Mallrat – Das Spiel mit der Coolness

Mallrat – Uninvited

Mit 17 Jahren und – ja, blondem Haar – singt sich die australische Mallrat, die bürgerlich als Grace Shaw bekannt ist, in die Herzen derjenigen, die sie eigentlich in ihrem Song Uninvited disst. Denn gerade jetzt ist die Bewegung von jungen Sängerinnen mit einer Anti-Coolness-Haltung besonders groß. Von Kiiara über Halsey oder Alma wird gerade groß Stimmung gemacht, sich selbst treu zu bleiben und nicht dem Wahn des stetig Hip seins, zu verfallen. Und dennoch liegt gerade hier der Widerspruch, denn genau mit diesen Songs haben sie riesigen Erfolg und landen ausgerechnet dort, wovor sie eigentlich gewarnt haben – auf den Partys der Coolen. Mallrat singt dabei allerdings so deutlich, dass sie hier nicht zu finden sein möchte, dass man sie fast schon naiv nennen möchte. Wären da nicht Textzeilen wie Smiles are always toothless, but I run out of excuses. So I have to play excited, but I wish I was uninvited und schließlich der Ohrwurm-Refrain Get me off the list, I’ve got nothing on my wrist, die zeigen, wie fernab Mallrat jedweder Naivität ist und so auch zeigt, dass sie weiß wie sie sich selbst am besten positionieren kann. Uninvited ist ein wahnsinnig guter, eingängiger Popsong, der mit Synthie-Beats und cooler Bassline überzeugt. Und ist so ja vielleicht sogar ein sogenannter Grower, der erst mit der Zeit zum Hit wird aber dann richtig einschlägt.

The Best Of 2017 Vol.: 03

The Best Of 2017 Vol. 03

 
01. Malky – Theodore

02. Ace Tee – Bist Du Down?

03. alt-j – 3WW

04. Pohlmann – Himmel Und Berge

05. Depeche Mode – Where Is The Revolution

06. Anni – Break Free

07. Jamiroquai – Automaton

08. Lana Del Rey – Love

09. Ásgeir – Unbound

10. Elbow – Gentle Storm

11. Dead Sea – 8.50

12. Hugh – This Is How It Starts

13. Judith Holofernes – Ich Bin Das Chaos

14. Michelle Branch – Hopeless Romantic

15. Linklin Park feat. Kiiara – Heavy

16. Stephanie Rainey – Please Don’t Go

17. Maggie Rogers – On + Off

18. 2raumwohnung – Somebody Lonely And Me

19. Sapphire Road – Sunbeam

20. Little Hours – Water

Linkin Park feat. Kiiara – Trendwende

Linkin Park feat. Kiiara - Heavy

Linkin Park feat. Kiiara – Heavy

Sie waren eine der erfolgreichsten Nu-Metal Bands in den 2000ern. Linkin Park haben mit Songs wie Crawling, In The End, Numb oder What I’ve Done Welthits gelandet und ihre Alben verkauften sich bis zu 30 Millionen mal. Doch auch eine Band ihres Formats muss sich einmal die Frage stellen, wie lange das Schema F noch funktionieren kann. Ganz besonders im Falle des Frontsängers Chester Bennigtons, der 2003, nach vielen Konzerten, Probleme mit seinen Stimmbändern bekam. So wandelte sich die Musikrichtung von Linkin Park in den letzten fünfzehn Jahren immer wieder und hatte zwischen Nu-Metal, Alternative, Hip-Hop und Elektro immer wieder für Überraschungen gesorgt. Nun haben sich Linkin Park für die erste Single ihres siebten Studioalbums One More Light, die amerikanische Sängerin Kiiara mit dazu geholt. Mit ihrem experimentellen Popsong Gold, hatte sie 2015 einen Überraschungserfolg gefeiert und erreichte sogar die amerikanischen Top-20 Singlecharts. Auf der nun veröffentlichten Single Heavy trifft dieser Mix verschiedenster Genres zusammen und zeigt wie wandelbar Linkin Park sind. So ist Heavy ein reiner Elektropop-Song und überrascht mit einer ungewöhnlichen Stimmfarbe Chester Benningtons. Hört sie sich doch weich und warm an und lässt damit wohl einige Linkin Park Fans dran knabbern. Doch genau das hatten Linkin Park auch vor. So gaben sie 2016, in einem Interview an, dass die Songs auf ihrem neuen Album die Fans herausfordern werden, sie sich aber freuen, mit den ihnen diesen Weg zu beschreiten. Heavy ist darüber hinaus als Hymne angelegt, zeigt es doch im Refrain deutliche Emotionsexplosionen und ist der Sound hier auf Größe aus, die man im Stadion perfekt umsetzen kann. Heavy ist die erste Singleauskopplung ihres neuen Albums und wird mit Sicherheit die Charts weltweit stürmen.

