Beatsteaks - Glory Box

Beatsteaks – Darf man diesen ewigen Überhit covern?!

Es ist ein Song, der das Wort Geschichte nicht besser beschreiben könnte. Denn während wir heute die Interpretation der Beatsteaks hören, hat Glory Box von Portishead bereits einen jahrzehntelangen Weg hinter sich, der bei dem britischen Duo nicht etwa aufhört, sondern bis in das Jahr 1969 zurückgeht. Stammt das Original des Songs von der belgischen Band Wallace Collection, war es in den BeNeLux-Staaten ein riesiger Erfolg. Doch obwohl der Song auf Englisch gesungen wurde, blieb ein Erfolg in den englischsprachigen Ländern weitestgehend aus. Ende der 80er Jahre nahm sich der Oscar- und Grammy-Award-Gewinner Isaac Hayes – der sich für den Theme-Song des Films Shaft verantwortlich zeichnet – die Melodieabfolge vor und veröffentlichte mit Ike’s Rap 2 eine Version des Songs, den wir bis heute kennen und lieben. Auf dem 1994er Debütalbum Dummy, des – aus Bristol in Großbritannien kommenden – Duos Portishead, befand sich ein Song, der für die Folgejahre richtungsweisend sein sollte. Denn mit Glory Box schaffte die Band nicht nur in Großbritannien ihren Durchbruch, sondern verbreitete den britischen Sound des Trip-Hops auch weltweit. Gleichzeitig hauchte die Frontsängerin Beth Gibbons dem Song eine Atmosphäre von Mystik, Distanz und Lethargie ein, wie wir es faszinierender nie wieder zu hören bekamen. 2001 stieß schließlich das, ebenfalls aus Großbritannien kommende, Duo I Monster auf die Liste der Interpretationen der Melodiefolge von Wallace Collection hinzu und veröffentlichte ihren Song Daydream In Blue.

Beatselfie Credit Beatsteaks
Beatselfie Credit Beatsteaks

Doch auch wenn es immer wieder Bands und Künstler gab, die diese ganz markante Melodie und das Gefühl des Songs versuchten zu kopieren, blieb Portisheads Version bis heute unerreicht. Nun haben die Beatsteaks aus Berlin die zweite Single aus ihrer, am 11. Dezember erscheinenden EP In The Presence Of herausgebracht und somit ihre Version des Portishead Songs veröffentlicht. Dabei zeigen die Beatsteaks, nach der Coverversion von Monotonie, erneut, wie hoch sie die Interpretinnen schätzen, deren Songs sie covern. Denn auch auf Glory Box behalten die Beatsteaks diese mystisch, bedrohliche Atmosphäre von Gibbons bei. Was der Band allerdings nicht gelingt und auch nicht gewollt zu sein scheint, ist die Fragiliät, die Gibbons auf Glory Box in ihre Stimme legt. Die Beatsteaks brechen behutsam aus dem lethargischen Korsett des Portishead-Songs aus und lassen mit überwältigenden Gitarrensoli und berstenden Drums eine Wand von Sound entstehen, ehe im nächsten Moment wieder alles in sich zusammenfällt und zum Gefühl des Bristoler Duos zurückkehrt. Sind mit Monotonie und Glory Box nun bereits zwei Songs der kommenden EP bekannt, halten die Beatsteak die vier noch ausstehenden Songs weiterhin streng geheim – umso größer wird die Überraschung mit jedem weiteren Release und dürfte vor der EP-Veröffentlichung bestimmt noch ein Song zur Vorabveröffentlichung drin sein.

Amy MacDonald - Crazy Shade Of Blue

Amy MacDonald – Ein Song für die eigene Interpretation

Vor knapp vier Wochen kam Amy MacDonald mit der ersten Singleauskopplung The Hudson aus ihrem kommenden, fünften Studioalbum The Human Demands zurück. Ging es in dem Song um die Erlebnisse ihres Vaters aus den Reisen seiner Eltern in das New York der 70er Jahre, ist der Song eine emotionale Liebeserklärung an ihre Eltern. Nun hat MacDonald mit Crazy Shade Of Blue die zweite Single ausgekoppelt und begibt sich damit in ungewohntes Fahrwasser. Denn hier gibt es keine schnellen Gitarren, sondern vielmehr einen reduzierten Austausch zwischen der Gitarre und MacDonalds Gesang. Es ist ein Song, in dem man sich verlieren kann. Denn sobald das Orchester hinzukommt, wird aus Crazy Shade Of Blue eine opulente Liebesballade, die nicht mit den typischen Texten aufwartet. Vielmehr geht es hier um die Momente, einen Menschen so sehr zu vertrauen und ihn zu lieben, dass man sich förmlich nackig macht. Mit der Person all die Macken und Verletzbarkeiten teilt und sich so auf eine neue Ebene des Vertrauens begibt. Gleichzeitig klingt Crazy Shade Of Blue kräftig aber bedrohlich – immer auch wissend, dass diese Verletzbarkeit ausgenutzt werden kann.

