The Best Of 2019 Vol. 12

The Best Of 2019 Vol.: 12

01. Hollow Coves – Coastline (Holmsey Remix)

02. Whitney – Used To Be Lonely

03. Anna Of The North – Playing Games

04. Bombay Bicycle Club – Eat, Sleep, Wake (Nothing But You)

05. Ro Bergman – Clouds

06. Mando Diao – One Last Fire

07. Tones And I – Dance Monkey

08.City And Colour – Living In Lightning

09. Helgi Jonsson feat. Emilíana Torrini – Crossroads

10. ionnalee feat. Zola Jesus – Matters

11. Milky Chance & Tash Sultana – Daydreaming

12. Duke Dumont & Zak Abel – The Power

13. Billie Eilish – All The Good Girls Go To Hell

14. Joel Corry – Sorry

15. Robyn – Beach2k20 (Yaeji Remix)

16. Iggy Pop – James Bond

17. Yves V feat. Afrojack & Icona Pop – We Got That Cool

18. Angels & Airwaves – Kiss & Tell

19. Bon Iver – Naeem

20. Debby Smith – Something Special

21. High Contrast – Going Up
Duke Dumont feat. Zak Abel - The Power

Duke Dumont feat. Zak Abel – Voller Energie auf die Tanzfläche

Duke Dumont ist mittlerweile ein Garant für euphorische Clubsounds. Mit Songs wie Won’t Look Back oder The Giver (Reprise) hat sich der Brite in den letzten Jahren eine sehr ansehnliche Fangemeinde erspielt. Auf seinem neuesten Track The Power hat Dumont den Shootingstar Zak Abel mit dabei. Dieser macht zwar schon seit einigen Jahren Musik, doch so richtig gezündet hat es für den marokkanisch-stämmigen Musiker bisher noch nicht. Und das, obwohl er in den vergangenen Jahren vor allem durch Kollaborationen mit erfolgreichen Acts, wie Avicii, Jonas Blue, Gorgon City und Tom Misch zusammengearbeitet hatte. Nun ist er auf Duke Dumonts Song The Power zu hören und bedienen beide Acts hier ihre Paraderollen. Duke Dumont mit seinem Deep-House Sound, lässt uns auf der Tanzfläche garantiert nicht stehen. Mit euphorischen Synthies und dumpfen Bässen zeigt der DJ und Produzent, wie mit Highs und Lows gespielt werden kann. Abel hingegen setzt mit seinem Gesang auf volle Emotionen. Dabei wird seine Stimme mal hallend, mal vibrierend in Szene gesetzt und bleibt immer präsent. Als ob das nicht schon reichen würde, um einen Hit zu landen, hat sich das Liverpooler Duo CamelPhat des Songs angenommen und ist sowohl für die Produktion, als auch für das Songwriting verantwortlich. Bei dieser Kombination aus Talenten und gestandenen Größen der britischen Houseszene kann am Ende nur ein Hit herauskommen.