Kiara Nelson – kühler Pop aus Helsinki

Kiara Nelson - Cool My Rush

Kiara Nelson – Cool My Rush

Fernab der großen Popikonen wie Katy Perry, Lady Gaga und Ariana Grande gibt es auch immer mehr Underdog-Sängerinnen, die mit einer unkonventionellen Art Pop-Musik machen. Da kann man Kiiara, Wafia und auch Dua Lipa nennen. Kommen diese drei Sängerinnen aus den USA, Australien und Großbritannien, vereint die in Helsinki lebende Sängerin Kiara Nelson gleich drei Nationalitäten in sich. Hat sie doch nicht nur Finnische, sondern auch Schwedische und Amerikanische Wurzeln. Mit ihrer Debütsingle ‚Cool My Rush‘ klingt Nelson, die gerade einmal 18 Jahre alt ist, bereits, als hätte sie schon einen ganz genauen Plan davon, wie ihr Sound klingen soll. Mit einem bassgeladenen Popsong vereint sie den Pop einer Zara Larsson und die mystische Stimmung des Debütsongs ‚Be The One‘ von Dua Lipa. Sicherlich, schaut man sich aktuell den Erfolg der beiden Damen an, nicht die schlechteste Richtung. Nelson, die momentan im Studio ihr Debütalbum aufnimmt ist also definitiv eine Sängerin, die man im Auge behalten sollte.

The Best Of 2016 Vol.: 01

The Best Of 2016 Vol. 01

The Best Of 2016 Vol. 01

01. Foxos – Running Up

02. Lexer feat. Audrey Janssens – Till Dawn

03. Dua Lipa – Be The One

04. Coasts – You

05. Kiiara – Gold

06. Sapphire Road – Runaway Child

07. Kakkmaddafakka – Young You

08. Walk The Moon – We Are The Kids

09. Frances – Borrowed Time

10. Beatenberg – Rafael

11. Walking On Cars – Speeding Cars

12. Birdy – Keeping Your Head Up

13. Glen Hansard – Her Mercy

14. Kytes – On The Run

15. Superlover – Circus

16. Honne – 3 AM

17. Justin Bieber – I’ll Show You

18. Wafia – Heartburn

19. Kids Of Adelaide – Heart In Your Glass

20. Holy Holy – You Cannot Call For Love Like A Dog

21. St. Tropez – Son Of God

The Best Of 2015 Vol.: 11

The Best Of 2015 Vol. 11

The Best Of 2015 Vol. 11

01. Rationale – Fast Lane

02. Izzy Bizu – White Tiger

03. Neele Ternes – Dad

04. Sigala feat. Bryn Christopher – Sweet Lovin‘

05. Marcus Marr & Chet Faker – The Trouble With Us

06. DNCE – Cake By The Ocean

07. Kiiara – Intention

08. Elle King – Ex’s & Oh’s

09. Abby – Time Is Golden

10. Icona Pop – Emergency

11. Gabriel Rios – Gold

12. Pylo – Enemies

13. Lucius – Born Again Teen

14. Chvrches – Empty Threat

15. Kita Alexander – Like You Want To

16. Raleigh Ritchie – Bloodsport ’15

17. M.I.A. – Borders

18. X Ambassadors – Renegades

19. 99 Souls feat. Destiny’s Child & Brandy – The Girl Is Mine

20. NAO – Bad Blood

21. Life In Film – Get Closer

Kiiara – Die 90er sind jetzt!

Kiiara - Intention

Kiiara – Intention

Man nehme einen R&B-Vibe aus den 90ern, lege eine moderne Produktion darüber und füge Kiiara’s zurückhaltende Stimme hinzu. Fertig ist der Hit! Die aus Illinois kommende 20 Jährige hat gerade erst vor einem halben Jahr ihren ersten Song ins Netz gestellt, läuft aber jetzt schon durch sämtliche Indie-Blogs. So auch hier – mit ihrem neuesten Song ‚Intention‘. Dieser verbindet die drei, anfangs erwähnten, Merkmale. ‚Intention‘ ist für die Masse genauso gut, wie für die Indie-Fans. Erinnert ‚Intention‘ doch ein wenig an eine Kreuzung aus ‚Good For You‘ von Selena Gomez und Songs von Shura. Momentan veröffentlicht sie im 4-Wochen-Rhythmus einen Song auf Soundcloud -wir dürfen also gespannt sein, in welche Richtung es für Kiiara in den nächsten Monaten gehen wird.