Kylie Minogue - Say Something

Kylie Minogue – Sie macht nicht nur Disco, sie IST die Disco

Kaum eine andere Künstlerin hat so beständig Hits abgeliefert, wie die Australierin Kylie Minogue. Dabei hat sie in den 41 Jahren ihrer Musikkarriere einige Höhen und Tiefen erlebt. Vom großen Hype der jungen Sängerin in den 80er Jahren mit Nummer-1 Hits, wie I Should Be So LuckyLocomotion oder der Kollaboration mit Jason Donovan auf Especially For You blieb in den 90ern nicht mehr all zu viel übrig. Nach einem Soundwechsel – hin zu einem deutlich experimentelleren Sound – waren die Hits der Sängerin in diesem Jahrzehnt rar und wurden nur durch das herausragende und bis heute von den Kritikern zu einem der ganz großen Musikmomente gewählte Where The Wild Roses Grow mit Nick Cave And The Bad Seeds unterbrochen. Dieser Song landete nicht nur weltweit in den Charts, sondern ist durch seine zeitlose Stimmung auch nach wie vor in vielen Playlists und Bestenlisten zu finden. Der Paukenschlag setzte bei Minogue pünktlich zum Jahrtausendwechsel ein. Denn hier räumte sie die Charts auf und platzierte sich mit ihrem Millionenseller Light Years und den Singles Spinning AroundOn A Night Like ThisKids (zusammen mit Robbie Williams) und dem Song Your Disco Needs You – den Minogue in mehreren Sprachen aufgenommenen hat – auf die vordersten Ränge der internationalen Charts.

Kylie Minogue - Disco

Kylie Minogue – Disco

Was folgte war ein regelrechter Hype um die Australierin, den sie im Anschluß des Erfolges von Light Years mit ihrem Folgealbum Fever noch zu toppen wusste. Denn hier räumte sie alles ab, was es zu erreichen gab. Schaffte es die erste Singleauskopplung Can’t Get You Out Of My Head in über 40 Ländern an die Spitze der Charts und wurde bis heute zu Minogues größtem Erfolg, ging das Album Fever mehr als 6 Millionen mal über den Ladentisch und zählt somit ebenfalls zu ihrem erfolgreichsten Album. Fever brachte Minogue sogar einen Grammy Award in der Kategorie Best Dance Recording ein. Konnten sich alle nachfolgenden Alben weiterhin über zumeist Top-10 Platzierungen weltweit freuen, ging es für die Singles nach dem 2010er Album Aphrodite immer weiter bergab. Was blieb, war ein gemischtes Jahrzehnt, in dem Minogues Songs nicht mehr die Positionen der 2000er erreichen konnten. Nun hat die Sängerin mit Say Something eine erste neue Single ihres 15. Studioalbums DISCO – das am 6. November erscheinen wird – veröffentlicht und reißt damit das Ruder wieder an sich. Mit einem großartigen Sound, in Anlehnung an die Discozeit der frühen 2000er und Elementen aus den späten 70er Jahren singt sich Minogue durch ein Gefühl der Einsamkeit, die durch den Wunsch nach einer Zusammenführung geprägt wird. Mit den Songzeilen We’re a million miles apart in a thousand ways….Love is love it never ends, can we all be as one again? (Wir sind auf tausend Arten eine Million Meilen voneinander entfernt.. Liebe ist Liebe, sie endet nie, können wir alle wieder eins sein?) erinnert Say Something an den Song, den wir hören, wenn die Party endet. Es ist der Zeitraum, in dem immer mehr Leute die Tanzfläche verlassen und sich fertig machen, um nach Hause zu gehen. Bis dieser eine Song kommt, der bei den wenigen Übriggebliebenen zu einem Moment der Ungezwungenheit führt und sie so nochmal voller Energie und Abschiedsgefühl die Tanzfläche stürmen. Say Something ist Minogues 73 offizielle Singleveröfentlichung – schaut man sich an, dass ihr größter Erfolg Can’t Get You Out Of My Head die 36. Singleveröffentlichung war, könnte nun, mit Veröffentlichung Nummer 73 erneut ein absoluter Hit herausspringen. Say Something ist Disco und Wehmut zugleich und bringt uns dazu, wieder zusammen bis weit in die Nacht zu feiern.

Robbie Williams - The Christmas Present

Robbie Williams – Wünscht frohe Weihnachten

Er hat es wieder einmal geschafft. Großbritanniens Superstar Robbie Williams hat es 18 Jahre nach seinem fulminanten Ausflug in die Swing-Ära mit seinem Album Swing When You’re Winning und dem 2013er Swing-Album Swings Both Ways wieder in klassischere Gefilde getrieben. Denn dieses Jahr überraschte uns der Popstar mit einem Weihnachtsalbum, das einmal mehr zeigt, was Williams für ein grandioser Musiker ist, der immer dann, wenn er seine Vielseitigkeit zeigt, besonders glänzt. Auf The Christmas Present interpretiert Williams große Weihnachtsklassiker in traditionellem Stil und gibt ihnen durchbläuen markante Stimme eine gewisse Erhabenheit, die wunderbar in die besinnliche Zeit passt. Gleichwohl er auch weiterhin mit einer gewissen verschmitzten Art singt und dadurch immer auch unterhaltsam bleibt. Besonders gut kann man dies auf den großen Klassikern Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow! und Winter Wonderland hören.

