L'aupaire feat. Martin Rott - Bubbles

L’aupaire – Musikalisch neu aufstellen

Mit Rollercoaster Girl gelang dem Gießener Musiker L’aupaire 2014 ein sensationeller Erfolg. Mit einer Mischung aus rauer und gefühlvoller Stimme und treibenden Sounds wurde er schnell vom Geheimtipp zum gefragten Act in Radioshows, auf Festivals und auf der Konzertbühne. Das dazugehörige Album Flowers landete schließlich 2016 auf Platz 51 der deutschen Albumcharts. Mit den darauf enthalten Songs wurde die Nachfrage nach dem – mittlerweile in Berlin lebenden – Musiker schließlich so groß, dass er die Reißleine ziehen musste und sich eine Auszeit nahm. Der Druck und das ständige Touren führten bei Robert Laupert zu einem Überdenken seiner Arbeit. Nach einigen Monaten ohne jegliche Gedanken an die Musik schlossen sich plötzlich Türen und öffneten sich woanders, wie der Musiker dem Gießener Anzeiger in einem Interview erzählte. Dabei kam wieder neuer Elan auf und plötzlich sprudelten die Ideen für neue Songs. Hier schloß sich auch die Tür bei dem Plattenlabel Virgin Records – bei dem L’aupaire noch sein Debütalbum veröffentlichte – und öffnete sich eine andere bei Vertigo Music. Mit Reframing folgte im August 2019 L’aupaires zweites Album für das es auch eine kleine Deutschlandtour geben sollte. Doch nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des neuen Albums teilte L’aupaire über seine sozialen Kanäle mit, dass er auf unbestimmte Zeit keine Konzerte mehr geben kann. Dies zahnt in den Reaktionen seines Körpers, der ihm genug Zeichen gesendet habe, diesen Schritt zu gehen – so der Musiker. Wer die Songs L’aupaires kennt, wird wissen, dass alle gemein einer Intimität und Gefühlswelt entstammen, die nicht auf Hektik, hartem Abliefern und Dauer-Druck-empfinden fußen, sondern durchzogen sind, von weichen, emotionalen Gefühlen und Erlebnissen.

L'aupaire
L’aupaire

Während sich L’aupaire über die vergangenen zwölf Monate somit immer wieder freischwamm und durch Erlebnisse – wie die Geburt seines zweiten Kindes oder die Eindrücke eines Roadtrips mit seiner jungen Familie – neue Kraft fand, entstand daraus auch wieder neue Musik. Die dabei veröffentlichten Songs bilden die Vielfältigkeit des Musikers ab, wie wir es bisher kaum zu hören bekamen. Ob mit dem körperlichen Flamenco, dass von den unzähligen ersten Malen handelt, die man im Leben erlebt, oder dem unglaublich warmen Ocean Girl bei dem wir ganz persönliche Einblicke in L’Aupairs Familienleben bekommen und bei dem er über die Verantwortung für seine kleinen Kinder singt und ebenso darüber, diese Verantwortung auch wieder abgeben zu können, um sie auf ihren eigenen Weg zu schicken. Nun hat L’aupaire mit Bubbles die dritte Singles dieses Jahres veröffentlicht und einen gänzlich neuen Sound eingeschlagen. Gänzlich neu ist dabei, dass die Erstversion der Veröffentlichung ein grooviger Dancesong ist, der mit 80er-Jahre Synthies aufwartet und von Martin Rott – der bereits mit Wallis Bird, Alexa Faser, Max Giesinger und Stephanie Neigel zusammenarbeitete – einen neuen Mix erhielt. Rott hat dabei gerade erst Ende August seine Debüt-EP Circles veröffentlicht und aus L’aupaires Folk- und Blues-Sound eine tanzbare, lebensbejahende Dancepopnummer gemacht. Hierbei kommt ein Retrogefühl auf, welches uns Bilder in den Kopf setzt, wie man in den 80er-Jahren, zusammen mit seinen Freunden, zum nächsten Kiosk gegangen ist, um sich für ein paar Pfennige Süßigkeiten und Kaugummis kaufen zu können. Mit Bubbles gibt uns L’aupaire einen Eindruck von der Vielfalt, die noch in ihm schlummert und macht gleichzeitig Lust auf die kommenden Veröffentlichungen. Alles braucht seine Zeit – auch für Künstler gilt dies, um ganz bei sich selbst zu bleiben.

Shallou - Fading

Shallou – Mit großen Schritten Richtung Erfolg

Shallou ist immer für einen guten Song zu haben. Bereits mit der EP Souls (2018) und der Single All Your Days hat der US-Amerikanische Sänger und Produzent Joe Boston gezeigt, wie seine Interpretation von Elektro, Pop und Soul klingen kann. Hier treffen sanfte Beats auf hauchende Gesänge und treibende Sounds und brechen hier und da in einem schnellen Lauf aus. Dabei verbindet Shallou gefühlvolle Texte mit einem weichen Sound und bleibt trotzdem immer so weit im elektronischen Bereich, dass wir uns den Produzenten auch auf Open Air Festivals an warmen Sommertagen vorstellen können. Noch im Sommer dieses Jahres hatte sich Shallou für seine Abwesenheit auf Facebook entschuldigt und gleichzeitig angekündigt, dass ein Album in der finalen Phase der Produktion sei. Nun hat sich Shallou mit Fading zurückgemeldet und damit den Weg für einen grandiosen Aufstieg geebnet. Mit Island Records hat der Musiker gleichzeitig einen Vertrag bei einem Unterlabel der Universal Music Group unterschrieben, der ihm eine große Plattform garantiert. So hört man auf Fading schließlich auch die Weite und neue Impulse, die Shallou zu einem Elektroact wachsen lassen, die es selbst international mit den ganz Großen Acts aufnehmen könnten. Dabei wirkte bisher alles so klein und intim. Doch gerade das ist es, was verwundert, denn intim und in sich gekehrt klingt Fading auch trotz seiner Größe weiterhin und schafft damit den Spagat zwischen Alt und Neu.

