Paul Woolford, Diplo & Kareen Lomax - Looking for Me

Paul Woolford, Diplo & Kareen Lomax – Deep House für den Spätsommer

Erst setzen sphärische Claps und eine tiefe Stimme mit den Worten Oh Yeah ein, ehe ein starker Housesound den Song in einen pulsierenden Clubtrack verwandelt. Es ist der Song Looking For Me vom britischen Produzenten und DJ Paul Woolford. Zusammen mit dem US-Amerikanischen Produzenten Diplo und der ebenfalls aus den USA kommenden Sängerin Kareen Lomax haben sie mit Looking For Me eine hypnotische EDM-Version einer Ballade veröffentlicht, die nicht nur zusammen von den Dreien geschrieben wurde, sondern mit dem Hamburger Produzenten und Songwriter Jr Blender ein großes Potential hat, richtig durchzustarten. Dabei fällt vor allem der Gesang auf. Ist er von der – in Atlanta lebenden – Sängerin Kareen Lomax, wird er gerade durch ihre tiefe und dunkle Stimme so besonders.

Paul Woolford, Diplo & Kareen Lomax

Paul Woolford, Diplo & Kareen Lomax

Dass der Song kein Glückstreffer für die Sängerin war, zeugt vor allem davon, dass Lomax ein großer Fan Diplos ist und ihn letztes Jahr ganz unkonventionell via Facebook anschrieb. Was daraus geworden ist, können wir nun alle hören und zeugt Looking For Me davon, dass man sich auch Mal etwas trauen muss, um an seinen Erfolg zu kommen. Mit einer ohrwurmverdächtigen Melodie, den immer wieder aufflirrenden Synthies und Lomax‘ hervorstechender Stimme ist Looking For Me eine melancholisch, treibende EDM-Hymne an die 90er Jahre, die Paul Woolford, Diplo und Kareen Lomax sicherlich in den kommenden Monaten viel Spaß bereiten wird. Diplo agiert dabei einmal mehr als Tausendsasser und hat – neben seinen Projekten, wie Jack Ü, Major Lazor, Silk City und Kollaborationen mit , Ellie Goulding, Dillon Francis oder Sidepiece – ein weiteres, heißes Eisen ins Feuer geworfen.

G-Eazy - Free Porn, Cheap Drugs

G-Eazy – Ehrlich und rein zum neuen Sound

Er ist aktuell einer der aktivsten Rapper, die die USA zu bieten haben und hat nicht nur selbst mit Songs, wie Me, Myself & I mit Bebe Rexha (2015), Good Life mit Kehlani, No Limit mit ASAP Rocky & Cardi B oder Him & I mit Halsey (alle 2017) international so richtig abgeräumt – sondern ist auch immer wieder ein gern gesehener Featuring-Act bei Stars, wie Britney Spears, Chris Brown, Vic Mensa oder Dillon Francis. Doch was uns Rapper G-Eazy nun präsentiert, ist ein wahrer WTF-Moment. Denn mit seiner neuesten Single Free Porn, Cheap Drugs überrascht der 31-Jährige Rapper nicht nur all seine Fans – sondern schockt sie regelrecht. Denn mit Free Porn, Cheap Drugs krempelt der US-Amerikaner seinen Sound komplett um und liefert plötzlich einen soften Indie-Rock-Song ab, der mit richtigem Gesang und einer Kopfstimme aufwartet. Dabei kündigte G-Eazy bereits an, dass er während der Pandemie- und Lockdown-Zeit viel mit seiner Musik experimentiert hat und es Zeit ist, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Dass sich dieses Kapitel allerdings so deutlich anders anhören würde, hätte wohl keiner geglaubt. Doch die wabernden Indie-Gitarren und der melancholische Vibe stehen dem Musiker äußerst gut und zeigen erstaunlich viel Mut in einem Business, das immer noch vor allem durch protzende Männlichkeit geprägt wird. In einem Post auf seinen sozialen Kanälen kommentiert G-Eazy – der bürgerlich Gerald Earl Gillum heisst – dass ihn die letzten Wochen komplett verändert haben und er in der Phase des Social Distancing viel über sich selbst nachgedacht hat. Gegen eventuelle Hater seines neuen Sounds schließt er dann auch mit dem Satz ab, dass dieses Projekt eine Darstellung davon ist, wo mein Herz und mein Kopf jetzt sind. Es ist ehrlich und rein – ich bin es auch. Nehmt es an oder lasst es – so fühle ich mich eben nun mal gerade. Mit dem Projekt meint G-Eazy Everything’s Strange Here, welches er am 5. Juni auf Spotify veröffentlicht hat und sich mehr auf Gesang konzentriert. Mit Free Porn, Cheap Drugs erreicht der Rapper auf jeden Fall ein ganz neues Publikum und überrascht positiv mit einem verträumten Indiesound.

