Alex The Astronaut – Konzertkritik

Ein Konzert, wie eine Show á la Alleinunterhalter. Am letzten Freitag war die australische Newcomerin Alex The Astronaut im Berliner Lido zu sehen. Damit unterstützte sie den gebürtigen Kanadier, doch mittlerweile zum Wahlberliner gewordenen Sänger, Sam Vance-Law. Dass Alexandra Lynn – wie Alex The Astronaut bürgerlich heißt – schon so einige Shows absolviert hat, konnte man in jeder Sekunde ihrer Bühnenperformance erkennen. Noch dazu, mit einer bemerkenswerten Gelassenheit und ur-sympathischen Art. Denn während Alex ihre Lieder sang, trumpfte sie immer wieder auch mit kleinen Anekdoten und Erinnerungen auf, die dem Publikum den jeweiligen Song näher brachte. Mit insgesamt neun Songs begeisterte sie dann auch alle und kam ihr Support so eines eigenständigen Konzertes gleich.

Mit dabei waren neben ihren Singles Waste Of Time und Not Worth Hiding auch Songs, wie What Sydney Looks Like in JuneCaught und Already Home. Bei Rockstar City ließ sie uns dann von der Erfahrung teilhaben, wie es war, jahrelang nur im kleinen Kreise zu spielen und plötzlich diesen Gig im ältesten Rock Club New Yorks – dem The Bitter End – zu haben. So war sie unglaublich beeindruckt auf der Bühne zu stehen, auf der auch schon Bob Dylan, Chuck Berry, Janis Joplin, Nina Simone oder Patti Smith spielten. Ihr persönlicher Funfact dabei war, dass nur rund 15 Leute anwesend waren und dies auch noch über kostenlose Tickets geschah, da ein Großteil hiervon zu Alex‘ Freunden zählten. Ist die Australierin doch eher bescheiden, wird der Club wahrscheinlich deutlich voller gewesen sein, als sie es zu präsentieren vermochte.

Mit Happy Song trumpfte Alex schließlich auf und sorgte für einen Unterhaltungsfaktor, der einer abendlichen Entertainmentshow gleich kam. Hatte sie doch das Publikum in zwei Lager geteilt und der linken und rechten Hälfte jeweils die markanten Refrain-Verse zugeordnet, um diese schließlich über viereinhalb Minuten vollends auszuspielen. Hierbei machte das Publikum so wunderbar mit, dass man sich kurzzeitig als Gemeinschaft an eine Klassenaufführung erinnert fühlte.

Alex The Astronaut @Lido Berlin http://www.soundtrack-of-my-life.com

An diesem Abend konnte man eindrucksvoll sehen, was für eine Bühnenpräsenz Alex hat und die so wunderbar frisch und neugierig ist, dass man ihrem Konzert nur verfallen konnte. Jetzt dürfen wir uns aber sicher sein, dass – wenn sie das nächste Mal in Berlin spielt – ein Debütalbum im Gepäck sein wird.

 

 

Advertisements

Christine And The Queens – Konzertkritik

Sie kam, sah, siegte. Nicht anders ist zu beschreiben, was Héloïse Letissier alias Christine And The Queens am gestrigen Abend bei ihrem einzigen Deutschlandkonzert in der Berliner Columbiahalle abgeliefert hat. Einen Abend mit vielen Eindrücken, vielen Interaktionen und noch mehr Songs trieben den Siegeszug der französischen Sängerin weiter an – und noch viel mehr, wäre da nicht der Support-Act. Aber alles der Reihe nach.

 

Bereits im Vorfeld des Berliner Konzertes gab es Lobeshymnen und Vorfreude auf allen Kanälen, sei es im Radio, in den Feuilletons oder auf den Fanseiten der Sängerin zu hören und lesen. Und so war es auch kein Wunder, dass das einzige Deutschlandkonzert und eines der wenigen europäischen Konzerte überhaupt – außerhalb Frankreichs und Großbritanniens – in Windeseile ausverkauft war.

