Poolside with DRAMA - I Feel High

Poolside with DRAMA – Im Club der unbegrenzten Möglichkeiten

Vor einem Jahr ist das aus Chicago kommende Duo DRAMA durch ihre Zusammenarbeit mit Gorgon City auf deren Track Nobody erstmals einer größeren Hörerschaft bekannt geworden. Damals wie heute zeichnen sich die beiden US-Amerikaner durch Produktionen von Songs aus, die sich zwischen R&B, Soul und Elektro bewegen und zumeist einen melancholischen Touch haben. Dabei haben DRAMA neben Gorgon City bereits mit Moglii und Pional zusammengearbeitet. Nun haben sich Via Rosa und Na’el Shehade von DRAMA abermals in eine Kollaboration begeben und mit Jeffrey Paradise und seinem Projekt Poolside den Song I Feel High veröffentlicht. Poolside ist dabei kein Unbekannter und hat bereits 2019 mit Panama zusammen den Song Can’t Stop Your Lovin‘ released. Eingeordnet wird Poolside als Daytime Disco, die sich entspannt präsentiert. Auf I Feel High haben Poolside und DRAMA nun eine Atmosphäre geschaffen, bei der man das Gefühl bekommt, so muss es sich anfühlen, die komplette Nacht in einem Club durchzufeiern und dabei, durch unterschiedlichste Hilfsmittel, unvergessliche Impressionen zu erleben.

Poolside & DRAMA
Poolside & DRAMA

So sieht man sich im Refrain fast schon in Trance durch die dunklen Gänge eines Clubs ziehen und immer wieder nach links und rechts in den Durchgängen zum nächsten Raum vorbeischauend die ganze Welt der Freizügigkeit erleben. Da tanzen in einem Raum unter einer riesigen Discokugel die Menschen so ausgelassen und freudig, wie auf einer Abschlussparty, nur um im nächsten Raum den ekstatischen Tanz der nackten Körper zu beobachten. I Feel High ist eine treibende Dancenummer, die uns zum Bewegen animiert und uns mit dem Gesang Via Rosas förmlich hypnotisiert. Und so sind wir auch im dritten Raum des Clubs angekommen, in dem eine Gruppe von Menschen um einen Perkussionspieler tanzt, der von der Menge – wie ein Schlangenbeschwörer – bestaunt wird. Poolside und DRAMA haben einen extrem vielschichtigen Song veröffentlicht, der sich im Verlaufe der etwas weniger als drei Minuten zu einem wahren Kopfkino entwickelt und unseren Körper nicht stillstehen lässt.

SYML - True

SYML – Wenn die Liebe auseinanderfällt

Insgesamt hat Brian Fennell in den vergangenen 24 Monaten sieben Songs veröffentlicht. Und somit eine enorme Output-Quote von drei Monaten zwischen den einzelnen Songs hervorgebracht. Mit insgesamt neun Songs, die bisher auf SOML präsentiert wurden, waren so stille, wie Where’s My Love (2017), Symmetry (2019), Flags (2019) und The Dark (2020). Aber auch rockige und poppige Songs, wie Clean Eyes (2018), The Bird, Break Free und Take Me Apart (alle 2019) beherrscht der US-Amerikanische Singer/Songwriter unglaublich gut. Ende des vergangenen Jahres hatte er schließlich mit You Knew It Was Me seine erste rein instrumentale EP veröffentlicht. Auf dieser war auch I Wanted To Leave zu finden. Dass der Musiker all diese verschiedenen Erzählweisen so spielend beherrscht, liegt daran, dass sich der in Chicago lebende Autodidakt alles selbst beibringt. So ist der ausgebildete Pianist eng verbunden mit der musikalischen Ausdrucksweise eines Klaviers. Heute kann Fennell sich, neben seiner Tätigkeit als Singer/Songwriter, auch Perkussionist, Gitarrist, Soundingenieur und Produzent nennen und vereint all dieses Wissen auf seinen Songs. Nun hat SYML – pünktlich zum neuen Jahr – am 1. Januar mit True eine neue Single veröffentlicht, auf der wir wieder in den Genuss seiner Stimme kommen.

