Jack Peñate – 10 Jahre der Stille sind vorbei

Mit Indie-Hits, wie Have I Been A Fool aus dem Debütalbum Matinée (2007) oder Be The One und Pull My Heart Away aus dem zweiten Album Everything Is New (2009) hatte sich der britische Sänger Jack Peñate zum Ender der 2000er auf alle Indie-Disco-Tanzflächen gespielt. Sein sympathisch, direkter Sound ging sofort ins Herz und seine flehend, junge Stimme passte wunderbar zu seinen Songs. Auf seinem Debütalbum sang sogar die damals noch gänzlich unbekannte – und zu Peñates Freundeskreis gehörende – Sängerin Adele mit. Und während es nach dem Album 2009 ruhig um Peñate wurde, schaffte Adele den absoluten Durchbruch. War der 35-jährige Sänger ganze zehn Jahre weg überrascht er uns nun mit neuen Songs und dem neuen Album After You – welches am 29. November 2019 veröffentlicht wurde. Darauf enthalten ist die Single Murder, die einen erwachsen gewordenen Peñate zeigt, der erstmals in einem Song den Weg gefunden hat, etwas auszusprechen, was er schon seit Beginn seiner Karriere mit sich rumträgt. Dabei handelt Murder vom Verlust der Unschuld und der Geburt der Erlösung wie Peñate es in einem Interview bezeichnet. Mit sechseinhalb Minuten hat Murder dann auch ein ungewöhnlich langes Musikvideo bekommen, welches beim hören allerdings deutlich schnelllebiger wirkt. Ist After You Peñates erstes Album, welches sich nicht in den britischen Charts platzieren konnte, besteht es aus Songs eines gereiften Musikers, der seine eigene Läuterung der vergangenen zehn Jahre auf ein Album gepackt und damit wohl seine bedeutendste Platte veröffentlicht hat.

Gorgon City feat. Kaskade & Roméo - Go Slow

Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Zwischen Radio und Club

Mit ihren Singles steht das britische Duo Gorgon City immer wieder ganz oben auf dem Treppchen der heißesten Housetracks in den Clubs weltweit. Dabei schaffen es Kye Gibbon und Matt Robson-Scott immer wieder sowohl im Radio, als auch auf den Tanzflächen der Clubs gespielt zu werden. Obendrein gehören sie, wie Disclosure und Rudimental zu den Bands bzw. Produzenten, die kontinuierlich neue Künstler supporten und damit eine Plattform bieten, die unterstützender kaum sein könnte. Auf ihrer brandneuen Single Go Slow haben sie dann auch mit dem Singer/Songwriter Roméo aus Los Angeles einen Künstler dabei, der bereits Songtexte für Rudimental geschrieben hat und seine eigene Musik gerade erst anfängt, zu produzieren. Mit Kaskade wiederum haben sich Gorgon City einen Act geangelt, der sieben mal mehr Fans hat, als das Produzenten-Duo selbst. Interessant hierbei ist, dass Kaskade in den USA als einer der größten Dance-DJs gehandelt wird,  doch auf dem europäischen Markt, bei Radiosendern eher unbekannt ist. Dies wird sich mit Go Slow nun ändern – verbindet der Song doch die sommerliche Weite der US-Amerikanischen Westküstenstaaten mit dem dunklen House-Sound der britischen Insel und wirkt durch Roméos Gesang darüber hinaus melodisch und immer auch poppig. Damit haben Gorgon City einen Song produziert, der auf dem Weg ist, der nächste große Hit des Duos zu werden.

Chaka Khan – Die Soullegende ist zurück!

Denkt man an die 80er Jahre kommen einen Künstler wie Madonna, Kylie Minogue und Whitney Houston in den Sinn. Mit dabei sind aber auch Tina Turner, Diana Ross und Chaka Khan. Letztere war mit ihrem 1983er Überhit Ain’t Nobody auf allen Tanzflächen der Welt zu hören. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ist Ain’t Nobody auch heute noch eine feste Nummer, wenn es um Partysongs geht. Veröffentlichte Khan 2007 mit Funk This ihr letztes Studioalbum, überrascht die amerikanische Soulqueen nun mit Hello Happiness als neue Single. Das Gleichnamige Album stellt 2019, 12 Jahre nach ihrem letzten Album, ein Lebenszeichen der Sängerin dar, die sich ihrem Sound treu geblieben ist und gerade deswegen auch immer noch auf die Tanzfläche gehört. Dabei klingt Hello Happiness nach Disco und French-House und wird durch Khans Gesang unverwechselbar. Erinnert der Sound stark an die Produktionen von Kelis‘ 2010er Album Flesh Tone, muss es wahrscheinlich anders herum heißen – hat sich Kelis damals wohl stark an Khans Stil orientiert, nur zusätzlich noch den Bass aufgedreht. Khan schafft auf Hello Happiness eine friedliche und sympathische Atmosphäre, die durch leichte Beats zu einer absoluten Discohymne mutiert. Chaka Khan war nie wirklich weg und doch freuen wir uns, dass die Sängerin nach 12 Jahren Pause endlich wieder neue Musik für uns bereit hält.