Paul Kalkbrenner - Parachute

Paul Kalkbrenner – Von der Melancholie geschlossener Clubs

Es ist ein toughes Jahr für DJs weltweit. Denn wer seine Fans finden möchte, muss auf digitale Sets umstellen. Nach wie vor sind die meisten Clubs weltweit geschlossen und stehen die Zeichen nicht gut für eine baldige Wiedereröffnung. So haben DJs in den vergangenen Monaten nicht nur Livesets via Facebook-Live Sessions online gestellt, sondern sind für United We Stream auch wieder an die Turntables der Clubs zurückgekehrt und waren sowohl online, als auch auf dem Kultursender ARTE zu sehen. Doch trotz dieser Möglichkeiten bleibt es immer noch dabei, dass eigene Sets vor Menschen weiterhin nicht möglich sind. Deshalb wird erwartet, dass sich in den kommenden Monaten viele Songproduktionen auf diese Zeit beziehen und auch verstärkt Einfluss auf das Songwriting nehmen werden. Mit dem nun veröffentlichten Song Parachute vom Berliner Elektro-Produzenten Paul Kalkbrenner bekommen wir einen ersten Eindruck davon, was alles noch kommen kann. Am Samstag erstmalig auf der digitalen Version des Tomorrowland Festivals präsentiert, ist Parachute eine melancholische Hymne auf bessere Zeiten. Bei diesem Auftritt konnte man Kalkbrenner aus dem Gesicht lesen, wie sehr es ihn erfüllte, wieder aufzulegen und seine Fans zu erreichen. Gleichzeitig ist es aber auch ein Song, der sich weniger stark in den Vordergrund drängt und mit einem Vibe überzeugt, der sich im Tonfall eher an Kalkbrenners großen Song Cloud Rider orientiert, als an den Sound seiner letzten Veröffentlichungen, wie No Goodbye.

Paul Kalkbrenner by: Studio Olaf Heine

Paul Kalkbrenner by: Studio Olaf Heine

Zusammen mit Joe Cleere und Neil Ormandy – die für das Songwriting verantwortlich waren und bereits Songs für P!nk, Dotan, Aloe Blacc, James Arthur oder Kodaline geschrieben haben – klingt Parachute nach einem letzten Blick zurück. Zurück in einen leeren Raum, den man sich voller Menschen vorstellt, die zu euphorischen Beats tanzen und den Moment der Nacht genießen. Dabei blitzen Episoden aus vergangener Zeit auf und lassen das Gefühl der Freude aufkeimen, ehe sich mit dem Abklingen des Gesangs, die Türen schließen und der Raum auf unbestimmte Zeit verstummt. Wäre die Pandemie-Situation der Clubs ein Film, würde Parachute der Soundtrack dazu sein und zeigt, wie universell Musik interpretiert werden kann. Paul Kalkbrenner – der Ende 2019 in einem Statement davon sprach, kein weiteres Album mehr zu veröffentlichen, da das Format Album nicht mehr zeitgemäß sei – dürfte zumindest bei Sony Music International für Aufregung gesorgt haben, steht er hier doch seit 2015 unter Vertrag und landete gleich mit seiner ersten Veröffentlichung unter dem Hause Sony mit dem Album 7 auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Parachute macht Lust auf mehr und lässt die Hoffnung nicht abflauen, in Zukunft doch noch ein Album des älteren Bruders von Fritz Kalkbrenner in den Händen halten zu können.

Dotan - Letting Go

Dotan – Neues Leben, neue Musik und neues Album?

Mit seinem zweiten Album 7 Layers (2014) schaffte der niederländische Singer/Songwriter Dotan seinen großen Durchbruch. Die darauf enthaltene Single Home wurde sogar in Deutschland zum Hit. Nach seinem 2016er Song Shadow Wind, welcher zum niederländischen Soundtrack der Olympischen Spielen wurde, folgte Anfang des Jahres mit Numb die erste neue Single des Sängers. Nun hat Dotan mit Letting Go eine weitere Single veröffentlicht, die vage eine brisante Zeit in seinem Leben thematisiert. Denn die letzten anderthalb Jahre waren – wenn auch eigenverschuldet – recht hart für den Amsterdamer Sänger. Letting Go ist musikalisch dabei eine feste Nummer und zeigt Dotan mit genau diesem Sound, den wir alle seit 7 Layers von ihm lieben. Große Gesten mit epischen Sound und choralem Gesang dominieren die balladeske Kulisse des Songs und zeigen, dass Dotan sich nicht hinter seinen dunklen Schatten der vergangenen Jahre verstecken muss.

Dotan - 7 Layers

Dotan – Was lange währt wird endlich gut und zum Hit

Bereits vor einem Jahr gab es hier einen Blog-Post über den niederländischen Sänger Dotan und seine Singles Fall und Home. Während Home in den Niederlanden alles abgegriffen hat, was es für eine Single zu holen gibt und selbst vom Billboard als einer der zukünftigen Hits vorgestellt wurde, braucht es manchmal ungewöhnlich lange um die Landesgrenze unserer Nachbarn zu überwinden. Doch während Home nun auch in Deutschland zum Hit avanciert, veröffentlicht Dotan bereits die nächste Single aus seinem, mit viel Lob überhäuftem, Album 7 LayersHungry greift hierbei auf das bekannte Rezept zurück, dass schon bei Home wunderbar funktionierte. Eine Ballade, die nur mit einer Gitarre begleitend beginnt um dann ein sanftes Schlagzeug hinzukommen zu lassen. Zur Mitte des Songs kommt ein Chorgesang hinzu der Hungry episch werden lässt. Doch die gefühlvolle Stimme Dotans hier der wichtigste Zutat und macht den Song so groß.

 

Dieser Eintrag wurde unter Dotan veröffentlicht und mit , verschlagwortet. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.
The Best Of 2014 Vol. 04

The Best Of 2014 Vol.: 04

01. Blaudzun – Promises of No Man’s Land

02. Kelis – Jerk Ribs

03. Chef’Special – In Your Arms

04. Kiesza – Hideaway

05. Soko – We Might Be Dead By Tomorrow

06. Juveniles – Washed Away

07. Fickle Friends – Swim

08. Kid Simius – Hola Chica

09. Satellite Stories – Australia (Don’t Ever Let Her Go)

10. SOHN – Artifice

11. Parra For Cuva feat. Anna Naklab – Wicked Games

12. Elaiza – Is It Right

13. Madeline Juno – Like Lovers Do

14. Vance Joy – Riptide (FlicFlac Edit)

15. Ben Howard – Depth Over Distance

16. The Black Keys – Fever

17. Dotan – Fall

18. Tomas Barfod feat. Nina K – Pulsing

19. Coldplay – Magic

20. Lykke Li – No Rest For The Wicked

21. Route 94 feat. Jess Glynne – My Love

22. Paolo Nutini – Scream (Funk My Life Up)

23. Tensnake feat. Nile Rodgers & Fiora – Love Sublime

 24. The Kooks – Down

Dotan – Wat een lekker liedje

Was für ein schönes Lied uns der niederländische Singer/Songwriter Dotan hier gezaubert hat. Der 28 jährige Sänger aus Amsterdam ist Sohn eines Niederländisch-/Isrealischen-Paares. Er hat schon mit Produzenten wie Martin Terefe und Sacha Skarbek zusammengearbeitet und wird sich wohl nun mit seinem zweiten Album 7 Layers auch europaweit einen Namen erspielen. Also haltet Eure Ohren offen und lauscht hier schonmal seiner neuen Single Fall.