Shallou feat. Daya - Older

Shallou – Steigert sich mit Kollaboration

Es ist eine traurige Grundstimmung, die uns Shallou auf seiner neuen Single Older eingangs präsentiert. Nur von einem Klavier begleitet singt sich der Featuring-Act Daya durch den Anfang des Songs und blüht schließlich zum Refrain auf, wie eine Blühte, die sich nach einer frischen Nacht, für die ersten Sonnenstrahlen des Tages, bereithält und die Blühte öffnet. Dabei setzt ein epischer Elektrosound ein, der an große Balladen erinnert. Gleichzeitig geht Dayas Gesang in eine, vom Vocoder, künstlich bearbeitete Stimme über, die dem Song hierbei eine gewisse Distanz verleiht. Mit Older veröffentlicht Shallou, nach Fading im Dezember, bereits die zweite Single innerhalb von nur sechs Wochen und lässt damit einmal mehr die Frage nach einem Album aufkommen. Denn mit der Marketingstrategie, die sich hier gerade wahrnehmen lässt, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis der US-Amerikaner sein Debütalbum veröffentlicht. Gleichzeitig hat Shallou aber auch zwei EP’s in kürzester Zeit veröffentlicht und lässt damit, zumindest auf eine neue EP hoffen, obgleich der Wunsch nach einem Debütalbum deutlich überwiegt.

T. Williams & James Jacob feat. Kelli-Leigh - The Remedy

T. Williams – Im absoluten Tanzrausch

Im Frühjahr 2018 schaffte es ein Track des britischen Produzenten-Duos T. Williams & James Jacob in die Hype- und Club-Charts weltweit. Mit Learning Process hatten die beiden für einen großen Clubhit gesorgt, der durch die Zusammenarbeit mit Tim Delxue erst richtig durchstartete. Anderthalb Jahre später sampelt das Duo seinen eigenen Song erneut und legt auf die Housebeats noch die Vocals der Londonerin Kelli-Leigh. Diese wiederum hatte bereits vor zwei Jahren mit ihrem Featuring auf James Hypes More Than Friends für einen Clubhit gesorgt. Nun sind es T. Williams & James Jacob, die sich die wunderbar klare Stimme der Britin zu Nutzen machen und aus Learning Process den Song The Remedy werden lassen. Darauf zu hören sind 90er-Jahre Pianoklänge, die mit Eurodance und Trompeten begleitet werden. Mit The Remedy könnten T. Williams & James Jacob direkt aus den 90er Jahren kommen und würden selbst dort zum Hit werden. Dabei schraubt sich der Track, durch Plays von Größen wie Basement Jaxx, Sister Bliss oder Riva Starr immer höher in den Clubcharts weltweit und ist zu Recht einer der Hits für die kommende Silvesterparty.

Lane 8 feat. Jens Kuross - Yard Two Stone

Lane 8 – Der etwas andere Produzent

Daniel Goldstein ist einer dieser Künstler, die es zu bewundern gilt. Als Produzent von elektronischer Musik rechnet man dabei eher mit einem unnahbarer und verkopften Künstler. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Goldstein, der unter dem Namen Lane 8 Musik veröffentlicht, postet regelmäßig private Fotos von seiner Familie und sich und lässt uns so an seinem Leben teilhaben. Auch ist die Herangehensweise an seine Musik eine erfrischend andere, als wir es von den großen Elektro-DJs gewohnt sind. Denn für Lane 8 steht nach wie vor das Album als Medium im Vordergrund. Hier kann er Geschichten erzählen, seine Musik so weit treiben, dass sich der Hörer in ihr verliert und von Gefühlen berichten, die auf einem Compilation-Album nicht möglich wären. Mit seinem melodisch, melancholischem Housesound ist Lane 8 bereits seit einigen Jahren herausragend und wird nie müde, neues Material zu veröffentlichen. Hat er mit No Captain und  Brightest Lights bereits zwei Songs zusammen mit der Chicagoer Band Poliça veröffentlicht, kommt nun mit Yard Two Stone ein Song raus, der ebenfalls einen Featuring-Act hat. Zusammen mit Jens Kuross, der uns wiederum in der Vergangenheit immer wieder begegnete und bei Projekten wie The Acid, Howling und RY X involviert war, hat Lane 8 einen etwas schroff klingenden Song veröffentlicht, der schließlich auf der Hälfte in einen weichen, treibenden Housetrack aufgeht und sich aufmacht, als schwebende Traumblase davonzufliegen. Goldstein produziert seine Songs nach Geschichten und hat immer eine Emotion dahinter, die auf Yard Two Stone zwar nicht direkt zu erkennen ist, allerdings einen Eindruck davon vermittelt, wie seine Gedanken umherschwirren und sich schließlich in Musik umsetzen.

