Meduza feat. Shells - Born To Love

Meduza – Der dritte Streich

Sie sind verantwortlich für zwei der absoluten Clubhits 2019. Das italienische House-Trio Meduza hatte mit Piece Of Your Heart und Loose Control europaweit die Clubs beherrscht. Doch nicht nor dort, sondern auch die Radiostationen hatten die Songs rauf und runter gespielt. So erreichte Piece Of Your Heart in Deutschland Platz 4 und in Großbritannien sogar Platz 2 der Singlecharts und griffen sogar eine Grammy-Nominierung für Best Dance Recording ab. Nun haben Matt Madwill, Simon de Jano und Luke Degree nach den Briten Goodboys und Becky Hill, wieder einen Kollaboration veröffentlicht. Dieses Mal wieder mit dabei – Großbritannien. Denn mit Shells ist einmal mehr eine britische Künstlerin an Bord. Entgegen der fragilen elektronischen Musik, die Shells als Solokünstlerin macht, klingt sie auf der neuen Single von Meduza kräftiger und dunkler. Born To Love ist einmal mehr ein dunkler Housetrack, der in Kellerclubs in ganz Europa passt und eine mysteriöse Atmosphäre versprüht.

OFFAIAH - Soldier

OFFAIAH – Wie Phönix aus der Asche

OFFAIAH – das ist der britische DJ und Produzent Michael Woods, der bereits seit 20 Jahren an den Turntables mitmischt. Unter verschiedenen Pseudonymen agierend, hat er sich nun für sein neuestes Projekt den Namen OFFAIAH ausgesucht. Mit diesem Projekt veröffentlichte der Londoner Produzent zuletzt den Song Cheddar. Nun ist er mit einem psychedelischen Wirbelsturm als Housetrack zurück und zeigt sich damit stärker und fokussierter denn je. Denn vor knapp zwei Jahren hatte sich der Brite nach einem ernsten Unfall während eines Hubschrauberfluges lange Zeit kurieren müssen. Nun ist er mit Soldier zurück und präsentiert uns damit seine Version von treibenden Housetracks, die immer daran orientiert sind, in eben diesen Locations vollends aufzugehen. Mit spärlichen Lyrics haut uns OFFAIAH die Worte I got the flames running through my veins. I got the flames running through my. ‚Cause I’m a soldier for you um die Ohren und sorgt dafür, dass wir auch ganz sicher einen Ohrwurm bekommen, der uns zusätzlich, zu seinen pumpenden Beats tanzen lässt. Was im Sommer auf den Partyinseln veröffentlicht wird, schafft regelmäßig zur Winterzeit seinen Weg in die Clubs. So haben wir nun die heiße Zeit der ganz großen Housetracks des Jahres und mit OFFAIAHs Soldier einen absoluten Überhit in den Startlöchern.

Icarus feat. Rae Morris - Dreams Of You

Icarus – Mit Melodic House zum Höhepunkt

Hat man den Song einmal gehört, wird man das Bild von ekstatisch feiernden Festivalbesuchern auf einem Feld, welche die Augen schließen, die Hände spirituell in die Höhe strecken und dabei tanzen nicht mehr los. Bei Icarus ist dieses Gefühl Alltag. Denn mit ihrem Melodic-House schaffen sie es immer wieder wahre Hymnen zu produzieren. Hatten sie 2016 mit Home und der Stimme der norwegischen Sängerin Aurora bereits einen grandiosen Song veröffentlicht, folgten in der Zeit danach mehrere EPs wie die 2019er EP This Must Be The Place. Nun haben die beiden Brüder Ian & Tom Griffiths aus Bristol neues Material veröffentlicht, welches wieder einmal mit Gastsängern begeistert. Auf Dreams Of You haben sich die beiden Produzenten die britische Art-Pop Sängerin Rae Morris dazugeholt und einen wunderbaren Housetrack produziert, der nach einem langen Intro zu einem intimen, energiegeladenen Powersong wird. Gerade diese Mischung ist es, die Icarus ausmacht und sie ein ums andere Mal frisch inszeniert. Denn das Zusammenspiel aus schnellen Beats und einem verstohlen, balladesken Gesang sorgen immer wieder dafür, dass sich die Songs ins Ohr brennen und den Körper zum Feiern anregen. Ob in der U-Bahn, auf der Straße oder zu Hause – mit euphorischer Freude am Song tanzen wir uns durch knapp fünf Minuten und vergessen fast, wo wir gerade sind.

