Paul Kalkbrenner - Parachute

Paul Kalkbrenner – Von der Melancholie geschlossener Clubs

Es ist ein toughes Jahr für DJs weltweit. Denn wer seine Fans finden möchte, muss auf digitale Sets umstellen. Nach wie vor sind die meisten Clubs weltweit geschlossen und stehen die Zeichen nicht gut für eine baldige Wiedereröffnung. So haben DJs in den vergangenen Monaten nicht nur Livesets via Facebook-Live Sessions online gestellt, sondern sind für United We Stream auch wieder an die Turntables der Clubs zurückgekehrt und waren sowohl online, als auch auf dem Kultursender ARTE zu sehen. Doch trotz dieser Möglichkeiten bleibt es immer noch dabei, dass eigene Sets vor Menschen weiterhin nicht möglich sind. Deshalb wird erwartet, dass sich in den kommenden Monaten viele Songproduktionen auf diese Zeit beziehen und auch verstärkt Einfluss auf das Songwriting nehmen werden. Mit dem nun veröffentlichten Song Parachute vom Berliner Elektro-Produzenten Paul Kalkbrenner bekommen wir einen ersten Eindruck davon, was alles noch kommen kann. Am Samstag erstmalig auf der digitalen Version des Tomorrowland Festivals präsentiert, ist Parachute eine melancholische Hymne auf bessere Zeiten. Bei diesem Auftritt konnte man Kalkbrenner aus dem Gesicht lesen, wie sehr es ihn erfüllte, wieder aufzulegen und seine Fans zu erreichen. Gleichzeitig ist es aber auch ein Song, der sich weniger stark in den Vordergrund drängt und mit einem Vibe überzeugt, der sich im Tonfall eher an Kalkbrenners großen Song Cloud Rider orientiert, als an den Sound seiner letzten Veröffentlichungen, wie No Goodbye.

Paul Kalkbrenner by: Studio Olaf Heine

Paul Kalkbrenner by: Studio Olaf Heine

Zusammen mit Joe Cleere und Neil Ormandy – die für das Songwriting verantwortlich waren und bereits Songs für P!nk, Dotan, Aloe Blacc, James Arthur oder Kodaline geschrieben haben – klingt Parachute nach einem letzten Blick zurück. Zurück in einen leeren Raum, den man sich voller Menschen vorstellt, die zu euphorischen Beats tanzen und den Moment der Nacht genießen. Dabei blitzen Episoden aus vergangener Zeit auf und lassen das Gefühl der Freude aufkeimen, ehe sich mit dem Abklingen des Gesangs, die Türen schließen und der Raum auf unbestimmte Zeit verstummt. Wäre die Pandemie-Situation der Clubs ein Film, würde Parachute der Soundtrack dazu sein und zeigt, wie universell Musik interpretiert werden kann. Paul Kalkbrenner – der Ende 2019 in einem Statement davon sprach, kein weiteres Album mehr zu veröffentlichen, da das Format Album nicht mehr zeitgemäß sei – dürfte zumindest bei Sony Music International für Aufregung gesorgt haben, steht er hier doch seit 2015 unter Vertrag und landete gleich mit seiner ersten Veröffentlichung unter dem Hause Sony mit dem Album 7 auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Parachute macht Lust auf mehr und lässt die Hoffnung nicht abflauen, in Zukunft doch noch ein Album des älteren Bruders von Fritz Kalkbrenner in den Händen halten zu können.

Ten Kills the Pack (Vanessa Heins)

