David Guetta feat. Sia - Let's Love

David Guetta feat. Sia – Wieder an der Spitze der DJ-Charts

Es mag eine komische Zeit sein, die nicht nur wir als Gesellschaft, sondern auch einzelne Personen, wie David Guetta zur Zeit durchmachen müssen. Dabei hat sich bei Guetta vor allem die Diskografie als ein extremer JoJo-Effekt bemerkbar gemacht. Denn bereits 2001 und 2002 hatte der französische DJ mit den Songs Just A Little More Love und Love Don’t Let Me Go – beide mit Chris Willis – für erste hohe Chartnotierungen in Frankreich und den BeNeLux-Statten gesorgt. Sechs Jahre später kam Guetta mit einer erneuten Zusammenarbeit mit Willis auf Love Is Gone wieder in Fahrt und konnte erstmals in weiten Teilen Europas die Charts erreichen. Doch erst mit der Leadsingle When Love Takes Over, des vierten Guetta-Albums One Love, zündete die Rakete so richtig und verschaffte Guetta alle Erfolge, die es im Musikbusiness zu holen gibt. Von Nummer-1 Singles und Alben über Millionen-Verkäufe und Kollaborationen mit Stars, wie Kelly Rowland, Akon, Rihanna, Usher und Nicki Minaj – Guetta war auf seinem Höhepunkt angekommen. Zusammen mit der australischen Sängerin Sia schafften die beiden es sogar, eine ganz eigene Marke – bestehend aus dem Duo im Musikbusiness – aufzubauen und war der Name Sia lange Zeit ausschließlich mit David Guetta verbunden. Mitte der 2010er ebbte der Erfolg dann wieder etwas ab. Nicht so stark, wie zu seinen Anfangszeiten, doch erreichten nun immer weniger Songs die Top-10 in den meisten Ländern. So war zwischenzeitlich sogar ein Verdruss des Guetta-Sounds bei den Radiostationen und auf den Musikplattformen zu vernehmen.

David Guetta & Sia
David Guetta & Sia

Nun hat sich der Meister des EDMs wieder zurückgemeldet und dabei einmal mehr Sia mit ins Boot geholt. Dabei wollte der Franzose gegen die, immer weiter um sich greifende, Melancholie während der Pandemie-Zeit arbeiten und einen Song veröffentlichen, der uns für einen Moment in eine schillernde Zeit versetzen soll. So schrieb er während des ersten Lockdowns kurzerhand Sia an und fragte sie, ob sie bei einem Song dabei wäre, der die Welt mit einem fröhlichen Sound glücklich machen und entgegen des Trends schwimmen sollte – so Guetta. Sia Furler brauchte nicht lange zu überlegen und schickte Guetta prompt ein paar Aufnahmen zurück. Diese packte Guetta in ein, für ihn ungewöhnlich, retrolastiges Soundkostüm und schrieb somit die Geschichte zwischen ihm und Sia neu. Denn weg war der allseits bekannte EDM-Sound. Auf Let’s Love regieren plötzlich knallige Synthies, und großartige Popmomente. Ganz im Zeichen des 80er-Revivals hat sich auch Guetta diesem Trend angeschlossen und dabei einen seiner großartigsten Songs der vergangenen Jahre veröffentlicht. Hier zeigt sich der Produzent endlich wieder innovativ, frisch und begeistert mit einem euphorischen Popmoment, bei dem es ganz egal ist, ob wir ihn mit Discokugel im Bad, der Küche oder der Garage zelebrieren. Da kommt die Mitteilung, dass Guetta vom DJmag nach 2011 ein weiteres mal zum #1 DJ of the World für das Jahr 2020 gewählt wurde. Im Jahr 2020 ist eben alles anders und jede Gelegenheit Recht, um einen Moment der Ekstase zu erleben. Let’s Love passt dazu so gut, wie kaum ein anderer Song.

The Streets feat. Tame Impala - Call My Phone Thinking I'm Doing Nothing Better

The Streets feat. Tame Impala – Der britische Adel ist zurück

Der Brite Mike Skinner steht wie kaum ein anderer Künstler für die britische Hochzeit der innovativen Musik in den 2000ern. Mit seiner Band The Streets veröffentlichte er Musik von der Straße für die Straße. Dabei bedeutete dies nicht etwa eine heruntergekommene Welt zu präsentieren – vielmehr ist es die Sprache und das Gefühl, mit dem sich in den 2000ern vor allem die Working-Class der britischen Bevölkerung identifizieren könnte. Zu den größten Hits zählen Weak Become Heroes (2002), Fit But You Know ItDry Your EyesBlinded By The Lights (alle 2004), und When You Wasn’t Famous (2006). Durch die kritischen und mitunter brutal offenen Songtexte schafften es The Streets schließlich auch sehr schnell den Feuilleton zu begeistern und wurden über die Landesgrenzen hinaus zu einem Vorreiter für intelligenten Garage, Grime und Alternative Hip-Hop. Gleichzeitig sorgten die Beats aber auch immer mehr dafür, dass The Streets auf Partys angesagt waren und sich so bis in die Upper Class etablierten. Doch 2011 war vorerst Schluss mit The Streets – die Band und Mike Skinner brauchten Abstand zu ihrer Musik. Knapp sieben Jahre später folgte Ende 2017 mit Burn Bridges schließlich wieder ein erster neuer Song von The Streets. Mit If You Ever Need to Talk I’m Here, You Are Not The Voice In Your Head und Call Me In The Morning (alle 2018) folgten weitere Songveröffentlichungen. Doch erst mit der nun veröffentlichten Zusammenarbeit mit den Australiern von Tame Impala auf Call My Phone Thinking I’m Doing Nothing Better haben The Streets auch eine neuen Lonplayer in Form des Mixtapes None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive angekündigt. Hierauf werden 12 Songs mit Featuring-Acts, wie IDLES, Chris Lorenzo, Ms Banks, Rob Harvey zu finden sein. Ebenso angekündigt hat Mike Skinner, dass ebenfalls mit einem neuen Studioalbum von The Streets zu rechnen sei. Auf dem knapp drei minütigen Song Call My Phone Thinking I’m Doing Nothing Better harmoniert Mike Skinners Rap mit zuckenden Beats und Klavierbegleitung. Ebenso passend fügt sich Tame Impala im Refrain in den schwelgerischen Song ein, der nach alten Momenten greift und dadurch eine Art Sehnsuchtsmoment an die großartige Zeit der 2000er erschafft. Die Rückkehr The Streets stellt damit die Rückkehr des musikalischen Adels Großbritanniens dar und lässt auf großartige neue Musik hoffen.