The Best Of 2019 Vol. 12

The Best Of 2019 Vol.: 12

01. Hollow Coves – Coastline (Holmsey Remix)

02. Whitney – Used To Be Lonely

03. Anna Of The North – Playing Games

04. Bombay Bicycle Club – Eat, Sleep, Wake (Nothing But You)

05. Ro Bergman – Clouds

06. Mando Diao – One Last Fire

07. Tones And I – Dance Monkey

08.City And Colour – Living In Lightning

09. Helgi Jonsson feat. Emilíana Torrini – Crossroads

10. ionnalee feat. Zola Jesus – Matters

11. Milky Chance & Tash Sultana – Daydreaming

12. Duke Dumont & Zak Abel – The Power

13. Billie Eilish – All The Good Girls Go To Hell

14. Joel Corry – Sorry

15. Robyn – Beach2k20 (Yaeji Remix)

16. Iggy Pop – James Bond

17. Yves V feat. Afrojack & Icona Pop – We Got That Cool

18. Angels & Airwaves – Kiss & Tell

19. Bon Iver – Naeem

20. Debby Smith – Something Special

21. High Contrast – Going Up
Milky Chance feat. Tash Sultana - Daydreaming

Milky Chance & Tash Sultana – Schräg und überraschend

Mit dieser Kombi hätte wohl niemand gerechnet. Hatte Tash Sultana gerade erst mit Talk It Out und Matt Corby die erste Kollaboration veröffentlicht, steht nun mit Daydreaming die nächste Veröffentlichung an, die Tash mit dem deutschen Duo Milky Chance aufgenommen hat. Milky Chance wiederum stehen nicht zuletzt durch ihren weltweiten Hit Stolen Dance auch international hoch im Kurs und gehen mit Tash Sultana eine Zusammenarbeit ein, die zwei ungewöhnliche Musikacts zusammenbringt. Dabei ist Daydreaming von einem Reggaesound durchzogen, der es schafft so locker und entspannt zu klingen und gleichzeitig mit Tash Sultanas Part sommerlich verträumt zu wirken. Das dazugehörige Musikvideo sollte darüber hinaus nicht verpasst werden – erzählt es doch in schräger Art und Weise vom Finden eines Schatzes, zurückerlangendem Augenlicht sowie eines Sultans in Form von Tash Sultana auf einem Fliegenpilz sitzend. Das ganze wird gekrönt von einem Flug über die Alpen und Alpentäler. Daydreaming ist eine wilde Zusammenarbeit aus zwei der derzeit ambitioniertesten Acts und begeistert mit einem verqueren Musikvideo und kündigt gleichzeitig Milky Chance‘ drittes Studioalbum Mind The Moon an, das am 15. Oktober scheinen wird.

Fil Bo Riva – Wenn der Lebenslauf den Ton angibt

Es ist eine spannende Biografie. Als Kind einer Deutschen und eines Italieners in Rom geboren und aufgewachsen trieb es Filippo Bonamici – alias Fil Bo Riva – quer durch Europa. So stehen Länder wie Irland, Spanien und Deutschland auf seine Liste. Nach Berlin kam er schließlich durch eine erfolgreich bestandene Aufnahmeprüfung an der UDK für den Studiengang Produktdesign. Vom Freigeist der Stadt inspiriert versuchte sich der Musiker, der bereits mit zehn anfing Gitarre zu spielen, daran, selbst professionell Musik zu machen. Dies gelang ihm so gut, dass er binnen kürzester Zeit durch Europa tourte und als Support von Matt Corby oder den Milky Chance gebucht wurde. Mit dem Produzenten der Mighty Oaks – Robert Stephenson – arbeitete Riva schließlich an seiner Musik. Diese vereint die unterschiedlichsten Einflüsse Europas und zeigt dies besonders auf der ersten Single Go Rilla. Hier zeugt die Stimmung von den Weiten einer italienischen Küstenstraße, die es mit offenem Verdeck zu befahren gilt. Hinzu kommen Klänge von Indie und Folk und besticht der Song gesanglich durch eine soulige Klangfarbe. Riva selbst beschreibt seine Musik als europäischen Folk und Indie-Pop und trifft damit genau ins Schwarze. Go Rilla ist eine Ode an die Unbeschwertheit und dem Lebensgefühl des Vogelfrei im Sinne des ungebunden seins. Am 22. März 2019 erscheint mit Beautiful Sadness Rivas Debütalbum und wird von einer Tour durch die DACH-Region begleitet. Mit Go Rilla öffnen sich allerdings mit Sicherheit auch noch mehr Türen – weit über den deutschsprachigen Raum hinaus

