A Choir Of Ghosts - Southwest Of The Moon

A Choir Of Ghosts – Wenn die Seele Urlaub braucht

Gerade erst schaute James Auger mit seinem Musikprojekt A Choir Of Ghosts in Berlin vorbei und präsentierte am 2. Mai in der Barkett Bar seine neuen Songs. Schreibt der Schwede seine Songs in Abgeschiedenheit, lässt er sein Debütalbum An Ounce of Gold vom kanadischen Produzenten Terry Benn produzieren. Dieses soll im Herbst 2019 auf den Markt kommen und ist mit einem warmen Folksound versehen, der an die Produktion des Soundtracks Brokeback Mountain von Gustavo Santaolalla erinnert. Da ist das herzzerreißende Gefühl – seinen Emotionen freien Lauf zu lassen – und der raue Klang von Gitarre und Augers Gesang, welche A Choir Of Ghosts zu einem wunderschönen Begleiter durch die Wildnis der skandinavischen Berge werden lassen. Mit der aktuellen Single Southwest Of The Moon zeigt sich A Choir Of Ghosts dabei zurückhaltend, wie berührend. Southwest Of The Moon ist dabei die Abrechnung mit einer Beziehung, die von Verlangen geprägt und genau von Diesem erdrückt wurde. Auger singt dabei so abwechslungsreich, dass man in den knapp vier Minuten regelrecht hören kann, wie seine Gefühle von Stärke, Zweifel, Verletzbarkeit und Liebe geleitet werden. Mit diesem sanften Folksound und der Thematik der Verletzbarkeit einer Beziehung hat Auger mit A Choir Of Ghosts eine wunderschöne Ballade veröffentlicht, die berührt.

Werbeanzeigen

The Wombats – Zum 10-jährigen Jubiläum eine Zitrone

Vor zehn Jahren schallte es aus allen Lautsprechern Moving To New York und Let’s Dance To Joy Division und die drei Jungs von The Wombats wurden zu den größten Bands der britischen Indie-Szene. Noch heute sind die Hits, die damals die Top-20 der britischen Singlecharts erreichten in jeder Indie-Disco zu hören. Stetigkeit spielt also damals wie heute eine große Rolle bei den, seit Anfang an zusammen spielenden, Briten. Schließlich gibt es The Wombats, seit der Entstehung 2003 in der Originalbesetzung mit Tord Øverland Knudsen, Matthew Murphy und Dan Haggis. Im Durchschnitt alle 2 – 3 Jahre veröffentlichen sie seitdem Alben und haben nun mit der Single Lemon To A Knife Fight das vierte Studioalbum Beautiful People Will Ruin Your Life angekündigt. Darauf klingen sie so sehr nach Indie, wie eh und je. Allerdings nicht mehr ganz so schnell, wie noch auf den ersten beiden Alben A Guide to Love, Loss & Desperation und This Modern Glitch. Dabei sind Gitarren, Haggis‘ markante Stimme und ein eingängiger Beat ebenso mit dabei, wie die Verlässlichkeit, immer noch eine volle Ladung The Wombats zu hören. Interessanterweise klingt die Band auf Lemon To A Knife Fight deutlich erwachsener, klarer, stärker und weiser. Dies ist kein Comeback, sondern die Fortsetzung eines Sounds, der in den letzten Jahren deutlich zu kurz gekommen ist. Indie lebt! The Wombats leben!