KIAN – Der geborene Musiker

Wer bereits mit zwei Jahren durch die abgelegenen Gebiete der Aborigines reist und mit seinen Eltern dort Musik spielt, kann völlig zu Recht als geborener Musiker gezählt werden. Denn die Musik wurde dem australischen Sänger Kian Maxwell Bytyci Brownfield, kurz KIAN, bereits durch seine Eltern in die Wiege gelegt. Mit sieben Jahren bekam er seine erste Gitarre und mit 12 folgte dan die E-Gitarre, seitdem geht es mit dem 16-jährigen Sänger steil bergauf und traf er durch Musikprojekte wie einem Aborigine Hip-Hop Projekt Künstler wie Baker Boy, mit dem er zusammen die Single Cloud 9 veröffentlichte. Von seinem Song Waiting überzeugt, reichte KIAN den Track beim australischen Talentwettbewerb Triple J Unearthed – der australischen Radiostation Triple J – ein und wartete auf das Feedback. Dieses folgte Wochen später, indem der Radiosender einen Feueralarm an KIANs Schule simulierte und den jungen Sänger so auf dem Spielfeld der Schule damit überraschen konnte, dass er den Wettbewerb gewonnen habe. Damit ist KIAN nicht nur einer der jüngsten Gewinner dieses Wettbewerbs, sondern hat gleichzeitig auch schon in ausverkauften Konzerthallen als Support-Act gespielt – was äußerst selten für einen Triple J Unearthed Gewinner ist. Waiting zeigt dabei, wie Neo-Soul uns berühren kann – im Alter von 14 Jahren geschrieben und gefühlvoll und mit einem modernen Sound versehen, ist Waiting eine liebevolle Ballade über das Gefühl, sich in jemanden zu verlieben und auf ein Zeichen des anderen zu warten, diese Liebe zu erwidern. Damit konnte der Australier einen Plattenvertrag eingeheimst und sein Debütalbum für die erste Jahreshälfte 2019 ankündigen. KIAN ist damit 2019 einer der ganz großen Anwärter, der sich auf einen internationalen Durchbruch einstellen sollte.

Albert af Ekenstam mit Ane Brun – Eine Stimme so unendlich tief

Stellt Euch vor, Ihr wärt in Schweden, kurze Tage, lange Nächte. Der Regen prasselt schubweise an die Fenster in der Küche und ihr guckt durch sie auf die raue Ostsee. Und dann setzt diese tiefe Stimme ein, die nicht ganz klar macht, ob der Sänger gebrochen klingt, oder voller Kraft der nächsten Hürde trotzt. Dieses Gefühl – in dem Haus in Schweden – erzeugt der schwedische Sänger Albert af Ekenstam mit seinen intimen Songs, die am Kamin nicht mehr Wärme ausstrahlen könnten. Mit der Single Our Stories hat af Ekenstam nicht nur einen sensiblen Song produziert, sondern auch noch die wunderbare Ane Brun als Backgroundsängerin dazugeholt. Dabei klingt Brun völlig unauffällig und begleitet af Ekenstam so gefühlvoll, dass man sich die beiden tröstend im Arm liegend vorstellt. Our Stories ist dabei einer von vier neuen Songs, die am heutigen Freitag auf der EP Hundred Miles erscheinen. Darauf enthalten sind ausnahmslos starke, einfühlsame Songs, die af Ekenstam in eine Liga mit Ben Howard, Bear’s Den oder José Gonzáles heben.

Lewis Capaldi – Singer/Songwriter mit ganz viel Gefühl

Lewis Capaldi – Bruises

Mit 21 Jahren auf der Liste der BBC Music’s Sound of 2018 zu landen ist keine Selbstverständlichkeit. Doch bei dem Briten Lewis Capaldi völlig zu Recht gewählt. Mit seiner rauen Stimme gelingt es Capaldi nämlich gerade, mit seinem Song Bruises das ganz große Emotionsfeuerwerk zu zünden. Von einem Klavier begleitend, singt Capaldi so wehleidig und intensiv und bleibt dabei gefühlvoll und authentisch. Bruises wurde bereits Mitte des Jahres veröffentlicht und übernahm mit über 28 Millionen Plays in kürzester Zeit den Thron als meistgestreamter Song eines nicht-unter Vertrag-stehenden Künstlers auf Spotify. So verwunderte es nicht, dass sich kurze Zeit später alle Plattenfirmen um ihn rissen und er schließlich auswählen konnte und zu Capitol Records ging. Dass ein Künstler in der Lage ist, sich zwischen verschiedenen Angeboten der Plattenfirmen entscheiden zu können, ist ein mehr als komfortabler Moment und untermauert Capaldis Talent nur noch mehr. Am 20. Oktober erschien schließlich seine erste EP Bloom, die neben Bruises noch drei weitere Songs enthält. Erstaunliche Übereinstimmungen in der Klangfarbe der Stimme kann hier zum, ebenfalls aus Großbritannien kommenden, Sänger Tom Grennan gezogen werden. Dieser war bereits ein Jahr zuvor auf der BBC Music’s Sound of 2017 gelistet. Mit Bruises springt Capaldi in eine Lücke, die aktuell von nicht all zu vielen Künstlern bedient wird und passt perfekt zur dunklen Jahreszeit.