James Hersey – Locker, gefühlvoll, rockig

Im ersten Moment klingt der Name James Hersey nicht gerade, als würde derjenige aus Österreich kommen. Und dennoch passt es zum Sänger, wie seine komplette Geschichte. Denn hat er nicht nur amerikanische Wurzeln, ist auch seine Musik ein Crossover aus immer wieder wechselnden Genres. So ist Hersey mal mit dem österreichischen Produzenten Filous auf How Hard I Try zu hören, oder singt als Gastsänger auf der Single Coming Over von Dillon Francis und Kygo. Dabei mischt er Pop mit House, typischen Singer/Songwriter Elementen und spielt – wie auf seiner neuesten Single Real For You – auch auf der Gitarre. Real For You besticht durch einen poppigen Gitarrensound, der mit Herseys markantem Gesangsstil überzeugt. Dabei ist der Song unaufgeregt und hat dennoch Ohrwurmqualität. Hersey, der mittlerweile in Berlin lebt, zeigt, dass er dieses Crossover konsequent fortsetzt und steht aktuell mit Künstlern wie den Milky Chance, Sigrid und HONNE auf der Bühne. Wer ihn also erleben möchte, sollte sich schnellstens ein Konzertticket besorgen.

Melt Festival 2014

3 Tage. 16 Künstler. 35°C. MELT! 2014 Tag 2

Wie bereits gestern angekündigt, folgt heute der traditionell vollste Tag auf dem Festivalgelände. Der Samstag war vollgepackt mit hochkarätigen Bands und so musste man sich früh auf’s Festivalgelände begeben um seine Favoriten zu sehen. Der Abend startete mit FM Belfast, einer isländischen Band, die hier vor kurzem mit ihrem neuesten Song Brighter Days vorgestellt wurde. Nun standen sie auf der Hauptbühne und sahen anfangs noch wie schüchterne Schulkinder aus. Während sie aber neben Brighter Days auch noch ihren Überhit Stripes spielten rastete die Menge komplett aus, sang, sprang und schleuderte die Arme in die Luft. Davon entfacht, lies es sich Lóa, die einzige Frau in der Band, nicht nehmen unentwegt buntes Krepp, Girlanden sowie eine Stolagirlande auzupacken und über die Bühne zu werfen – und natürlich landete dies meist bei den Feierwütigen. Dabei schoß gerade diesen Feierwütigen ein Bass durch den Körper, der wohl für Herzrhythmusstörungen sorgen sollte. Und so zog sich die Band bei 35°C und sengendem Sonnenschein teilweise bis auf die Unterhose aus und sprang über die Bühne.  Immer wieder streuten sie zwischendurch einflussreiche Songs der Vergangenheit ein. So hört man neben Oasis‘ Wonderwall auch den Rage Against The Machine Song Killing in the Name, Urban Cookie Collectives The Key, The Secret auch (You Gotta) Fight For Your Right (To Party) von den Beastie Boys. Um es mit den Worten einiger Fans zu beschreiben, kroch man regelrecht erschöpft aber glücklich von der Bühne.