Lauren Auder @Columbiahalle Berlin http://www.soundtrack-of-my-life.com

Als Support Act stand Lauren Auder auf der Bühne, bei dem sich verschiedene Quellen noch nicht einmal sicher sind, wo er lebt, und wo er geboren wurde. Heisst es auf der Internetseite seiner Booking-Agentur Primary Talent International, er sei in Großbritannien geboren und in Frankreich aufgewachsen, meldet das Musikmagazin Pitchfork genau das Gegenteil. Hierbei zeigt sich der Widerspruch, den Auder auch am gestrigen Abend auf der Bühne präsentierte. Mit einem Sound, irgendwo zwischen Wave und Gothik orientiert, gab Auder seine Stimme in einer trägen und desinteressierten Art zum Besten und wirkte damit nicht, wie es eigentlich ein Support-Act machen sollte – die Masse anheizen, um den Hauptact danach zu feiern. Ist seine Bariton-Stimme unverkennbar und hat einen hohen Wiedererkennungswert, schaffte es Auder nicht, eine Verbindung mit dem Publikum aufzubauen. Was verwundert, hat der 19-Jährige Sänger doch Ende April in einem Interview gesagt I’m starting to get to where I’m able to make a true connection to the public, which has been kind of crazy. Von dieser Verbindung kann am gestrigen Abend keine Rede gewesen sein. Und so wurde die Ankündigung, dass sein letztes Lied kommen würde, fast schon freudig vom Publikum mit Jubel quittiert.

Nach 15 minütiger Umbauphase trat schließlich Letissier auf die Bühne und verwandelte diese in die Bretter, die die Welt bedeuten. So war die gesamte Show einem Bühnenensemble gleich, welches immer wieder in Trainingssessions zu den Songs performte. Mal abstrakt mit einem sogenannten Shadowing – hierbei kopiert eine Person die Bewegung der Hauptperson. Mal in Form einer Slow-Motion Performance oder wiederum auch ganz klar in Rivalenkämpfen der Bühnentänzer. Dies verlieh der Show eine Dynamik, die das Konzert zu einem Musical werden ließ. Hierbei konfrontierte Letissier das Publikum immer wieder mit Konversationen, die in den nächsten Song übergingen. So trat Letissier beispielsweise zwischen den Tänzern hervor, die gerade einen Freeze-Mode hatten (die Tänzer stehen wie eingefroren da und lassen sich durch Witze oder Bewegungen anderer nicht aus der Fassung bringen), um diese aus der Starre zu bringen um schließlich mit dem Satz Maybe I’m too tilted einen ihrer großen Hits Tilted/Christine überzugehen.

Es sind aber auch die einfachen Dinge, die Letissier so wunderbar beherrscht. So gab es neben Konfettiregen auch eine Art Sanduhr zu dem Lied The Walker bei dem langsam Sand von der Decke aus drei verschiedenen Kübeln auf die Bühne fiel. Schließlich tauchte sie, nach einem schnellen Abgang, mitten im Publikum wieder auf, um ihre Zugabe zu spielen.
Ob bei Doesn’t Matter oder Saint Claude – Letissier geht mit ihrer Sexualität offen um und zeigt sich bei den Performances zu diesen beiden Songs mit offener Bluse bis hin zum – bis auf den BH – freien Oberkörper.

In dem 110 Minuten langen Konzert verpackte das Energiebündel sagenhafte 19 Songs (hier gehts zur Setlist) aus den beiden Alben Chaleur humaine und Chris, sowie aus der EP Intranquillité. Dabei sprach Letissier auch immer wieder davon, wie wichtig es ihr sei, einen sicheren Platz für alle Arten von Liebe zu schaffen und, dass dieses Konzert ein sicherere Platz ist. Ihre Leidenschaft zur Bühne zieht sich durch ihr gesamtes Leben und so war die Show auch als solches nicht nur das Konzert einer französischen Popsängerin, sondern vielmehr ein Gefühl, eine Geschichte, Dramatik, Erotik, Cleverness und einfordernd und überzeugte in einem Maße, welches das Publikum vor Begeisterung wegbließ. Letissier – als Christine And The Queens auf der Bühne – wird zu Recht als Next Generation Leader (Time Magazine) betitelt und trägt damit einen großen Teil dazu bei, dass in politisch schwierigen Zeiten, die Stimmen für Liberalität, Humanität und Gleichberechtigung lauter sind, als die der Gegner.

