Mallrat - Rockstar

Mallrat – Mit einem Rockstar in Richtung Debütalbum

SOML begleitet die australische Sängerin Mallrat nun bereits seit ihrer Debüt-EP 2016 und hat über die Jahre von Releases der Songs Uninvited, Better, Groceries und Drive Me Round berichtet. Im Verlauf dieser Veröffentlichungen konnten wir sehen, wie sich die – damals 17-Jährige Brisbaner – Sängerin musikalisch weiterentwickelte. Waren ihre ersten Songs noch von einer Sturm und Drang Phase geprägt, bei der sich Grace Shaw hippelig und jugendlich zeigte, ging bereits die letztjährige EP Driving Music in eine Richtung, die für die Sängerin ein Erwachsen werden bedeutete. Hier spielte sie mit musikalischen Umbrüchen (Drive Me Round) und gesanglichen Facetten (Charlie). Nun hat sich Mallrat mit der neuen Single Rockstar zurückgemeldet und beendet damit eine ungewöhnlich lange Phase von einem Jahr ohne neue Musik – der mittlerweile in Los Angeles lebenden Sängerin – zu veröffentlichen. Darauf finden wir deutliche Referenzen an den Dream-Pop-Star der 90er Jahre Mazzy Star.

Mallrat
Mallrat

Mallrat klingt gleich zu Beginn des neuen Songs durch treibende Gitarren und einem verträumten Synthiesound so weich und entspannt, wie wir es selbst auf ihrer letzten EP nicht kennengelernt haben. Hier zeigt sich die Sängerin mit einer neu gewonnenen Gelassenheit, die sich erst in den letzten Monaten einstellte. Denn während sie noch vor einem Jahr von sich selbst behauptete, keine all zu großartige Sängerin zu sein, schärfte sich das Bild mit der Single Rockstar zu ihrem Erstaunen zu einer Stimme mit einem gewachsenen Stimmumfang. Sie selbst sagt, dass ihr die letzten Monate mehr Selbstvertrauen gegeben haben. Dies scheint auch durch die Zusammenarbeit mit dem Songwriter und Produzenten Tommy English gewachsen zu sein. English – der bereits mit Adam Lambert, Dagny, Ladyhawke, und BØRNS zusammenarbeitete – gab Mallrat das Selbstvertrauen und ein größeres Bewusstsein für ihre Stimme. Mit Rockstar deutet sich nach bald fünf Jahren der Musikkarriere ein erstes Album an, das die Sängerin selbst als kurz vor der Fertigstellung kommentiert. Wir können uns daher auf einen Winter mit viel neuer Musik der sympathischen Sängerin freuen.

MUNA – Mit allen Klischees gewaschen

MUNA - Loudspeaker

MUNA – Loudspeaker

Sie sind noch ganz neu im Popzirkus und haben schon eine Attitüde, die sie schnell zu Stars machen könnte. Selbst beschreibt sich das Trio aus Los Angeles als Dark Pop Girl Band. Mit dieser Beschreibung bedienen sie dann auch optisch alle Klischees. Von Achselhaaren, über Ledersuits und Sonnebrillen bis hin zum lässig knatschenden Kaugummi zeigen MUNA in ihrem Video zur Debütsingle ‚Loudspeaker‘, dass sie sehr wohl eine Vorstellung ihrer Aussenwirkung haben. Dabei ist ‚Loudspeaker‘ in einem verträumt, synthiehaften Sound gelegt und wird durch die kräftige und tiefe Stimme Katie Gavin’s noch untermalt. Die großen Gesten sind hier and der Tagesordnung und der Sound ganz sicher ein Renner. So könnten Textpassagen wie „So if I feel real good tonight, I’m gonna put it high on the loudspeaker, And if I feel like crying, I won’t hide it, I am a loudspeaker“ direkt aus den 80er Jahren stammen und unterstreichen nur noch mehr die Attitüde von MUNA.