The Avalanches feat. Jamie XX, Neneh Cherry & CLYPSO - Wherever You Go

The Avalanches feat. Jamie XX, Neneh Cherry & CLYPSO – Ein Song, zu groß für das Jetzt

The Avalanches sind eine Band mit einer enormen Geschichte. Haben sich Ende der 90er Jahre ein paar Australier zusammengetan und unter dem Bandnamen Alarm 115 erste Songs veröffentlicht, folgte erst mit der Umbenennung in The Avalanches der erste Erfolg. 2000 waren sie auf ihrem ersten Höhepunkt und erreichten mit Since I Left You als Single und mit dem gleichnamigen Album die Charts weltweit. Nach wiederholten Ankündigungen, an einem zweiten Album zu arbeiten, folgte 16 Jahre lang keine neue Musik. Schließlich – von einem Sextett zu einem Duo zusammengeschrumpft – wurde mit Wildflower und der Single Subways 2016 wieder neue Musik veröffentlicht. Dabei schloß Wildflower an den Sound des ersten Albums an, konnte jedoch deutlich bessere Chartsplatzierungen vermelden, landete in ihrem Heimatland Australien auf Platz 1 und vermeldete mit Platz 27 erstmals auch eine Chartnotierung in den USA. Für ihr drittes Album wollten sich Robbie Chater und Tony Di Blasi schließlich nicht mehr so viel Zeit lassen und veröffentlichen gerade – nur vier Jahre nach ihrem zweiten Album – neue Songs. Dabei fällt auf, dass sich fast alle Songs mit namhaften Kollaborationen schmücken können. Ist es auf der ersten Single We Will Always Love You der US-Amerikanische Singer/Songwriter Blood Orange, sind auf der zweiten Auskopplung Running Red Lights Rivers Cuomo und Pink Siifu dabei. Nun veröffentlichen The Avalanches mit Reflecting Light feat. Sananda Maitreya, Vashti Bunyan und Wherever You Go feat. Jamie XX, Neneh Cherry & CLYPSO gleich zwei neue Songs.

The Avalanches

The Avalanches

Dabei wird Sananda Maitreya den meisten unter Terence Trent D’Arby etwas sagen – hat er doch unter diesem Namen Ende der 80er Jahre mit Songs, wie Wishing WellSign Your Name und dem ’93er Hit Delicate – zusammen mit Des’ree – mehrere Hits gehabt. Doch beschäftigt uns der zweite Song Wherever You Go viel mehr. Denn hier mischen The Avalanches einen Sound zusammen, der jenseits unserer Zeit ist. Mit Weltmusik, dem Hauch der frühen 2000er, einem modernen Housebeat und verspielten Future-Dance-Elementen holt das Duo zusammen mit seinen Featuring-Acts zum Rundumschlag aus und weisst die elektronische Gemeinschaft auf ihre Plätze. Dabei ist Wherever You Go keineswegs als purer Elektrosong zu sehen – vielmehr ist es das Zusammenspiel der verschiedensten Elemente, die den Song so universell klingen lassen. Gleichzeitig lassen alle Involvierten ihren typischen Sound einfließen. Da hören wir den Mix aus Jungle und Afropunk von CLYPSO, die Hip-Hop-Rhymes von Neneh Cherry und den Future-Dance eines Jamie XX‘. Gleichzeitig streuen sie mit Samples von Sergio Mendes‘ Magalenha und dem Beach Boys Snippet Vegetables – Ballad Insert Referenzen an eine Zeit ein, die dem heutigen Zuhörer wie aus einer anderen Welt vorkommen. Mit Wherever You Go haben The Avalanches einen Song veröffentlicht, der auch nach mehrmaligem Hören nicht greifbar ist und dennoch durch seine homogene Zusammensetzung zum Ohrwurm wird.

 

Buntspecht – Traumwandelnd pragmatisch

Das Wiener Sextett Buntspecht überrascht gerade mit einem ganz neuen Sound – so der Tenor vieler Stimmen. Wer mit den österreichischen Jungs allerdings noch gar nicht in Berührung kam, dem kann die neue Leadsingle Unter den Masken aus ihrem für Mitte Mai angekündigten, zweiten Album Draußen im Kopf ans Herz gelegt werden. Denn diese Single beweist eine ganz eigene Energie mit verschiedenen Gefühlsebenen umzugehen. Bringt die Instrumentierung mit einem Klavier und Schlagzeug eine Melancholie zu Tage, ist der Gesang von Frontsänger Lukas Klein von Resignation, Bitterkeit und Abrechnung geprägt. Dazu kommen Textzeilen, wie Du bist verrückt genug, um dich in dieser Welt zu verlieben. Aber die Welt ist viel verrückter als Du und fast wär etwas von uns geblieben. Damit ist Unter Den Masken der passende Song zu unseren täglichen Routinen. Dem Weg zur und von der Arbeit, Monotonie und der Sehnsucht aus diesen auszubrechen. Mit Unter Den Masken setzen Buntspecht ein Ausrufezeichen und machen Lust auf ihr neues Album.