Christine And The Queens @Columbiahalle Berlin http://www.soundtrack-of-my-life.com

Parcels – Vom Finger wund spielen

Im Frühjahr konntet Ihr hier auf SOML die Parcels entdecken und zu ihrem Song Tieduprightnow in den Sommer tanzen. Seitdem ist so einiges passiert und die australischen Jungs dürften unter anderem auf der Main Stage des MELT Festivals auftreten und haben für Mitte Oktober ihr Debütalbum Parcels angekündigt. Damit nicht genug, haben sie am vergangenen Freitag die Single Lightenup veröffentlicht und geben der Tanzfläche somit neuen Stoff zum tanzen. Mit ihrem Mix aus Pop, Indie und French House mischen die fünf Jungs, die aktuell von Berlin aus die Welt erobern, die Indieszene auf und wer die Parcels auf dem MELT Festival live gesehen hat, wird wissen, wie viel Spaß die Jungs auf er Bühne und beim Spielen ihrer Songs haben. Denn alle bisher bekannten Songs sind dabei durchweg Vertreter der Guten-Laune-Musik und erinnern an einen großen Welthit des französischen House-Duos Daft Punk und Pharell Williams.

AnnenMayKantereit – Konventionslos ehrlich

AnnenMayKantereit sind schon eine außergewöhnliche Band. Hat die Band ganz Deutschland im Jahr 2014 im Sturm erobert, basiert ihr Erfolg einzig und allein darauf, dass sie sich ins Zeug legen, Straßengigs – und später in Konzerthallen – spielten und stets und ständig präsent waren. Ihre Spielwut schien schier unerschöpflich. So wurden die Songs Barfuß am Klavier, Oft Gefragt und Pocahontas zu Hymnen einer noch jungen Generation. Das alles liegt erst 3/4 Jahre zurück und doch haben AnnenMayKantereit es geschafft, sich im kollektiven Bewusstsein derart festzusetzen, das sie wohl auch ein Werbeprospekt singen könnten und es würde ihnen Ansehen bringen. Tun sie aber nicht – statt sich endlos lang auf den Songs des zweiten Albums Alles nix Konkretes auszuruhen, haben die Kölner Jungs an ihrem Nachfolgealbum Schlagschatten gearbeitet. Mit der ersten Singleauskopplung Marie präsentieren sie einmal mehr, dass ihre Musik geprägt ist, vom live spielen. Denn hier kommt das Gefühl aus der Performance und allen Facetten, die AnnenMayKantereit so einwandfrei beherrschen. Wenn andere Künstler zu erst ins Studio gehen, einen Song aufnehmen und dann an einer Live-Spielbarkeit arbeiten, haben AnnenMayKantereit schon längst alle begeistert. Marie ist eine Abrechnung mit so viele Themen, die den jungen Sänger Henning May beschäftigen. Von dem Verlust eines Freundes, dem frühen Tod seiner Mutter und dem Gefühl (un-?)glücklich verliebt zu sein. Dabei spielen sie ihre Instrumente gewohnt entspannt und lassen der rauen Stimme Hennings viel Raum zum wirken. So klingt Marie direkter und hat keine polierte Soundästhetik, sondern lädt mit einem Sound für eine Momentaufnahme zum verlieben ein.

Lo Moon – Sie nehmen Dich in den Arm

Wenn sich eine Band 2016 gegründet hat und bereits 2017 und 2018 – also keine zwei Jahre später – als Vorband von den Glass Animals, Phoenix und London Grammar durch die Welt tourt, kann man schon mal von einem Sensationsstart sprechen. Die aus Los Angeles kommende Band Lo Moon hat dies hinbekommen. Hatten sie bereits beim London Grammar Konzert im Berliner UFO als Vorband die Menge ins schwelgen gebracht, ist ihr selbstbetiteltes Debütalbum eine Ansammlung von schweren Songs, die ihren Platz dort haben, wo ein gebrochenes Herz zu finden ist. Mit sanfter Behäbigkeit singt Frontsänger Matt Lowell sich in die Herzen und baut mit Keyborderin Crisanta Baker und Gitarrist Samuel Stewart eine warme, Wolke aus Zweisamkeit und dem Gefühl, als würde man die Fingerspitzen über die warme Haut einer anderen Person gleiten lassen, nur um diese zu entdecken. Bei der Auswahl eines bestimmten Titels mag man sich eigentlich gar nicht festlegen, sind alle 10 Stücke doch gleichauf faszinierend und schwebt immer auch ein Hauch der 80er Jahre mit umher. Mit Tried To Make You My Own reizen sie den 80er-Sound noch ein Stück mehr aus und erinnern an manchen Stellen fast schon an Chris Isaaks Wicked Game. Sowohl live, als auch auf ihrem Debütalbum zeigt das US-Amerikanische Trio, warum es binnen kürzester Zeit so erfolgreich geworden ist. So lehnen wir uns zurück und lassen das Debüt Lo Moon gleich noch einmal von vorne abspielen.