Flume feat. London Grammar - Let You Know

Flume feat. London Grammar – Eine Kollaboration der Mächte

Beide sind auf ihrem Gebiet absolute Ausnahmeerscheinungen. Während der australische Produzent Flume – alias Harley Streten – für einen Elektrosound steht, der fernab von allem Konventionellen funktioniert und er Grenzen von Genres sprengt, lässt die britische Band London Grammar um Hannah Reid ganz große Momente entstehen. Momente, die von einer Erhabenheit und der großartigen Stimme Reids getragen werden und ebenfalls immer wieder auch elektronische Elemente besitzen. Nun haben sich diese beiden Acts auf der Single Let You Know zusammengetan und einen Mix aus ihren einzigartigen Merkmalen gemacht. Dabei wirkt die Zusammenarbeit von Flume mit dem Londoner Trio anders, als die Kollaborationen mit seinen anderen Featuring-Acts. Denn auf Let You Know sind beide zu 50% vertreten und so kommt es, dass man nicht genau ausmachen kann, ob es sich nun um einen Flume-Song handelt, mit London Grammar als Gast-Act – oder es ein London Grammar-Song geremixt von Flum ist. Diese Tatsache verwirrt und verzaubert gleichermaßen – sind es doch die prägnantesten Merkmale der beiden Acts, die auf Let You Know präsent sind – Hannahs starke Stimme und Flumes experimenteller Beat. Womit London Grammar und Flume mit Sicherheit die nächsten Monate, die Clubs beherrschen werden.

Y.V.E. 48 feat. PHOTØS – Kryptisch entspannt

Es ist, wie bei einer Schnitzeljagd – man findet einen Song, möchte über diesen etwas schreiben, sucht im Netz nach Informationen und findet… nicht wirklich viel. Bei dem heutigen Act ist es genau so. Herausgefunden habe ich von dem kryptischen Y.V.E. 48 nur, dass es ein Produzenten-Duo aus Deutschland ist und aus zwei Jungs besteht. Dabei haben beide vor gut fünf Jahren das erste Mal als Y.V.E. 48 etwas auf ihrem Soundcloud-Profil hochgeladen und sind bei Spotify mittlerweile bei fast 500.000 Hörern im Monat angekommen. Zumindest zu ihrem Featuring-Act PHOTØS lässt sich sagen, dass dieser in Santa Monica, Kalifornien lebt und seine Musik selbst als Bedroom-Pop beschreibt. Hört man sich nun die Veröffentlichung Without You an, wird klar, dass hierbei gar nicht so viel von den Künstlern zu erfahren sein muss. Spricht doch Without You für sich selbst und reiht sich in die Riege der erfolgreichen EDM-Hits ein, die Anfang der 2010er Jahre vielfach bis an die Spitze der Deutschen Singlecharts gelangten. So teilt Without You die melancholisch, schwere Luft eines Sommerabends, an dem man sich mit Freunden auf dem Dach eines Miethauses in der Großstadt trifft und die laue Nacht begrüßt. Mit den gleichen sommerlichen Vibes, wie wir sie auch schon von Wankelmut, Robin Schulz oder dem Deepend Remix von Matt Simons kennen, steht Without You diesen Songs in nichts nach und könnte als Vorbote der warmen Jahreszeit durchaus zum Hit avancieren.