Lane 8 feat. Jens Kuross - Yard Two Stone

Lane 8 – Der etwas andere Produzent

Daniel Goldstein ist einer dieser Künstler, die es zu bewundern gilt. Als Produzent von elektronischer Musik rechnet man dabei eher mit einem unnahbarer und verkopften Künstler. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Goldstein, der unter dem Namen Lane 8 Musik veröffentlicht, postet regelmäßig private Fotos von seiner Familie und sich und lässt uns so an seinem Leben teilhaben. Auch ist die Herangehensweise an seine Musik eine erfrischend andere, als wir es von den großen Elektro-DJs gewohnt sind. Denn für Lane 8 steht nach wie vor das Album als Medium im Vordergrund. Hier kann er Geschichten erzählen, seine Musik so weit treiben, dass sich der Hörer in ihr verliert und von Gefühlen berichten, die auf einem Compilation-Album nicht möglich wären. Mit seinem melodisch, melancholischem Housesound ist Lane 8 bereits seit einigen Jahren herausragend und wird nie müde, neues Material zu veröffentlichen. Hat er mit No Captain und  Brightest Lights bereits zwei Songs zusammen mit der Chicagoer Band Poliça veröffentlicht, kommt nun mit Yard Two Stone ein Song raus, der ebenfalls einen Featuring-Act hat. Zusammen mit Jens Kuross, der uns wiederum in der Vergangenheit immer wieder begegnete und bei Projekten wie The Acid, Howling und RY X involviert war, hat Lane 8 einen etwas schroff klingenden Song veröffentlicht, der schließlich auf der Hälfte in einen weichen, treibenden Housetrack aufgeht und sich aufmacht, als schwebende Traumblase davonzufliegen. Goldstein produziert seine Songs nach Geschichten und hat immer eine Emotion dahinter, die auf Yard Two Stone zwar nicht direkt zu erkennen ist, allerdings einen Eindruck davon vermittelt, wie seine Gedanken umherschwirren und sich schließlich in Musik umsetzen.

Leftwing:Kody – Wenn jetzt Sommer wär‘

…dann würden wir alle zu diesem Track tanzen. Es ist der perfekte Sommer Open-Air Song, der mit einer satten 90er Jahre Stimmung und hypnotisierend, prägnanten Vocals auftrumpft. Dabei sind Leftwing & Kody zwei DJs, die sich 2012 zusammentaten, nachdem sie bereits seit Ende der 90er Jahre separat Musik produzierten. Mit ihren ersten Songs hatten sie eingeschlagen, wie eine Bombe und bekamen sowohl vom Publikum, als auch von anderen, großen DJs positives Feedback. Mit I Feel It haben sie nun einen Track veröffentlicht, der die Tanzfläche zum rasen und dabei die Energie der beiden DJs zum kochen bringt. Mit einer grandiosen Bassline und den Ohrwurmlyrics ist I Feel It eine der angesagtesten Housetracks aktuell und wird uns sicherlich auch noch den Herbst über begleiten.

Yves V feat. Afrojack & Icona Pop - We Got That Cool

Yves V feat. Afrojack & Icona Pop – Hitmaschine aus BeNeLux und Skandinarvien

Es sind oftmals die kleinen europäischen Länder, welche die größten Hits hervorbringen – ob aus Belgien mit Lost Frequencies und Stromae, aus den Niederlanden mit Tiësto oder Martin Garrix oder aus Schweden mit Swedish House Mafia, Avicii oder Eric Prydz. Nun haben sich auf dem Song We Got That Cool – der vom belgischen DJ und Produzenten Yves V kommt – auch der niederländische DJ Afrojack und die Schwedinnen von Icone Pop zusammengefunden und einen absoluten Sommerbanger produziert. Mit nostalgischen Beats und einem Sample des Klassikers Gypsy Woman (She’s Homeless) – das 1991 von Crystal Waters veröffentlicht und bereits unzählige Male gesampelt wurde – haben die drei einen Track voller Energie, Sommervibes und guter Stimmung produziert, der von einem entspannten Elektrosound in einen absoluten Housetrack mutiert und so nicht nur die Tanzflächen in Clubs zum beben bringt. Yves V hat sich den Song als Begleiter durch den Sommer gedacht und hofft, dass jeder dazu singen und, ob im Auto, am Strand oder während er auf einem Festival ist, dazu abgehen wird. Bisher ist We Got That Cool nur in Belgien gechartet, doch dürfte es nicht mehr lange dauern, bis auch andere Länder diesen grandiosen Housetrack für sich entdecken und er den Sommer 2019 in die Verlängerung schicken wird.

Reyko - Lose Myself

Reyko – Wenn hauchend, dann vibrierend!

Mit ihrer Debütsingle Spinning Over You (2017) und der EP Midnight Sunshine (2018) hat in London lebende Duo Reyko in den vergangenen 24 Monaten ein paar verheißungsvolle Songs veröffentlicht. Das die Sängerin Soleil und der Produzent Igor – übrigens beide aus Spanien kommend – zusammengekommen sind, ist dem Auftritt eines gemeinsamen Freundes zu verdanken. Denn während der Freund auftrat, kamen die beiden ins Gespräch und formten die Grundlage der heutigen Band. Zum damaligen Zeitpunkt studierte Igor noch Musikproduktion an der University of West London und Soleil arbeitete als Osteopathin. Dass sich daraus so spannende Musik, wie auf ihrer neuen Single Lose Myself entwickelt, hatte wohl keine gedacht. Mit diesem, nun veröffentlichten, Song kommen die verschiedenen Ansätze und Einflüsse der beiden hervor und werden durch die sanft hauchende Stimme Soleils und den massiven Basslines Igors kaum greifbar. So fungiert Lose Myself als Dreampop, Housetrack und zeigt in seiner Struktur typische Anleihen von Popmusik. Spannend, knisternd, brechend – Reyko springen zwischen den Genres und lassen auf mehr hoffen.