Little Hours – Folk trifft Remix

Über zwei Jahre begleitete SOML das irische Duo Little Hours und hatten uns vom ersten Song an in die handgemachte Musik der beiden Jungs verliebt. Zuletzt hatten sie im März 2017 mit Water, aus der Too Much Patience EP, einen so gefühlvollen Song veröffentlicht, dass die Gänsehaut vorprogrammiert war. Auf dieser EP enthalten, ist auch der Mitte November veröffentlichte Song Later On, der deutlich mehr nach vorne geht. Hier sorgt ein treibendes Gitarrenspiel und das, im Refrain im Vordergrund stehende, Schlagzeug für einen wunderbar vollen Sound. Um diese Zeit der Veröffentlichung herum, passierte allerdings mit dem Duo eine Menge. Persönliche Wünsche nach neuen Projekten führten schließlich dazu, dass sich das Duo im Herbst dazu entschloss, getrennte Wege zu gehen. Somit verließ Ryan McCloskey die Band im freundschaftlichen und macht John Doherty nunmehr als Solokünstler hinter Little Hours weiter. Klingt Little Hours auch weiterhin natürlich und roh, gab es anscheinend von Doherty den Wunsch, nach einer Zäsur. Diese sah so aus, dass – ihr noch gemeinsam geschriebener Song Later On – als Remix veröffentlicht werden sollte. Und so hat das österreichische Produzenten-Duo MÖWE den Song geremixt und dafür gesorgt, dass sich Later On dem Tropical House hin gibt, den MÖWE so gut beherrschen. Dabei haben sich MÖWE mit etwas Ehrfurcht an den Song gewagt – denn hier bleibt der treibende Sound und Gesang Dohertys klar im Vordergrund, wird allerdings von einem prägnanten House-Beat unterstützt. Wir dürfen gespannt sein, wie sich Doherty als Solokünstler mit Little Hours weiterentwickeln wird, sind uns aber sicher, dass uns der Singer/Songwriter Sound noch lange begleiten wird. Live sehen könnt Ihr Little Hours übrigens am 2. Februar im Berliner Privatclub und am 3. Februar im Hamburger Molotow als Support des Singer/Songwriter und Geschwister-Duo’s Hudson Taylor. Hier könnt Ihr jetzt beide Versionen hören und selbst entscheiden, welcher Euch besser gefällt.

Lane 8 feat. Poliça – starke Rückkehr mit zweitem Album

Lane 8 ist der amerikanische DJ und Produzent Daniel Goldstein, der mit dem Album Rise 2015 seinen eigenen Traum verwirklichte. Als DJ lange vorher schon Songs produzierend, wurde ihm damals davon abgeraten, ein Album zu veröffentlichen. Zu altmodisch, zu uninteressant seien Alben – wurde ihm gesagt. Doch wie er aus seiner Kindheit und Jugend selbst erlebte, waren Alben für ihn immer auch eine Möglichkeit, in einen anderen Menschen hineinzusehen – ihn zu verstehen. Getrieben von diesem Gefühl setzte er sich damals durch und veröffentlichte Rise. Nun, zwei Jahre später ist er durch den Reichtum, selbst Nachwuchs bekommen zu haben, für Album zwei bereit und so produzierte Lane 8 den ganzen Sommer über Songs. Nach ersten Liveauftritten mit dem neuen Material, steht Lane 8 jetzt vor der Veröffentlichung des zweiten Albums Little By Little. Als erste Singleauskopplung ist daher gerade No Captain veröffentlichte worden, welches zusammen mit den Amerikanern von Poliça entstand. Dabei besticht No Captain durch satten House und zerrende Elemente. Passend hierzu findet sich die Stimme der Poliça-Frontsängerin Channy Leaneagh hier so weich wieder, dass man meinen könnte man träume alles nur. Schließlich überschlägt sich der Song förmlich und verschwindet in einem Schwall aus tiefen Sound. Lane 8 hat mit No Captain einen Song veröffentlicht, der seinesgleichen sucht. Groß, voller Klang, Kraft und eine wunderbare Channy Leaneagh sind es, die diesen Song so gut machen.