Schiller feat. Schwarz – Eine Lawine ohne Halt

Nach und nach veröffentlicht Christopher von Deylen als Schiller immer mehr Songs seines, am kommenden Freitag erscheinenden Albums Morgenstund und gibt damit auch immer mehr Einblick in den Sound, der sich bereits mit der Single Morgenstund aus dem gleichnamigen Album andeutete. An den Sound seiner ersten Alben erinnert, ist der geschätzte Musiker und Produzent mit viel Epos, welches von Freiheit, Weite, Liebe, Wärme und Antrieb erzählt, mit einem frischen und doch bekannten Sound zurück. Dabei passt Schwarz‘ Stimme so unglaublich gut zum produzierten Sound, dass man sich fast wünscht, diesen Song einmal in einem emotionsgeladenen Werbeclip zu sehen, der auch schon Bag Riders, Jonah oder Empire Of The Sun zu der verdienten Aufmerksamkeit verhalf. Dass Schiller diese Aufmerksamkeit gar nicht nötig hat, zeigen die – wiederholt – auf Platz 1 der Albumcharts gelandeten Alben. Allerdings konnten die Singles nicht mehr den Erfolg wiederholen, den er noch Mitte der 2000er erzielen konnte. Schwarz ist dabei der perfekte Featuring-Act, der dem Song einen ganz eigenen Drive gibt und mit seiner hohen Stimme fast schon zu einer Dream-Pop Nummer werden lässt. Für Schwarz dürfte es rund um seine, aktuell mehr als umtriebige, Arbeit an neuer Musik sehr passend sein, dass er auf der Schiller Single Avalanche mit Synthies in Berührung kommt – ist er doch selbst in einem voluminösen Elektrosound aus Synthies und Beats zu Hause. Auf Avalanche bilden Schiller und Schwarz eine Symbiose und klingen dabei so organisch, dass man eine langjährige Zusammenarbeit fest vermutet hat und dann doch überrascht wird, dass es der erste Song der beiden Musiker ist. Somit werden die letzten Tage vor der Albumveröffentlichung von Morgenstund gefühlt nochmal verkürzt und bildet der Song eine wunderbare Klangwolke aus Kreativität und Kraft.

CamelPhat & Christoph – Pumpende Beats

Das britische Duo CamelPhat hat in den vergangenen anderthalb Jahren mit den beiden Songs Cola und Panic Room für eine ganz neue Bewegung der Housemusik im Mainstream gesorgt. Landeten doch beide Songs europaweit in den Charts und wurden von den Radiostationen auf A-Rotation gespielt. Immer mit dabei – ein Featuring-Act. War es auf Cola der britische Sänger Elderbrook, sang auf Panic Room die damals gerade einmal 16-jährige Spanierin Au/Ra. Nun haben Dave Whelan und Mike Di Scala – die hinter dem Namen CamelPhat stehen – mit dem britischen Produzenten Christoph und der Londoner Sängerin Jem Cooke den Song Breathe aufgenommen und zeigen damit einmal mehr, dass ihr Ziel immer auf der Tanzfläche liegt – in Form von ekstatisch tanzenden Menschen. Dieses Gespür kommt unter anderem von ihrer Arbeit als Resident-DJs des Clubs auf Ibiza. Hier kann sich das Duo immer wieder ausprobieren und neue Songs kreieren. Jem Cooke ist dabei keine unbekannte und hatte bereits mit Christoph zusammen an der Single Feel gearbeitet, welcher 2017 zu einem satten Clubhit mutierte. Bisher beschränken sich die Veröffentlichungen CamelPhats auf einzelnen Songs und ist von keinem Album die Rede – doch mit zunehmenden Erfolg werden auch hier die Rufe nach einem Longplayer immer deutlicher.

