Tuftyhead - Entrecôte

Tuftyhead – Direkt aus der urbanen Mitte Berlins – Songpremiere!

Es ist ein verquerer Musik-Mix, den uns das Berliner Duo Tuftyhead hier präsentiert. Doch gerade darin liegt das Interessante bei Max Hirtz-Wolf und Noah Kohn. Ursprünglich als Einmann-Projekt von Multiinstrumentalist Hirtz-Wolf gestartet, kam vor einigen Monaten Songwriter Kohn hinzu und ließ Tuftyhead zum Duo anwachsen. Mit einem Mix aus 80er Jahre Dancefunk und dem Funkeln der 2020er – wie das Duo die eigene Musik beschreibt – ist ihre Musik kaum greifbar und bieten viel Spaß beim Entdecken der Songs. Aus der Mitte der Berliner Hipster-Szene am Rosenthaler Platz singen sie nun ihren neuesten Track Entrecôte von den Dächern der Torstraße. Dabei präsentieren sie ein so entspanntes Stück Musik, dass wir uns selbst an einem schwülen Sommertag, wie heute, durch die Torstraße schlendern sehen, um zum nahegelegenen Weinbergspark zu gelangen und mit Freunden in die schwitzig, warme Nacht zu feiern. Obwohl Tuftyhead selbst mit den Lyrics beabsichtigten, eine Long-Distance-Liebe zu vertonen, bleibt in Pandemiezeiten auch hierfür viel Raum im Mikrokosmos der Berliner Partyszene. Unterstützt durch ein Stipendiat des Musicboards Berlin und im engen Umfeld der ebenfalls von SOML verehrten Sultans Court haben sich Tuftyhead mit den bisher veröffentlichten Songs bereits einige Credits von Majestic Casual bis zu einigen Radiosendern  erarbeitet und präsentieren sich mit Entrecôte erstmals als Duo der Öffentlichkeit. Hierbei würde nichts besser passen, als den am heutigen Freitag veröffentlichten Song – den SOML exklusiv als Premiere präsentiert – von den Dächern der Berliner Mitte in alle Richtungen schallen zu lassen. Mit dem dazugehörigen Musikvideo, in dem unter anderem Lie Ning – den Ihr vor kurzem erst hier mit seinem Song Tonight entdecken konntet – mitgewirkt hat, werden Tuftyhead sicherlich für noch mehr Wirbel sorgen. Song und Musikvideo gepaart mit den beiden – selbstbetitelten – Wuschelköpfen ergeben einen extrem frischen, direkten und ehrlichen Popsound – dem sich die Berliner gerne annehmen werden – und bereiten so alles für die baldige Veröffentlichung ihrer Debüt-EP vor.

Tuftyhead könnt ihr auf folgenden Seiten folgen:

Tuftyhead auf Soundcloud
Tuftyhead auf Instagram
Tuftyhead auf Spotify

Oder Entrecôte direkt downloaden

Tuftyhead auf iTunes

Jonah - Ocean Wide

Jonah – Vom sanften Kampf gegen Dämonen

Es ist die Sehnsucht, die uns oftmals dazu bringt, neue Wege einzuschlagen. Gerade jetzt, wo wir uns alle – wie auf einem Pause-Knopf sitzend – vorkommen, als würde unsere Welt an der Stadtgrenze aufhören, sehnen wir uns mehr denn je nach der Ferne. Gleichzeitig setzen sich viele mit den Dämonen in einem selbst auseinander. Wer bin ich, warum handele ich so, was verändert sich, wenn ich mich verändere? Das Duo Jonah hat dazu eine wunderschöne, neue Single veröffentlicht – denn hier begleiten wir den ehemaligen World Tour Surfer Ricky Basnett – wie er seine Dämonen besiegte und nach acht Jahren der Alkoholsucht wieder zurück auf dem Brett ist. Dabei spricht Basnett ganz offen aus, dass der einzige Moment, in dem er Freude empfand, lange Zeit der war, zur nächstbesten Flasche zu greifen. Mit sanften Gitarren und einem behutsamen Einsatz des Klaviers haben die beiden Berliner ein wunderschönes Soundbett produziert, auf das Angelo Mammones sanfte Stimme wie eine Feder zu schweben scheint. Ocean Wide klingt nach dem Ermüdungszustandes, den man nach einem Kampf empfindet. Ausgelaugt, ruhig und auf sich besinnend ist Ocean Wide Momentaufnahme und Batterie für einen neuen Aufbruch zugleich und schafft es, uns auf den verschiedenen Etappen, die wir durchlaufen – um etwaige Dämonen zu vertreiben – den nötigen Halt zu geben. Nach Husk My Love ist Ocean Wide bereits die zweite neue Single und lässt uns zaghaft wieder auf ein neues Album hoffen.

