Bosse - Der Letzte Tanz

Bosse – Wann war Dein letzter Tanz?!

Der Sympathiebolzen schlechthin ist zurück! Bosse hat mit Der letzte Tanz eine neue Single veröffentlicht und zeigt uns einmal mehr, warum wir den sympathischen Musiker so lieben. Bosse spricht nicht lange um den heissen Brei herum und folgt seinem Gefühl. Die damit verbundene Direktheit erreicht die Fans einmal mehr und lässt die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen mit dem Sänger nicht abreissen. Nun fordert Bosse uns in seinem neuen Song auf, so zu tanzen, als wäre es der letzter Tanz. Dabei treffen die Zeilen auf verschiedenen Ebenen. Sicherlich – die offenbarste Situation beschreibt das Ende einer Beziehung. Doch im Jahr 2020 trifft uns der Satz tanz, als wäre es der letzte Tanz gerade auch deshalb, weil wir eben nicht, wie sonst, auf Konzerten, Festivals oder im Club zu unserer Lieblingsmusik tanzen können. Doch was Axel Bosse zum Ausdruck bringen möchte ist vielmehr der Moment, an dem man sich noch nicht ganz bewusst ist, dass man etwas zum letzten Mal tut oder wiederum so verfährt, sich sogar im Klaren zu sein, diesen bewussten Schritt zu gehen.

Bosse
Bosse

So kennen einige bestimmt den Moment, eine schwitzige Clubnacht gehabt zu haben und zu wissen, dass der Club nach dieser Nacht für immer schließt. Das wäre hier allerdings die entfernteste Interpretation des Songs. Vielmehr geht es Bosse aber wohl um die Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich verabschieden. Ob es eine Trennung oder der Wegzug ist. Die so frei gewordenen Emotionen zelebriert Bosse in Der letzte Tanz einmal mehr so wunderbar euphorisch, dass aus der eigentlichen Trauer ein hymnisch, ekstatischer Song wird. Hatte Bosse 2018 mit Alles Ist Jetzt sein letztes Studioalbum veröffentlicht, folgten letzten Jahr mit Kein Geld Der Welt (zusammen mit Chefboss) und Ich Warte Auf Dich (mit Capital Bra und Prinz Pi) zwei Singles ausserhalb der Reihe. Nun könnte Der Letzte Tanz darauf hindeuten, dass von Bosse womöglich eine neue Platte in Arbeit ist. Während wir auf diese Ankündigung noch warten müssen, tanzen wir einfach den letzten Tanz immer und immer wieder.

SIND - Batallion d'Amour

SIND – sind SIND

Es ist, als würde man zwischen zwei Spiegeln stehen. Schaut man in die eine Richtung, spiegelt die rückwärtige Seite nicht das, was man auf dem zugewandten Spiegelbild sieht und doch ist es das selbe Objekt. Wenn sich eine Band wie SIND, so sehr transformiert, dass sich die Hülle ändert, ohne dass das Herz dieser Veränderung all zu sehr folgt, kommt ein Gemisch raus, welches die Vergangenheit über das Jetzt mit der Zukunft verbindet. Spulen wir noch einmal zurück. Mit dem 2018er Debütalbum Irgendwas Mit Liebe wurde ein Freundschaftstraum plötzlich so sehr Realität, dass es die Band auseinander trieb. Nicht im Streit, sondern ganz freundschaftlich. Doch wenn Träume plötzlich wahr werden, wird Einigen klar, dass dieser Traum vorbei ist, wenn man ihn erreicht hat. So hat die Band sowohl ihren Bassisten, als auch ihren Frontsänger verloren und musste sich neu sortieren. Mit Johannes Husten, der vormals an der Gitarre war, wurde die Personalie um einen neuen Sänger ganz unkonventionell gelöst und sollte sich als wahrer Hauptpreis herausstellen. Denn während der vorherige Sänger eine genügsam, angenehme Gesangsstimme hatte, füllt Husten die Songs aus dem neuen Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst mit Wut, Trauer, Resignation und einer emotionalen Gewichtung, die man so von der Band noch nicht kannte.

SIND - Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

SIND – Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

Gleichzeitig spielt Husten mit einem Kratzen in seiner Stimme – sollte es dem Ausdruck dienen – dass uns jedes einzelne Wort nachempfinden lässt. Mit weiten Indie-Gitarren, einem hymnischen Refrain und einem Text, der den Mix aus kraftvoller Wut und enttäuschter Resignation so gekonnt verbindet, haben SIND auf ihrer dritten Singleauskoplung Batallion d’Amour einen Song für die Ewigkeit geschaffen. Bereits mit Welt Verändern hatten SIND für einen der stärksten deutschen Indiesongs 2020 gesorgt. Diesen übertreffen sie nun mit Batallion d’Amour sogar noch einmal spielerisch und setzen ein Ausrufezeichen hinter ihren Sound. SIND sind SIND – auch wenn die Hülle sich verändert, hält das Herz aufrecht, was sich in den letzten Jahren – durch all diese Veränderungen – angesammelt hat. Batallion d’Amour ist nichts Geringeres, als eine der fulminantesten, deutschen Indiehymnen, die uns dieses Jahr bringen konnte und wird mit dem zweiten Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst, das am 23. Oktober erscheinen wird, noch für so einige großartige Überraschungen sorgen.