Silk City – Projekt voller Masterminds

Grandios! So erfolgreich! Einfach nur Silk City! Silk wer?! Das fragen sich wohl die meisten. Dabei stecken als Masterminds hinter dem, bisher unbekannten, Projekt keine geringeren als der Brite Mark Ronson und der US-Amerikaner Diplo. Steht Ronson für den Sound der späten 2000er, hat er neben seinen Alben Here Comes The FuzzVersionRecord Collection und Uptown Special auch die Hitalben Macy Gray, Adele, Christina Aguilera, Amy Winehouse und Bruno Mars produziert. Der Amerikaner Diplo hingegen, zeichnet sich durch die Produktionen der Alben für Usher, M.I.A., Beyoncé, Madonna und The Weeknd aus. Nun haben sich diese beiden Genies für das Projekt Silk City zu einem Duo zusammengeschlossen und damit ganz neue Erfahrungen gesammelt. So war es unter anderem schwer für Ronson, auf einmal nicht mehr nur die Dinge durchzuziehen, die ihm gefallen, sondern musste sich mit einem Bandkollegen absprechen. Herausgekommen sind viele Songs mit unterschiedlichsten Featuring-Acts. So warten bereits alle sehnlichst auf die Single Electricity, die von Romy Medley Croft von The XX geschrieben wurde und als Sängerin Dua Lipa mit im Boot hat. Mit ihrer aktuellen Single Feel About You zeigen die beiden Produzenten aber bereits jetzt, dass die Aufarbeitung der 90er Jahre Eurodanke-Welle noch kein Ende gefunden hat. Mit dumpfen Housebeats erinnert Feel About You an Robin S‘ Show Me Love und bringt uns dabei so schnell auf die Tanzfläche, dass selbst die Bushaltestelle nicht sicher vor uns wäre. Ronson und Diplo haben hier ein explosives Projekt zum Leben erweckt, dass uns sicherlich die nächsten Monate noch begleiten wird.

Tom Grennan – Debütalbum mit viel Soul

Seit anderthalb Jahren könnt Ihr hier auf SOML den jungen, britischen Soulsänger Tom Grennan verfolgen. 2016 als Featuring-Act auf dem Chase & Status Song All Goes Wrong erstmals in die Öffentlichkeit getreten, hat er über die letzten Jahre mit Praying und Found What I’ve Been Looking For und weiteren Songs sein Profil immer weiter geschärft. Als Mischung zwischen Pop und Soul ist vor allem Grennans markant, rauchige Stimme der Schlüssel zu seinem Sound. Auf seiner neuen Single Sober zeigt Grennan dann auch, warum dieser Sound für die Masse gemacht ist. Mit voluminösen Beats, intensiven Geigen, hervorstechendem Schlagzeug und starker Stimme ist Sober eine Fahrt auf der Überholspur. Schnell, gewaltig und intensiv lässt Grennan hier keinen Zweifel offen, dass er gehört werden möchte. Dabei kündigt er mit Sober auch endlich sein lange erwartetes Debütalbum Lighting Matches an, welches Anfang Juli in den Läden stehen wird und neben Praying, Found What I’ve Been Looking For auch All Goes Wrong und den fantastischen Song Something In The Water beinhalten wird. Nun gibt Tom Grennan alles und ist damit präsenter denn je.

Mansionair – Jenseits aller Genres

Im Sommer 2017 konnten wir erstmals Musik der drei jungen Australier von Mansionair hören. Damals als Featuring-Act auf dem ODESZA Song Line Of Sight hatten Mansionair einen ersten Schritt ins Rampenlicht gewagt. Nun sind sie mit der Single Astronaut (Something About Your Love) zurück und haben endlich auch ein passendes Musikvideo abgedreht. Dabei klingen Mansionair nach modernem und frischem Elektro-Pop. Mit eingängigen Beats und einem verträumten Gesang kriechen Mansionair mit Astronaut Something About Your Love) regelrecht an die Oberfläche und in unsere Köpfe. Unaufgeregt und doch spannend sind Mansionair drauf und dran, die Welt im Sturm zu erobern. Mit gezielt platzierten Einsätzen und einer guten Vermarktung dürfte dem Trio da nicht mehr viel im Weg stehen. Der Sound stimmt auf jeden Fall.