Amy MacDonald - The Human Demand
Amy MacDonald – The Human Demand

Es ist ein Song, in dem man sich in eine Retrospektive begibt, in seinem inneren Auge Situationen aus dem eigenen Leben Revue passieren lässt und Momente beleuchtet, in denen man sich geborgen und beschützt gefühlt hat. Amy MacDonald schafft es mit Crazy Shade Of Blue eine neue Tür in ihrem Sound aufzumachen und zeigt sich vielschichtiger, als es auf ihren letzten Alben zu hören war. Mit ihrem – in knapp vier Wochen erscheinenden – neuen Album The Human Demands lässt uns die schottische Sängerin an ihren Gefühlen teilhaben und verspricht ein äußerst persönliches Album zu veröffentlichen. Mit Crazy Shade Of Blue zeigt MacDonald eindrucksvoll, dass sie sich aus ihrer Komfortzone herauswagt, aber auch genug Raum für eine eigene Interpretation des Songs lassen möchte. So fügt sie Sängerin schließlich zu der Veröffentlichung des Songs noch hinzu; Ich weiss, wie ich mich mit dem Song fühle, möchte Euch aber selbst entscheiden lassen, was Ihr fühlt.

Half Moon Run - Then Again

Half Moon Run – Vier Jahre der Stille sind vorbei

Nun ist es bereits vier Jahre her, dass die Kanadier von Half Moon Run mit ihrem zweiten Album Sun Leads Me On und der Single I Can’t Figure Out What’s Going On das Nachfolgewerk zu ihrem 2012er Debüt Dark Eyes veröffentlichten. Doch das lange Warten hat ein Ende, denn mit Then Again haben die Jungs um Frontsänger Devon Portielje nun einen ersten neuen Song ihres kommenden, dritten Albums veröffentlicht. Dabei ist Then Again nicht als neue Single im eigentlichen Sinne zu betrachten, haben ihn die Jungs doch bereits vor fünf Jahren geschrieben und immer mal wieder auf Konzerten gespielt. Mit einer Mischung aus Folk, hervorragendem Songwriting und einem epischen Sound aus Geigen, Gitarren und Schlagzeug klingen Half Moon Run dabei fast schon bedrohlich und lassen uns sehnsüchtig auf die kommenden Konzerte hin sehnen. Sie selbst sehen Then Again als ersten Schritt zu ihrem dritten Album – auch wenn sie hierfür noch keinen Veröffentlichungstermin nennen möchten. Den neuen Song können wir allerdings auch schon vor Veröffentlichung des dritten Albums auf vier Konzerten in Deutschland Mitte November erleben. Ob bis dahin auch das Album fertig sein wird, bleibt dabei noch etwas offen.

Bon Iver - 22, A Million

Bon Iver – Eines dieser Wunderkinder

Justin Vernon, wie Bon Iver bürgerlich heißt, kann in einer Reihe mit Musikern wie Ben Howard, Damien Rice, oder selbst Jamie XX genannt werden. Warum? Alle samt sind Musiker, die ihrer Musik so viel Intimität und Zerbrechlichkeit verleihen, dass es gar nicht mal so sehr auf das Genre ankommt, um Gefühle zu erzeugen. Der Amerikaner Bon Iver hat bereits mit seinen ersten beiden Alben For Emma, Forever Ago (2007) und Bon Iver, Bon Iver (2011) für viele positive Kritik gesorgt und war in den letzten Jahren immer wieder Vorbild für viele Bands und Musiker. Nun ist Bon Iver überraschend mit dem neuen Album 22, A Million zurückgekehrt und verblüfft gleich doppelt – hört man sich erst einmal die Songs genauer an. So klingen die Songs zwar immer noch nach dem typischen Bon Iver Sound, gepaart mit Kopf- und Bruststimme, doch ist bei der Produktion deutlich mehr Wert auf eine passende, elektronische Untermalung gelegt worden. Da ist die aktuelle Single 33″GOD“ das beste Beispiel. Fängt der Song mit einem Klaviersolo an, gesellt sich schnell Bon Ivers Stimme hinzu, um nach ca. 1:20 Minute plötzlich in einen düsteren Bass überzugehen, der 33″GOD“ verstörend wirken lässt. Da klingt der Song plötzlich chaotisch, gar bedrohlich. Nur, um dann wieder in eine ruhige Phase überzugehen. Diesen Wechsel vollzieht Bon Iver noch ein paar mal und steigert so die Intensität des Songs. Mit 33″GOD“ zeigt Bon Iver, dass sein Einfluss auf die Popkultur nie weg war und seine Songs fast schon als Kunstwerke gesehen werden können.