Dawncall & Subsets feat. Ayelle – Entspannt durch den Sonntag

Er passt so sehr in den heutigen, verregneten und windigen Sonntag – der Song Ghost, des israelische Produzent Dawnhall. Dazu gesellen sich der britische Produzent Subsets und die Londoner Sängerin Ayelle. Viel gibt es über die jeweiligen Produzenten allerdings nicht zu berichten, finden sich im Netz doch nur spärlich Informationen. Dabei gibt ihre Musik so viel her, worüber wir berichten könnten. Bei Ayelle sieht es bereits etwas besser aus. So hat die in London lebende Sängerin mit iranisch-schwedischen Wurzeln in den letzten Wochen so einige Songs veröffentlicht. Mal mit dem niederländischen Produzenten Mitchell Yard auf Mary Jane, mal als Solokünstlerin mit Obvious. Dabei beschreibt sie ihren Musikstil als Future R&B und liegt damit verdammt nahe an ihren Songs. Auf Ghost schafft sie es zusammen mit den beiden Produzenten einen verträumt, schweren Housetrack zu veröffentlichen, der nicht besser zu einem kalten Wintertag passen könnte. Die treibenden Elemente und Beats werden durch den Einsatz von Klavier und Gitarre, in ihrer Schnelligkeit extrahiert und setzt damit eine Entschleunigung ein, die dem Song eine ganz besondere Note verleiht. Ayelles Stimme ist hierbei allgegenwärtig und lässt an so einflussreiche Nummern, wie Deleriums Silence erinnern. Momentan haben alle drei Künstler noch deutliches Potential ihre Bekanntheit zu erhöhen, weisen ihre Facebookprofile doch nicht mehr als 2.500 Follower auf. Dabei wird Ghost in den kommenden Wochen sicherlich für einen Aufschwung sorgen.

Werbeanzeigen

Gromee feat. Mahan Moin – Eurodance im Jahr 2017

Gromee feat. Mahan Moin – Runaway

Am Ostersonntag konnte man in der Welt am Sonntag eine ganze Seite über das Phänomen der Bravo Hits Compilation finden. Hier sprach der Journalist vom Hype der Eurodance-Bewegung und beschrieb die Entstehung einer Institution im Jahrzehnt der wohl schlechtesten Musik. Dass es diese Institution auch heute noch gibt, verdankt man Künstlern wie Gromee. Allerdings nicht, weil die Musik so schlecht ist, sondern weil es seit den 90ern nicht arm an Eurodance Songs wurde. Der polnische DJ und Produzent Gromee, der bürgerlich Andrzej Gromala heißt und 1978 in Krakau geboren wurde fing mit einem Remix des Nelly Furtado Songs Night Is Young 2010 an. Es folgten Remixe für Depeche Mode und Giorgio Moroder, sowie erste eigene Songs. Mit einem modernen Housesound, stets einem Featuring-Act und eingängigen Beats baute er sich so eine immer größer werdende Fangemeinde in Polen auf. Mittlerweile in ganz Europa bekannt, tritt er auf dem Spring Break, auf Ibiza oder in Barcelona auf. Als Gastsängerin ist bei Gromees nun veröffentlichter Single Runaway die schwedische Sängerin Mahan Moin zu hören, die mit iranischen Wurzeln sogar schon bei der iranischen Version Pop Idol’s aufgetreten ist und so weltweit vor mehr als 50 Millionen Zuschauern gesungen hat. Mit ihrer tiefen Stimme, dem einprägsamen Housesound und einem hypnotisierenden Refrain ist Runaway der absolute Sommerhit und wird uns auch über die letzten kalten Tage helfen. Nur um dann bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen zu Runaway zu tanzen.