Felix Räuber @Frannz Club www.soundtrack-of-my-life.com

Felix Räuber – Konzertkritik (Frannz Club)

Es ist fast genau ein Jahr her, da trat Felix Räuber im Berliner ACUD auf die Bühne und präsentierte Musik, an der er in den Jahren zuvor so intensiv gearbeitet hatte. Seitdem sind 12 Monate vergangen, in denen der Sänger eine Remix-Version seiner Debüt-EP Wall veröffentlichte und mit solch monumentalen Songs wie dem akustischen Birth immer wieder neue Musik veröffentlichte. Mit der angekündigten, zweiten EP ME holt der Wahlberliner nun etwas in sich hervor, das so sehr mit Leben gefüllt ist, dass man sich eines Kopfkinos nicht verwehren kann. Diese Songs hatte Räuber nun am vergangenen Freitag im Berliner Frannz Club vorgestellt und damit eindrucksvoll bewiesen, dass seine Musik wertvoll ist und das Publikum sichtlich angetan war, diesen Moment mit dem Sänger zu teilen.

Aber der Reihe nach. Eröffnet hatte den Abend ebenfalls ein Wahlberliner. Hierbei standen Max Wiegand alias Badger – mit Gitarrist Levin Siert und Sean Prieske an den Synths zu dritt auf der Bühne und überraschten mit einem Sound, der satt, elektronisch und erfrischend war. Mit tiefen Bässen, dunklen Sounds und Songs wie MirrorsThe MiddleOf What Will Come Tomorrow oder You Move schafften die drei Jungs es in Windeseile, das Publikum von sich zu überzeugen. Dabei sprach Wiegand immer wieder ganz direkt zum Publikum und präsentierte damit eine entspannte Gelassenheit – auch wenn man hier und da einen angespannten Gesichtsausdruck nicht verstecken konnte. Badger ist ein großartiges Erlebnis mit einer Musik, die sich irgendwo, zwischen 80er-Jahre Synthies, modernem House und klassischem Gesang ansiedelt und live großartig aufregend ist.

Nach kurzer Umbauphase trat schließlich Felix Räuber auf die Bühne und hatte neben seinen beiden Tourmitgliedern am Schlagzeug und am Keyboard, noch vier Orchesterspielerinnen mit dabei. Hierbei bestand das Mondena Quartett aus der ersten und die zweiten Geige, einer Bratsche und einem Cello, welches für eine überwältigende Opulenz in Räubers Songs sorgte.

Man konnte Räuber ansehen, dass er sich in den letzten Monaten verändert hatte. Gewichen war die Anspannung, dass seine Musik eventuell keinem gefallen würde. Indes gewachsen war der Entertainer in ihm. Denn führte uns Räuber mit vielen Anekdoten durch Songs wie Running Out Of TimeHomeBetween The LinesNothing Can Go Wrong, war es immer wieder auch die körperliche Gewandtheit in ihm, die Räuber erhaben, in Gefühlen vertieft und zufrieden zeigte. Bei dem darauffolgenden Gitarrensolo, welches dem Song Birth gleich kam zeigte sich das unglaubliche Potential, das in Räuber und seiner Vorstellung von vielseitiger Musik liegt.

Schließlich folgten mit Every MotionEchoesWall und Burning Sky vier Songs, die allesamt die Wandlungsfähigkeit des Sängers darstellten. Hierbei war vor allem die Präsentation eines der zentralen Punkte, die ein Felix Räuber Auftritt so unterhaltsam machen. Und dabei steht unterhaltsam für einen Auftritt, wie er so auch in den großen Samstagabend-Shows der öffentlich-rechtlichen Sender hätte passen können.

Zum Abschluss spielte Räuber nochmals einen Song, den er bereits zur Mitte des Konzertes sang. Und so entließ uns der Sänger mit Wall im Geistha-Remix und ließ durch die markanten Keys eine Verbindung zum Bronski Beat Hit Smalltown Boy erwachen.

Felix Räuber ist vieles – einsamer Mensch, Liebender, Gefangener und Jagender – doch eines bleibt immer erkennbar, der Mittelpunkt seines Lebens. Und dass ist Musik – in all ihren Facetten, universell und bedeutet dem Sänger vielleicht gerade deswegen so viel.

