – Julia (Deep Diving) (zum Artikel)

03. SG Lewis feat. RHYE – Time (zum Artikel)

04. M-22 feat. Lorne – Thinking About Us (zum Artikel)

05. Biig Piig – Feels Right (zum Artikel)

06. Moglii with Panama – Push Me (zum Artikel)

07. Beau – Ode To Ibiza (zum Artikel)

08. Black Cofee feat. Celeste – Ready For You (zum Artikel)

09. Schiller – Der Goldene Engel (zum Artikel)

10. Dope Lemon – Kids Fallin‘ In Love (zum Artikel)

11. filous feat. Nina Chuba – Trying Not To Think About You (zum Artikel)

12. Roosevelt – Strangers (zum Artikel)

13. Indochine feat. Christine And The Queens – 3SEX (zum Artikel)

14. JEREMIAS – mio (zum Artikel)

15. Netta – The Times Are A-Changin‘ (zum Artikel)

16. RAZZ – 1969 – Conrad (zum Artikel)

17. Tiemo Hauer – Alle Geschichten (zum Artikel)

18. Lea Porcelain – Consent Of Cult

19. Chilly Gonzales feat. Feist – The Banister Bough (zum Artikel)

20. Liam Gallagher – All You’re Dreaming Of (zum Artikel)

21. The Lumineers – Silent Night (zum Artikel)

The Best Of 2020 Vol. 17

The Best Of 2020 Vol.: 17

01. Sia – Hey Boy (zum Artikel)

02. Axel Flóvent – Fireworks (zum Artikel)

03. L’aupaire feat. Martin Rott – Bubbles (zum Artikel)

04. Bear’s Den – Christmas, Hopefully (zum Artikel)

05. HONNE – Warm On A Christmas Night (zum Artikel)

06. Beatsteaks – Glory Box (zum Artikel)

07. Clueso – Du Warst Immer Dabei (zum Artikel)

08. Purple Disco Machine feat. Mind Enterprises – Exotica (zum Artikel)

09. SG Lewis feat. Lucky Daye – Feed The Fire (zum Artikel)

10. David Guetta feat. Sia – Let’s Love (zum Artikel)

11. Freyr – You Want Love (zum Artikel)

12. girl in red – two queens in a king-sized bed (zum Artikel)

13. JEREMIAS – mio (zum Artikel)

14. lùisa – Deep Sea State Of Mind (zum Artikel)

15. Moglii & LissA – Skoda

16. Nathan Ball – All Comes Back To You (zum Artikel)

17. Robbie Williams – Can’t Stop Christmas (zum Artikel)

18. Róisín Murphy – Crooked Madam (Damn Mad)(Shellfish Remix)

19. Simen Mitlid – Grateful Dead (zum Artikel)

20. Balthazar – Losers (zum Artikel)

21. Herve Pagez & Diplo feat. Charli XCX – Spicy

22. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Dinosaurs Having A Party

Moglii feat. Panama - Push Me

Moglii feat. Panama – Wie sich Sound fügt

Diese beiden Künstler enttäuschen einfach nie. Während der Düsseldorfer Produzent Simon Ebener-Holscher, der mittlerweile in Köln lebt und als Moglii auftritt, seit einigen Jahren so ungewöhnliche, wie fantastisch, elektrisierende Songs produziert – wie auf Breath zusammen mit Island Fox zu hören ist – hat der Australische Produzent und Sänger Panama bereits so einige Male den Weg hier zu SOML gefunden. Um genau zu sein, ist er insgesamt acht Mal auf SOML mit einem Feature vertreten. Dabei sind nicht nur seine Solosongs, wie Jungle und The Highs stilprägend – vielmehr ist Panama in den vergangen Jahren zu einem äußerst beliebten Kollaborations-Act mutiert, der zum Beispiel mit dem ebenfalls aus Deutschland kommenden Produzenten Satin Jackets auf Automatic und Electric Blue zusammenarbeitete. Doch auch mit Petit Biscuit (Waterfall), Hazey Eyes (Emotion), den Bag Raiders (How Long) oder zuletzt mit pluko auf Higher hat der Australier, der aktuell in L.A. lebt, bereits zusammengearbeitet. Damit versprechen die beiden Acts, eine explosive Mischung zu werden, sollten sie einmal einen gemeinsamen Song veröffentlichen. Gesagt, getan, hat Moglii den Australier kurzer Hand via Instagram angeschrieben und stellten die beiden relativ schnell fest, dass ihre Arbeit an Musik sich so sehr ähnelte, dass es den beiden nicht schwer fiel, einem gemeinsamen Song Leben einzuhauchen.