Lollapalooza Berlin 2017 Tag 2

Man war vorbereitet… An Tag zwei hatten sich die Festivalbesucher Pläne gemacht, wie, wann und womit sie zum Festivalgelände bzw. auch Abends wieder davon weg kommen würden. So waren die S-Bahnen nicht mehr ganz so voll, der Einlass auf das Festivalgelände geordneter und deutlich mehr Mitarbeiter unterwegs. Und um den Tag auch noch komplett umzukrempeln, spielte die Sonne mit und lachte vom Himmel mit spätsommerlich, wärmenden Strahlen.

Also die besten Voraussetzungen, um doch noch ein grandioses Festivalerlebnis zu haben. Mit Bands und Künstlern wie Sigrid, Bonaparte, Rudimental, AnnenMayKantereit, London Grammar, den Foo Fighters und The XX war der Sonntag zusätzlich auch noch großartig besetzt. weiterlesen

Bastille – Konzertkritik

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille sind in England gerade eine der erfolgreichsten Popbands die es gibt. So haben sie innerhalb der letzten drei Jahre zwei Nummer 1 Alben veröffentlicht und weltweit Hits gelandet. Pünktlich zu ihrem zweiten Album Wild World, das Anfang September erschien, sind Bastille aktuell auch live zu sehen. Am vergangenen Freitag spielten die fünf Briten dann auch in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle in Berlin und ließen keine Wünsche offen.

Wenn der Newcomer zum Hype wird

Bereits mit der Wahl ihres Support-Acts zeigten Bastille, dass sie ein gutes Händchen haben. Spielte doch Rationale seine Hypetracks und brachte das Publikum schon vorab in Stimmung. Rationale, alias Tinashe Fazakerley, hat in den letzten zwei Jahren mit seinen Songs für einen Hype nach dem anderen gesorgt. So ist auch nicht verwunderlich, dass sein Debütalbum, dass für März 2017 angekündigt ist, für Schnappatmung sorgt. Als Support feuert er alle Songs ab, die er bisher veröffentlichte. Da folgte auf Re.Up, Fast Lane und Good Life um schließlich mit Songs wie Something For Nothing und Fuel To The Fire abzuschließen. Alle samt sind Indie Hits mit einem unterschwelligen Retrosoul und Synthesizern. Dass er bereits Erfahrungen auf der Bühne sammeln konnte, zeigte er auch bei dieser Performance. Hatte er doch vor dem Projekt Rationale, unter dem Namen Tinashé bereits Musik veröffentlicht, die jedoch erfolglos blieb. So sang Rationale sehr soulig mit einem smoothen Sound. Seine Band spielte die Songs mit Gitarre, Schlagzeug und Bass und sorgte so dafür, dass sich der Sound der Songs mitunter deutlich von den Studioaufnahmen unterschied. So wurde sein Auftritt dann auch vom Publikum mit tosenden Applaus honoriert eher er von der Bühne ging.

Vom Sternenhimmel in die Menge

Wurde Rationale bereits von einem überspitzten Nachrichtensprecher angekündigt, kam dieser nun wieder zu Wort um Bastille willkommen zu heißen. Und so folgte ein Einmarsch unter tosendem Applaus der musikalisch mit Send Them Off! – ihrer aktuellen Single, begann. Auf großen Displays hinter der Bühne konnte man die Musikvideos sehen und gleichzeitig auch immer wieder Liveaufnahmen der Band selbst. Sollten Bastille tatsächlich all die Kameras und Techniker dabei haben, ohne einen Live-Mittschnitt des Konzertes aufnehmen zu wollen? Die Antwort bleiben sie uns bisher schuldig. Allerdings überzeugten sie gleich zu Beginn mit allerhand Hymnen und schnellen Songs. Da blieben Laura Palmer, Warmth, Snake und Flaws keine Ausnahme. Was allerdings schnell klar wurde, war die Textsicherheit der Fans. Sangen sie doch so inbrünstig und sicher mit, dass manchmal sogar der Schall von der Decke das Konzert anführte. Überhaupt gab das Dach mit seinen Glasplatten eine wunderschöne Kulisse ab, wenn die Handyblitze gezückt wurden und so ein Sternenmeer entstand. Als sich dann allerdings Frontsänger Dan Smith in Richtung Publikum auf den Weg machte, erhellte ein Kreischen der Menge die Halle und ließ den Sound dutzender Boxen fast verstummen. Nah, freundlich und direkt – das konnte man Smith nachsagen und so marschierte er bis ans Ende der Halle und stattete den Fans auf den Rängen einen Besuch ab.