Werbeanzeigen

Tom Grennan – Debütalbum mit viel Soul

Seit anderthalb Jahren könnt Ihr hier auf SOML den jungen, britischen Soulsänger Tom Grennan verfolgen. 2016 als Featuring-Act auf dem Chase & Status Song All Goes Wrong erstmals in die Öffentlichkeit getreten, hat er über die letzten Jahre mit Praying und Found What I’ve Been Looking For und weiteren Songs sein Profil immer weiter geschärft. Als Mischung zwischen Pop und Soul ist vor allem Grennans markant, rauchige Stimme der Schlüssel zu seinem Sound. Auf seiner neuen Single Sober zeigt Grennan dann auch, warum dieser Sound für die Masse gemacht ist. Mit voluminösen Beats, intensiven Geigen, hervorstechendem Schlagzeug und starker Stimme ist Sober eine Fahrt auf der Überholspur. Schnell, gewaltig und intensiv lässt Grennan hier keinen Zweifel offen, dass er gehört werden möchte. Dabei kündigt er mit Sober auch endlich sein lange erwartetes Debütalbum Lighting Matches an, welches Anfang Juli in den Läden stehen wird und neben Praying, Found What I’ve Been Looking For auch All Goes Wrong und den fantastischen Song Something In The Water beinhalten wird. Nun gibt Tom Grennan alles und ist damit präsenter denn je.

Schwarz – Singer/Songwriter im Housebett

Bereits im Frühjahr dieses Jahres hatte Roland Meyer de Voltaire, alias Schwarz, mit Home für neugieriges Aufhorchen gesorgt – war der melancholische Gesang Schwarz‘ und der moderne Beat doch eine ungewohnte Mischung. Diese wiederholt Schwarz nun abermals mit dem neuen Song In Your Eyes, bei dem er auf einer weichen und verletzlichen Stimme, die von herben Housebeats getragen wird, setzt. Hierbei fungiert der Beat wie eine tickende Uhr, welche die Dringlichkeit in Voltaires Stimme betont. In der zweiten Hälfte des Songs wird schließlich, mit zackigen Geigen eine Klangkulisse erzeugt, die fast schon tragisch wirkt und mit einem Kinderchor zu einem epischen Finale führt. In Your Eyes ist voller Gefühl, tanzbarer Musik und hat perfekt aufeinander abgestimmte Elemente die von Schwarz genau das richtige Gefühl bekommen – drückend, melancholisch, stark und emotional zu sein.

I’m Not A Band – Musik in unglaublicher Perfektion

Die ersten Sekunden eines Songs sind, vor allem bei weniger bekannten Bands, die wichtigsten. Laden sie doch den Hörer ein, neugierig zu sein und dem Song zu folgen – fast schon zu vertrauen, dass man Gefallen daran findet. Im Falle des Berliner Duos I’m Not A Band zeigen sie uns mit dem Song Swimming genau diese Technik. Dabei erinnert der Anfang an die Berliner Elektrohelden von Moderat. Doch während Moderat im September ihr Abschiedskonzert gaben, und wohl für Jahre von der Bildfläche verschwinden, schaffen I’m Not A Band diese Lücke zu füllen. Denn Swimming ist nicht weniger, als die Perfektion eines Songs. Er ist zu gut, um nicht in Berliner Elektro-Clubs gespielt zu werden und schafft den Bogen zum Pop, um auch im Radio zu laufen. Dabei mischen Simon Ortmeyer und Stephan Jung so viele Einflüsse miteinander, dass einem die Spucke weg bleibt und man einfach nur tanzen möchte. Hier kommen ein dunkler Housesound, hallende Gesänge, Geigen, Gitarren und hypnotisieren Beats zusammen und erschaffen so einen Song der Perfektion in jeder Sekunde ausstrahlt. Die passende Stimmung aus Melancholie und Aufbruch steht dabei jederzeit im Vordergrund. Mit ihrem zweiten Album Past Forward haben I’m Not A Band nicht weniger, als ein Meisterwerk abgelegt. Und wer sich nicht gleich an einen ganzen Langspieler wagt, sollte Swimming einmal auf Repeat laufen lassen. Es ist Herbst, es ist dunkel, es ist Zeit für I’m Not A Band und Swimming!