Brian Fennell
Brian Fennell

Dabei hat sich Fennell erneut einen Weg gesucht, weiter an seiner Musik zu arbeiten und niemals damit stehenzubleiben. Mit einem modernen R&B-Beat unterlegt, ist True eine erfrischend soulige Ballade, die weiterhin mit Klavier und Fennells klarer Stimme brilliert. Dabei erinnert True an manchen Stellen an Songs, wie Teardrop von Massive Attack und behandelt eine Liebe, die auseinanderfällt. Wahre Liebe ist schmerzhaft. Wahre Liebe scheitert. Wahre Liebe ist bewegend. Wir müssen an sie glauben, damit sie echt ist, wie Gott. In diesem Song geht es darum, wie das, was wir für wahre Liebe hielten, auseinanderfällt. Es geht um Scheidung und den Fehler zu denken, dass man dagegen immun ist. Ich habe mich mit einigen Freunden zusammengetan, um diesen Song aufzunehmen, darunter ein neuer Freund, Paul Meany, der eine erstaunliche Note in den Mix gebracht hat – so Fennell. Diese Note kann man True zu jeder Zeit anhören. Selbst der große aufhellende Bruch im letzten Viertel des Songs wirkt frisch und ungewohnt – und das bei einem Künstler, der nie auf der Stelle steht und mit seiner Musik einen stetigen Wandel vollzieht. True ist dabei die erste Auskopplung aus SYMLs kommender EP, die er für den 3. März angekündigt hat.

John Summit feat. Guz - Thin Line

John Summit & Guz – Neuer Clubhit wird zum Hit

Mit Deep End hatte der Chicagoer DJ und Produzent John Summit dieses Jahr den erfolgreichsten Dance-Hit 2020 veröffentlicht. Noch heute spielt der Track in den Party-Playlisten eine große Rolle und ist bei Beatport der Song, der sich am längsten auf Nummer 1 in diesem Jahr halten konnte. Während der DJ den Sommer in den USA nutzen konnte und einige wenige Auftritte streamte, arbeitete der Produzent sich durch die vergangenen 40 Jahre der Chicagoer House-Musik. Großgeworden in einer Stadt wie Chicago bedeutet auch, einen regen Austausch mit der hiesigen Elektroszene zu haben. Schließlich kommen aus Chicago House-Acts, wie Felix Da Housecat, Paul Johnson und Green Velvet. Gleichzeitig gibt es Künstler aus anderen Gegenden der USA und Europa, wie Tensnake, Todd Terry, Julio Bashmore oder Inner City, die den Chicago House Sound ins Heute transportieren und so am Leben halten. Mit John Summit kommt nun ein weiterer Act hinzu, der sich alleine durch das derbe Deep End einen Namen machen konnte.

John Summit
John Summit

Nun ist mit Thin Line ein neuer Song veröffentlicht worden, der Summit in ein noch strahlenderes Licht rückt. Denn Thin Line ist deutlich frischer, als das dunkle Deep End und versprüht den positiven Vibe der großen Chicago-House Klassiker. Zusammen mit dem niederländischen DJ und Produzenten Guz, der – wie Summit – gerade noch am Anfang seiner Karriere steht, hat sich der US-Amerikaner den britischen Klassiker People Hold On von Coldcut und Lisa Stansfield vorgenommen, der vor über 31 Jahren veröffentlicht wurde. Herausgekommen sind etwas mehr als 3 Minuten voller Discofieber. Hier erklingen Stansfields Textzeilen: Give a little light, give a little love. Maybe there’s enough for everyone. Give a little hope and a little drugs. Maybe thеre’s enough for evеryone. We’re all dancing on a, dancing on a thin line, so schillernd und in bester Chicago House Manier, dass wir uns an die Hochzeit der Szene in den 80er Jahren erinnert fühlen. John Summit hat mit Thin Line einen weiteren Überhit produziert, der die kommenden Monate wohl nicht mehr von der Spitze der Beatport-Charts wegzudenken sein wird.