Wer das Bandlogo mit den Händen formt

Nach der Rückkehr auf die Bühne folgte mit Oblivion der, laut Smith‘ Aussage, melancholischste Song, den Bastille an diesem Abend spielen würden. Und so folgten wieder Kamerablitze und erhellten die Halle einzig durch das kleine Licht abertausender LED’s. Mit Lethargy, Things We Lost In The Fire und The Draw folgten schließlich drei Songs, die laut und eingängig waren, ehe der Anchorman mit seiner Nachrichtensendung wieder on air ging und Bastilles The Currents ankündigte. Hier kam der volle Sound der Band erst richtig zur Geltung und drückte eine Art Bedrohung aus. Ebenso ging es mit Power und Bad Blood weiter, bei denen die Fans mit ihren Händen das Markenzeichen der Band – ein Dreieck, bildeten und der Bühne entgegen streckten. Doch erst jetzt sollte der eigentlich ruhigste Song des Abends kommen. Folgte mit Four Walls (The Ballad Of Perry Smith) doch eine ruhige, tiefe und intensive Ballade.

Nach Blame kam mit Of The Night nicht nur einer ihrer erfolgreichsten Songs, sondern trieb es Smith wieder in die Menge um den Song auf dem Mischpult in der Mitte der Halle zu präsentieren. Mit Fake It, Weight Of Living Part II, Glory und Good Grief kamen vorwiegend Songs aus dem neuen Album vor ehe sich die Band von der Bühne verabschiedete.

Das Bad in der Menge

Nach langem Applaus setzte schließlich wieder die Musik ein und schwenkten die Scheinwerfer zum oberen Seitenrang, wo die Band stand und Two Evils einstimmte. Mit eine Stille in der Halle schritt Smith die Treppen zur Brüstung hinab und sang zwischen ein paar Fans den dunkel klingenden Song. Anschließend begab sich die Band mit einem langen Intro von Icarus wieder auf die Hauptbühne und legte nochmal richtig los. 21 Songs später sollte dann das Konzert vorbei sein. Allerdings durfte hier natürlich Pompeii nicht fehlen, mit dem für die Band vor einigen Jahren alles begann. Mit dazu holte Bastille sich Rationale und alle Background Sänger, die den Song mit ihren Instrumenten und einem Chorgesang unterstützen. Hatte Smith das Publikum eingangs noch scherzhaft aufgefordert, sollten sie den Song kennen, mitzusingen, konnte man ihn am Ende selbst kaum noch hören.

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Bastille @Max-Schmeling-Halle Berlin

Am Schluss blieb eine Stimmung von Fans, die überglücklich und zufrieden waren und eine Band live sahen, die ebenso viel Spaß hatte und das Publikum zu unterhalten wusste.

Billie Marten – Vom Vogel zum Leben

Billie Marten - Writing Of Blues And Yellows

Billie Marten – Writing Of Blues And Yellows

Man könnte mit 17 nicht erwachsener klingen! Billie Marten ist erst 17, ihre Stimme klingt aber gefühlvoll, warm und voll. Vor fast genau einem Jahr wurde hier auf SOML die Single Bird präsentiert. Zwischenzeitlich ist Martens Album Writing of Blues and Yellows vor zwei Monaten erschienen. Darauf enthalten ist neben Bird auch ihre aktuelle Single Live. Marten macht Musik, die irgendwo zwischen Folk, Indie und Akustik liegt, wie sie selber sagt. Hört man Live, kommen Assoziationen zu Emiliana Torrini auf. Billie Marten kommt der Musik der Torrini Alben sehr nahe, haben die Songs von Marten doch eine sehr ähnliche Struktur und bestechen durch warme Gitarren und einer noch viel wärmeren und mitunter hauchenden Stimme. Man fragt sich fast, wie eine 17 Jährige bereits solche Gefühle haben und auch noch ausdrücken kann. Live ist ein Song für die kalte Jahreszeit, oder ein Zeltabend im Sommer. Der Song ist introvertiert und scheu und entfaltet gerade dadurch eine enorme Kraft, genauso wie die Sängerin selbst.