Was folgte war die Popsensation Deutschlands schlechthin – Milky Chance. Sind doch die beiden Jungs mit ihrem Hit Stolen Dance völlig aus dem Nichts und ohne Major-Plattenvertrag bis auf Platz zwei der Deutschen Singlecharts gekommen, haben sie seitdem die Top-10 von 17 weiteren Ländern entern können. Dies dürfte an der Mischung des trägen Gesanges von Clemens Rehbein gepaart mit abwechslungsreichen Beats des DJ’s und Bandmitglieds Philipp Dausch’s liegen. Doch offenbart sich bei der Liveperformance auch die aufgekommene Vermutung, dass dies nicht reichen könnte. Denn so gut die Songs auch produziert sind machen sie die markante und stetig gleichbleibende Stimme von Rehbein langatmig und fast schon beliebig. So blieb am Ende oftmals die Frage im Kopf hängen welcher der, noch nicht als Single veröffentlichten Songs, das eben war oder ob es immer noch derselbe Song ist. So sehr das Handwerkliche überzeugen kann, fehlte es doch gleichwohl hier an Abwechslung.

 

Melt Festival 2014

Melt Festival 2014

Ein kurzer Abstecher zu Kele Okereke von Bloc Party auf der Gemini Stage ließ einem schnell wieder mit dem Puls nach oben gehen, waren doch seine Mixe vollgepumpt mit sattem Bass und frikeligen Klangspielen. Dazu kam ein Meer aus Bildschirmen die überall an der Decke verteilt zu den Beats aufblitzen. Aus Zeitnot ging es allerdings nach 30 Minuten schon wieder zur Mainstage zurück um bei Metronomy vorbei zu schauen. Sind doch ihre Songs The Look, The Bay seit Jahren Garanten für eine gute Party, haben sie auch gleich zu Anfang das Feuer entfacht um dann zur Glut und schließlich fast zum Erlöschen zu kommen. Wurde doch das Konzert doch im Verlauf immer ruhiger und akustischer und man fragte sich, ob das für einen Samstagabend auf der Mainstage nicht zu ruhig sei.

Ruhig ging es dann auch beim letzten Künstler des Abends zu. Trat doch der amerikanische Sänger William Fitzsimmons im Intro Zelt auf. Würde man versuchen seine Lieder zu beschreiben würden Worte wie zart, zerbrechlich oder introvertiert kommen aber auch liebevoll oder sinnlich. Und so blieb einem beim Anblick der Fans im Zelt der Atem stehen. Da sah man Fitzsimmons auf der Bühne leise in das Mikrofon singen und vor der Bühne saßen eben diese Musikliebhaber auf dem Boden oder lagen gar mit geschlossenen Augen da. Das hier keiner schlief, merkte man spätestens nach jedem Song, der mit einem tosenden Applaus gefeiert wurde. So wurde während der Songs wie The Tide Pulls From The Moon, So This Is Goodby oder Fortune das Licht rötlich schimmernd über die Kopfe der Gäste gefahren und löste eine Heimeligkeit aus, die man wohl so sonst nur von zu Hause her kennt.

Eigentlich sollten nach William Fitzsimmons noch die Auftritte von Breach und WhoMadeWho folgen, doch hat es Fitzsimmons geschafft, dass man sich rundum glücklich und ruhig in die Nacht tragen lies und diesen Moment so lange es ging bei sich tragen wollte.

Damit ging auch der Festival-Samstag zu Ende und was morgen folgt ist der Abschlusstag mit alten Bekannten wie Portishead sowie der neuesten Entdeckung Jungle.

Melt Festival 2014

3 Tage. 16 Künstler. 35°C. MELT! 2014 Tag 1

Es hätte nicht passender laufen können – heißt doch das Wort melt, übersetzt – schmelzen. Und so kam es dann auch. Doch nicht alleine das Wetter war ausschlaggebender Grund um dahinzuschmelzen, sondern vielmehr waren es die zahllosen Künstler der Indie- und Elektro-Szene die sich die Klinke in die Hand gaben. Was den Besucher erwartete, waren drei Tage erhöter Pulsschlag mit immer wieder kleinen lethargischen Pausen. Kam man zum Überflieger der australischen Musikwelt, Chet Faker, fast zu spät durch die Massen an Neugierigen, wurde man, auf der Hauptbühne angekommen, von seichten elektronischen Beats abgeholt und setzte sich erstmal nieder. Die drei Schwestern von Haim hatten den Slot direkt nach Chet Faker und waren 2013 die Band der Stunde. So ging man mit einer gewissen Erwartung in Richtung Bühne weiter vor um sich diese Schwestern einmal genauer zu Gemüte zu ziehen. Doch nach nicht ganz einer Stunde und Hits wie Forever, The WireFalling und Don’t Save Me blieb die eingangs hochgesteckte Erwartung auf der Strecke. Schafften sie es doch nur bedingt das Publikum abzuholen und spielten viel zu oft für sich selbst. Das man dadurch nur schwer eine Masse von ca. 6.000 Zuhörern mitreißt ist selbstredend. Einzig hervorzuheben ist ausgerechnet keiner ihrer eigenen Songs. So war die Coverversion von Beyoncé’s XOXO eine frische und stilsicher auf das Haim’sche Schema übertragene Popnummer bei der das Publikum textsicher mitsang. So blieb bei Haim der fade Beigeschmack, dass man bei manchen Bands einfach nur deren hochwertig produzierte Alben genießen sollte und auf eine Live-Darbietung verzichten kann.