Ten Kills The Pack – Musik für den Moment am Fenster

Es ist eine durchdringende Stimme, die uns auf dem Song Barcelona entgegenspringt. Dahinter steckt der Singer/Songwriter Sean Sroka der als Ten Kills The Pack am 15. Mai seine Debüt-EP Force Majeure veröffentlichen wird. Bereits in der Vergangenheit hat der Kanadier in verschiedenen Bands gespielt und unterschiedlichste Genres bedient. Auf Force Majeure hat sich Sroka nun für ruhigere Musik entschieden und beschreibt er selbst seine Songs als City-Folk. Dabei bilden sich nach den ersten Tönen des Songs Barcelona bereits Bilder im Kopf. So passt der Song, so sehr zu einem Moment des innehaltens am eigenen Fenster. Hinausschauend auf die halberstarrte Welt, die trotzdem in Autolawinen die Straßen belebt. Mit letzten Regentropfen, die von der Fensterscheibe runterrollen und der zurückgekommenen Sonne Platz machen, lässt uns Ten Kills The Pack mit Barcelona kurzzeitig zu uns selbst finden und wehmütig an all die Momente denken, die uns Freude, Schmerz, Trauer oder Liebe fühlen gelassen haben und trotz allem dabei für ein warmes Gefühl in der Brust sorgen. Mit Barcelona erinnert Ten Kills The Pack musikalisch und stimmlich stark an J.S. Ondara – aber auch Fans von City And Colour und José González kommen hier ganz auf ihre Kosten. In einem Interview mit dem Toronto Guardian sagte der Musiker einmal, dass er das Format Album dem einer EP vorziehe. Nun steht zwar die erste EP bereit zur Veröffentlichung, doch stehen die Zeichen damit ebenso gut, dass wir uns in nicht all zu ferner Zukunft auch auf ein Ten Kills The Pack Album freuen dürfen.

White Lies – Lösen sich von Traditionen

Das Format Album ist für die meisten Bands auch im Jahr 2019 und knapp 15 Jahre nach dem kommerziellen Start von mp3-Downloads und acht Jahre nach dem Durchbruch von Musikstreams ein fester Bestandteil der musikalischen Arbeit. Ein, in sich geschlossenes, Projekt von tiefer Bedeutung der Musik-Acts. Dass sich dies in den vergangenen Jahren immer weiter auflöste, zeigen die Erfolge von – vorrangig deutschsprachigen Musikern des Genres Rap – die Woche für Woche die Chartspitzen erobern und dabei größtenteils durch Streams erfolgreich sind.
Die White Lies folgten dem Muster der in sich geschlossenen Albumproduktion bis heute fast schon stoisch. Songs schreiben, Album einspielen, abmischen lassen, veröffentlichen, auf Tour gehen und wieder von vorne beginnen. Damit hatten sie es immerhin – seit der Veröffentlichung ihres Debütalbum To Lose My Life 2009 – mit all ihren fünf Alben in die Top-15 der britischen Charts geschafft. Nun arbeitet sich die Band allerdings von diesem Gerüst frei und veröffentlicht mit Hurt My Heart erstmals eine Single fernab eines Albumreleases. Dabei könnte der Wunsch nicht größer sein, diesen Song einen Platz auf einem Albumformat einzuräumen. Denn Hurt My Heart schlägt die Richtung des Debütalbums ein und zeigt mit massiven Gitarrenriffs und wohleingesetzten Synthies, wie episch die Band auch im Jahr 12 nach ihrer Gründung klingen kann. Mit einem überraschend brachialen Gitarrensolo im letzten Teil des Songs greifen sie dabei zu den ganz großen Rockattitüden und lassen Hurt My Heart damit vielseitig, nostalgisch und frisch zugleich klingen. Mit der unbändigen Energie, neues Material an die Fans rauszuhauen, sind die White Lies dieser Tage so aktiv, wie selten zuvor und versprechen uns auf ihrer 10-Jahre Jubiläumstour zu To Loose My Life im Dezember auch Hurt My Heart zu präsentieren.

The Lumineers - Vision Of China

The Lumineers – Eine der Folkgruppen der Stunde überraschen

Sie kamen mit einem Monster-Hit – Ho Hey war über ein Jahr nicht mehr aus den Radiostationen wegzudenken. War es doch dieser freche Unterton in Wesley Schultz‘ Stimme. Natürlich dürften auch hier die Banjos und Flanellhemden nicht fehlen. Denn dafür sind sie bekannt, für simplen soliden Sound aber auch einem sympatischen Auftreten. Und so erstaunt es, dass The Lumineers ausgerechnet für das düstere und blutrünstige Format The Walking Dead einen Song geschrieben haben. Doch ganz so erstaunlich ist es dann doch nicht, ist doch The Walking Dead auf seinem Gebiet ein Meister und hat das Format Zombieserie erst wieder richtig belebt. Und dennoch lässt der Sound vom neuen Song Visions Of China aufhorchen. Ist es doch ein ausgesprochen ruhiger und eingägiger Song der von einer ebenfalls ruhigen bis leidenden Stimme getragen wird. Hier und da möge sogar eine Assoziation mit Alt-J aufkommen. Auf alle Fälle haben The Lumineers hiermit überrascht und passen wunderbar in die Athmosphäre der The Walking Dead Serie.