Damit wünsche ich Euch allen frohe Weihnachten und ein paar besinnliche Tage mit Euren engsten Menschen.

Mark Ronson feat. Lykke Li - Late Night Feelings

Mark Ronson feat. Lykke Li – Eine verkannte Partynacht

Independent trifft Mainstream. So in etwa könnte man die Kollaboration von Lykke Li mit Mark Ronson beschreiben. Hatte Lykke Li 2011 einen weltweiten Hit mit I Follow Rivers, entsprang dieser aber dem The Magician Remix, der sich auch in Deutschland an die Spitze der Charts setzte. Alle sonstigen Veröffentlichungen Lykke Lis sind vielmehr größtenteils nur ihrer Fangemeinde bekannt oder in den Playlisten von Independent-Radiostationen zu finden. Mark Ronson wiederum ist in den Chart zu Hause und tritt seit 1998 als Produzent von Künstlern wie Nikka Costa, Macy Gray, Christina Aguilera, Amy Winehouse, Robbie Williams oder den Kaiser Chiefs auf. Darüber hinaus ist Ronson selbst seit 2003 als Künstler mit eigener Musik in den Charts vertreten und arbeitete mit Künstlern, wie Lily Allen, Amy Winehouse, Bruno Mars, Miley Cyrus und nun eben auch Lykke Li zusammen. Auf ihrem gemeinsamen Song Late Night Feelings treffen sich die beiden dann auch zum Katergefühl, nach einer aufregenden Nacht. Dabei klingt Late Night Feelings nach einer wabernden Retrospektive einer Nacht, die von Auf und Abs geprägt ist. So gibt die Grundstimmung einen ruhigen Sound vor, der vor allem beim Refrain ins verspielte rutscht, nur, um zum Ende hin in einen Traumzustand zu gleiten. Ronson hat hier für sein kommendes, fünftes Studioalbum Late Night Feelings, nach Nothing Breaks Like A Heart bereits den zweiten Song veröffentlicht, der sich an das Model des melancholischen Sounds der 80er Jahre anlehnt und diesen wunderbar in die Neuzeit transportiert. Dabei verfolgte Ronson, wie er selbst sagt, das Ziel traurige Hits zu schreiben, da diese eine größere emotionale Resonanz beim Hörer auslösen. Dies hat er auf Last Night Feelings wunderbar geschafft und nebenbei abermals die Hitmaschine angeworfen.

Hurts – Die Individualität leben

Hurts – Beautiful Ones

Nicht weniger als für alles einstehen, was Diversität bedeutet. Denn Diversität steht für Freiheit und die feiert und befeuert das britische Duo Hurts besonders gerne. Ihr neuer Song Beautiful Ones feiert dann auch diese Individualität. Dabei beginnt Beautiful Ones mit einem Klavier und Theo Hutchcrafts warmen Gesang zwar eher ruhig, wird allerdings nach und nach mächtig und zu einer stampfenden Discohymne und klingt Hutchcraft stellenweise sogar ein wenig nach Robbie Williams. Mit Beautiful Ones bringen uns Hurts dazu die Arme in die Luft zu strecken und das zu genießen, was unsere Gesellschaft so reich macht. Dabei zeigt das Video einen bemerkenswerten Ausschnitt dieser Diversität samt Gegenpol. Hier kommen Hass, Liebe, Brutalität und Schönheit zusammen und vermischen sich zu einem Feuerwerk aus Gefühlen. Regisseur Tim Mattia, der hinter dem Musikvideo von Beautiful Ones steckt, hat mit Musikvideos für The 1975, Halsey, Sam Hunt, Biffy Clyro und Troye Sivans bereits für Aufmerksamkeit gesorgt und dabei eine imposante Bildsprache gewählt. Und so wirkt Beautiful Ones – je nachdem über welches Medium man es hört – mal nach einem satten Clubsong, mal nach einer Geburtstagshymne oder auch wieder bedrückend und Augen öffnend. Hurts sind politisch und setzen Statements. Was bei anderen Künstlern oftmals an der Authentizität scheitert, singt das Duo mit einer Eleganz weg und bleibt sich dabei treu. Empfohlen sei hier auch die rückwärtig abgespielte Version des Videos.