Monkey Safari - Hi

Monkey Safari – Sagen schlicht Hi!

Mit Cranes hatten die Brüder Lars und Sven Rühlemann im Sommer 2015 einen so untypischen Housetrack veröffentlicht, dass man sich fragen musste, wer hinter Cranes steckt. Nun, vier Jahre später hat sich für Monkey Safari, wie sich die Brüder nennen, nur eines geändert, die Liste der Auftritte ist extrem angestiegen. Mit ihrem gerade veröffentlichten Album Hi brechen sie nun zu neuen Ufern auf und entfernen sich von ihren DJ-Sounds. Doch wer jetzt an ein ganz anderes Genre denkt, liegt falsch. Monkey Safari haben auf Hi das Konzept Album wiederbelebt. So standen sie vor der Aufgabe, ihre entspannte Housemusik auf ein Album zu reduzieren, was den Jungs wunderbar gelungen ist. Mit der nun veröffentlichten, gleichnamigen Single Hi bilden sie daher auch das Konzept eines Singwritings nach. Hier fließt der  Sound förmlich durch die Adern und setzen die Loops von Hi den Körper ganz von selbst in Bewegung. Am 6. Juli haben wir auf dem Wasteless 4 OpenAir in Berlin die Möglichkeit, die neuen Songs einmal live zu hören und können Euch gleichzeitig das erste Free Organic Open Air nur wärmstens empfehlen!

SebastiAn feat. Gallant - Run For Me

SebastiAn – Acht lange Jahre des Wartens sind vorbei

Mit seinem 2011er Debütalbum Total preschte der französische House-DJ Sebastian Akchoté-Bozović alias SebastiAn regelrecht in die Szene und wurde schnell zum Kritikerliebling. Mit einem Soundmix, der irgendwo zwischen Justice, Daft Punk und Kavinsky liegt sprengte der Franzose die gängigen Soundmuster der bekannten Bands und ging progressiv mit seiner Musik um. Nun – nachdem SebastiAn schon fast wieder als abgeschrieben galt – kommt er dieses Jahr mit seinem zweiten Album zurück und veröffentlichte mit Run For Me vorgestern die erste Singleauskopplung daraus. Hierbei zeigt sich der DJ deutlich verändert und spielt nun auf dem internationalen Parkett mit. Denn mit einem eingängigen – zuweilen fragilen aber auch brachialen – Soundgerüst und dem feinen Gesang des US-Amerikanischen Sängers Gallant wird Run For Me zu einem abwechslungsreichen Housetrack, der mit einer poppigen Stärke überzeugt und damit deutlich mehr Menschen ansprechen wird. Dabei steht nicht fest, ob sich SebastiAns Soundveränderung durch das komplette neue Album ziehen wird. Dies herauszufinden wird jedoch auf alle Fälle spannend.

Gorgon City feat. Kaskade & Roméo - Go Slow

Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Zwischen Radio und Club

Mit ihren Singles steht das britische Duo Gorgon City immer wieder ganz oben auf dem Treppchen der heißesten Housetracks in den Clubs weltweit. Dabei schaffen es Kye Gibbon und Matt Robson-Scott immer wieder sowohl im Radio, als auch auf den Tanzflächen der Clubs gespielt zu werden. Obendrein gehören sie, wie Disclosure und Rudimental zu den Bands bzw. Produzenten, die kontinuierlich neue Künstler supporten und damit eine Plattform bieten, die unterstützender kaum sein könnte. Auf ihrer brandneuen Single Go Slow haben sie dann auch mit dem Singer/Songwriter Roméo aus Los Angeles einen Künstler dabei, der bereits Songtexte für Rudimental geschrieben hat und seine eigene Musik gerade erst anfängt, zu produzieren. Mit Kaskade wiederum haben sich Gorgon City einen Act geangelt, der sieben mal mehr Fans hat, als das Produzenten-Duo selbst. Interessant hierbei ist, dass Kaskade in den USA als einer der größten Dance-DJs gehandelt wird,  doch auf dem europäischen Markt, bei Radiosendern eher unbekannt ist. Dies wird sich mit Go Slow nun ändern – verbindet der Song doch die sommerliche Weite der US-Amerikanischen Westküstenstaaten mit dem dunklen House-Sound der britischen Insel und wirkt durch Roméos Gesang darüber hinaus melodisch und immer auch poppig. Damit haben Gorgon City einen Song produziert, der auf dem Weg ist, der nächste große Hit des Duos zu werden.