 

Asaf Avidan - Lost Horse

Asaf Avidan – Der schwere Weg zurück ins Leben

Er bleibt ein absolutes Ausnahmetalent – der israelische Sänger Asaf Avidan. Vor 8 Jahren wurde er – durch einen Remix des Berliner Produzenten Wankelmut – schlagartig weltweit bekannt. Was folgte, war für den damals 32-jährige Sänger eine wahnsinniger Aufstieg, der es ihm ermöglichte, seine Musik über Israel hinaus in die Welt zu tragen. Seitdem hat der Sänger – der mit seiner markanten Stimme so unglaublich viel Dramatik vermittelt – mit Different Pulses (2012), Gold Shadow (2015) und The Study on Falling (2017) drei Alben veröffentlicht, die sich in einigen europäischen Ländern in den Charts platzieren konnten. Nun hat Avidan mit Lost Horse einen neuen Song veröffentlicht, der so kaum möglich schien. Denn im vergangenen Jahr hatte Avidan etwas durchlebt, dass ihn beinahe das Leben kostete. Auf seinem Anwesen in der Toskana legte sich der Sänger Ende 2018 einen Wolfshund zu und zog diesen dort auf. Was dann passierte, kann man sich kaum vorstellen – denn mit aller Willenskraft schaffte es Avidan, einen Angriff dieses Tieres standzuhalten und zu überleben. In einem Interview mit der israelischen Tageszeitung Jedi’ot Acharonot erzählt der Sänger so erschreckend detailliert über den Moment des Angriffs und seine Verletzungen, dass sich einem alles im Bauch zusammenzieht. Nach mehrmonatigen Reha-Aufenthalten und der Angst, nie wieder als Musiker arbeiten zu können, beschloss er sich zurück in die Toskana zu begeben. Hier verbrachte er viel Zeit mit seinem Pferd, welches auch gleichzeitig eine Art Therapie für ihn bedeutete. Als dieses aber aus Panik vor einem Angriff von Wölfen davonrannte, stürzte es einen Abhang hinunter und überlebte diesen Sturz nicht. Auf Lost Horse greift Avidan dieses Gefühl auf, eine Seele verloren zu haben, die ihm in äußerst schweren Zeiten so viel Stärke und Wärme entgegengebracht hatte. Avidan hat die Ballade dann auch mit so viel Gefühl intoniert, dass wir uns förmlich in den Lyrics verlieren können. Hört man Avidans Stimme, ist es, als würde man in ein Gesicht voller purer Emotionen blicken. Keine Mimik verzieht sich und lenkt von dem Gefühl ab, welches die Augen ausdrücken. Asaf Avidans Gesang, ist ein tiefer Einblick in eine berührte Seele und zeigt uns, wie großartige es sein kann, wenn man seinen Gefühlen Raum gibt.

Jónsi – Exhale

Jónsi – Neue Musik abseits von Sigur Rós

Jón Þór Birgisson – kurz Jónsi ist der Frontsänger der legendären isländischen Post-Rockband Sigur Rós. Mit ihr hat der 45-jährige Sänger und Komponist in den vergangenen 26 Jahren für so wundervolle Songs, wie Svefn-g-englar (1999), Untitled #1 (2003), Hoppípolla (2005), Sæglópur (2006) oder Gobbledigook (2008) gesorgt. Dass Sigur Rós ihre Hochzeit in den 2000ern hatte, zeigt sich deutlich an den Veröffentlichungsrhythmen, den Chartplatzierungen und welche Songs die Musikgeschichte beeinflusst haben. Selbst ein Auftritt bei den Simpsons war 2013 drin. Gibt es seit 2013 – abgesehen von Remix-Alben – mit Óveður und Á nur zwei einzelne Songveröffentlichungen, ist es zunehmend ruhiger um die Band geworden. So tritt Frontsänger Jónsi nun, nach Riceboy Sleeps (2009) und Go (2010), ein weiteres Mal solo in Erscheinung und veröffentlicht mit Exhale einen neuen Song. Anders, als bei Sigur Rós singt Jónsi hier nicht auf isländisch oder gar in der eigens erfundenen Sprache Hopelandic, sondern nutzt Englisch als Sprache des Ausdrucks. Hierbei zeigt Jónsi sich musikalisch deutlich offener und verbindet den typischen Ambient und Post-Rock Sound mit einem schnelleren Beat, der einen Höhepunkt andeutet, jedoch nur zögerlich zum diesem führt. Schließlich geht Exhale in einem elektronischen Beat mit großer Instrumentierung auf und wird damit zu einer modernen Hymne, die durchaus überraschend und frisch klingt. Exhale führt den Sound Jónsis Solomusik wie auch dem seiner Band Sigur Rós fort und lässt diese in einem fast schon poppig klingenden Gewand aufgehen. Diese Kreativität lässt – abseits all seinen Nebenprojekte – auf ein großartiges neues Album hoffen.

