Badger - You Move

Badger – Wenn sich Songwriting und Elektro treffen

Zugegeben… es ist schon etwas länger her, dass Max Wiegand neue Musik veröffentlicht hat. Dabei liesst sich sein musikalischer Lebenslauf wie eine Bewerbung um den Musikolymp. Bereits Anfang der 2000er war er als Sänger von Pilefunk und nach Auflösung dieser ab 2009 mit der Band This Could Be Yours im Musikbusiness unterwegs. Mit der letzteren Band vollzog er sogar den Schritt, aus seiner Heimatstadt Bremerhaven nach Berlin zu ziehen. Dort angekommen, wuchsen langsam aber stetig die Wünsche der einzelnen Bandmitglieder sich auszuprobieren, bei denen am Ende die Auflösung stand. Für Badger – wie sich Max Wiegand seitdem nennt – stand damals die Entscheidung, auszuprobieren und sich mehr dem Elektro zuzuwenden, im Vordergrund. Dies schaffte er so gut, dass seine Debüt-EP Untiteled EP für Aufmerksamkeit sorgte und in der hiesigen Presse viel Lob fand. Nun ist Badger am letzten Freitag als Support von Felix Räuber im Berliner Frannz Club aufgetreten und lässt hoffen, dass wir in Kürze mit neuem Material rechnen können. Bis dahin empfehle ich die im Jahr 2017 veröffentlichten Singles You Move und Mirrors, die einen dunklen Elektrobeat haben und mit 80er-Synthies für eine fast schon gespenstische Stimmung sorgen. Dabei kreiert Badger seinen ganz eigenen Sound und weisst Ähnlichkeiten zu James Blake, Thomas Azier oder Chet Faker auf. Denn alle haben gemein, dass ihre Musik unkonventionell, experimentell und definitiv keine Mainstream Musik waren – sich aber dennoch dort durch- und festsetzte. Badger spielt so spannend, wie er klingt und hat genau diesen Sound zu einem Markenzeichen seiner musikalischen Karriere gemacht.

Werbeanzeigen

RY X – Schau in seiner kleinen Welt vorbei

Es gibt diese wenigen Künstler, die solch intime, ruhige Musik machen, dass man sie für das geheimste unter den Geheimnissen hält. Da ist der Gesang so fragil, die Musik so zerbrechlich und das Wirken des Songs so intensiv. So ein Künstler ist der Australier Ry Cuming alias RY X. Bereits mit seinem 2013er Song Berlin machte er die Musikkritiker sprachlos, stand doch schon damals die Zerbrechlichkeit seiner Songs im Vordergrund.
Nun hat RY X mit Only einen ersten Vorgeschmack des kommenden zweiten Albums Dawn veröffentlicht und verzaubert, als wäre seine Musik ein langer Weg zu sich selbst. Man sieht förmlich einen Menschen vor seinem inneren Auge, der sich selbst besingt, mit allen Facetten – in Rage, in Trauer, in Wollust, in Zärtlichkeit und in Melancholie. All diese Beschreibungen treffen auf Only zu und geben Raum für den Hörer, seine eigene Geschichte drum herum zu entwickeln. Only ist unglaublich berührend und hebt RY X ein weiteres mal ein Stück höher in den Musikolymp.