The Best Of 2016 Vol.: 12

The Best Of 2016 Vol.: 12

The Best Of 2016 Vol.: 12

 
01. All The Luck In The World – Never

02. Fickle Friends – Brooklyn

03. Fakear – Le Loup

04. Biffy Clyro – Re-Arrange

05. Jain – Makeba

06. Bear’s Den – Berlin

07. Kaind – Schatten Im Wald

08. Blossoms – Blown Rose

09. Kungs feat. Ephemerals – I Feel So Bad

10. Robbie Williams – Love Me Life

11. BOA – Pharaoh

12. Liam X feat. Egon Holz – Herbst

13. Kölsch – Grey

14. Chase & Status feat. Tom Grennan – All Goes Wrong

15. Pictures From Nadira – Nadira

16. Alessia Cara – Scars To Your Beautiful

17. Kideko & George Kwali feat. Nadia Rose & Sweetie Irie – Crank It (Woah)

18. Emiliana Torrini & The Colorist – When We Dance

19. Møme feat. Merryn Jeann – Aloha

20. San Cisco – SloMo

21. Sigma feat. Birdy – Find Me

22. Wincent Weiss – Musik Sein

Robbie Williams – Überraschend geerdet

Robbie Williams - Love My Life

Robbie Williams – Love My Life

Mit seiner ersten Single Party Like A Russian hatte Robbie Williams eine Bauchlandung hingelegt. War die Single doch alles andere als erfolgreich. Dafür landete das Album The Heavy Entertainment Show in den europäischen Charts ganz vorne. Nun veröffentlicht Williams mit Love My Life eine ungewohnt geerdete Single. Hatte Williams zusammen mit Gary Go, der unter anderem Songs für Lady Gaga, Skrillex und Rihanna schreibt, und Johnny McDaid, der Songs für Paul Van Dyk, Snow Patrol und Ed Sheeran geschrieben hat, doch Love My Life geschrieben. Dabei hatte er ganz bewusst die Selbstreflexion im Kopf und wie sich die Vergangenheit auf die Zukunft auswirkt. Hierzu fügt Williams immer wieder hinzu, wie glücklich er über seine Familie ist und wie wichtig es ihm ist, dass seine Kinder in einer sicheren und liebevollen Umgebung aufwachsen. Und so klingt Love My Life dann auch. Nach einem losgelösten Williams, der jeglichen Druck, etwas grandioses abliefern zu müssen, abgeworfen hat und einfach nur Danke sagen möchte. Dabei versteht sich Love My Life gleichermaßen stark als Ballade und Up-Tempo-Nummer. Und, ohne es groß zu bemerken, ist plötzlich der Robbie Williams zurück, der vor 13 Jahren mit Songs wie Feel und Come Undone die Welt eroberte.

The Best Of 2016 Vol.: 11

The Best Of 2016 Vol.: 11

The Best Of 2016 Vol.: 11

01. Austra – Utopia

02. Calvin Harris – My Way

03. Chance The Rapper feat. Knox Fortune – All Night

04. The XX – On Hold

05. Mighty Oaks – Horsehead Bay

06. Thomas Azier – Talk To Me

07. JATA – Ebony

08. Folly Rae – U

09. Endlich August – Das Ist Berlin

10. The Ramona Flowers – Start To Rust

11. X Ambassadors – Unsteady

12. Lea Porcelain – Warsaw Street

13. Talisco – Stay (Before The Picture Fades)

14. Fitz & The Tantrums – HandClap

15. HONNE – Too Long

16. Robbie Williams – Party Like A Russian

17. Banks & STeelz feat. Florence Welsh – Wild Season

18. Dua Lipa – Blow Your Mind

19. The Japanese House – Face Like Thunder

20. Chef’Special – Amígo

21. Picture This – For You

22. RONDÉ – Why Do You Care

Robbie Williams – Ein Gentleman kehrt zurück

Robbie Williams - Party Like A Russian

Robbie Williams – Party Like A Russian

Vier lange Jahre des Wartens sind vorüber – wenn man von Robbie Williams‘ zweiten Ausflug in den Swing 2013 absieht. Hatte er doch mit Take The Crown 2012 sein letztes Pop-Studioalbum veröffentlicht. Doch nun, mit einer neuen Plattenfirma in petto, hat das lange Warten ein Ende. Anfang November erscheint mit Heavy Entertainment Show, Williams‘ elftes Studioalbum. Darauf enthalten ist nicht nur, der als Promotionsingle veröffentlichte Song Heavy Entertainment Show, sondern auch die erste offizielle Singleauskopplung Party Like A Russian. Diese kommt ganz im Gewandt der letzten Williams Songs daher, die er jeweils als erste seiner Alben veröffentlichte. Geschrieben hat Williams diesen Song zusammen mit seinen Haus-Songwriter Guy Chambers. Interessant dabei ist, dass Williams die Melodie des russischen Komponisten Sergei Prokofiev nutzt, die dieser 1935 für das Ballett Romeo & Julia komponierte. So kommen viele Geigen, Trommeln und weitere orchestrale Elemente vor. Party Like A Russian ist damit also eine große erste Single, die Williams Position als Gentleman des Pops einmal mehr beweist.