Sunflower Bean – Rotzig, Laut, Indie!

Es gibt sie noch, die rotzigen Bands, die irgendwo in New York an ihrer Musik feilen und plötzlich durch die Decke gehen. So war es auch vor fünf Jahren mit dem, in Brooklyn residierenden, Trio Sunflower Bean. In diesem hippen Stadtteil New Yorks arbeitet die Band an neuen Songs, spielt ununterbrochen Gigs und hat so mittlerweile zwei Alben und zwei EP’s veröffentlicht. Mit ihrer Mischung aus Psychedelic Rock, Indie, Alternative und Punk-Rock lassen sich Sunflower Bean nur grob in eine Genre-Schublade schieben und zeigen, durch die Einflüsse von Bands, wie Tame Impala, The Cure, T. Rex, Sex Pistols, The Ramones, Fleetwood Mac oder Nirvana, wo dies seine Grundlage findet. Mit ihrer – für den 26. Januar 2019 – angekündigten EP King Of The Dudes kommt abermals, nur elf Monate nach ihrem zweiten Album Twentytwo In Blue, neue Musik auf den Markt. Dabei ist die Singleauskopplung Come For Me ein Stinkefinger, gegen die höfliche Normgesellschaft. Hier emanzipiert sich Frontsängerin Julia Cumming mit den Textzeilen Do you really wanna come for me? You know I got all night. Do you really wanna waste my time? If you do, then do it right und begründet dies mit den Worten, dass es Zeit ist, die Faust in die Luft zu strecken, sich auszudrücken und natürlich auch sexuell zu emanzipieren. Dabei ist Come For Me eine explosive Indie-Punk-Hymne, die mit viel rotzfrechem Pathos bestückt ist und sich keinen Zentimeter darunter verkaufen will. Dies haben Sunflower Bean auch gar nicht nötig und begeistern abermals mit ihrem rebellischen Punkrock.

Werbeanzeigen

Wild Youth – Pop, so klebrig süß

Sie haben alles, was Newcomer benötigen, um ganz groß rauszukommen. Gitarren, eine äußerst markante Stimme, sympathische Bandmitglieder und bereits ein paar respektable Hits auf Spotify und im irischen Radio. Damit hat die vierköpfige Band Wild Youth aus Dublin die besten Voraussetzungen um den ganz großen Durchbruch zu feiern. Mit ihrer aktuellen Single Can’t Move On zeigen sie, wie klebrig süße Popsongs klingen müssen. So haben Callum McAdam, Ed Porter, David Whelan und Conor O’Donohoe mit Can’t Move On eine kräftige Indiepopnummer veröffentlicht, die bereits seit dem frühen Sommer durch die Blogs und Radiostationen geistert. Dabei bekamen sie prominente Unterstützung – haben den Song doch die beiden Musiker Mark Sheehan und Danny O’Donoghue von The Script produziert. Bereits im Vorfeld der Singleveröffentlichung konnten sie als Support-Act für Künstler wie Zara Larsson, Niall Horan und eben auch The Script spielen. Dies bracht ihnen im Anschluss zwei ausverkaufte Gigs in Dublin und London ein. Nun stehen sie kurz davor, auch im restlichen Europa groß rauszukommen und begeistern mit der Single Can’t Move On bestimmt schon bald auch hierzulande die Massen.

Weiss – Und der Club kommt zu Dir

Er ist einer der aufregendsten Produzenten und DJ’s der letzten fünf Jahre. Mit den Ibiza Anthem My Sister brachte er 2013 und 2014 die Tanzflächen zum Beben. Was folgte, waren unzählige Gigs weltweit. Mit gestandenen Größen wie Gorgon City, Groove Armada, Richie Hawtin, Tensnake oder Claptone als Fans kann er sich Zusammenarbeiten und Clubs mittlerweile aussuchen. Nachdem Weiss diesen Sommer mit seinem neuesten Song Feel My Needs wieder die Clubs aufgemischt hat und den Soundtrack des Sommers ablieferte, schafft die Nummer es nun auch in die Radiostationen in ganz Europa. Dabei klingt Feel My Needs anfangs sogar wie eine klassische Loveparade Hymne und beginnt mit einem Repeatbeat und Piano-Part, bis ein blechernes Trommeln die Lyricsequenzen einläutet. Feel My Needs ist ein klassischer House-Song, der so auch direkt aus den späten 90ern oder frühen 2000ern entsprungen sein könnte. Mit Feel My Needs wird Weiss, nach den Clubs der Partyhochburgen nun auch die Homeparties und aufmischen.

The Slow Show – All der Schmerz in einer Stimme

Es ist ein wenig wie in einer Rückblende. Man hat diese Erinnerungen an längst vergessene Zeiten, die voll von Emotionen sind und kann sie nicht recht verarbeiten. So in etwa klingt auch die Musik der, aus Manchester kommenden, Band The Slow Show. Besonders die Stimme Rob Goodwins, seines Zeichens Sänger der Band, ist so fantastisch tief und rau. Dazu kommt, dass die Jungs um Goodwin einen Sound kreieren, der episch und brüchig zugleich klingt, sich aber dennoch um die Stimme des Sängers schmiegt wie eine warme, weiche Decke.
Bereits 2011 wurde die BBC mit ihrem Introducing Gigs auf die fünfköpfige Band aufmerksam und unterstützte sie in ihrem weiteren Verlauf immer wieder. So tourten The Slow Show bis heute durch viele europäische Länder. Nun gelang es ihnen mit dem deutschen Plattenlabel Haldern Pop Recordings ihr erstes Album in Großbritannien zu veröffentlichen. Ebenfalls wurde gerade das Video zur aktuellen Single Bloodline online gestellt. Eine Single wie aus einen Coming-of-age Film bei dem hiermit die Rückblenden untermalt werden. So winkt The Slow Show mit etwas Glück bald der große Erfolg. Die Songs sind zumindest vielversprechend.