The Best Of 2019 Vol.: 05

The Best Of 2019 Vol.: 05

01. The Montreals – Rude

02. Dirty Radio & Giuliano Rascan – Is It Enough

03. Jade Bird – Love Has All Been Done Before

04. Ruti – Racing Cars

05. Ten Tonnes – Lucy

06. Shallou & Emmit Fenn – All Your Days

07. Middle Kids – Real Thing

08. Lea Porcelain – I Am OK

09. The Lumineers – Gloria

10. Tash Sultana – Can’t Buy Happiness

11. Madonna feat. Maluma – Medellín

12. Caravan Palace – Miracles

13. Møme feat. Ricky Ducati – Sail Away

14. Crooked Colours – Hold On

15. Billie Eilish – Bad Guy

16. Local Natives – When Am I Gonna Lose You

17. Dean Lewis – Stay Awake

18. Lucy Spraggan – Lucky Stars

19. Meduza feat. Goodboys – Piece Of Your Heart

20. Moyka – Colder

21. Mokoa feat. Dirty Radio – Magic

22. Hazey Eyes feat. Panama – Emotion
Werbeanzeigen

Møme – In kleinen Schritten zu grandiosen Beats

Bereits mit den Songs Alive (2016) und When We Ride (2018) bewies der französische Produzent Møme, dass er die ganz großen Beats wie ein Leichtes aus den Ärmeln zaubert. So setzt Jérémy Souillart – der hinter Møme steckt – abermals auf die Unterstützung einer markanten Stimme und hat sie auf Sail Away beim kalifornischen Sänger Ricky Ducati gefunden. Dabei präsentiert sich der Tropical-House Song in einem tosend, stampfenden Sound, der sich thematisch um die dunkle Seite des Alltags dreht. Dabei steht der treibende Sound bewusst im Zwiespalt zu dem Text, der sich um das unterdrücken von Problemen kümmert, welche Møme in unserer heutigen Zeit als eine der größten Herausforderungen empfindet. Sind wir doch so aufgewachsen, dass wir uns nur an den positiven Erlebnissen festhalten und Negativen oftmals keinen Platz geben. Mit dieser Herangehensweise zeigt dann auch das Musikvideo zu Sail Away ganz bewusst, diese Kontraste. Ist Sail Away als Teil der im Dezember veröffentlichten EP Møment II erschienen, fügt Møme seiner Diskografie damit ein weiteres Puzzlestück hinzu, welches ein immer größeres Bild des, aus Nizza kommenden, Produzenten zeichnet.

David Gray – Und plötzlich klingt er glücklich

Mit großen Songs wie BabylonSail AwayDraw The Line oder Fugitive hat der britische Musiker David Gray in den vergangenen 26 Jahren mehrere Generationen geprägt. Schallt heute durch die Supermarktlautsprecher auf den britischen Inseln einer seiner Songs, singen die Kunden ungeniert, laut und fröhlich mit. Dabei ist Gray jemand, der seine Musik für sich selbst stehen lässt. Hier werden keine Promotionräder angekurbelt und gibt es über Gray selbst recht wenig zu berichten. Dies liegt auch daran, dass sich der Singer/Songwriter stets voll auf seine Musik konzentriert und damit die typisch Greysche Melancholie erzeugt. Doch gerade diese ist auf der neuen Single A Tight Ship plötzlich wie weggeblasen. Dabei stellte die zweite Singleauskopplung aus seinem, im März erscheinenden, Album Gold in a Brass Age einen großen Unterschied zu seinen bisher veröffentlichten Singles dar. Hier besteht das Gesamtbild aus melodischen und eher fröhlichen Soundteppichen, in denen Grey seine Stimme deutlich weicher als sonst erklingen lässt. Weg ist die schwere, kratzige Stimme. Gekommen ist ein falsettähnliche Stimmlage und ein durchproduziertes Klangbett. Damit legt Gray musikalisch einen Zahn zu und zeigt sich auf A Tight Ship mit seinen 50 Jahren frischer und probierfreudiger denn je.