Lea Porcelain - Future Hurry Slow

Lea Porcelain – Wie stark ist unsere Gemeinschaft

Wir stehen vor einer Herausforderung, in der wir eigentlich schon mitten drin stecken. Mit social distancing und Kontakteindämmung, sehen wir uns immer öfter in den eigenen vier Wänden sitzen und die Zeit wegrennen sehen und ertappen uns dabei das ein oder andere plötzlich anzuzweifeln. Lea Porcelain haben darüber ein Lied geschrieben und zeigen uns auf Future Hurry Slow ihre Interpretation der Lage. Dabei braucht das Berliner Duo gar nicht all zu sehr auf die brandaktuelle Lage eingehen, sondern zeigt viel allgemeiner, wie sehr jeder mit sich selbst beschäftigt ist. Mit der eigenen Angst, eigenen Gedanken, Gefühlen und dem ganz eigenen Glück. Liesst man sich die Zeilen unter dem Musikvideo durch, während Future Hurry Slow läuft, wirkt es wie eine Retrospektive eines gesellschaftlichen Ausschnitts. Und damit sind wir genau an dem Punkt, an dem uns Lea Porcelain sagen, dass Zeit kein Gut ist, mit dem man beliebig arbeiten kann. Sondern vielmehr müssen wir mehr denn je lernen, dass Zeit ein fließender Vorgang ist und wir nicht einfach Pause drücken können – wie es Lea Porcelain beschreiben. Mit einer Gitarre und sanften Arrangement wird Markus Nikolaus‘ flehende Stimme fast resignierend. Denn Future Hurry Slow ist nur eine Interpretation von Zeit und nicht die Gewissheit. Aber eine unglaublich schöne Interpretation.

2raumwohnung - Das ist nicht das Ende Baby

2raumwohnung – 20 Jahre da, 20 Jahre Sound

Sie gehen mit den Jahren, was 2000 mit dem Song zu einer Zigarettenwerbung begann, entwickelte sich über die Jahre zur riesigen Spielwiese der beiden Bandmitglieder Tommi Eckart und Inga Humpe. Mit ihrem Debütalbum Kommt Zusammen schossen sie ein Feuerwerk an Songs raus, die so sympathisch und direkt waren, dass man sich nur in ihre Lieder verlieben konnte. Mit 2 von Millionen von Sternen folgte schließlich sogar ein zweites Mal eine Untermalung eines Werbeclips. Mit ihren Nachfolgealben wurde das Berliner Duo im weiteren Bandverlauf immer elektronischer – ohne dabei seine Identität zu verlieren – und landete schließlich mit 36 Grad einen absoluten Radiohit der sich mit Platz 22 der Singlecharts gleichzeitig als ihr größte Erfolg, als eigener Release, erwies. Nun wird die Band im Jahr 2020 20 Jahre alt und veröffentlicht hierfür tatsächlich erstmalig eine Best-Of Album. Dieses kommt am 28. Februar in die Läden und heißt passenderweise 20 Jahre. Hierauf finden sich auch neue Songs. Einer davon ist die heute veröffentlichte Single Das Ist Nicht Das Ende Baby. Dieser Song läutete gleichzeitig eine Rückkehr in die Anfangsjahre der Band ein. Denn Das Ist Nicht Das Ende Baby klingt so sehr nach dem Deutschpop der frühen 2000er, dass man seine alte Liebe zur sympathisch, verspielten Band neu entfacht fühlt. Mit leichten Synhtie- und Dancesounds und einer wunderbar hohen Stimme Humpes geht der Refrain so unglaublich schnell ins Ohr, dass man sich in allen Momenten dabei erwischt, den Song zu Summen oder mit den Beinen den Takt nachzugehen. 2raumwohnung sind nach ihrem 2017er Album Nacht und Tag, welches bereits eine Verschmelzung des elektronischen Sounds mit dem Popsound ihrer Diskografie besaß, wieder vollends zurück und begeistern mit direktem, verspielten Deutschpop, der weiß, was er machen muss, um sich in seine Songs zu verlieben.

Jonah - Husk My Love

Jonah – Schälen sich aus ihrem Kokon

Sie sind zurück, das Berliner Duo Jonah hat – nach dem 2017er Debütalbum Wicked Fever und den großartigen Songs All We Are und Love Lost – endlich eine neue Single veröffentlicht und enttäuscht uns nicht mit einem gewohnt verträumten Sound. Dabei schälen sich Angelo Mammone und Christian Steenken aus ihrem Kokon der Stille und zeigen mit Husk My Love, wie sehr sie den wunderbaren Sound in Emotionen und Gedanken umwandeln können. Mit einem verträumten Gitarrenspiel und Mammones sanfter Stimme, klingt Husk My Love wie eine ferne Erinnerung, die uns in den Kopf kommt und an Momente von Liebe, großen Gefühlen und Sehnsucht erinnert. Dies wird unterstrichen, von einem unglaublich intensiven Musikvideo, das von Nähe und intensiven Momenten erzählt. Husk My Love ist der frische Wind des Herbstes, der gleichzeitig das Herbstlaub mit seinen warmen Farben über den Boden weht und uns für einen kurzen Moment wohlige Wärme fühlen lässt.

The/Das – Ganz einfach The/Das

Die beiden Berliner Masterminds hinter dem Projekt The/Das sind keine Geringeren als Fabian Fenk und Anton Feist, die seit 2005 bis zur Pausierung 2011 mit Bodi Bill ihr Unwesen getrieben haben. Man darf sich zu recht fragen, warum sie nicht mehr als Trio sondern nur noch als Duo agieren, ist doch der Sound von The/Das dem von Bodi Bill nicht unbedingt fern. Darauf angesprochen geben sie auch ohne umschweife zu, dass sie in dem Genre zu Hause sind und sich dort wohl fühlen, warum also etwas anderes machen. Und so kommt mit Miami Water eine weitere hervorragende Single mit einem einprägsamen Sound und der hohen Stimme Fenks raus und weißt schon mal auf das langerwartete Album hin. Auch wenn es nur ein Mini-Album mit sechs Tracks ist kann der als Herbst kommen.