James Hersey – Locker, gefühlvoll, rockig

Im ersten Moment klingt der Name James Hersey nicht gerade, als würde derjenige aus Österreich kommen. Und dennoch passt es zum Sänger, wie seine komplette Geschichte. Denn hat er nicht nur amerikanische Wurzeln, ist auch seine Musik ein Crossover aus immer wieder wechselnden Genres. So ist Hersey mal mit dem österreichischen Produzenten Filous auf How Hard I Try zu hören, oder singt als Gastsänger auf der Single Coming Over von Dillon Francis und Kygo. Dabei mischt er Pop mit House, typischen Singer/Songwriter Elementen und spielt – wie auf seiner neuesten Single Real For You – auch auf der Gitarre. Real For You besticht durch einen poppigen Gitarrensound, der mit Herseys markantem Gesangsstil überzeugt. Dabei ist der Song unaufgeregt und hat dennoch Ohrwurmqualität. Hersey, der mittlerweile in Berlin lebt, zeigt, dass er dieses Crossover konsequent fortsetzt und steht aktuell mit Künstlern wie den Milky Chance, Sigrid und HONNE auf der Bühne. Wer ihn also erleben möchte, sollte sich schnellstens ein Konzertticket besorgen.

DJ Snake feat. Bipolar Sunshine - Middle

DJ Snake – Der DJ der Stunde?

Wahrscheinlich wird DJ Snake vielen kein Begriff sein, doch wenn man allein die fünf Singles aufzählt, die der Franzose William Sami Etienne Grigahcine alias DJ Snake bisher veröffentlicht hat, dürfte jede Einzelne einen „Ahh, ja“-Effekt hervorrufen. Waren es doch allesamt Kollaborationen mit namenhaften Künstlern wie Lil Jon, Dillon Francis, AlunaGeorge oder Major Lazer und MØ. Für seinen aktuellen Song hat sich DJ Snake allerdings eine Stimme dazugeholt, die international noch gänzlich unbekannt ist. So singt Adio Marchant alias Bipolar Sunshine auf der neuen Single Middle mit und gilt seit einiger Zeit auf den britischen Inseln als Künstler mit den größten Chancen senkrecht durchzustarten. Erfahrungen hatte Bipolar Sunshine bereits von 2009 bis 2012 mit seiner eigenen Band Kid British sammeln können und macht seitdem solo Musik. Nun, mit der Unterstützung von DJ Snake, dürfte diesem Erfolg nichts mehr im Weg stehen. Klingt doch Middle nach einer Mischung aus Tropical House und ist ein lupenreiner EDM Song, der den aktuellen Sound komplett gerecht wird. So kann das Wochenende kommen oder auch einfach nur eine After-Work Party an einem schwülen Sommertag.

DJ Snake feat. Bipolar Sunshine - Middle

DJ Snake feat. Bipolar Sunshine – Middle

Dillon Francis + Sultan & Ned Shepard feat. Chain Gang of 1974

Dillon Francis + Sultan & Ned Shepard feat. Chain Gang Of 1974 – Moombathon ist Euch vollig fremd?! Dann hört Dillon Francis!

Wenn man Pionier auf einem Gebiet ist, läuft man immer Gefahr sich in ein Käfig zu sperren. Möchte doch, bei einem Durchbruch, jeder nur das hören, was den Künstler groß gemacht hat. Dillon Francis ist so ein Pionier. So ist er als DJ und Produzent auf dem Gebiet des Moombathons aktiv – einer Verschmelzung von House und Reggeaton. Diese beiden Genres lassen sich so gut vereinen, dass man am Ende einen ungemein tanzbaren Song daraus machen kann. Und so hat sich Francis zur Aufgabe gemacht, die Tanzflächen zum Beben zu bringen. Sein nun veröffentlichter Song When We Were Young wurde zusammen mit dem kanadischen House-Duo Sultan + Ned Shepard und dem, in Los Angeles lebenden, Indiepop-Sänger The Chain Gang of 1974, alias Kamtin Mohager, aufgenommen. So fängt der Song mit einem hallenden YEAH an und lässt im Hintergrund einen Beat herausklingen, der stark an Benjamin Diamonds Little Scare erinnert. Dazu kommt die Stimme von Mohager, die klar im Vordergrund steht. Dieser Song strahlt volle Freude aus und macht Spaß bis zur letzten Sekunde.

Dillon Francis