In dem von dem Musikmagazin Intro aufgebauten Zelt traten Freitagabend ab 22 Uhr die Österreicher Bilderbuch und der Hamburger Thees Uhlmann auf – ist doch das Zelt bekannt als Bühne von beliebten Independent-Künstlen. So haben die aus Wien kommenden Jungs von Bilderbuch mit ihrem Indie-Pop das Zelt so außergewöhnlich beflügelt, dass man meinen sollte, sie werden in den nächsten Jahren nur noch für große Bühnen gebucht. Thees Uhlmann hatte somit im Anschluß leichtes Spiel und holte das Publikum dort ab, wo es Bilderbuch abgesetzt hat. Und so waren Songs wie Zum Laichen Und Sterben Ziehen Die Lachse Den Fluß Hinauf und Das Mädchen Von Kasse 2 nur die bekanntesten Songs des Abends. Was Uhlmanns Auftritt bereichert hat, war die langjährige Erfahrung mit Auftritten von Tomte. Denn ist er doch kein geringerer als ein Profi in diesem Gefielde. So witzelte er zwischendurch sogar, dass er wohl der älteste Künstler des ganzen Festivals sei und stimmte mit der Frage wer noch in seinem Alter sei den Song Am 7. März an.

Zurück auf der Hauptbühne wartete der größte Act des Abends auf seine Performance. Die beiden Norweger von Röyksopp haben sich für eine EP die schwedische Künstlerin Robyn mit ins Boot geholt und ein paar Songs für der Zukunft geschaffen. War doch der Auftritt zunächst Röyksopps künstlerischem Schaffen gewidmet, konnte man Meisterwerke wie Eple, What Else Is There und Poor Leno genießen. Schließlich kam Robyn dazu um einige ihrer größten Hits zu präsentieren und dann schlußendlich Song von der gemeinsamen EP Do It Again darzubieten. Die Energie die diese beiden Acts dabei freisetzen konnten, war über die gesamte Fläche der Hauptbühne zu spüren und schaffte es unter den Besuchern eine gewisse Euphorie zu wecken, die es Röyksopp und Robyn möglich machten, von Lied zu Lied immer weiter zusammen zu wachsen.

Im Anschluß fand man sich im Intro Zelt bei der DJ-Perfomance vom Berliner Kid Simius wieder, der durch seine Experimentierfreudigkeit und einer Fröhlichkeit durchs Konzert führte, dass es keinen ruhig da stehen liess. Natürlich waren hier Wet Sounds und Hola Chica schlußendlich ausschlaggebend für das ekstatisch feiern der Menge. Und so kam es gleich hinten dran zum live DJing eine weiteren großen Nummer der Szene. Denn kein geringerer als Fritz Kalkbrenner stand auf der Hauptbühne hinter den Plattentellern und sorgte mit Songs seiner beiden Alben dafür, dass die nunmehr mit 10.000 Festivalgängern gefüllte Bühne in die Nacht feierte. Und auch hier, wie schon auf dem Berlin Festival 2013, war der krönende Abschluss Sky and Sand aus dem Film Berlin Calling. Die Stimmung, die dieser Song auch sechs Jahre nach seiner Veröffentlichung bei Partygängern verursacht, lässt so Manchen Gänsehaut bekommen.