John Summit - Deep End

John Summit – Es wäre der Ibiza Sommerhit

Wäre dieses Jahr die Partyszene wieder nach Ibiza gereist, würde sie um diese Zeit die heissesten Clubtracks mit im Gepäck haben und dafür sorgen, dass diese Songs überall in Europa in der Folge die Charts raufklettern würden. Dies ist mittlerweile seit Ende der 90er Jahre so und hat unter anderem schon Paul Johnsons Get Get Down (1999), Shapeshifers Lola’s Theme (2004), Eric Prydz Pjanoo (2009), Bakermats One Day (Vandaag) (2014) oder El Professors Bella Ciao (Hugel Remix) hervorgebracht und an die Spitzen der Charts gespült. Doch dieses Jahr fiel auch Ibiza aus und somit mussten sich die Dance-Acts ihren Weg über das Internet suchen. Wie das geht, zeigt der US-Amerikanische Produzent und DJ John Summit. Mit seinem Hit Deep End mischt der in Chicago lebende Produzent nämlich seit einigen Wochen die Dancecharts weltweit auf.

John Summit
John Summit

Mit seinem enorm treibenden Housebeat und dem wiederkehrenden Lyrics wird Deep End schnell zu einem enormen Ohrwurm, den man weder aus dem Kopf bekommt, noch aus dem Körper, schreit der doch regelrecht, dass er sich bewegen möchte. Hat Summit bereits mit den Tracks Summertime Chi und Forgotten One für Aufsehen gesorgt, ist es schließlich Deep End zu verdanken, dass er auf den Playlisten von Pete Tongs Essential New Tune und der BBC Radio1-Playlist von Annie Mac landete. Gleichzeitig wird er durch Acts, wie Fatboy Slim, Diplo oder MK gepushed und landet in deren Playlisten. So schaffte es Deep End schließlich auch in die Radioplaylisten in Deutschland und dürfte auf der ein oder anderen Party bereits angekommen sein. Mit Deep End hat John Summit ein Brett von einem Tech-House Song produziert, der noch lange nachhallen wird und die Messlatte ziemlich weit oben ansetzt.

Clueso - Flugmodus

Clueso – L.A.-Erinnerung im Flugmodus

Der Erfurter Musiker Clueso zeigte sich in den vergangenen Monaten so rege, wie schon lange nicht mehr. Hat er erst Anfang des Jahres mit Tanzen für einen frischen Wind in seinem Sound gesorgt, folgte zu Ostern mit Sag Mir Was Du Willst eine weitere, unglaublich groovige Single. Dabei fiel auf, dass sich der Sänger wieder seinen Wurzeln annähert und hier und da in den Rap wechselt. Mit Andere Welt folgte Ende Juli schließlich die Zusammenarbeit mit Capital Bra und KC Rebell. Erhielt der Musiker auf diese Kollaboration ein gemischtes Feedback seiner Fans, wurde zumeist die generelle Zusammenarbeit mit den beiden Künstlern scharf kritisiert. Musikalisch überzeugte der Song, vor allem durch Cluesos Beitrag und den Vibe, den der Song versprüht. Clueso selbst sagt über Andere Welt, dass er sehr viele Parallelen zu Chicago besitzt – einem der bedeutendsten und erfolgreichsten Songs des Musikers. Nun hat Clueso – nur zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Andere Welt – einen eigenen, neuen Track veröffentlicht und geht den Weg weiter, Rap, Pop und heiße Beats zu vermischen.

Clueso & Tedros Teclebrhan - Flugmodus

Clueso & Tedros Teclebrhan – Flugmodus

Dabei kam Clueso die Intension für Flugmodus durch einen Aufenthalt in Los Angeles, bei dem er sein früheres Musikvideo Achterbahn aufnahm. Durch die Beats, die er im Studio baute, angeregt, folgte ein Flashback in diese Zeit mit typischen Hollywood-Vibes und einem ultimativen Summerfeeling. Mit schweren Beats und einer luftigen Bridge liefert Clueso einen absoluten Sommerhit ab, der sich durch das amüsante Musikvideo – zusammen mit Comedian und Schauspieler Tedros Teclebrhan – ein wenig über die herben Rap-Videos, mit Mädels am Pool in teuren Villen, lustig macht. Musikalisch wollte Clueso nach Handgepäck I wieder mehr Beats verwenden und bemerkte im Entstehungsprozess der einzelnen Songs, dass sie gar nicht so weit weg von seinem letzten Album waren. Mit nunmehr drei ausgekoppelten Singles dürfte sich bald eine Albumankündigung anbahnen. Bis dahin wird es nun aber Zeit, den Sommer mit Clueso zu feiern.