 

Anna Of The North - What We Do

Anna Of The North – Beim eigenen Stil angekommen

Zweieinhalb Jahre ist es her, dass Anna Lotterud und Brady Daniell-Smith als Anna Of The North das Debütalbum Lovers veröffentlichten. Bedeutete es für Lotterud zum damaligen Zeitpunkt einen Einstieg in die Musikwelt und gab ihr Danniell-Smith eine erste Orientierung, folgte kurz danach die Trennung der beiden – denn Anna sah nicht die Möglichkeit, 100% sie selbst zu sein. So hat sie in den letzten zweieinhalb Jahren an ihrem neuen Album Dream Girl gearbeitet und sich neue Wege erschlossen, ihrer Musik den Ausdruck zu verleihen, mit dem sie sich wohl fühlt. Bereits Ende August konnten wir auf Playing Games hören, wie sich diese Veränderung musikalisch anhören sollte. Nun hat Anna Of The North mit What We Do eine weitere Single veröffentlicht, die in die Dreampop-Richtung geht und fast wie aus einer Märchenwelt zu entstammen scheint. Mit einem eingängigen Beat und zuckersüßer Stimme baut Anna Of The North What We Do auf und entfaltet schließlich im Refrain die volle Kraft des sonst so zarten Songs. What We Do ist kein reißerischer Hit, sondern eher für den ruhigen Moment gedacht. Ihr dazugehöriges Album ist bereits Ende Oktober erschienen und überzeugt mit einer großen Auswahl an poppigen Rhythmen und starken Ohrwürmern.

Palace – Wenn der Schmerz die Heilung bringt

Bereits vor zwei Jahren kamen die Single Break The Silence und das Debütalbum So Long Forever des britischen Trios Palace auf den Markt. Dieses beinhaltete dunkle Indie-Songs, die von Schmerz und Weite getragen wurden. Nun sind Frontsänger Leo Wyndham, Matt Hodges und Rupert Turnersie nach zweijährigem Touren und Song-schreibens zurück und bieten uns mit No Other eine würdevolle neue Single als Nachfolger des Sounds ihres Debütalbums. Dabei ist No Other thematisch der Übergang ihres 2016er Albums, welches sich um Schicksalsschläge und eine dunkle Vergangenheit drehte. Denn hier besingt Wyndham den spannenden Moment, als in seinen dunkelsten Momenten plötzlich eine Person in sein Leben trat, die ihn aus der ausweglosen Situation holte, in der Wyndham keine Hoffnung mehr hatte und sich beinahe verloren hätte. Diese Person entfachte in ihm eine neue Leidenschaft und das wunderbare Gefühl der Liebe. Musikalisch äußert sich dies in einem epischen Indie-Song, der sich oft zu verlieren scheint, nur um sich dann wieder selbst aufzufangen. Hier kommen die ganz großen Gefühle zum Ausdruck und zeigen die Band in all ihrer Kraft.

SYML – Wildert im eigenen Repertoire

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte Brian Fennell unter dem Synonym SYML mit der Single Where’s My Love für eine Überraschung gesorgt. Ist er als Frontsänger der US-Amerikanischen Band Barcelona doch eher in der Indie-Musik zuhause und war somit mit der leisen Folksingle in ein völlig neues Genre vorgedrungen. Nun überrascht uns Fennell abermals und liefert mit seiner neuesten Single Clean Eyes einen satten Indiesong ab, der an seine Band Barcelona erinnert. Dies steht gleichermaßen für SYML’s Spielfreude und der Neugier, sich durch Genres zu arbeiten. Gleichzeitig nährt es aber auch die Angst der Barcelona-Fans, dass eine Reunion in weiter Ferne rücken könnte. Dass Fennell hier mit der Aussage, der Song sei mit mehr Bandansatz geschrieben, nicht gerade dazu beiträgt, zu beruhigen, verwundert nicht. Clean Eyes klingt schnell, nach einer vollwertigen Band und großen Gesten. Dabei kommt eine latente Aggression mit Erleichterung zum Ausdruck und gibt dem Song einer größeren Bühne preis.