Mit diesem Gefühl ging der erste Festivaltag zu Ende und man kam erschöpft aber voller Vorfreude bei Sonnenaufgang in seinem Zelt an und fiel zu Boden.

Lies morgen hier wie es am Samstag, dem standesgemäß vollsten Tag, mit FM Belfast, Milky Chance, William Fitzsimmons und Anderen durch die Nacht ging.

The Best Of 2014 Vol.: 06

The Best Of 2014 Vol.: 06

Disc 1

01. Chasing Grace – Run

02. The Common Linnets – Calm After The Storm

03. Bakermat – Uitzicht

04. PHOX – Slow Motion

05. Fabian Reichelt & Raycoux Jr. – Loslassen (Bring Back The Love )(Tube & Berger Edit)

06. Bear’s Den – Sahara

07. Club Kuru – All The Days

08. Wilkinson feat. Tom Cane – Half Light

09. Luke Sital-Singh – Bottled Up Tight

10. Truls – Out Of Yourself

11. Milky Chance – Flashed Junk Mind

12. MIA. – Queen

13. Kasabian – Eez Eh

14. Sigma – Nobody To Love

15. Secondcity – I Wanna Feel

16. Chopstick & Johnjon – Erase These Images

17. The 1975 – Robbers

18. Beataucue feat. Kenzie May – Slow Down

19. Strange Talk – Young Hearts

20. Strip Steve feat. Puro Instinct – Astral Projection

21. Heidi Happy – Ding Ding

22. Pharell Williams – Marilyn Monroe
 
Disc 2

01. First Aid Kit – My Silver Lining

02. David Gray – Back In The World

03. Angus & Julia Stone – Grizzly Bear

04. Chasing Grace – Free

05. Hudson & Troop – Frameless

06. Andreas Bourani – Auf Uns

07. Klangkarussell – Netzwerk (Falls Like Rain)

08. Racing Glaciers – First Light

09. Lilly Wood & The Prick & Robin Schulz – Prayer In C (Robin Schulz Radio Edit)

10. Cro – Traum

11. Juun feat. Sam Smith – When It’s Alright

12. Beaty Heart – Seafood

13. Kids From Adelaide – Old One

14. Indiana – Solo Dancing

15. Katy Perry – Birthday

16. The Grisworlds – Beware The Dog

17. Tove Lo feat. Hippie Sabotage – Stay High (Habits Remix)

18. Gorgon City feat. Laura Welsh – Here For You

19. Sam Smith – Stay With Me

20. Kraftklub – Hand In Hand

21. Ben Howard & Yael Naïm – Dancing In The Dark

22. Beatsteaks – DNA

23. Sia – Chandelier

24. The Coronas – All The Others
Milky Chance - Flashed Junk Mind

Milky Chance – Und sie nutzen ihre Chance

Über Milky Chance wurde in den letzten Monaten viel berichtet. Haben sie es doch geschafft vom völligen No-Name zu einem Duo zu avancieren, das in kürzester Zeit eine enorme Popularität in vielen europäischen Ländern erlangt hat. So ist ihre Debütsingle Stolen Dance in die Top-10 von mehr als 24 Ländern gestiegen – darunter Frankreich, Italien, Neuseeland oder Israel. Nun wird der Wirkungskreis vergrößert und auch Australien ruft schon in den hiesigen Charts nach ihnen. Nichts desto Trotz sind Milky Chance weiterhin sehr aktiv in Deutschland und veröffentlichen nun ihre dritte Single Fairytale. Dies scheint nur die heimischen Radiosender nicht so ganz zu interessieren. Denn könnte man vermuten, dass der Hype hierzulande nun vorbei ist, sieht die Situation jedoch ganz anders aus und so spielen die hiesigen Radiostationen einfach Flashed Junk Mind dafür rauf und runter. Und als wären die beiden Jungs darauf vorbereitet gewesen, gibt es zu den meisten Tracks ihres Debütalbums Sadnecessary ein Musikvideo. Flashed Junk Mind geht – nach dem etwas eingängigeren Down By The River wieder mehr nach vorne und treibt den Hörer an.