Gorgon City feat. Drama - Nobody

Gorgon City feat. DRAMA – Schalten einen Gang runter

Gorgon City haben in den vergangenen Jahren mit den verschiedensten Künstlern zusammengearbeitet – von, bis dahin völlig Unbekannte, sowie auch bekannten Größen. Herausgekommen sind Housetracks, die sich vor allem durch markante Basslines und die Featuring-Acts – zusammensetzten. Ob mit Here For YouUnmissableGo All NightSaving My LifeAll Four WallsDelicious oder Go Slow – immer sind es große Stimmen, unter die das Produzenten-Duo ihre Housebeats legt. Schafften Gorgon City mit ihrem Debütalbum Sirens (2014) den direkten Einstieg in die Top-10 der britischen Albumcharts, konnte sich ihr Nachfolger Escape (2018) immerhin noch in den Top-50 platzieren.

Nun arbeiten Kye Gibbon und Matt Robson-Scott an ihrem dritten Album und nutzen die Social Distance-Zeit, um ihren dritten Longplayer schneller zu beenden. Sind nach Escape bereits 5 weitere Songs als Stand-Alone-Singles veröffentlicht worden, darf angenommen werden, dass diese Veröffentlichungen es wohl nicht auf das neue Album schaffen werden. Anders sieht es bei dem nun veröffentlichten Song Nobody aus, der zusammen mit dem Chicagoer Electro-Duo DRAMA aufgenommen wurde.

DRAMA bestehen aus dem Produzenten Ne’el Shehade und der Sängerin Via Rosa die Musik machen, die sich aus einem Mix aus Electro, Soul & R&B zusammensetzt und immer auch einen melancholischen Touch besitzt. Davon begeistert, waren Gorgon City schon länger Fans des Duos – überzeugten sie doch Gibbons bei einem Konzert während eines Aufenthalts in Chicago. Dieser fragte bei dem Duo an und so verabredeten sich für eine Studiosession.

Herausgekommen ist Nobody, ein Song, der sich – im Vergleich zu den Songs zuvor – deutlicher zurücknimmt und durch einen melancholischen Vibe geprägt wird. Für dieses Gefühl dürfte DRAMA hauptverantwortlich sein, fühlt sich das Duo doch tendenziell in diesem musikalischen Umfeld wohl. In dem dazugehörigen Musikvideo interpretieren die Briten den Klassiker West Side Story neu und geben mit Street Art Performances von lokalen Chicagoer Street Dance Gruppen eine moderne Auflage des Musicals wieder. Nobody bleibt trotz der zurückhaltenderen Beats ein absoluter Dancehit und wird seine Kreise einmal mehr durch die Clubs von Ibiza über London bis nach Berlin ziehen.

