Provinz – Wenn pure Emotionen auf uns niederprasseln

Aktuell gibt es eine Reihe von jungen deutschen Bands, die außergewöhnliche und herausragende Musik machen. Diese trifft sich ob der unterschiedlichen Genres doch immer wieder durch gemeinsame Nenner. So ist es zum einen der Sound, der Bands wie RAZZ, Giant Rooks oder Lea Porcelain so anders und international klingen lassen. Zum Anderen sind es die Lyrics, die Bands wie Jeremias, AnnenMayKantereit und Provinz so deutlich hervorheben. Zählen AnnenMayKantereit hier schon fast zum alten Eisen, stehen Provinz noch komplett am Anfang. Umso erstaunlicher ist, dass die 2017 gegründete Band mit Frontsänger und Songwriter Vincent Waizenegger für Texte steht, die so durchdringend sind, dass man sich immer wieder, bis aufs Fleisch ertappt fühlt, genau diese Gefühle auch schon gehabt zu haben. Gleichzeitig ist es die rauchig, kratzige Stimme Waizeneggers, die ihm eine Reife gibt, die nach einem Mittvierzig-Jährigen klingt, der in einer Nacht im Alkoholrausch erkennt, dass es so nicht weitergehen kann. Dabei steht nicht die Unzulänglichkeit des Alkoholikers im Vordergrund, sondern ist der Wechsel von Resignation in die Motivation das Bemerkenswerte. Hierbei zieht Waizenegger musikalisch blank und stellt die eigene Zerbrechlichkeit hinter die Darstellung eines Gefühls, welches ein Jeder schon einmal gespürt hat. Provinz singen von Selbstaufgabe, Unvernunft, dem Streben nach Glück und von Tiefpunkten im Leben und treffen damit mitten ins Herz. Auf ihrer nun veröffentlichten Doppelsingle Nur Freunde und Verlier Dich hat sich Waizenegger mit der Situation befasst, die ihm selbst einmal beschäftigte. Wenn aus einer langen – schon im Teenageralter zusammengewachsenen – Freundschaft auf einem Liebe wird, was ist es dann?! Kann man diesen Gefühlen trauen? Sollte man diesen Gefühlen trauen? Wenn ja, was wird dann aus der Freundschaft? Zumindest letztere Frage wird schließlich mit Verlier Dich beantwortet und zeigt, wie sich Waizenegger mit Hilfe seiner Freunde Abhilfe verschafft. Provinz bringen es auf den Punkt und singen – als Band, in der alle Mitglieder um die 20 Jahre alt sind – über Themen, die so nah an der Realität sind, dass wir und am Ende selber fragen müssen, wo wir jetzt mit unserem Gefühlswirrwarr stehen. Alle Songs werden auf ihrem, am 14. August erscheinenden, Debütalbum Wir Bauten Uns Amerika enthalten sein, welche sie uns im Mai und Juni auf Festivals und im September und Oktober bei ihren – bisher noch nicht abgesagten – Liveauftritte präsentieren werden.

Sarah P. – Das geheimnisvolle Hauchen

Sarah P. ist umtriebig. Absolvierte die griechische Sängerin bis 2010 in Athen ein Schauspielstudium, traf sie im selben Jahr den Produzenten RΠЯ, der mit ihr und zwei weiteren Mitgliedern die Band Keep Shelly In Athens gründete. Vier Jahre tourten sie um die Welt und spielten unter anderem auf dem Coachella und The Great Escape Festival. Dabei veröffentlichte die Band 2011 mit Late Night Later Night CS eine sogenannte Split EP, auf der sich drei Songs der Athener wiederfanden und drei Songs eines, bis dato, noch recht unbekannten Produzentenduos – Disclosure. Wo die britischen Brüder heute stehen, wissen wir alle. Schließlich 2014 von der Band losgesagt, zog es Sarah P. nach Berlin. Von hier aus arbeitete sie konsequent an neuer Musik und  veröffentlichte mit der Free EP 2015 erstmals als Solokünstlerin Musik. Ihr Debütalbum Who I Am folgte 2017. Nun steht mit Maenads eine weitere EP an, die am kommenden Freitag erscheint. Darauf enthalten ist die Dream-Pop Single Mneme, die verträumt, geheimnisvoll und sogar etwas verrucht klingt. Sarah P. selbst beschreibt den Song als ein Schlaflied, inspiriert von unbeschwerten Zeiten und einem gebrochenen Herzen, das an die Vergangenheit erinnert und die Dinge in die richtige Perspektive bringt. Genau dieses Gefühl transportiert Mneme angenehm und entspannt und klingt dabei stark in einer sanften Umgebung.

Echosmith - Cool Kids

Echosmith – Die Geschwister Echosmith

So müsste die Band eigentlich heißen – Die Geschwister Echosmith – sind die vier Mitglieder doch allesamt Geschwister. Allerdings ist das nicht das einzige interessante an der Band Echosmith. Denn die vier Bandmitglieder haben gerade mal ein Alter von 15, 17, 18 und 21 Jahren, was eigentlich mit pubertärem Verhalten einhergehen müsste. Falsch gedacht! Sind sie bereits seit fünf Jahren zusammen als Band unterwegs und wuchsen in einem musikalischen Haushalt auf. Nun kommt mit dem Song Cool Kids wohl der verdiente Durchbruch. Ist er ein lupenreiner Indiepopsong, erinnert die stimmliche Klangfarbe der Frontsängerin Sydney, hierbei stark an Ellie Goulding und ist dann auch – neben der Produktion des Songs – der maßgebliche Teil des Erfolgs. Leicht verträumt, und voller Kraft singen und klingen Echosmith schon jetzt wie eine ganz große Band.

Sheppard – Australien hat neue Indie-Helden

Eigentlich wäre es ja ein Familienunternehmen geworden, wären bei der Band Sheppard nicht noch die drei Mitglieder Michael, Jay und Dean dazugekommen – sind doch die restlichen drei Mitglieder, Amy, Emma und George Geschwister. Die sechs haben sich im wahrsten Sinne des Wortes alles erarbeitet wofür die Band jetzt steht. Haben sie doch ein eigenes Plattenlabel gegründet und sind auf Tour durch Australien gegangen um dann auch das zu ernten, was gesät wurde. Ihre zweite Single Geronimo schlug direkt auf Platz 1 der australischen Singlecharts ein und ist damit die erste Band seit mehr als zehn Jahren, die sich als Independent-Act auf Platz 1 der Singlecharts positionieren konnte. Nun hoffen wir, dass ihr Song auch bis nach Europa herüberschwappt, und sei es als ersten Radiohit der Band, denn das ist Geronimo zweifellos.