Bruckner - Für Immer Hier

Bruckner – Der Sommer im Kopf

Es sind zwei Sätze, welche die Brüder Matti und Jakob Bruckner so wunderbar auf den Punkt beschreiben. Zwei Stimmen, die in die tieferen Hautschichten dringen, ein blonder Lockenkopf, daneben ein kleinerer, brauner. Die beiden Brüder Jakob und Matti Bruckner machen Musik, die sich anfühlt wie ein Bad in Euphorie, eine Fahrt mit den besten Freunden im VW-Bus an die französische Atlantikküste, der letzte Sommertag, bevor die Tage kälter werden: sie zelebrieren die Kraft des Augenblicks. Diese beiden Sätze können wir auf der Homepage der Band lesen und bekommen sofort ein Gefühl für die Stimmung, die das Duo erzeugen möchte. Auf ihrem aktuellen Song Nichts Tun scheint es fast schon eine selbsterfüllende Prophezeiung gegeben zu haben – schaut man sich an, was die Pandemie aktuell mit uns macht. Da kommen uns Textzeilen, wie: lass uns heut nicht rausgehen […] News nicht ansehen, es ist eh alles schlecht so vor, als wäre der Song eine Reaktion auf die aktuelle Zeit. Doch ist es vielmehr der Song der vor Nichts Tun veröffentlicht wurde, der so wunderbare Vibes versprüht und uns in absolute Sommerlaune versetzt. Mit Für Immer Hier haben die Bruckner-Brüder nämlich einen wunderbar leichtfüßigen Sommersong – als erste Veröffentlichung aus ihrem für den 26. Juni angekündigten Debütalbum Hier – veröffentlicht. Erinnern die Jungs stimmlich an Bosse oder Thees Uhlmann, lehnen sie sich musikalisch an Bands, wie Parcels oder die Jeremias an. Letztere stehen auch gerade erst vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums und zeigen damit, dass eine ganz neue Welle von fantastischen neuen deutschen Bands im Kommen ist. Ob es für eine Neue Deutsche Welle 3.0 reicht – nachdem die 2.0 Welle mit Silbermond, Juli und Wir Sind Helden Mitte der 2000er äußerst erfolgreich war – wird sich erst zeigen müssen. Doch haben Bruckner alles auf eine Karte gesetzt und stehen alle Zeichen mit der Veröffentlichung von Hier unter dem Label von Sony Music auf Erfolg. Vor wenigen Tagen haben Bruckner dann auch eine Zuhause Session-Version von Für Immer Hier veröffentlicht, die an dieser Stelle sehr zu empfehlen ist. Musikalisch hätten es die Jungs auf jeden Fall verdient – steckt in Hier doch so viel Arbeit und Fleiß, dass sich die Jahre des Tourens und Musizierens endlich auszahlen müssen.

Dope Lemon - Hey You

Dope Lemon – Angus Stone auf Abwegen

Es schwingt immer mit – die Angst, Angus & Julia Stone würden keine Musik mehr zusammen machen. Hatten sie von 2010 bis 2014 davon gesprochen, nicht mehr zusammen musizieren zu wollen, folgte bei beiden mit Broken Brights (2012, Angus Stone) und By The Horns (2012, Julia Stone) ein Soloalbum. War 2014 die Welt, nach der Veröffentlichung von dem selbstbetitelten Album Angus & Julia Stone wieder in Ordnung, kam 2017 mit Snow das vierte Studioalbum raus. Nun hat Angus Stone jedoch sein Nebenprojekt Dope Lemon reaktiviert und streut damit abermals Angst bei den Angus & Julia Stone Fans. Dass dies völlig unbegründet ist, zeigt der Musikstil der neuen Dope Lemon Single Hey You. Diese ist nämlich, wie auch schon bei Angus & Julia Stone zu 100 Prozent im Folk beheimatet und besticht durch eine verträumte Folkrock-Nummer aus Bass, Gitarre und der Weite des Australischen Outbacks. Solche Musik könnte man keinem anderen besser abnehmen, als Angus Stone. Dabei singt er lässig zu den fließenden Beats und zeigt mit dem dazugehörigen Musikvideo, wer die Smooth Big Cat seines neuen Dope Lemon Albums sein soll. So ist die neue Veröffentlichung außerhalb des Angus & Julia Stone Universums nur ein Ableger des entspannten Sounds der Geschwister und veröffentlicht Dope Lemon mit Smooth Big Cats am 12. Juli sein zweites Album.

Saint Motel – Wenn die Elite Lob ausspricht

Kennengelernt auf einer Filmhochschule und im Restaurant haben sich die Vier von Saint Motel 2009 den Spaß gemacht zusammen zu musizieren. Dabei konnten sie ab der ersten EP ForPlay mit ihren Songs überzeugen und wurden mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Voyeur von der Washington Post über die Musikseite ContactMusic bis hin zu Radiosendern wie KCRW mit Lobeshymnen überschüttet – und das zurecht. Ist doch ihre Musik so frisch und sind die Texte dynamisch wie selten eine Band es in den letzten Jahren war. Nun kommen sie mit dem Song My Type zurück und man sieht dem Musikvideo an, dass die Vier sich im Umfeld einer Filmhochschule kennengelernt haben. Doch ist der Sound von My Type nichts weniger als groß. Groß im Umgang mit dem Text, groß mit Blick auf die Instrumentalisierung, die an so manch frischen 70er Jahre Sound gepaart mit Südafrikanischen neunziger Jahre Klängen erinnert. Somit ist der Song eine wunderbare Indie-Pop Nummer die es wohl schafft jeden vom Stuhl zu locken.

Noosa – Lebt uns die Leichtigkeit vor

Die Musikerin Sky Barbarick hatte in Noosa, Australien die Eingebung mit dem Schreiben von Songs anzufangen. Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellte. Bildet sie doch mit Matt Buszko das Duo Noosa. Einige EP’s später und dem Song Sail sind sie in aller Munde. Ist doch Sail eine leichte sanfte Pop-Nummer bei der man sich vorstellen kann sie am Strand ganz entspannt zu hören. Dabei ist sowohl das Arrangement des Songs als auch die Stimme Barbarick’s zurückhaltend , was wohl gerade hier den Charme des Songs immens steigert. So mag man am liebsten am Strand neben Noosa liegen und ihnen beim musizieren zuhören.