The Best Of 2020 Vol.: 02

The Best Of 2020 Vol.: 02

01. FILV & Edmofo feat. Emma Peters – Clandestina (zum Artikel)

02. Mura Masa feat. Georgia – Live Like We’re Dancing (zum Artikel)

03. Michael Kiwanuka – You Ain’t The Problem (Claptone Remix) (zum Artikel)

04. Lomboy – Like Me (Baillie JNR Remix) (zum Artikel)

05. Boris Brejcha feat. Ginger – Happinezz (zum Artikel)

06. Chela – Delivery (zum Artikel)

07. Giant Rooks – Watershed (zum Artikel)

08. Blossoms – The Keeper (zum Artikel)

09. Duke Dumont – Therapy (zum Artikel)

10. Das Ding Ausm Sumpf – Genau Du (zum Artikel)

11. Eminem – Darkness (zum Artikel)

12. Gengahr – Icarus (zum Artikel)

13. Blaue Blume – Vanilla (zum Artikel)

14. Jeremias – Schon Okay (zum Artikel)

15. Blanks – Sweaters (zum Artikel)

16. Kytes – Go Out (zum Artikel)

17. Lea Porcelain – Sink Into The Night (zum Artikel)

18. Meadows – Empty Windows (zum Artikel)

19. Millie Turner – January (zum Artikel)

20. Mountain Bird – Tears Won’t Get Me Anywhere (zum Artikel)

20. Chicago – Street Player (Dinks House Remix
Lane 8 feat. Jens Kuross - Yard Two Stone

Lane 8 – Der etwas andere Produzent

Daniel Goldstein ist einer dieser Künstler, die es zu bewundern gilt. Als Produzent von elektronischer Musik rechnet man dabei eher mit einem unnahbarer und verkopften Künstler. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Goldstein, der unter dem Namen Lane 8 Musik veröffentlicht, postet regelmäßig private Fotos von seiner Familie und sich und lässt uns so an seinem Leben teilhaben. Auch ist die Herangehensweise an seine Musik eine erfrischend andere, als wir es von den großen Elektro-DJs gewohnt sind. Denn für Lane 8 steht nach wie vor das Album als Medium im Vordergrund. Hier kann er Geschichten erzählen, seine Musik so weit treiben, dass sich der Hörer in ihr verliert und von Gefühlen berichten, die auf einem Compilation-Album nicht möglich wären. Mit seinem melodisch, melancholischem Housesound ist Lane 8 bereits seit einigen Jahren herausragend und wird nie müde, neues Material zu veröffentlichen. Hat er mit No Captain und  Brightest Lights bereits zwei Songs zusammen mit der Chicagoer Band Poliça veröffentlicht, kommt nun mit Yard Two Stone ein Song raus, der ebenfalls einen Featuring-Act hat. Zusammen mit Jens Kuross, der uns wiederum in der Vergangenheit immer wieder begegnete und bei Projekten wie The Acid, Howling und RY X involviert war, hat Lane 8 einen etwas schroff klingenden Song veröffentlicht, der schließlich auf der Hälfte in einen weichen, treibenden Housetrack aufgeht und sich aufmacht, als schwebende Traumblase davonzufliegen. Goldstein produziert seine Songs nach Geschichten und hat immer eine Emotion dahinter, die auf Yard Two Stone zwar nicht direkt zu erkennen ist, allerdings einen Eindruck davon vermittelt, wie seine Gedanken umherschwirren und sich schließlich in Musik umsetzen.

Sault - Let Me Go

Sault – Das Mysterium um eine Band

Es ist diese große soulige Stimme, welche die Band Sault gerade hypen lässt. Doch wer sich hinter diesem Pseudonym versteckt, ist bisher nicht ganz klar. Einige Seiten vermuten, dass der britische Produzent und Songwriter Dean Josiah, der auch unter dem Namen Inflo Remixe macht, ein Teil der Band Sault ist. Dieser hat vor allem Songs für Michael Kiwanuka, The Kooks und Jungle produziert und mit Little Simz, The S.L.P. und Tom Odell zusammengearbeitet. Hinter der Stimme wird die Rapperin Melisa Young – alias Kid Sister – vermutet, die vor allem durch ihre Kollaborationen mit Kanye West bekannt wurde. Doch wäre solch soulig, funkige Musik, wie auf der aktuellen Single Let Me Go eine dermaßen große musikalische Veränderung zu dem bisherigen Sound der aus Chicago kommenden Musikerin, dass man dies fast nicht glauben kann. Für Josiah wiederum klingt das ganze dem des Sounds der britischen Band Jungle schon sehr ähnlich und lässt die Vermutung daher recht plausibel erscheinen. Mit dem Debüt 5 ist bereits im Mai dieses Jahres ein ambitioniertes Album erschienen, welches durch Afrobeats, Soul, Funk und Elektro klingt, wie aus einer Parallelwelt. Sault sind so, gerade auch durch Let Me Go, zu einem regelrechten Phänomen gewachsen, welches es weiterhin gilt, zu entdecken.

Whitney - Used To Be Lonely

Whitney – Die leisen Helden

Bereits mit ihrer Single Giving Up hatte das Chicagoer Duo Whitney ausnahmslos überschwängliche Kritiken eingesammelt. Nun ist mit Used To Be Lonely eine weitere Single ihres kommenden, zweiten Studioalbums Forever Turned Around erschienen, das an diesem Freitag veröffentlicht wird. Darauf setzen die Jungs einmal mehr auf die Wucht der leisen Töne. Mit schmachtendem Gesang, einem zurückhaltenden Klavierspiel und fast nicht zu bemerkenden Trompeten lassen sich Julien Ehrlich und Max Kakacek einmal mehr fallen und besingen den Moment an dem sich eine Beziehung zwischen zwei Menschen aufbaut. Mit einem ersten Date und dem Knistern nach jedem Augenkontakt setzt sich Used To be Lonely zu einem ganz besonderen Liebeslied zusammen, das herzzerreissend schön und unglaublich liebevoll klingt.