The Best Of 2020 Vol. 16

The Best Of 2020 Vol.: 16

01. Billie Eilish – Therefore I Am (zum Artikel)

02. Nora En Pure feat. Tim Morrison – Come Away (zum Artikel)

03. Julia Stone – Dance (zum Artikel)

04. Jeremias – hdl (zum Artikel)

05. Clueso – Aber Ohne Dich (zum Artikel)

06. Anna Of The North – Believe (zum Artikel)

07. Axel Flóvent – Tonight (zum Artikel)

08. Chet Faker – Low (zum Artikel)

09. Emma McGrath – Mad About You (zum Artikel)

10. Kristofer Åström – In The Daylight (zum Artikel)

11. Hot Chip feat. Jarvis Cocker – Straight To The Morning (zum Artikel)

12. Lastlings & RÜFÜS DU SOL – No Time (RÜFÜS DU SOL Remix) (zum Artikel)

13. Lea Porcelain – Choirs To Heaven (zum Artikel)

14. NEØV – Burnt My Fingers (zum Artikel)

15. Lui Hill – Creatures (zum Artikel)

16. Monolink – Sinner

17. Simen Mitlid – While Heaven Is On Fire

18. Sukie – Sober (zum Artikel)

19. Tia Gostelow feat. Holy Holy – Always (zum Artikel)

20. Sean Christopher – In Circles (zum Artikel)

21. John Summit & Guz – Thin Line (zum Artikel)

Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

The Best Of 2016 Vol.: 01

The Best Of 2016 Vol. 01

The Best Of 2016 Vol. 01

01. Foxos – Running Up

02. Lexer feat. Audrey Janssens – Till Dawn

03. Dua Lipa – Be The One

04. Coasts – You

05. Kiiara – Gold

06. Sapphire Road – Runaway Child

07. Kakkmaddafakka – Young You

08. Walk The Moon – We Are The Kids

09. Frances – Borrowed Time

10. Beatenberg – Rafael

11. Walking On Cars – Speeding Cars

12. Birdy – Keeping Your Head Up

13. Glen Hansard – Her Mercy

14. Kytes – On The Run

15. Superlover – Circus

16. Honne – 3 AM

17. Justin Bieber – I’ll Show You

18. Wafia – Heartburn

19. Kids Of Adelaide – Heart In Your Glass

20. Holy Holy – You Cannot Call For Love Like A Dog

21. St. Tropez – Son Of God
Holy Holy - You Cannot Call For Love Like A Dog

Holy Holy – Eindrücke formen die Stücke

Was mit einer Unterstützung unter Freunden anfing entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einer handfesten Band. Aber der Reihe nach. Kennengelernt durch Volontariate in Südostasien haben Timothy Carroll und Oscar Dawson schnell Freundschaft geschlossen. Diese reichte sogar über Kontinente und Ländergrenzen hinweg. Dies zeigte die Zeit, als Carroll in Stockholm und Dawson in Berlin lebten. Schrieb Carroll zur damaligen Zeit gerade an eigenen Songs, hatte Dawson mit den Dukes Of Windsor, von Berlin aus, eine eigene Band gegründet, die es schaffte in die australischen Charts zu kommen. Denn genau da kommen beide ursprünglich her. Und so reiste Dawson kurzerhand nach Stockholm um Carroll zu unterstützen und herauszufinden, dass sich zwischen Ihnen eine so treibende Energie entwickelt hatte, dass sie kurzerhand beschlossen als Duo unter dem Namen Holy Holy Musik zu machen. So sind auf dem, im Juli 2015 veröffentlichten, Debütalbum When The Storms Would Come nicht nur große Alternativesongs enthalten, sondern gleichzeitig auch die Eindrücke aus den verschiedensten Ländern und Regionen. Herausragend ist hierbei der Song You Cannot Call For Love Like A Dog. Beschreibt er doch am besten, wie Holy Holy klingen. So ist der, eigentlich als Ballade geschrieben, Song in seiner Wucht kaum zu bremsen. Besticht er doch durch einen fantastischen Bass mit stetigen Aufbau und einem psychedelischen Gesang, bis er zum Ende hin förmlich ausrastet und mit lautem Gitarrensolo alles hinwegfegt. You Cannot Call For Love Like A Dog markiert vielleicht den Aufbruch einer neuen, erwachseneren Alternativ- und Rockwelle, die gerade so sehnlichst erwartet wird.