Kakkmaddafakka – Norwegens Lieblinge kehren zurück

Kakkmaddafakka – ÅÅÅ

Alles zurück auf Anfang – ist dies das Zeichen der neuen Single der norwegischen Indie-Helden vom Kakkmaddafakka? Hatten sie bei der Veröffentlichung ihres letzten Albums KMF noch verkündet, dass der typische Kakkmaddafakka-Chor beerdigt wurde, hören wir nun auf der ersten neuen Single All I Want To Hear in bester Kakkmaddafakka-Manier den Chor im Refrain. Ein simples Oohh-oh-oh-oh und die Welt ist wieder in love mit dem Sextett. Einmal mehr klingt die Stimme von Frontsänger Alex Vindenes nach einem nerdigen 15-Jährigen und spielen Schlagzeug und Gitarre eine Geschichte vom verspielten Leben einer Vorstadt. Dass dies kein Bruch ihres eigenen Fortschritts ist, braucht die Band uns nicht zu beweisen. Denn war die internationale Ausrichtung des Albums KMF unglaublich gut produziert, zeigt es auch, dass die Band etwas an Originalität verloren hatte. Diese haben sie nun auf der neuen Single All I Want To Hear wiedergefunden und spannen gleichzeitig den Bogen zum letzten Album. Wir dürfen gespannt sein, was auf Albumlänge auf uns zukommt und freuen uns über ein erneutes, kollektives Ausrasten, wenn wir den Song das erste Mal im Club hören werden.

Kakkmaddafakka – Die Stimmung steigt

Kakkmaddafakka - Lilac

Kakkmaddafakka – Lilac

Die Norweger von Kakkmaddafakka haben schon immer ein Gespür dafür gehabt, Indie-Kracher zu produzieren. Mit ihren Alben Hest und Six Month Is A Long Time haben sie sich in die Indieszene gebrannt und durch Songs wie Restless und Bill Clinton für kollektives Ausrasten gesorgt. Mit ihrem neuesten Album KMF hatten sie offenkundig ihren Sound verändert. Klang doch die erste Single Galapagos plötzlich so erwachsen und international. Doch schnell lernte man den Sound lieben und fand die Band schließlich mit der Folgesingle Young You wieder zu altem Sound zurück. Nun haben sie Single Nummer drei veröffentlicht und zeigen mit Lilac, dass sie noch lange nicht aufhören werden, tanzbares Material nachzulegen. Lilac ist so typisch Kakkmaddafakka wie es eine Single der Band nur sein könnte. Mit schnellen Gitarren, verspielten Sounds und nerdigem Gesang bringt das Sextett hier wieder einmal die Tanzfläche zum beben und lässt die Vorfreude, auf die im Frühjahr 2017 stattfindende Tour, steigen.

Fitz And The Tantrums – Immer Spaß mit Indie

Fitz And The Tantrums - HandClap

Fitz And The Tantrums – HandClap

Es ist schon wieder zweieinhalb Jahre her, dass die kalifornische Band Fitz And The Tantrums mit ihrem Ohrwurm The Walker in den Radios zu hören waren. Nun ist das sonnenverwöhnte Sextett mit seinem dritten Album zurück, dass es schlicht Fitz And The Tantrums genannt hat. Darauf enthalten ist wieder ein Ohrwurm, der dieses mal auf HandClap hört. Da geht es mit einem präsenten Saitenspiel los, eh Frontsänger Michael Fitzpatrick auf einen Bassrhythmus singt und sich forsch Gehör verschafft. Das ganze mündet in einem großen Refrain, der mit allem aufwartet, was man sich wünscht. Chaotische Instrumente, ohrwurmlastiger Gesang sowie durchdringender Sprechgesang, bis hin zu einem opulenten Finale, das in jeder Indie-Disco zum Durchdrehen anregt. Genau dafür stehen Fitz And The Tantrums – für Musik, die Spaß macht und zum Durchdrehen einlädt.