Moglii & Panama
Moglii & Panama

Herausgekommen ist ein Song voller Loops, Samples, Soul, organischen Sound mit Perkussions und einem elektronischen Touch, der sich so sehr zurückhält, dass man sich kaum sicher ist, ihn überhaupt zu realisieren. Moglii steht mit seinen ansteckenden Elektrosounds für eine neue Form der elektronischen Musik, die sich frei vom Bombast-Gestampfe in den Charts macht und so clever arrangiert ist, das wir uns erst nach mehrmaligen Hören sicher sein können, alle Facetten auch wirklich wahrgenommen zu haben. Push Me ist die intime, musikalische Antwort auf ein Candlelight-Diner, das wir uns schon immer ausgemalt haben. Moglii ist dabei aktuell so umtriebig, dass er auf allen Plattformen enorm am Wachsen ist. Hat er im Oktober mit Skoda einen Song veröffentlicht, der den Sommer noch hochgehalten hat, gab es im November den Solosong OxYgen. Schließlich folgte am 2. Dezember die Zusammenarbeit mit den Italienern von Eugenio In Via Di Gioia, mit denen er gleichzeitig das erste Mal einen nicht-englischsprachigen Song veröffentlicht hat. Moglii hat die Frische für seine Songs förmlich gepachtet und begeistert mit jeder neuen Veröffentlichung durch einen organischen und mitreißenden Sound.

Novaa – Aus der Starre erwacht

Für junge Künstler ist es oft eine Frage von großer Bedeutung, ihre innersten Gedanken nach außen zu krempeln und einem Publikum preiszugeben. Dabei spielen Gedanken, wie wenn das Lied Erfolg haben wird, kennt jeder meine Schwächen oder ist es richtig, diesen intimen Moment zwischen mir und einer weiteren Person nach außen zu tragen oder aber auch schlicht und einfach will das überhaupt jemand hören eine große Rolle im eigenen Finden von Mut. Bei der neuen Single Home von Novaa war der Entstehungsprozess wahrlich auch nicht ganz einfach. Erzählt der autobiografische Text doch von der Sängerin und ihrer Bulimie-Erkrankung – doch noch viel mehr vom Gesunden. Dabei baut Novaa, die bereits mit Moglii zusammengearbeitet hat und als Support für Roosevelt und die Mighty Oaks spielte, eine wahnsinnige Klangkulisse auf, in der sie ihre ernsten Themen angenehm warm präsentiert. Hierbei klingt Home kräftig, neu erstärkt und unglaublich verletzlich. Zusätzlich hat Novaa auf Home Aufnahmeschnipsel einer jungen Frau namens Sara K. eingefügt, die mit ihrer Sicht auf so einfache Grundbausteine unserer Lebensmittel – Pflanzensamen – mit einer Komplexität entgegentritt, nur im sich ihr Handeln zu erklären. Novaa hat mit Home einen wunderschönen Wintersong veröffentlicht, der die Muster von schwach, stark, scheu, provokant, friedlich und aggressiv miteinander vermischt und somit ein opulentes Meisterstück entstehen lässt.

The Best Of 2017 Vol.: 04

The Best Of 2017 Vol. 04

01. Calvin Harris feat. Frank Ocean & Migos – Slide

02. Moglii feat. Island Fox – Breath

03. The Coronas – We Couldn’t Fake It

04. Kasabian – You’re In Love With A Psycho

05. Glass Animals – Pork Soda

06. Gorillaz feat. D.R.A.M. – Andromeda

07. Howling – Phases

08. Lea Porcelain – Streets Of Philadelphia

09. Burak Yeter feat. Danelle Sandoval – Tuesday

10. Ofenbach – Be Mine

11. Mahmut Orhan feat. Sena Sener – Feel

12. Feist – Pleasure

13. Marian Hill – Down

14. Coldplay – Hypnotised

15. Fleet Foxes – Third Of May/Ōdaigahara

16. Schwarz – Home

17. James Vincent McMorrow – One Thousand Times

18. Vaults – Hurricane

19. Anni – Feels So Easy To Be Loved (Acoustic Version)

Moglii – Vom Jazz-Pianisten zum Elektrohelden

Moglii feat. Island Fox – Breath

Breath ist ein Song, der ins Ohr geht, ein Song, der die Muskeln im Körper bis ins Knochenmark anspricht und zum Zucken bringt. Breath ist der aktuelle Song des deutschen Produzenten Moglii, einem 24-jährige Jazz-Pianist, der bürgerlich Simon Ebener-Holscher heißt und aus Düsseldorf kommt. Moglii zeigt mit seinem aktuellen  Werk wie ungewöhnlich ein guter Song klingen kann und dennoch Massen anspricht. Er selbst bezeichnet seinen Sound als ‚Organic Electronic‘, genauso wie die Sängerin Island Fox aus Cambridge, Großbritannien. Gemeinsam haben sie mit Breath ein absolut hypnotisierendes Lied produziert, das zwar ruhig beginnt aber schnell in einem verspielten Beat aufgeht und nur wenig später zum Dancfloorkiller wird. So ist Breath unglaublich tanzbar und klingt dennoch leicht und spritzig. Mit exotischen Einflüssen ist der Song ein ideale Begleiter für eine Party am Samstag und der Soundtrack für einen Abend im Club.